Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Sachverständiger Nasser Keller in Hildesheim

Sachverständiger Nasser Keller ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Sachverständiger Nasser Keller in Hildesheim. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein geschulter Sachverständiger ist bei jeder Art von Bauprojekt wichtig

Was ein Häuslebauer braucht, ist ein neutraler Sachverständiger mit Spezialisierung auf das Thema Bauen. Der Bau eines Hauses ist ein hartes Metier, in dem mit zähen Bandagen um bereits kleine Gewinnspannen gerungen wird. Ein Sachverständiger vom VPB hat mehrjährige Erfahrung und kann dem Bauherren daher erheblich unterstützen. Das ist überdies wirklich erforderlich, denn auf der Strecke bleiben in diesem Metier meist die privaten Bauherren. Sie sind Nichtfachmänner und haben keine Ahnung von der Bauwirtschaft. Dadurch fallen sie beinahe bei jeder Gelegenheit auf die verlockenden Hauskaufheftchen von Schlüsselfertigfirmen rein, die sich im Nachhinein als gegenstandslose Versprechungen erweisen. "Festpreise", "sichere Fertigstellungstermine" und obendrein das "Super-Energiesparhaus" sind reine Täuschungen, bis sie nicht im Hauskaufvertrag präzise erklärt werden.

Ihre Sachverständiger vom VPB ist auf Ihrer Seite bei allen Problemem auf Ihrer Baustelle

Um im baulichen Vertragsdschungel bestehen zu können, suchen weitsichtige Häuslebauer unabhängige Bauberater, sachkundige Sachverständige, die sich in allen Disziplinen des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vorschwindeln lassen. Woran erkennt der Bauherr den passenden Bauexperten? Ein vertrauensvoller Sachverständiger ist ein qualifizierter Fachmann, der stets firmen- und angebotsneutral beraten kann und sicher keiner speziellen Interessentengruppe verpflichtet ist. Ein seriöser Sachverständiger mit Spezialisierung auf das Thema Bauen durchläuft immer wieder Fachseminare und zieht vor allem bei komplizierten Tatbeständen andere unparteiische Sachverständige aus weiteren Fachgebieten hinzu. Beim individuell helfenden Sachverständigen ist die Hilfestellung der Bauherren in den meisten Fällen "Chefsache" und kommt aus lediglich einer Hand. Der Bauherr wird nicht unberechtigt von einem zum anderen Sachverständigen weitergereicht. Überdies seine schriftlichen Daten wird ein professioneller Sachverständige taktvoll verwalten, nicht in Datenbanken speichern oder gar an Baufirmen, Finanzdienstleister und Immobilienmakler übermitteln. Beim Eigenheimbau geht es um viel Kapital: Der sorgfältige Sachverständige berät seinem Bauherrn hierbei in gebührender Zeit und zum abgemachten Preis ein mängelfreies Haus seiner Wahl zu bekommen. Generell muss jeglicher Bauherr, der einen Sachverständigen beauftragt, rigoros auf persönliche Behandlung bestehen.


Ein nasser Keller braucht einen echten Sanierungsspezialisten

Ein nasser Keller könnte zu einem erheblichen Problem führen. Hausbewohner sind daher gut beraten, sich umfangreich über Reparaturmöglichkeiten zu informieren, wenn Sie durchfeuchtete Bereiche in ihren Bereichen des Kellers gefunden haben.

Zeitig bemerkt, muss ein nasser Keller nicht immer erhebliche und langwierige Reparaturarbeiten erfordern. Ein nasser Keller kann jedoch nachteilige Auswirkungen auf das Wohlsein und den Gesundheitszustand der Hausbewohner haben. Schimmelentstehung und Sporen sind meist die Ursache für gesundheitliche Probleme. Ein Grund mehr, dem nassen Keller ein Ende zu machen. Der nasse Keller ist besser eine Aufgabe für den Experten. Konsultieren sie im Vorwege einen fähigen Bauberater beispielsweise vom VPB, um die Schwere des Nässeschadens zu ermitteln. Insbesondere ein perfekt ausgebildeter Profi kennt die angebrachten Vorgehensweisen, wie ein nasser Keller zeitnah und wirkungsvoll repariert werden kann.

Den Keller perfekt abdichten zu lassen, verhindert Schlimmeres. Warum? Im Vergleich zu einem permanenten feuchten und schlimmstenfalls vom schimmelpilz durchzogenen Keller kann ein unbelasteter Keller vielfach genutzt werden. Neben den klassischen Vorratskammern bietet ein Keller genauso Möglichkeiten für Sportaktivitäten und Waschküchen.

Ohne eine effiziente Abdichtung des Kellers ist jede Nutzung des Kellers immer noch ein ein enormes Risiko. Eine nasse Kellerwand wird vielleicht Möbelstücke aus Holz aberauch Elektronikartikel unbrauchbar machen. Auch eine Aufbewahrung von Essbarem und artverwandten verderblichen Dingen ist regelmäßig nicht sinnvoll, wenn immer noch Nässe in den Keller eindringen kann.

Neben einem Feuchteschaden an der Lagerware im nassen Keller gibt es das Risiko von Schimmelsporen. Schimmel ergibt ab einem bestimmten Zeitpunkt fast immer Sporen, die sich über die Luft kurzfristig verbreiten. Bereits wenige Sporen können unangenehme Gesundheitsschäden ergeben, wenn diese immerzu eingeatmet werden.

Dazu muss der Keller nicht einmal betreten werden. Die Schimmelsporen können selbst durch minimale Spalten einer verschlossenen Kellertür in den restlichen Bereich des Wohnhauses schweben und die Gesundheit von Mensch und Tier bedrohen. Vor allem wenn sich Kinder dauerhaft im Wohnbereich aufhalten, ist sofortiges Handeln und eine nachhaltige Kellerabdichtung vorzunehmen.

Bevor die Arbeiten anfangen, sollte sich der Experte ein Urteil von den Gründen für den Nässeeinbruch machen. Ohne eine gründliche Bestandsaufnahme, kann man einen nassen Keller nicht wirklich nachhaltig instandsetzen. Der Grund gibt letztendlich die Richtung vor. Mögliche Gründe finden sich eventuell reichlich. Oftmals liegt die Ursache für einen nassen Keller in einer nur unzureichenden Belüftung. Auch defekte Rohre können der Grund dafür sein, dass ein nasser Keller sich abzeichnet. Solche Ursachen sind in den meisten Fällen schnell behoben. Sehr viel aufwändiger wird es, wenn festgestellt wird, dass die Nässe von Außen in den Keller sickert. Ein gestiegener Grundwasserspiegel führt zum Beispiel dazu, dass Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringt. Auch Gebäude an einem Hang sind oftmals durch eindringende Nässe gefährdet. In solchen Fällen mag es durchaus sein, dass mächtigere Geschütze für eine nachhaltige Instandsetzung aufgefahren werden müssen. Aber selbst dann ist ein nasser Keller kein unweigerliches Schicksal. Fragen Sie daher am besten zunächst die Baugutachter vom VPB, wenn Sie Feuchtigkeit in Ihren Kellerräumen gefunden haben. Im Rahmen einer Begutachtung direkt bei Ihnen vor Ort nehmen wir die Mängel auf und unterbreiten Ratschläge für eine effiziente Sanierung des nassen Kellers.


Baugutachter in Hildesheim

Hilfe für Immobilienbesitzer und Bauherren in Hildesheim

Hildesheim ist eine bedeutende selbständige Stadt im Bundesland Niedersachsen knapp 30 km im Südosten der Landeshauptstadt Hannover und eines von neun Oberzentren in diesem Flächenstaat. Mit annähernd 100.000 Bewohnern schwankt sie an der Schwelle zwischen Groß- und Mittelstadt. 2015 überschritt die Stadt die Einwohnerzahl von 100.000 und ist jetzt wieder Großstadt. Gerade leben in der Stadt Hildesheim auf einer Stadtfläche von zirka 92 km² in etwa 102.000 Personen.

Hildesheim findet man in zentraler Lage der benachbarten Städte Hannover, Braunschweig, Göttingen und Celle. Diese Orte findet man in der Nachbarschaft von Hildesheim: Diekholzen, Nordstemmen, Gronau, Schellerten, Harsum, Bad Salzdetfurth und Giesen.

Im Stadtgebiet von Hildesheim bestehen gemäß § 6 der Hauptsatzung der Stadt knapp siebzehn Orte wie zum Beispiel Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Neustadt und Stadtmitte, Nordstadt mit Steuerwald, Marienburger Höhe, Moritzberg mit den Siedlungen Waldquelle, Godehardikamp und Bockfeld sowie die vrgangenen Nachbargemeinden Drispenstedt, Achtum-Uppen, Himmelsthür, Einum, Bavenstedt, Itzum-Marienburg, Marienrode, Ochtersum, Neuhof, Sorsum und Hildesheimer Wald. Ihre Ursprünge reichen bis in Anfänge vom 9. Jahrhundert. Karl der Große erbaute um eta 800 in Elze ein Bistum und als Folge davon entwckelte sich durch seinen Erben Ludwig den Frommen im Jahr 815 der Ort Hildesheim. Seit damals führt Hildesheim bis heute seine Eigenschaft als einzige Bischofsstadt des Bundeslandes Niedersachsen.

Schnell erreichbare Großstädte sind Hannover, beinahe 35 Kilometer in nördlicher Richtung, Braunschweig, ca. 60 Kilometer im Nordosten, Göttingen, rd. 85 Kilometer südlich sowie mehrere nahegelegene Städte wie zum Beispiel Goslar, Celle und Wolfsburg. Von Hildesheim aus können diese Ortschafte rasch über die Bundestraßen B1 und B6 oder die Autobahn A7 angefahren werden. Zusätzlich führt Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Stichkanal an den Mittellandkanal angeschlossen ist.

Leben in Hildesheim

Leben in Hildesheim und im gehörenden Kreis verzeichnet eine stetig steigende Beliebtheit. Die historische Kernstadt bietet mit ihren Einkaufs-, Freizeit- und Kulturgelegenheiten einen bedeutenden Magneten in dieser Gegend. Als Universitätsstandort existieren in Hildesheim in einer Stadt 3 Einrichtungen der Lehre: Die Uni Hildesheim, die HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst) sowie die Norddeutsche Hochschule für Jura.

Ferner ist Hildesheim ein reizvoller Sitz für sehr viele Unternehmen. Die kräftige Firmenstruktur liefert besonders vielen Anwohnern Jobs. Desweiteren ist Hildesheim durch etliche Sportmannschaften in den höchsten himischen Ligen vertreten, u.a. Eintracht Hildesheim in der 2. Handball-Bundesliga. Zahllose Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Jugendliche und Kinder sowie eine ausgezeichnete Ausstattung an Medizineinrichtungen runden die Attraktivität ab.

Wuchs die Anwohnerzahl von Hildesheim im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert durch vieler Hungersnöte, Seuchen und Kriege sehr gemächlich, erhöhte sich mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Zahl der Bürger deutlich. Zählte Hildesheim 1803 erst ungefähr 11.000 dort lebende Menschen, waren es um 1900 mit über 43.000 Anwohner bereits fast viermal so viel. Im Mai 1939 lebten gut 72.500 Anwohner in der Stadt; am 1. Mai 1945 war diese Anzahl auf gut 39.400 gefallen – ein Rückgang um über 46 Prozent. Um ca. 1950 hatte die Anzahl den Vorkriegsstand wieder erreicht.
Im März 1974 überschritt die Anwohnerzahl im Verlauf der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingliederung sehr vieler Ortschaften die Grenze von 100.000, wodurch Hildesheim zur Großstadt wurde. Damit zeigte die Zahl der Anwohner mit exakt 107.629 Einwohnern ihren bis heute gültigen Höchststand.

Mögliche Neubauflächen in Hildesheim

Als Neue Bauflächen innerhalb von Hildesheim bieten "Unter dem Lerchenberg", "Neues Leben am Steinberg", "Hohe Rode", "Moritzstraße" oder "Beuke" baulich anspruchsvolles Wohnen in Nähe der Innenstadt.


Thema Neubau nicht nur in Hildesheim

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren in der Region Hildesheim eine Adresse für Unterstützung und Begleitung bei allen privaten Bauprojekten. Zu unserem Wirkungskreis rechnet man mit unserem Standort in Giesen auch die Nachbarorte wie zum Beispiel Sarstedt, Elze, Schellerten, Gronau, Barnten, Nordstemmen, Bad Salzdetfurth, Ahrbergen, Algermissen, Söhlde, Holle oder Hohenhameln.

Als Baugutachter und Bauexperten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz Rede und Antwort. Die vielschichtigen Tätigkeiten als Architekt bzw. Bauingenieur speziell für Wohngebäuden sowie die häufigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Antworten auf gestellte Fragen rund ums Bauen, Kaufen oder Modernisieren zu finden. Zusammengefasst sind Sie an der richtigen Adresse, wenn es bei Ihnen aktuell um Bereiche wie zum Beispiel die folgenden geht: Neubau eines Eigenheims, Erwerb eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Feststellung von Schäden am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Gutachter Doppelhaus Bad Salzdetfurth,Gutachter Schimmelpilze Harsum Borsum,Bauherrenberater Hildesheim,Sachverständiger Harsum Borsum,Schimmelsanierung Gutachter Elze Gronau,Baubetreuung Brandschutz Hildesheim,Baubegleitende Qualitätskontrolle Sarstedt,Baustellenprotokoll Nordstemmen,Gutachter Radon Nordstemmen,Gutachter Kellersanierung Hildesheim,Bausachverständiger Kellerabdichtung Harsum Borsum,Sachverständiger Kellersanierung Harsum Borsum,Bauexperte Sarstedt,Gutachter Thermografie Elze Gronau,Baugutachter Neubaubegleitung Elze Gronau,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Harsum Borsum,Baubegleitung Elze Gronau,Brandschutz Bauberatung Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Einfamilienhaus Sarstedt,Baugutachter Neubaubegleitung Bad Salzdetfurth,Baugutachter Blower-Door-Test Nordstemmen,Baugutachter Kellerabdichtung Nordstemmen,Bauherrenberater Nordstemmen,Schimmelsanierung Gutachter Hildesheim,Thermografie Baugutachten Elze Gronau,Bauabnahme Nordstemmen,Baubetreuung Nordstemmen,Schimmelsanierung Baugutachter Elze Gronau,Sachverständiger Reihenhaus Elze Gronau,Baumängelgutachten Elze Gronau,Sachverständiger Reihenhaus Harsum Borsum


Informationen und Tipps für Bauherren:

Dämmstoffe:
Dämmstoffe spielen eine wichtige Rolle beim Hausbau. Sie schützen Häuser im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze. Gesundheitlich unbedenklich sind im Prinzip alle Dämmstoffe aus natürlichen Fasern, wie etwa Hanf, Flachs, Holz, Kork, Schafwolle, Roggen, Schilf oder Zellulose. Schwierigkeit bei der Auswahl des geeigneten Baustoffes: Nicht alle Naturdämmstoffe entsprechen den brandschutztechnischen Vorschriften. Sie werden aus diesem Grund häufig nachgerüstet - zum Teil mit unproblematischen, zum Teil aber auch mit gesundheitlich bedenklichen Stoffen. Es ist darum wichtig, schon bei der Planung des Hauses über zusätzlichen konstruktiven Brandschutz nachzudenken, damit die Natur belassenen Dämmstoffe auch im privaten Wohnhaus eingebaut werden können. Der Bausachverständige hilft dabei weiter.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.