Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Sachverständiger Kellerabdichtung in Hildesheim

Sachverständiger Kellerabdichtung ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Sachverständiger Kellerabdichtung in Hildesheim. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein guter Sachverständiger ist stets empfehlenswert

Was ein Häuslebauer braucht, ist ein unabhängiger Sachverständiger im Bereich Bauen. Der Bau eines Hauses ist ein schweres Geschäft, in dem mit zähen Bandagen um bereits kleine Gewinnmargen gerungen wird. Ein Sachverständiger vom VPB hat viele Jahre Erfahrung und kann dem Bauherren demzufolge entscheidend nützen. Das ist ebenfalls auch wirklich erforderlich, denn auf der Strecke bleiben in diesem Business meist die privaten Bauherren. Sie sind Laien und verfügen über keinerlei Erfahrung. Dadurch fallen sie beinahe vollzählig auf die überschwänglichen Werbekatalogen von Schlüsselfertiganbietern herein, die sich nachträglich als falsche Beteuerungen erweisen. "Festpreise", "sichere Fertigstellungstermine" und ebenso das "Super-Energiesparhaus" sind bloße Trugbilder, bis sie nicht im Hausbauvertrag kategorisch definiert werden.

Ihre Der VPB-Sachverständiger ist Ihr Ansprechpartner wenn es um Immobilien geht

Um im Bau- und Vertragsdschungel bestehen zu können, brauchen Bauherren unparteiische Ratgeber, sachkundige Sachverständige, die sich in allen Gebieten des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vorheucheln lassen. Woran erkennt der Bauherr den idealen Sachverständigen? Ein professioneller Sachverständiger ist ein gut geschulter Experte, der prinzipiell firmen- und angebotsneutral raten kann und eben keiner speziellen Interessentengruppe angehört. Ein solider Sachverständiger mit Fachgebiet Hausbau und Bauhandwerk bewältigt immer wieder Qualifikationen und zieht in der Regel bei vertrackten Tatbeständen andere neutrale Sachverständige aus weiteren Baufächern hinzu. Beim persönlich beratenden Sachverständigen ist die Unterstützung der Bauherren immer "Chefsache" und liegt in lediglich einer Hand. Der Bauherr wird nicht willkürlich von einem zum anderen Sachverständigen weitergereicht. Ebenso seine schriftlichen Protokolle wird ein genauer Sachverständige vertraulich behandeln, nicht in Datenbanken sammeln oder gar an Bauunternehmen, Finanzdienstleister oder Hausvermittler verbreiten. Beim Eigenheimbau geht es um enorm viel Geld: Der genaue Sachverständige berät seinem Bauherrn dabei in entsprechender Zeit und zum vereinbarten Preis ein perfektes Domizil seiner Wahl zu kriegen. Grundsätzlich muss jeglicher Bauherr, der einen Sachverständigen beauftragt, rigoros auf persönliche Unterstützung bestehen.


Kellerabdichtung wichtig: Beim Immobilienkauf und Neubau auf die korrekte Abdichtung achten

Das Thema Kellerabdichtung ist bei Neu- und Altbau von hoher Bedeutung. Bewußt wahr genommen wird dies allerdings wahrscheinlicher dem Besitzer eine bestehenden Gebäudes. Wer eine Kellerabdichtung braucht, aber keine Idee hat, woher die Feuchtigkeit kommt, muss zu aller Anfang von einem Gutachter prüfen lassen, woher das Wasser im Mauerwerk stammt. Nur so kann eine effektive Kellerabdichtung letzendlich auf Dauer schützen. Selbsthilfe sind in diesem Falle nicht angebracht: Wer z.B. bei einer kapillar aufsteigender Feuchtigkeit eine Kellerabdichtung von außen mit Bitumen auswählt, wird nach der enormen Dichtungsmaßnahme keine Lösung feststellen können.

Ihr Bauberater vom VPB in Hildesheim hilft privaten Bauherren und Haus- oder Wohnungskäufer umfassend zu allen Fragen, die sich mit der Sanierung, dem Bau, dem Kauf oder dem Erhalt einer Immobilie befassen. Besonders bedeutend für Bauherren ist dabei stets eine dauerhafte Kellerabdichtung.

Eine optimale Kellerabdichtung zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen dafür, dass ein Wohnhaus zuverlässig von Schäden durch Feuchtigkeit geschützt bleibt. Eine Kellerabdichtung ist oftmals ein umfängliches Thema und nicht selten eine Herausforderung. Ohne Kellerabdichtung wirkt sich ein wassergeschädigter Keller alsbald auf das gesamte geschädigte Wohnhaus aus, da die Feuchte das Mauerwerk von unten schädigt und zudem Schimmelpilze nach sich ziehen kann. So etwas ist vor allem dann unangenehm, wenn das Kellergeschoß als Schlafraum benötigt wird. Eine feuchte Wand im Keller, kann da den Verwendungszweck schon erheblich verhindern.

Umso sinnvoller ist es, sich in Sachen Kellerabdichtung und Bautenschutz an einen Baugutachter zu wenden. Die Ausführung von Kellerabdichtungen muss auf die jeweiligen Arten des Baugrunds abgestimmt sein. Je nach vorliegender baulicher Situation kommen verschiedene Methoden der Kellerabdichtung in die Auswahl. In erster Linie unterscheidet man Abdichtungen gegen
- aufstauendes Sickerwasser,
- Bodenfeuchte und
- drückendes Wasser.

Außerdem gibt es Unterschiede zwischen der Kellerabdichtung von neu zu bauenden Häusern und Abdichtungen, die im nachhinein auszuführen sind. Als Lösungskonzepte können folgende Abdichtung von Außenwänden in Frage kommen:
- wannenartige (z.B. "weiße Wanne") oder
- bahnen- beziehungsweise hautartige Arbeitsweisen.

Sind die realen Gegebenheiten nicht definierbar, wird die Kellerabdichtung für die maxim,ale Belastung ausgelegt werden. Sehr oft ist es daher im Vorwege unabdingbar, ein Bodengutachten in Auftrag zu geben. Zudem spielen zudem die z.B. aus Raumklima und Raumnutzung resultierenden Beanspruchungen eine beachtliche Rolle.

Seit Sommer 2017 ersetzt die DIN-Norm 18533 die veraltete DIN 18195 (Teile 4,5 & 6) und bietet damit mehr Klarheit. Beispielsweise summiert die DIN 18533 auf, welche Art der Kellerabdichtung bei welcher Nässe einwirkung gewählt werden darf. Während die ehemalig gültige DIN-Regelung die Einwirkungsfälle von der Entstehungsart der Feuchtigkeit abhängig gemacht hat, trennt die DIN 18533 nach Einwirkungsweise und -intensität. Ferner entscheiden durch die neue DIN Riss- und Rissüberbrückungsklassen als auch die vorgegebene Verwendung des Kellergeschosses über die Art der Kellerabdichtung. Gebraucht wurde die Verwendung einer neuen DIN 18533 auch wegen neuartiger Materialien zur Kellerabdichtung.


Oft auftretende Symptome einer fehlenden oder nicht länger wirkkenden Kellerabdichtung

Oft wird ein nasser Kellerraum anfangs durch einen verfäulten Geruch ins Bewußtsein rufen: Dieser muffige Geruch entsteht, wenn sich an einer feuchten Wand der erste Schimmel entwickeln. Neben Schimmelpilz gehören Salzausblühungen und abblätternder Putz zu den offensichtlichen Hinweisen auf Feuchtigkeit in einer Wand. Werden diese Anzeichen nicht ernst genommen und das Mauerwerk über eine längere Zeit vom Wasser belastet, kann es schon bald zu Rissen in der Wand kommen.


Hausbau in Hildesheim

Fachkundige Hilfestellungen für Immobilienbesitzer in Hildesheim

Hildesheim ist eine große selbständige Stadt im Bundesland Niedersachsen zirka 30 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Hannover und eines von 9 Oberzentren in diesem Flächenstaat. Mit in etwa 100.000 Bewohnern schwankt sie an der Schwelle zwischen Großstadt und Mittelstadt. Im Jahr 2015 übertraf die Stadt zum letzten Mal die Zahl der Bürger von 100.000 und ist jetzt wieder Großstadt. Aktuell befinden sich in Hildesheim auf einer Gesamtfläche von rund 93 qkm rund 101.000 Anwohner.

Hildesheim befindet sich im Zentrum der benachbarten Städte Hannover, Braunschweig, Celle und Göttingen. Die hier genannten Orte befinden sich in der Nähe von Hildesheim: Schellerten, Diekholzen, Gronau, Bad Salzdetfurth, Nordstemmen, Harsum sowie Giesen.

Auf dem Stadtgebiet von Hildesheim bestehen gemäß § 6 der Hauptsatzung der Stadt gut 16 Orte wie z.B. Nordstadt mit Steuerwald, Neustadt und Stadtmitte, Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Moritzberg mit den Siedlungen Waldquelle, Godehardikamp und Bockfeld, Marienburger Höhe als auch die ehemaligen Nachbarorte Drispenstedt, Achtum-Uppen, Himmelsthür, Einum, Bavenstedt, Ochtersum, Itzum-Marienburg, Hildesheimer Wald, Neuhof und Sorsum. Die Wurzeln de Stadt reichen bis in in die erst Hälfte vom 9. Jahrhundert. Karl der Große errichtete um ungefähr 800 in Elze ein Bistum und infolgedessen entstand durch seinen Sohn Ludwig den Frommen im Jahr 815 Hildesheim. Seitdem führt Hildesheim bis heute seinen Status als alleinige Bischofsstadt Niedersachsens.

Gut erreichbare Großstädte von Hildesheim sind Hannover, in etwa 35 Kilometer in nördlicher Richtung, Braunschweig, etwa 60 Kilometer in nordöstlicher Richtung, Göttingen, in etwa 85 km im Süden sowie einige benachbarte Städte wie beispielsweise Wolfsburg, Goslar und Celle. Von Hildesheim aus können diese Städte rasch über die Bundestraßen B1 und B6 oder die Autobahn A7 aufgesucht werden. Zusätzlich betreibt Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Stichkanal an den Mittellandkanal angeschlossen ist.

Wohnen in Hildesheim

Leben in Hildesheim und im gehörenden Kreis erlebt eine stetig steigende Beliebtheit. Die historische Altstadt bietet mit ihren Einkaufs-, Kultur- und Freizeitangeboten einen besonderen Magneten in dieser Gegend. Als Ort der weiterführenden Bildung betreibt Hildesheim an einem Standort 3 Einrichtungen der Lehre: Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), die Norddeutsche Hochschule für Rechtspflege als auch die Universität Hildesheim.

Zudem ist Hildesheim ein beliebter Sitz für viele Firmen. Die starke Firmenstruktur liefert vielen Anwohnern Arbeitsplätze. Ebenso ist Hildesheim durch sehr viele Sportmannschaften in den höchsten himischen Ligen vertreten, unter anderem Eintracht Hildesheim in der 2. Handball-Bundesliga. Sehr viele Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Jugendliche und Kinder sowie eine üppige Existenz an Medizineinrichtungen runden das Angebot ab.

Wuchs die Zahl der Bürger von Hildesheim im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert wegen vieler Seuchen, Kriege und Hungersnöte sehr langsam, vermehrte sich mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Einwohnerzahl deutlich. Hatte der Ort 1803 erst um und bei 11.000 Bewohner, waren es um 1900 mit rund 43.000 Anwohner schon beinahe viermal so viel. Im Mai 1939 lebten zirka 72.500 Menschen in der Stadt; zum Kriegsende war diese Zahl auf gut 39.500 gefallen – ein Rückgang um ungefähr 46 %. Um ca. 1950 hatte die Zahl der Einwohner den Stand der 1930er Jahre wieder erreicht.
Am 1. März 1974 kletterte die Bevölkerungszahl im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingliederung zahlreicher Orte die Schwelle von 100.000, wodurch Hildesheim den Status einer Großstadt erhielt. Gleichzeitig erreichte die Zahl der Bürger mit genau 107.629 Menschen ihren ewigen Höchstwert.

Mögliche Neubauflächen in Hildesheim

Als Baugebiete im Stadtgebiet von Hildesheim liefern "Unter dem Lerchenberg", "Moritzstraße", "Hohe Rode", "Neues Wohnen am Steinberg" oder "Beuke" baulich anspruchsvolles Leben in der Nachbarschaft der City.


Baubetreuer nicht nur in Hildesheim

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Namen des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren und Immobilienkäufer im gesamten Einzugsgebiet von Hildesheim hilfreiche Anlaufstelle. Dazu rechnet man mit unserer Basis in Giesen auch die Nachbarorte wie z.B. Sarstedt, Elze, Schellerten, Nordstemmen, Barnten, Gronau, Hohenhameln, Algermissen, Bad Salzdetfurth, Ahrbergen, Holle oder Söhlde.

Als Baugutachter und Spezialisten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die langen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt im Bereich Wohnimmobilien sowie die vielfachen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf alle möglichen Fragen rund ums Thema Hausbau, Immobilienkauf oder Modernisieren zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie im VPB-Regionalbüro Hildesheim bestens aufgehoben, wenn es bei Ihnen zurzeit um Bereiche wie zum Beispiel die nachfolgenden geht: Neubau einer Immobilie zum Wohnen, Kauf eines Wohnhauses oder einer ETW, Nachhaltiges Bauen, aber auch Ermittlung von Schäden am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Bauabnahme Mehrfamilienhaus Sarstedt,Gutachter Nasser Keller Nordstemmen,Sachverständiger Thermografie Harsum Borsum,Gutachter Kellersanierung Elze Gronau,Bausachverständiger Doppelhaushälfte Elze Gronau,Gutachter Reihenhaus Elze Gronau,Baumängelgutachten Bad Salzdetfurth,Kellersanierung Baugutachten Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Doppelhaus Bad Salzdetfurth,Baugutachter Mehrfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Baugutachter Baubeschreibung Hildesheim,Baugutachter Nasse Wand Harsum Borsum,Sachverständiger Radon Harsum Borsum,Sachverständiger Einfamilienhaus Harsum Borsum,Schimmelsanierung Baugutachter Sarstedt,Schimmelsanierung Gutachter Nordstemmen,Bausachverständiger Nasser Keller Sarstedt,Baubegleitung Neubau Sarstedt,Neubau Vertragsprüfung Nordstemmen,Baubegleitung Neubau Bad Salzdetfurth,Baubegleitung Neubau Harsum Borsum,Blower-Door-Test Elze Gronau,Sachverständiger Thermografie Elze Gronau,Baugutachter Mehrfamilienhaus Elze Gronau,Baugutachten Kellerabdichtung Nordstemmen,Baugruppen Harsum Borsum,Baumängelgutachten Elze Gronau,Bauherrenberatung Sarstedt,Bauabnahme Neubau Harsum Borsum,Baubegleitung Neubau Elze Gronau,Brandschutz Bausachverständiger Sarstedt,Gutachter Radon Harsum Borsum


Informationen und Tipps für Bauherren:

Flammschutzmittel:
Flammschutzmittel gelten als gesundheitlich nicht unbedenklich. Sie lassen sich zum Beispiel in allerlei Holzlasuren nachweisen, in einigen Tapeten, in manchen Schallschutzplatten und Akustikdecken, aber auch in unterschiedlichen Teppichrücken, Schaumstoffmatratzen, Polstermöbeln, Fernsehgeräten, Monitoren, Videorekordern ebenso wie in Montageschäumen, die heute standardmäßig zum Ausschäumen von Hohlräumen am Bau Verwendung finden. Typische von Flammschutzmitteln hervorgerufene gesundheitliche Beschwerden sind z.B. Reizungen von Haut, Schleimhäuten und Atemwegen.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.