Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Kellersanierung Baugutachten in Sarstedt

Kellersanierung Baugutachten ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Kellersanierung Baugutachten in Sarstedt. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Eine optimale Kellersanierung erfordert einen eigenen Gutachter

Bei Ihnen gibt es Bedarf für einen Bausachverständigen für den Aufgabenbreich Kellersanierung? Auf dem Gebiet Fassaden-, Wand- und Kellersanierung sind unsere erfahrenen Bausachverständigen seit etlichen Jahren der beste Ausweg. Wir helfen produktneutral und sind jederzeit der starke Partner an Ihrer Seite.

Es finden sich unzählige Gründe für einen undichten Keller. Die alte DIN 18195 unterscheidet hierbei z.B. die Lastfälle Bodenfeuchte und zeitweise stauendes Sickerwasser. Besitzt ein älteres Wohnhaus keine Kellerabdichtung oder hat die Beschichtung der Außenwand an Wirksamkeit verloren, kann aus dem Boden Bodenfeuchtigkeit ohne Widerstand in die Kelleraußenmauern eindringen. Neben seitlich eindringender Feuchtigkeit unterscheiden Sanierungsexperten Schlagregen, (nicht-)drückendes Wasser und kapillar aufsteigende Feuchtigkeit. In anderen Fällen entstehen nasse Kellerwände von einem bisher unentdeckten Wasserschaden oder Kondensation. Vielleicht stecken auch beschädigte Drainagen oder durchlässige Kellerfenster dahinter. Sind die Wände schon mehrere Wochen enorm durchfeuchtet und haben sich bereits Ausblühungen entwickelt, kann hygroskopische Feuchtigkeit die Problematik verschärfen: Dann nimmt das kristallisierte Salz zusätzliche Feuchtigkeit aus der Luft auf und reichert die Kellerwände zusätzlich mit Feuchtigkeit an.

Hier folgt eine Kontrollliste zu Symptomen, die auf die Dringlichkeit einer Kellerabdichtung hindeuten:
  • Muffiger Geruch
  • Feuchte Kellerwände
  • Schimmel im Keller
  • Grundwasser im Keller
  • Abblätternder Putz
  • Ausblühungen
  • Risse im Mauerwerk
Dringt die Nässe durch die gar nicht oder mangelhaft abgedichteten Außenwände in den Keller ein, benötigt man eine vertikale Abdichtung. Vertikalsperren werden zumeist an der Außenwand angebracht: Nur so können Sie das Mauerwerk vor dauerhafter Durchfeuchtung bewahren. In aller Regel stehen Wohnimmobilienbesitzern diese Alternativen der nachträglichen Kellerabdichtung von der Außenseite frei. Wichtig dabei zu beachten ist, dass nicht sämtliche Alternativen auch drückendes Wasser aufhalten:
  • Braune Wanne mit Bentonit
  • bitumenfreie Abdichtung mittels mineralischer Dichtschlämmen
  • Schwarze Wanne aus Bitumen
  • K-Wanne aus Polyethylen- oder PVC-Bahnen
Dringt die Feuchtigkeit von unten in die Kellerwände ein und klettert dort durch Poren und Kapillaren aufwärts, garantiert nur eine Horizontalsperre dauerhaften Schutz. Diese kann im Schadensfall von innen eingebaut werden. Arbeitsaufwand und Sanierungskosten variieren bei den alternativen Verfahren erheblich. Welcher Lösungsansatz überhaupt Erfolg verspricht, hängt z.B. vom Zustand der Wände sowie den schon existierenden Zerstörungen ab.

Mit diesen Methoden sollte man eine Horizontalsperre gegen kapillar hochsteigende Feuchtigkeit im Nachhinein umsaetzen:
  • Mauersägeverfahren
  • Bohrkernverfahren
  • Elektrophysikalische Verfahren
  • Injektionsverfahren
  • Mauertauschverfahren
  • Ramm-Riffelblechverfahren

Sie haben den Plan Mauerwerk, Fassade oder Keller Ihres Wohnhauses professionell sanieren zu lassen? Dann sollten Sie einen Bausachverständigen vom VPB begutachten lassen, dass sämtliche geplante Arbeiten sachgerecht sind und fachgerecht ausgeführt werden. Bereits bei der Wahl des Handwerkers können wir von Vorteil sein, weil wir eher sagen können, was präzise angeboten wurde und ob diese Arbeit als Maßnahme dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Einige nicht unwichtige Hintergründe zu dem Spezialthema Kellersanierung:

Lange Jahre hat der Keller bei Wohnhausbesitzern eine Art Schattendasein gefristet. Der Keller war in den meisten Fällen nicht mehr als ein reiner Nutzraum - er wurde gebraucht als Abstellort, Lagerraum oder Vorratskammer. Um die Kellersanierung wurde sich in den meisten Fällen erst dann bemüht, wenn gravierende Einschränkungen beispielsweise durch eintretende Feuchtigkeit erwartet werden mussten. Die Zeiten haben sich ein wenig gewandelt. Heute dient der Keller gleichermaßen als Hobbyraum, Partyraum, Gästezimmer oder als hauseigener Wellnessbereich. Viele Immobilienbesitzer haben sich beispielsweise eine eigene Sauna im Keller eingerichtet.

Die Kellersanierung zur Erhaltung der Bausubstanz!

Dieser Wandel rückt den Keller immer mehr ins Bewusstsein der Bewohner. Nasse Flecken, Schimmelbefall oder abblätternder Putz sollten sofort beseitigt werden, damit der Keller nachhaltig benutzt werden kann. Ganz klar, dass in dem Fall die Kellersanierung zu einem tatsächlichen Thema wird. Und eines ist sicher offensichtlich: Die komplette und fachgerechte Kellersanierung ist eine Aufgabe für den Experten. Ehe die Kellersanierung in Angriff genommen werden kann, sollte zunächst eine Analyse erfolgen: Welche Schäden und welcher Reparaturbedarf liegen am Ende vor? Welche Absicht wird mit der Kellersanierung verfolgt? Sollen nur Faktoren, die die Substanz des Gebäudes bedrohen saniert werden oder taugt die Kellersanierung dazu, aus einem früheren Nutzraum zusätzlichen Wohnraum zu schaffen? Es zeigt sich auch in diesem Fall, dass der Kellersanierung idealer Weise ein Nutzungsplan vorausgehen sollte. Die spätere Verwendung des Kellers gibt die Vergehensweise der Sanierungdes Kellers vor. Klar, dass dabei auch Umfang der Arbeiten und Kosten eine Rolle spielen. Wer eine intensive Nutzung seines Kellers plant, dem dürften Instandsetzungen von nur kosmetischer Natur nicht genügen.

Um einen vernünftigen Aktionsplan für die geplante Kellersanierung zu erstellen, sollten die Kellerräume von einen Spezialisten besichtigt werden. Vor allem ein selbst beauftragter Baugutachter kann tatsächlich abschätzen, welche Detailarbeiten die Kellersanierung einschließen sollte, damit der Keller danach im Sinne der Auftraggeber genutzt werden kann.


Ein Baugutachten sorgt für Klarheit!

Baugutachten können sowohl zu rechtsspezifischen als auch zu praxisnahen Fragestellungen erstellt werden. Das Baugutachten ist die begründete Darlegung von Erfahrungssätzen und die Abgabe von Konsequenzen für die fachliche Beurteilung eines Geschehens oder Situation durch qualifizierte Sachverständige. Der Begriff "Baugutachten" ist keine geschützte Benennung und hat aus diesem Grund auch keine sonderlich herausragende rechtliche Relevanz.

Baugutachten durch einen erfahrnen Bauexperten

Ein Baugutachten {beinhaltet|e+nthält} eine grundsätzlich vertrauenswürdige, weil überparteiische Beurteilung eines Sachverhalts im Hinblick auf eine Fragestellung oder ein klar umrissenes Ziel. Wenn ein gerichtlich bestellter Baugutachter eine Begutachtung abgibt, redet man von einem Gerichtsgutachten. Liegt dagegen eine der Prozessbeteiligten eine fachlich versierte Stellungnahme vor, wird mitunter von einem Privatgutachten gesprochen. Losgelöst von der Bezeichnung handelt es sich dabei juristisch ausnahmslos um einen Parteivortrag. Aus diesem Grund sind für diesen Grund ebenso abweichende Benennungen wie zum Beispiel "Bauauswertung", "Baubericht" oder "Baubegutachtung" in Gebrauch.

Ein Baugutachten darf ebenfalls in der Art eines Wertgutachtens vorliegen. In diesem Fall informiert das Expertengutachten z.B. über den Wert eines Hauses. Zahllose Hausbesitzer, die ihre Gebäude veräußern wollen, haben nur unklare Vorstellungen vom effektiven Wert ihrer Immobilie. Deshalb lassen sich laufend mehr Gebäudebesitzer ein Wertgutachten von einem neutralen Experten erstellen. Das Gutachten gestattet ihnen, Wert und Zustand der eigenen Gebäude korrekt beurteilen.

Diese objektive Beurteilung ist Grundlage für den erfolgreichen Verkauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Dies belegt langjährige Erfahrung. Übertriebene Erwartungen hingegen schaden: Wer den Wert seines Hauses zu hoch ansetzt, der bleibt i.d.R. erst einmal darauf sitzen. Und ist die Immobilie langfristig im Verkauf, spricht sich das in der Region unter interessierten Käufern herum. Viele Interessenten mutmaßen dann, mit dem Gebäude sei etwas nicht okay. Die Konsequenz: Der Anbieter muss den Preis massiv senken, oftmals gar erstaunlich weit unter dem eigentlichen Wert, nur um wieder Interessenten anzulocken.


Hausbau in der Region Sarstedt

Leben in Sarstedt

Der Ort Sarstedt ist eine am Fluss Innerste zu findende Kleinstadt im südöstlichen Niedersachsen. Das Mittelzentrum im Landkreis Hildesheim hat annähernd 20.000 Anwohner. Sarstedt liegt rd. 13 Kilometer nordwestlich von Hildesheim und in etwa 21 Kilometer südöstlich von Hannover. Sarstedt war zwischen den Jahren 1885 und 1946 die einzige und ist seitdem die nördlichste Stadt im Landkreis Hildesheim. Im Westen des Ortes befindet sich die Innerste, ein rd. 100 km langer Fluss, der in den größeren Fluss Leine fliesst.

Seit der Gebietsreform 1974 zählen zur Stadt Sarstedt zudem zur ursprünglichen Kernstadt sechs Gemeinden mit jeweils eigenen Ortsbürgermeistern: Giften (in etwa 759 Bewohner), Gödringen (ca. 576 Anwohner), Hotteln (ca. 580 Personen), Heisede (rd. 1091 Einwohner), Schliekum (rd. 618 Einwohner), Ruthe (um und bei 323 Bewohner). Gerade befinden sich in der Stadt Sarstedt auf einer Fläche von annähernd 42,94 qkm um und bei 19.400 Einwohner.

Eine wichtige Funktion im Wirtschaftsleben in der Stadt Sarstedt hatte Anfang des 20. Jahrhunderts der Kalibergbau, bei dem Kalisalze zur Herstellung von Dünger unter Tage gefördert wurden. Beide direkt zu Sarstedt zu rechnenden Kalischächte "Siegfried-Giesen" und "Glückauf-Sarstedt" hatten eine Grubenanschlussbahn und verkörperten seit 1904/06 für zahllose Sarstedter Familien über mehrere Generationen die vorrangige Einkunftsquelle, bis beide Schächte 1987 dicht gemacht wurden. Wenn nun seit Ende 2010 eine Wiederbelebung von "Siegfried-Giesen" erwogen und eine Machbarkeitsstudie eines Düngemittel- und Salzfabrikanten in Auftrag gegeben wird, wäre dies das erste Mal nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland, dass "ein stillgelegtes Bergwerk wieder in Betrieb genommen wird".

Das alltraktivste Baugebiet ist gerade fraglos "Am Sonnenkamp Ost", aber auch die weiteren Neubaugebiete Hopfenberg und Schäferberg im OT Ruthe, Vierpass im OT Giften, Kreuzfeld im OT Schliekum, Am Kipphut, Schiefferkaute im OT Gödringen sowie Alter Bauhof sind speziell für junge Bauherren eine reizvolle Option.

Versierte Bauexperten in Sarstedt

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Namen des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder im gesamten Einzugsgebiet von Hildesheim wichtige Anlaufstelle bei Problemen im Bereich Hausbau oder Immobilienkauf. Dazu rechnet man mit unserem Standort in Giesen auch die Nachbarstädte wie beispielsweise Nordstemmen, Schellerten, Barnten, Elze, Sarstedt, Gronau, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth, Algermissen, Ahrbergen oder Holle.

Als Baugutachter und Spezialisten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die langen Tätigkeiten als Architekt bzw. Bauingenieur im Bereich Wohnimmobilien sowie die regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für häufige Fragen rund ums Bauen, Kaufen oder Modernisieren zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie im VPB-Regionalbüro Hildesheim an der richtigen Adresse, wenn es für Sie um Themen wie zum Beispiel die hier genannten geht: Planung eines Einfamilienhauses, Kauf eines Wohngebäudes oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Ermittlung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baumängelgutachten Sarstedt,Gutachter Einfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Baugutachter Baubeschreibung Harsum Borsum,Baugutachter Baubeschreibung Sarstedt,Brandschutz Bauberatung Nordstemmen,Baugutachter Neubau Harsum Borsum,Gutachter Thermografie Harsum Borsum,Bauexperten Harsum Borsum,Baumängelgutachten Hildesheim,Baubegleitung Brandschutz Hildesheim,Bausachverständiger Neubaubegleitung Elze Gronau,Baufachmann Vertragsprüfung Harsum Borsum,Baugutachter Kellersanierung Sarstedt,Bauvertrag Sarstedt,Baubetreuung Brandschutz Sarstedt,Brandschutz Bauinspektion Elze Gronau,Sachverständiger Schimmelpilze Sarstedt,Gutachter Neubaubegleitung Sarstedt,Gutachter Mehrfamilienhaus Sarstedt,Baugutachten Radon Nordstemmen,Baugutachter Kellerabdichtung Hildesheim,Bausachverständiger Nasser Keller Hildesheim,Baugutachter Blower-Door-Test Elze Gronau,Schimmelsanierung Baugutachter Elze Gronau,Bausachverständiger Doppelhaushälfte Sarstedt,Baugemeinschaften Elze Gronau,Baugutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Gutachter Einfamilienhaus Hildesheim,Baugutachter Radon Sarstedt,Baugutachter Neubau Hildesheim,Gutachter Schimmelpilz Harsum Borsum,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Nordstemmen


Informationen und Tipps für Bauherren:

Asbest:
Asbest gehört als künstliche Mineralfaser zu den so genannten physikalischen Schadfaktoren im Haus. Asbest ist in den vergangenen Jahren häufig zum Auslöser größerer Sanierungsmaßnahmen geworden. Als preiswerte Welle fand Asbest in den Nachkriegsjahren seinen Weg auf viele Dächer, als Platte sollte es beispielsweise altes Fachwerk vor Witterung schützen. Heute ist Asbest als Krebs erzeugend bekannt und im Baubereich verboten. Nach und nach werden alte Dächer und Verkleidungen, wie auch asbesthaltige Kleber und Dämmstoffe sowie asbesthaltige PVC-Beläge ausgebaut, aufwändig entsorgt und durch gesundheitlich unbedenkliche Materialien ersetzt. Dabei unterscheiden Fachleute zwischen schwach gebundenen Asbestprodukten und festen. Bei ersteren können sich Fasern lösen, das macht sie gefährlich, letztere sind unproblematisch, solange ihre Oberfläche intakt und versiegelt ist und keine Fasern frei liegen oder absplittern können. Generell bewirkt Asbest selten eine rapide Erkrankung, sondern wirkt über Jahre bis Jahrzehnte.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.