Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Gutachter für Thermografie in Nordstemmen

Gutachter Thermografie ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Gutachter für Thermografie in Nordstemmen. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein befähigter Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur hilft schon im Vorfeld

Ein Gutachter ist per Definition eine natürliche Person mit einer großen Fachkenntnis und einer überdurchschnittlichen fachlichen Expertise auf einem speziellen Fachgebiet. Ein Gutachter hat die Pflicht, innerhalb seines Fachgebietes Urteile zu gewinnen und diese daran anschließend seinem Auftraggeber zu vermitteln.

Hat ein Gericht oder eine Behörde nur ein ungenügendes Fach- oder Sachwissen zu dem jeweiligen Fachgebiet, kann man die Sachfrage an einen Gutachter zur Klärung im Wege eines Auftrags übertragen. Basis für die Tätigkeit als Gutachter ist fachliche Kompetenz, man spricht dabei von der "besonderen Sachkunde". In aller Regel wird diese Sachkenntnis erworben durch ein für das Thema geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss, allerdings auch durch eine langjährige berufliche Erfahrung bzw. eine weiterführende Zusatzausbildung auf dem entsprechenden Sachgebiet.

Aber auch Immobilienbesitzer kommen als Interessenten für einen Gutachter in Betracht. Gerade wer eine ältere Immobilie sich anschaffen möchte, darf sich in keinem Fall nur auf den augenscheinlichen Zustand des Eigenheimes verlassen. Auch zwei Inspektionen reichen da nur aus, um die Bauqualität der Altimmobilie letztlich beurteilen zu können. Als Nichtfachmann ist die Gefahr viel zu hoch, alleine nicht selten große Fehlarbeiten zu übersehen. Daher empfiehlt der Verband Privater Bauherren vor der Bestätigung des Vertrages die alte Immobilie durch einen unabhängigen Gutachter prüfen zu lassen. Nur ein Gutachter für Bau-Fragen kann nach genauer Prüfung bewerten, ob ein Bau seinen Kaufpreis faktisch wert ist oder eben nicht.

Ihre VPB-Gutachter sind Ihr Erfolgsfaktor wenn es um Fragen des Bauens geht

Zahlreiche Immobilienkäufer fürchten hohe Rechnungen bei einem Gutachter für Bau-Fragen. Dabei ist die Angst völlig falsch. Wer ein Baugutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, muss für die sachverständige Begutachtung seines Einfamilienhauses durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR rechnen. Dies ist jedenfalls bestens eingesetztes Geld, wenn deshalb kostspielige Falscheinkäufe ausgeschlossen werden können.

Verzichtet der Hauskäufer auf ein zuverlässiges Baugutachten seines Objektes, muss er größtenteils stets mit verdeckten Mankos und oftmals erheblichen Kosten für die nötige Renovierung kalkulieren. Die Erfahrung bestätigt, dass ausnahmslos immer irgendetwas im Argen liegt, was dem Bauanfänger nicht ins Auge springt, ein Gutachter aber als Kriterium für denkbare Schäden zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, komische Ausdünstungen, abgenutzte Öfen, Nässe am Fenster, Raumecken mit faltigen Tapeten oder wo der Anstrich abblättert, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Lappalien können sich ernsthafte Unzulänglichkeiten verbergen, wie beispielsweise faule Außenabdichtungen, mangelhafte Leitungen, Vermoderungen und Schädlinge oder faulige Dämmungen.

Hierbei muss dahinter sich nicht immer ein arglistiges Betragen verbergen. Sehr viele Immobilienverkäufer sind diese Makel selbst nicht geläufig. Allein die Hinzuziehung von einem Gutachter kann den Kaufinteressenten vor den Folgen übersehener Baumängel absichern. Damit ebenfalls Sie keine bitteren Offenbarungen erleiden, vertrauen auch Sie der Bauerfahrung der VPB-Gutachter.


Thermografie - wenn die Heizkosten zu hoch sind

Der Einsatz von Thermografie ist seit Jahren ein bewährtes bautechnisches Verfahren und mittlerweile ebenso als Prüf- und Messverfahren bei Gericht bestätigt. Eine Thermografie sollte freilich fachmännisch korrekt ausgeführt und beurteilt werden, sonst nichts aussagefähiges. Die Thermografie eignet sich sowohl zur Begutachtung für den Altbau als auch obendrein für Neubauten.

Thermografie von einem versierten Fachmann vom VPB

Bei der Altbauinstandsetzung hilft die Thermografie beim Aufspüren von Wärmebrücken zum Beispiel an Balkonen, Fenster- und Dachanschlüssen, Heizungsnischen und Rollläden. Wärmebrücken müssen immer sofort beseitigt werden, denn sie verschwenden kostbare Energie. Daneben kann sich an den kalten Teilen erwiesenermaßen Kondenswasser niederschlagen. Bleibt sie verborgen, bildet sich dort Schimmel - Initiator für Asthma, Allergiekrankheiten und sehr viele entzündliche Leiden der Organe.

Thermografie ist ein Helfer bei der Entdeckung von Feuchteschäden

Die Thermografie hilft Bausachverständige ferner bei der gezielten methodischen Jagd nach Feuchteschäden. Verliert z.B. die Fußbodenheizung Wasser, dann hilft die Thermografie- oder Wärmebildkamera beim Aufspüren des Lochs. Sie zeichnet die Heizschlangen im Fußboden genau ab und zeigt dabei auch die löchrige Stelle. So kann das teure Aufbrechen des Bodens auf den tatsächlichen Bereich beschränkt werden. Die Thermografie spart hier also Bauarbeit, Bauschmutz und bares Geld.

Fehlerhafte Dämmstoffbahnen im Dach oder gleichfalls Feuchteschäden in der Dachdämmung können desgleichen mit der Thermografie aufgedeckt werden. Das ist wichtig, denn nasse Dämmungen wirken nicht. Übrigens: Sie wirken wie Wärmebrücken. Die nassen Flecken bilden außerdem den idealen Nährboden für Schimmelbefall.


Bauberatung in der Stadt Nordstemmen und Barnten

Fachkundige Hilfe für Haus- und Wohnungseigentümer in Barnten und Nordstemmen

Nordstemmen ist eine Gemeinde im westlichen Teil des Landkreises Hildesheim, die im Einzugsgebiet der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen in Südniedersachsen liegt und die sich am Fluss Leine befindet. Nordstemmen befindet sich westlich von Hildesheim am Südrand der Norddeutschen Tiefebene an den nordwestlichsten Ausläufern des Hildesheimer Walds etwa 1 Kilometer im Osten der Einmündung der Haller in die Leine, die bei der Marienbergbrücke den Marienberg passiert, an dessen Südhang das Schloss Marienburg zu finden ist.
Nordstemmen befindet sich im Westen von Hildesheim südlich der Norddeutschen Tiefebene in etwa 1 km im Osten der Mündung der Haller in die Leine, die bei der Marienbergbrücke den Marienberg passiert, an dessen südlichen Hang das Schloss Marienburg zu findet ist.

Derzeit wohnen vor Ort auf einer Grundfläche von beinahe 60 km² in etwa 12.050 Menschen. Im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform, die am 1. März 1974 stattfand, wurden die damalig eigenständigen Ortschaften Barnten, Groß Escherde, Hallerburg, Adensen, Burgstemmen, Rössing, Klein Escherde, Mahlerten, Heyersum in die Gemeinde Nordstemmen eingegliedert.

Das Schloss Marienburg, das nordwestlich von Nordstemmen zu finden ist und zum Ort Pattensen gehört, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von den Architekten Ludwig Frühling, Conrad Wilhelm Hase und Edwin Oppler gebaut. Das Schloss Marienburg liegt auf gut 135 m Höhe am Südwesthang des aus Sandstein bestehenden Marienbergs, der den südöstlichen Bereich des Schulenburger Bergs bestimmt. Der Marienberg wird westlich vom Adenser Berg begrenzt und im Südosten von der Leine Leine und der Kreisstraße K 505 gestriffen.

Das Dorf Barinthune wurde 1149 erstmals urkundlich aufgeführt. Der gegenwärtige Name Barnten wurde schon um 1380 verwendet und geht u.U. auf den Abt Heinrich von Barnten zurück. Barnten findet man an der Hannoverschen Südbahn; hier findet man die Zweigstelle zur Bahnstrecke Lehrte–Nordstemmen. Die seit 2008 zwischen Hannover und Hildesheim stündlich verkehrende S-Bahn-Linie 4 hält am Bahnhof Barnten.

Im Verlauf der Gebietsreform in Niedersachsen wurde die einstmalst selbständige Gemeinde Barnten im Jahre 1974 in den Ort Nordstemmen eingebunden. In Barnten befindet sich eine Grundschule, die ein starkes Augenmerk auf das Thema Umwelt legt, wofür sie schon einige Male gewürdigt wurde. Gerade leben vor Ort auf einer Gesamtfläche von rd. 4,9 qkm um und bei 960 Leute. Der Raum Hildesheim vor allem die Ortschaften Nordstemmen und Barnten ist ein beliebter Lebensmittelpunkt insbesondere für junge Familien. Darum gibt es auch in Barnten und Nordstemmen einige interessante Neubauviertel wie beispielsweise in Rössing und Barnten-Süd IV.

Beste Bauberatung in Nordstemmen und Barnten

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in der Umgebung Barnten und Nordstemmen eine sehr gute Adresse zur Klärung aller Baufragen. Zu unserem Tätigkeitsbereich zählen mit unserem Sitz in Giesen auch die Nachbarorte wie beispielsweise Barnten, Gronau, Nordstemmen, Elze, Sarstedt, Schellerten, Algermissen, Holle, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Fachleute für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langen Erfahrungen als Bauingenieur bzw. Architekt im Bereich Wohnimmobilien sowie die vielzähligen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für praktische alle Fragen rund um das Bauen, Immobilienkauf oder Haussanierung zu finden. Insgesamt sind Sie in unserem Regionalbüro genau richtig, wenn es bei Ihnen zurzeit um Bereiche wie beispielsweise diese hier geht: Neubau einer Wohnimmobilie, Erwerb eines Wohnhauses oder einer Eigentumswohnung, Nachhaltigkeit beim Bauen, aber auch Feststellung von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Sachverständiger Blower-Door-Test Elze Gronau,Baugutachter Radon Hildesheim,Baumängelbeseitigung Harsum Borsum,Baugutachten Brandschutz Hildesheim,Bauabnahme Einfamilienhaus Nordstemmen,Baugutachten Hildesheim,Baugutachter Baubeschreibung Harsum Borsum,Baustellenprotokoll Harsum Borsum,Baufachmann Sarstedt,Sachverständiger Radon Bad Salzdetfurth,Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Nordstemmen,Gutachter Kellersanierung Bad Salzdetfurth,Baubegutachtung Harsum Borsum,Baugutachter Einfamilienhaus Harsum Borsum,Baugutachten Bad Salzdetfurth,Bauexperten Harsum Borsum,Bausachverständiger Blower-Door-Test Elze Gronau,Baugemeinschaften Nordstemmen,Brandschutz Sachverständiger Harsum Borsum,Brandschutz Sachverständiger Elze Gronau,Baufachmann Elze Gronau,Bauabnahme Hildesheim,Bauabnahme Einfamilienhaus Harsum Borsum,Bausachverständiger Reihenhaus Harsum Borsum,Schimmelschaden Baugutachter Sarstedt,Baugemeinschaften Hildesheim,Baugruppen Hildesheim,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Harsum Borsum,Gutachter Nasser Keller Elze Gronau,Baufachmann Vertragsprüfung Elze Gronau,Kellersanierung Baugutachten Harsum Borsum,Bausachverständiger Baubeschreibung Bad Salzdetfurth


Informationen und Tipps für Bauherren:

Imprägnierung:
Empfindlich reagierende Personen vertragen natürliche Baustoffe besser als synthetische. Deshalb entscheiden sich Allergiker oft für Teppiche aus Naturwolle oder Vorhangstoffe aus reinen Naturfasern. Vorsicht ist hier allerdings vor allem bei Vorhängen geboten. Weil diese als Naturfaser nicht den Brandschutzbestimmungen entsprechen, werden sie meistens imprägniert. Mit der Imprägnierung verliert der Stoff allerdings seine Naturreinheit. Private Bauherren sollten darauf achten, denn sie müssen keine speziell imprägnierten Gardinen oder Teppiche aufhängen. Brandschutzvorschriften ist auch im Privathaus wichtig, aber die Vorschriften für die Imprägnierung der Vorhänge bezieht sich auf öffentliche Gebäude.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.