Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Gutachter bei nasser Wand in Hildesheim

Gutachter Nasse Wand ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Gutachter bei nasser Wand in Hildesheim. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein befähigter Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur deckt Probleme im Vorfeld auf

Ein Gutachter bzw. Sachverständiger ist grundsätzlich eine natürliche Person mit einer besonderen Sachkunde und einer anerkannten fachlichen Kompetenz auf einem bestimmten Fachgebiet. Ein Gutachter hat die Pflicht, im Rahmen seines Fachgebietes Beobachtungen zu tätigen sowie Erklärungen zu finden und diese anschließend Dritten zu präsentieren.

Hat ein Richter oder eine Behörde nicht genug Fach- oder Sachwissen zu einem bestimmten Fachgebiet, kann das Gericht oder die Behörde die Aufgabe an einen Gutachter zur Klärung im Zuge eines Auftrags übertragen. Bedingung für die Tätigkeit als Gutachter ist fachliche Kompetenz, man spricht dabei von der "besonderen Sachkunde". Meist wird diese Sachkunde erlangt durch ein für den Bereich geeignetes Studium an einer Hochschule mit Abschluss, allerdings auch durch eine langjährige Berufserfahrung bzw. eine weiterführende Zusatzausbildung auf dem entsprechenden Sachgebiet.

Aber auch Bauherren kommen als Interessenten für einen Gutachter in Frage. Besonders wer eine alte Liegenschaft sich aneignen möchte, sollte sich nicht allein auf den augenscheinlichen Zustand des Domizils verlassen. Auch zwei Inspektionen reichen da kaum mehr aus, um den Wert der Immobilie wirklich beurteilen zu können. Als Laie im Bereich Immobilien ist die Gefahr viel zu erheblich, alleine nicht selten schwerwiegende Unzulänglichkeiten zu übersehen. Daher empfiehlt der VPB vor der Unterzeichnung des Vertrages die ältere Immobilie durch einen unabhängigen Gutachter überprüfen zu lassen. Einzig ein Gutachter mit Spezialgebiet Bauen kann nach fachmännischer Begutachtung bewerten, ob ein Haus seinen Handelspreis tatsächlich wert ist oder eben nicht.

Ihre VPB-Gutachter sind Ihr Ansprechpartner bei allen Problemem auf Ihrer Baustelle

Zahlreiche Häuslekäufer fürchten hohe Preise bei einem Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur. Dabei ist diese Furcht völlig unbegründet. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des VPB in Auftrag gibt, kann für die detallierte Begutachtung seines Hauses durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR kalkulieren. Das ist aber optimal genutztes Geld, wenn folglich überteuerte Fehlkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Käufer auf ein detalliertes Baugutachten seiner Wohnimmobilie, muss er in den meisten Fällen stets mit verdeckten Makeln und nicht selten unangenehmen Aufwendungen für die erforderliche Renovierung kalkulieren. Die Praxis bestätigt, dass ausnahmslos immer etwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht auffällt, ein Gutachter aber als Kriterium für eventuelle Fehler zu deuten weiß. Seien es Putzverfärbungen, bizarre Ausdünstungen, abgenutzte Heizungen, Nässe am Fensterrahmen, Raumecken mit krausen Tapeten oder wo der Anstrich blättert, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den im Dachstuhl. Hinter solchen Lappalien können sich kostenintensive Schäden tarnen, wie etwa abgenutzte Außenabdichtungen, beschädigte Zuleitungen, Schimmel und Schädlinge oder feuchte Isolierungen.

Hierbei muss dahinter sich nicht immerzu ein hinterlistiges Benehmen verbergen. Zahllose Immobilienverkäufer sind diese Baumängel selbst nicht vertraut. Einzig die Beauftragung von einem Gutachter kann den Hauskäufern vor den Auswirkungen übersehener Unzulänglichkeiten behüten. Damit obendrein Sie keine unerfreulichen Überrumpelungen erfahren, vertrauen auch Sie der Erfahrung unserer Gutachter.


Eine nasse Wand muss saniert werden

Eine nasse Wand könnte zu einem ernstzunehmenden Thema werden. Hausbewohner sind entsprechend sehr gut beraten, sich umfassend über Instandsetzungsmöglichkeiten schlau zu machen, für den Fall das sie durchfeuchtete Stellen in ihren Räumen lokalisiert haben. Frühzeitig entdeckt, muss eine nasse Wand nicht immer erhebliche und zeitintensive Reparaturarbeiten zur Folge haben. Eine nasse Wand kann durchaus negative Auswirkungen auf Wohlsein und Gesundheit der Hausbesitzer haben. Schimmelbildung und Sporen sind meist der Grund für gesundheitliche Bedrohungen. Ein Grund mehr, der nassen Wand den Kampf anzusagen. Die nasse Wand ist eine Aufgabe für den Experten. Allein ein gut geschulter Fachmann kennt die zweckmäßigen Methoden, wie eine nasse Wand zeitnah und wirkungsvoll instandgesetzt werden kann.

Bevor die Aktivitäten beginnen, muss sich der Fachmann ein Urteil von den Ursachen für den Nässeeinbruch machen. Ohne die genaue Analyse, lässt sich eine nasse Wand nicht wirklich nachhaltig instandsetzen. Der Grund gibt letztendlich die Richtung vor. Mögliche Gründe gibt es viele. Oftmals liegt die Ursache für eine nasse Wand in einer nur mangelhaften Frischluftzufuhr. Auch poröse Abflussrohre können die Ursache dafür sein, dass eine nasse Wand sich abzeichnet. Diese Gründe sind üblicherweise schnell erledigt.

Erkennbar aufwändiger wird es, wenn entdeckt wird, dass die Nässe von Außen in den Keller dringt. Ein gestiegener Grundwasserspiegel führt z.B. dazu, dass Feuchtigkeit in das Mauerwerk zieht. Auch Bauwerke mit Hanglage sind bedroht für eindringende Nässe. Hierbei kann es schon sein, dass härtere Geschütze für eine anhaltende Instandsetzung aufgefahren werden müssen. Aber selbst dann ist eine nasse Wand kein unabwendbares Schicksal. Fragen Sie also am besten zunächst die Fachleute unseres Unternehmens, wenn Sie Nässe in Ihren Räumen festgestellt haben. Im Rahmen einer Begutachtung unmittelbar bei Ihnen vor Ort nehmen wir die Beeinträchtigungen auf und machen Vorschläge für eine effektive Instandsetzung der nassen Wand.


Leben in Hildesheim

Ihre Bauberater in Hildesheim

Hildesheim ist eine wichtige eigenständige Stadt im Bundesland Niedersachsen ca. 30 Kilometer im Südosten der Landeshauptstadt Hannover und eines von 9 Oberzentren in diesem Flächenstaat. Mit etwa 100.000 dort lebenden Menschen schwankt sie an der Grenze zwischen Großstadt und Mittelstadt. 2015 überschritt Hildesheim zum letzten Mal die Zahl der Einwohner von 100.000 und ist jetzt wieder Großstadt. Gegenwärtig befinden sich vor Ort auf einer Gesamtfläche von zirka 93 km² ungefähr 102.000 Personen.

Hildesheim liegt inmitten der benachbarten Städte Braunschweig, Hannover, Celle und Göttingen. Die nachfolgenden Ortschaften liegen im direkten Umfeld von Hildesheim: Gronau, Harsum, Bad Salzdetfurth, Schellerten, Diekholzen, Nordstemmen sowie Giesen.

Im Stadtgebiet von Hildesheim findet man nach Paragraph 6 der Hauptsatzung der Stadt etwa siebzehn Orte wie zum Beispiel Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Neustadt und Stadtmitte, Nordstadt mit Steuerwald, Marienburger Höhe, Moritzberg mit den Siedlungen Waldquelle, Godehardikamp und Bockfeld als auch die früheren Nachbargemeinden Achtum-Uppen, Bavenstedt, Drispenstedt, Himmelsthür, Einum, Sorsum, Itzum-Marienburg, Ochtersum, Hildesheimer Wald und Neuhof. Die Ursprünge von Hildesheim reichen bis in Anfänge vom 9. Jahrhundert. Karl der Große errichtete um zirka 800 in Elze ein Bistum und als Folge davon entstand durch seinen Nachkommen Ludwig den Frommen im Jahr 815 der Ort Hildesheim. Seitdem hält Hildesheim bis in die Gegenwart seine Eigenschaft als alleinige Bischofsstadt in Niedersachsen.

Schnell erreichbare Großstädte von Hildesheim sind Hannover, ca. 35 Kilometer in nördlicher Richtung, Braunschweig, über 60 km im Nordosten, Göttingen, zirka 85 km im Süden sowie bekante nahe Städte wie z.B. Wolfsburg, Goslar und Celle. Von Hildesheim aus können diese Ortschafte rasch über die Autobahn A7 oder Bundestraßen B1 und B6 besucht werden. Zusätzlich bewirtschaftet Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Seitenkanal an den Mittellandkanal angebunden ist.

Leben in Hildesheim

Leben in Hildesheim und im zugehörigen Landkreis erfährt eine stetig steigende Beliebtheit. Die historische City bietet mit ihren Freizeit-, Kultur- und Einkaufsmöglichkeiten einen bedeutenden Anziehungspunkt in dieser Gegend. Als Standort der Wissenschaften betreibt Hildesheim in einer Stadt drei Hochschuleinrichtungen: Die Uni Hildesheim, die HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst) sowie die Norddeutsche Hochschule für Jura.

Zusätzlich ist Hildesheim ein beliebter Sitz für zahlreiche Unternehmungen. Die intakte Firmenstruktur besorgt vielen Bürgern Arbeitsplätze. Außerdem ist Hildesheim durch zahllose Sportmannschaften in den höchsten nationalen Ligen vertreten, z.B. Eintracht Hildesheim in der zweiten Handball-Bundesliga. Besonders viele Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für große und kleine Kinder sowie eine ausgezeichnete Infrastruktur an Gesunmdheitseinrichtungen runden die Attraktivität ab.

Stieg die Zahl der Anwohner von Hildesheim im Mittelalter und am Anfang der Neuzeit durch zahlreicher Kriege, Seuchen und Hungersnöte nur verhalten, erhöhte sich mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Einwohnerzahl exponential. Zählte der Ort 1803 erst rd. 11.000 Bewohner, waren es um 1900 mit ca. 43.000 Bewohner schon beinahe viermal so viel. Im Mai 1939 wohnten über 72.495 Bewohner in der Stadt; zum Kriegsende war diese Zahl auf zirka 39.400 gefallen – ein Verlust um beinahe 46 %. Fünf Jahre nach dem Krieg hatte die Bevölkerungszahl den Vorkriegsstand wieder erreicht.
Am 1. März 1974 übertraf die Anwohnerzahl im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingemeindung vieler Ortschaften die Grenze von 100.000, wodurch Hildesheim zur Großstadt wurde. Gleichzeitig erklomm die Zahl der Anwohner mit exakt 107.629 Bürgern ihren ewigen Spitzenwert.

Interessante Baugebiete in Hildesheim

Als Interessante Baugebiete im Stadtgebiet von Hildesheim liefern "Neues Leben am Steinberg", "Hohe Rode", "Beuke", "Moritzstraße" oder "Unter dem Lerchenberg" architektonisch modernes Wohnen in der Nachbarschaft der City.


Baugutachter in und um Hildesheim

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in der Umgebung Hildesheim ihr kompetenter Ansprrechpartner. Dazu rechnet man mit unserer Büro-Location in Giesen auch die Nachbarstädte wie beispielsweise Schellerten, Barnten, Nordstemmen, Gronau, Sarstedt, Elze, Söhlde, Holle, Bad Salzdetfurth, Hohenhameln, Ahrbergen oder Algermissen.

Als Baugutachter und Experten in Bereich Bauen stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langen Tätigkeiten als Architekt bzw. Bauingenieur speziell für Wohnimmobilien sowie die vielfältigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für praktische alle Fragen rund um das Bauen, Immobilienkauf oder Hausmodernisierung zu finden. Insgesamt sind Sie bei uns genau richtig, wenn es bei Ihnen zurzeit um Themen wie z.B. die folgenden geht: Planung eine Hauses bzw. einer Wohnung, Kauf eines Hauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Bewertung von Schäden am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Schimmelschaden Sachverständiger Harsum Borsum,Baugutachter Schimmelpilz Sarstedt,Gutachter Blower-Door-Test Sarstedt,Baufachleute Hildesheim,Bauexperte Baubeschreibung Harsum Borsum,Altbaugutachten Sarstedt,Baugutachter Doppelhaus Harsum Borsum,Gutachter Schimmelpilz Elze Gronau,Schimmelsanierung Sachverständiger Harsum Borsum,Baufachmann Hildesheim,Blower-Door-Test Baugutachten Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Bauberatung Elze Gronau,Baugutachter Schimmelpilze Elze Gronau,Baugutachter Sarstedt,Gutachter Doppelhaus Elze Gronau,Gutachter Doppelhaushälfte Elze Gronau,Baubetreuung Bad Salzdetfurth,Gutachter Reihenhaus Sarstedt,Gutachter Nasse Wand Nordstemmen,Baugruppen Harsum Borsum,Bausachverständiger Kellersanierung Harsum Borsum,Blower-Door-Test Baugutachten Harsum Borsum,Baubegutachtung Sarstedt,Bausachverständiger Sarstedt,Baugutachter Doppelhaus Elze Gronau,Baugutachter Neubaubegleitung Harsum Borsum,Baugemeinschaften Elze Gronau,Gutachter Einfamilienhaus Elze Gronau,Sachverständiger Thermografie Sarstedt,Baugutachter Schimmelpilze Hildesheim,Baugutachter Blower-Door-Test Bad Salzdetfurth


Informationen und Tipps für Bauherren:

Jute:
Naturfaserteppiche bestehen aus Jute, Baumwolle, Sisal, Kokos, Seegras oder Zellulose. Sie sind belastbar, schlucken Trittschall und tragen zu einem angenehmen Wohnklima bei. Der entscheidende Faktor ist allerdings die Rückseite des Teppichbelags: Diese sollte nicht aus synthetischen Materialien bestehen. Schaumstoffrücken können Schadstoffe abgeben; diese chemischen Verbindungen, die zahlreiche Personen als klassischen "Neugeruch" wahrnehmen, können schädlich für die Gesundheit sein.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.