Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Brandschutz Sachverständiger in Elze und Gronau

Brandschutz Sachverständiger ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Brandschutz Sachverständiger in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Energieberatung. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor

Vorbeugender Brandschutz kann Leben retten! Circa 800 Personen sterben jährlich in Deutschland bei Wohnungs- und Hausbränden. Beinahe 5.500 Brandopfer werden schwer verletzt. Versierte Experten berechnen die Kosten, die bei insgesamt um und bei 240.000 Bränden entsteht, auf etwa 3 Milliarden Euro. Dies zeigt eindeutig, wie bedeutend ein professioneller Brandschutz ist. In erster Linie private Bauherren müssen deutlich mehr auf den vorbeugenden Brandschutz achten, damit es nicht irgendann ein böses Erwachen gibt.

Brandschutz startet bereits bei der Gebäudeplanung. Die jeweiligen Bundesländer haben das in ihren jeweiligen Landesbauordnungen festgehalten, allerdings unterschiedlich. Planer müssen beim Entwurf eines Wihnhauses geeignete Baumaterialien und Konstruktionsweisen wählen, Fluchtwege für die Bewohner einplanen und die Zuwegung für Rettungsfahrzeuge vorsehen. Prinzipiell sollte bei jeglichen Häusern die Entwicklung eines Brandes und die Ausdehung von Feuer und Rauch erschwert werden. Die Haftung beim Brandschutz befindet sich prinzipiell beim Eigentümer. Aus diesem Grund sollten sie zur Sicherheit auch immer einen unabhängigen Gutachter wählen, der festhält, was die Immobilienbesitzer veranlassen, wo und wie sie u.U. optimieren müssen.

Ein genügender Brandschutz muss bei jedem Wohn- oder Geschäftshaus ein absolutes Muss sein. Zu Recht gelten in Deutschland strenge Vorschriften. Diese Bestimmungen zum Brandschutz beinhalten selbstverständlich auch die verschiedenen Baumaterialien sowie die Methoden der Gebäudedämmung.

Damit ein Bauvorhaben auch all diesen Gesetzen nachkommt und nur zugelassene Baumaterialien verarbeitet werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur umfassenden Prüfung der Bauverträge. Insbesondere Hausbauer, die mit Bauträgern und Schlüsselfertig-Anbietern bauen, sollten unbedingt die Baubeschreibungen vor Unterzeichnung von einem unabhängigen Sachverständigen prüfen lassen.

Als Mindestschutz gilt: ein Rauchmelder im Flur jeder Etage des Wohnhauses und in jeder Wohneinheit – und das vom Keller bis zum Dachboden. Desweiteren einer in jedem Kinder- und Schlafzimmer. Weil Qualm grundsätzlich nach oben steigt, müssen die tassengroßen Melder immer an der Decke montiert werden, stets in der Mitte des Raumes und nicht in der Nähe von Lüftungsschächten oder an windigen Stellen. Nur im Badezimmer sowie in der Küche direkt darf man auf Rauchmelder verzichten; Dunstschwaden führen nämlich oftmals zu fehlerhaftem Alarm.

Brandschutz bei einem Altbau

Sie müssen eine ältere Immobilie beispielsweise energetisch sanieren? Ein Thema, das dabei grundsätzlich bedacht werden muss, ist der Brandschutz. Auch bei der Modernisierung von einer Bestandsimmobilie sind sämtliche Notwendigkeiten für einen optimalen Brandschutz einzubeziehen. Die Themenkomplexe Brandschutz und energetische Sanierung gehören zwingend zusammen. Die beste Sanierung ist wertlos, wenn der Brandschutz nicht bedacht wird und ein Brandrisiko vorhanden ist. Alle verarbeiteten Dämmstoffe müssen auf jeden Fall den Erfordernissen vom Brandschutz genügen. Je nach Gebäudegröße und Bauart können verschiedene Macharten der Isolierung ratsam sein. Die Art und Weise der eingesetzten Dämmung muss abhängig vom jeweiligen Gebäude gemacht werden. Material und Methode haben schließlich auch direkten Einfluss auf den individuellen Brandschutz. Bei einer Besichtigung unmittelbar vor Ort kann rasch bestimmt werden, welche Methode der Isolierung und damit auch vom Brandschutz als geeignet erscheint.

Zu allen Fragen zum Themengebiet Brandschutz stehen Ihnen unsere spezialisierten Bauexperten gerne zur Verfügung. Seit langen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr gut ausgebildeter Partner für die energetische Gebäudesanierung, was natürlich den Brandschutz beinhaltet. Wir verfügen über modernste Einblicke, wenn es um das Gebiet Brandschutz geht. Kontaktieren Sie uns bitte, wir beraten Sie fachkundig und persönlich, immer bestmöglich auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.


Ein professioneller Sachverständiger hilft schon im Vorfeld

Was ein Bauherr braucht, ist ein unparteiischer Sachverständiger für Gebäude bzw. Immobilien. Der Bau eines Hauses ist ein mühevolles Business, in dem mit zähen Bandagen um bereits kleine Gewinnmargen gekämpft wird. Ein Sachverständiger vom VPB hat langjährige Erfahrung und kann dem Bauherren deshalb wesentlich nützen. Das ist zudem auch dringend nötig, denn auf der Strecke bleiben in diesem Geschäft meist die privaten Bauherren. Sie sind Nichtfachmänner und verfügen über keinerlei Erfahrung. Daher fallen sie fast zu jeder Zeit auf die bombastischen Verkaufsbroschüren von Schlüsselfertiganbietern rein, die sich im Nachhinein als inhaltslose Versprechungen erweisen. "Festpreise", "garantierte Fertigstellungstermine" und ebenfalls das "Super-Energiesparhaus" sind reine Trugbilder, bis sie nicht im Hausbauvertrag explizit erklärt wurden.

Ihre Sachverständiger vom VPB ist Ihr Ansprechpartner wenn es um Fragen des Bauens geht

Um im baulichen Vertragsdschungel bestehen zu können, suchen clevere Bauherren unparteiische Bauherrenberater, versierte Sachverständige, die sich in allen Disziplinen des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vormachen lassen. Woran identifiziert der Bauherr am Besten passenden Sachverständigen? Ein fachmännischer Sachverständiger ist ein seit Jahren aktiver Bauspezialist, der prinzipiell firmen- und produktneutral raten kann und bestimmt keiner anderen Interessensgruppe angehört. Ein anerkannter Sachverständiger mit Fachgebiet Hausbau und Bauhandwerk besteht immerzu Schulungen und zieht für gewöhnlich bei speziellen Umständen andere unabhängige Sachverständige aus weiteren Fachgebieten hinzu. Beim individuell beratenden Sachverständigen ist die Unterstützung der Bauherren in den meisten Fällen "Chefsache" und liegt in lediglich einer Hand. Der Bauherr wird nie beliebig von einem zum nächsten Sachverständigen weitergegeben. Überdies seine Daten wird ein sorgfältiger Sachverständige vertraulich behandeln, nicht in Datenbanken sammeln oder gar an Baufirmen, Finanzdienstleister oder Makler weiterleiten. Beim Eigenheimbau geht es um viel Kapital: Der genaue Sachverständige hilft seinem Bauherrn hierbei in gebührender Zeit und zum festgelegten Preis ein perfektes Eigenheim seiner Wahl zu kriegen. Generell muss jeder Bauherr, der einen Sachverständigen ermächtigt, streng auf persönliche Betreuung bestehen.


Bauen im Raum Gronau (Leine) und Elze

Bauberatung in Gronau, Eime und Elze

Elze ist ein Ort im westlichen Bereich des Landkreises Hildesheim, die innerhalb der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen in Südniedersachsen liegt. Elze ist Mitglied der Region Leinebergland, einem freien Verbund nicht weniger Gemeinden und Städte im Süden von Niedersachsen. Gegenwärtig befinden sich in der Stadt auf einer Stadtfläche von zirka 47,71 km² beinahe 8.900 Menschen.

Elze befindet sich an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Die Altstadt wird durch bis zu 400 Jahre alte Fachwerkhäuser mit einem besonderen Charme versehen. Elze befindet sich im Westen von Hildesheim am nördlichen Rand des Niedersächsischen Berglandes mit Aussicht auf das Schloss Marienburg, die Norddeutsche Tiefebene, die Klosterkirche Wittenburg und die Poppenburg. Bereits im 8. Jahrhundert wohnten in Elze Menschen. Zu Zeiten von Karl dem Großen wurde der Ort Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich mit den Jahren die Bezeichnungen Aulze und Elze entwickelten.


Der Ort Gronau (Leine) liegt im Landkreis Hildesheim im Land Niedersachsen und ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Leinebergland. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt zahlreiche umliegende Ortschaften eingebunden. Aus diesem Grund hat sich die Zahl der Einwohner auf knapp 10.910 verdoppelt und die Fläche auf über 89 km² mehr als vervierfacht. Gronau liegt südwestlich von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Der Ort findet man im Westen des Hildesheimer Walds und im Norden der Sieben Berge. Der Ort Gronau wird von der Leine durchflossen.

Zur Stadt Gronau rechnet man die Ortsteile: Betheln, Dötzum, Banteln, Eddinghausen, Brüggen, Barfelde, Wallenstedt, Haus Escherde, Nienstedt, Heinum, Eitzum und Rheden. Das Stadtbild wird dominiert durch besonders viele Fachwerkhäuser, wie sie für Südniedersachsen berühmt sind. Gronau wurde einst von einer Stadtmauer umgeben, deren restlichen Bestandteile noch am Nordwall zu bewundern sind. Am südlichen Wall steht ein historischer Wachturm. An der nördlichen Grenze Gronaus exstierte eine Eisenbahnlinie, die in den 1980er Jahren außer Betrieb genommen wurde. Die damalige Eisenbahnbrücke, auf der Züge die Leine überquerte, ist aktuell eine Radfahrer- und Fußgängerbrücke.


Eime ist ein Örtchen im Landkreis Hildesheim im Bundesland Niedersachsen. Die Gemeinde rechnet man zur Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Stammsitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime befindet sich im Leinebergland östlich vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Den Ort findet man südsüdwestlich von Elze und im Westen von Gronau (Leine). Derzeit findet man in Gronau auf einer Grundfläche von gut 21 qkm zirka 2.553 Menschen. Zum Flecken Eime zählen die Ortsteile: Dunsen, Eime, Heinsen, Deinsen und Deilmissen. Eime befindet sich unmittelbar an der B240 nach Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der Bundesstraße 3 abzweigt. Das Bundesland Niedersachsen überürüft heute eine geplante Umgehungsstraße westseitig des Ortes. Die Hannöversche Südbahn von Göttingen und Hannover führt knapp im Osten der Gemeindefläche. Der nächste Bahnhof ist rd. 3 km von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Der Raum Hildesheim in erster Linie die Orte Elze, Eime und Gronau ist ein guter Wohnraum besonders für junge Familien. Daher gibt es auch in Elze, Eime und Gronau einige interessante Neubauareale wie zum Beispiel das Bauareal Hanlah in Elze.

Versierte Bauherrenberater in Nordstemmen und Barnten

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren und Immobilienkäufer im gesamten Einzugsgebiet von Barnten und Nordstemmen eine Adresse für Unterstützung und Begleitung bei allen privaten Bauprojekten. Zu unserem Tätigkeitsgebiet gehören mit unserem Sitz in Giesen auch die Nachbargemeinden wie z.B. Elze, Schellerten, Barnten, Nordstemmen, Gronau, Sarstedt, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth, Algermissen, Ahrbergen oder Holle.

Als Baugutachter und Experten für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die vielschichtigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur speziell für Wohngebäuden sowie die regelmäßigen Fortbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf alle möglichen Fragen rund um das Thema Bauen, Immobilienkauf oder Haussanierung zu finden. In Summe sind Sie bei uns an der richtigen Adresse, wenn es bei Ihnen gerade um Bereiche wie beispielsweise diese hier geht: Planung eines Wohnhauses, Kauf eines Wohnhauses oder einer Eigentumswohnung, ökologisch vertretbares Baues, aber auch Feststellung von Mängeln am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baugutachten Brandschutz Sarstedt,Neubau Vertragsprüfung Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Reihenhaus Bad Salzdetfurth,Schimmelschaden Sachverständiger Nordstemmen,Baugutachten Brandschutz Hildesheim,Gutachter Reihenhaus Harsum Borsum,Bauinspektion Hildesheim,Gutachter Kellersanierung Harsum Borsum,Baugutachter Nasse Wand Sarstedt,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Baubeschreibung Harsum Borsum,Baugutachten Brandschutz Harsum Borsum,Brandschutz Bauinspektion Elze Gronau,Baufachmann Neubaubegleitung Nordstemmen,Blower-Door-Test Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Kellerabdichtung Hildesheim,Kellersanierung Hildesheim,Bauherrenberater Sarstedt,Baugutachten Radon Bad Salzdetfurth,Bauherrenberatung Bad Salzdetfurth,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Hildesheim,Blower-Door-Test Nordstemmen,Bausachverständige Sarstedt,Baugruppen Harsum Borsum,Baufachmann Vertragsprüfung Sarstedt,Baugutachter Radon Sarstedt,Schimmelsanierung Bausachverständiger Harsum Borsum,Bauherrenberatung Hildesheim,Baufachmann Vertragsprüfung Elze Gronau,Bauberatung Nordstemmen,Brandschutz Baugutachter Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Schimmelpilze Hildesheim


Informationen und Tipps für Bauherren:

Bauholz:
Wer ein Holzhaus baut, der muss auf den konstruktiven Bautenschutz achten und die richtigen Hölzer wählen. Die gängigen, resistente Bauhölzer sind in fünf Klassen eingeteilt: Besonders resistent gegen Schädlingsbefall sind Robinien, sie gehören zur Resistenzklasse 1, in Klasse 2 folgen Eiche und Redcedar, in Klasse 3 Lärche und Douglasie, einen Mittelplatz zwischen den Klassen 3 und 4 belegt die heimische Kiefer, auf Platz 4 folgen Fichte und Tanne, und den Platz 5 belegen die vergleichsweise wenig resistenten Laubbäume Buche, Ahorn und Birke.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.