Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Brandschutz Gutachter in Harsum und Borsum

Brandschutz Gutachter ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Brandschutz Gutachter in Harsum und Borsum. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz als Schutz für Ihr Gebäude

Vorbeugender Brandschutz rettet Leben! In etwa 800 Personen versterben jährlich in Deutschland bei Haus- und Wohnungsbränden. Rund 5.500 Opfer von Bränden werden sogar schwer verletzt. Fachmänner vermuten den Schaden, der bei total in etwa 240.000 Bränden entsteht, auf zirka 3 Milliarden Euro. Dieses erklärt, wie bedeutend ein ausreichender Brandschutz sein kann. Besonders private Bauherren sollten deutlich mehr auf den vorbeugenden Brandschutz rn Auge werfen, damit es später nicht teuer wird.

Vorbeugender Brandschutz startet bereits vor dem ersten Spatenstich. Die jeweiligen Bundesländer haben das in ihren jeweiligen Landesbauordnungen geregelt, wenn auch nicht einheitlich. Architekten müssen bei der Planung eines Wohngebäudes geeignete Baustoffe und Konstruktionssysteme verwenden, Fluchtwege für die Menschen einplanen und die Zuwegung für Feuerwehr - und Rettungsfahrzeuge garantieren. Dem Grunde nach müsste bei sämtlichen Immobilien die Entstehung eines Brandes und die Ausdehung von Feuer und Rauch ausgeschlossen werden. Die Haftung beim Brandschutz liegt eigentlich immer beim Hausbesitzer. Daher sollten sie im Zweifel auch immer einen neutralen Sachverständigen mit einbeziehen, der prüft, was die Bauherren veranlassen, wo und wie sie gegebenenfalls nachbessern müssen.

Ein perfekter Brandschutz muss bei jedem Wohn- oder Geschäftshaus eine Selbstverständlichkeit sein. Aus diesem Grunde gelten in Deutschland strenge Bestimmungen. Diese Richtlinien zum Brandschutz beinhalten natürlich auch die unterschiedlichen Baumaterialien sowie die Methoden der Gebäudeisolierung.

Damit ein Neubau auch den jeweiligen Gesetzen entspricht und nur taugliche Baumaterialien genutzt werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur umfänglichen Durchsicht der Bauverträge. Vor allem Bauherren, die mit Schlüsselfertig-Anbietern und Bauträgern arbeiten, sollten die Leistungsbeschreibungen vor Vertragsschluss von einem unabhängigen Gutachter überprüfen lassen.

Als minimale Anforderung gilt: ein Rauchmelder im Flur jedes Geschosses des Hauses – und das vom Keller bis zum Dachboden. Ferner einer in jedem Kinder- und Schlafzimmer. Weil Qualm grundsätzlich aufsteigt, müssen die tassengroßen Rauchmelder stets an der Decke angebracht werden, stets in der Mitte des Raumes und nie in der Nähe von Lüftungsschächten oder an zugigen Stellen. Nur im Bad und WC als auch in der Küche direkt dürfen Hausbesitzer auf Rauchmelder verzichten; Dämpfe und Dunstschwaden führen nämlich in den meisten Fällen zu fehlerhaften Auslösern.

Brandschutz bei einer Bestandsimmobilie

Sie möchten eine ältere Immobilie beispielsweise energetisch sanieren? Ein Themengebiet, das hierbei grundsätzlich bedacht werden muss, ist der Brandschutz. Auch bei der Modernisierung von einem Altbau sind sämtliche Notwendigkeiten für einen vorbeugenden Brandschutz zu bedenken. Die Themenkomplexe Brandschutz und energetische Sanierung gehören unbedingt zusammen. Die beste Sanierung ist ohne Wert, wenn der Brandschutz nicht berücksichtigt wird und ein Brandrisiko bestehen bleibt. Alle verarbeiteten Dämmstoffe müssen auf jeden Fall den Anforderungen vom Brandschutz entsprechen. Je nach Gebäudegröße und Bauart können unterschiedliche Macharten der Isolierung ratsam sein. Die Art der eingesetzten Dämmung sollte abhängig vom jeweiligen Gebäude gemacht werden. Methode und Material haben letzten Endes auch unmittelbaren Einfluss auf den entsprechenden Brandschutz. Bei einer Begehung direkt vor Ort kann schnell entschieden werden, welche Form der Isolierung und damit auch vom Brandschutz optimal erscheint.

Für Informationen zum Themengebiet Brandschutz stehen Ihnen unsere spezialisierten Fachleute gerne zur Verfügung. Seit vielen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr gut ausgebildeter Spezialist für die energetische Gebäudesanierung, was selbstverständlich den Brandschutz beinhaltet. Wir verfügen über hervorragende Einblicke, wenn es um das Gebiet Brandschutz geht. Rufen Sie uns bitte an, wir beraten Sie fachkundig und individuell, immer direkt auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.


Ein qualifizierter Gutachter zum Thema Bauen von beginn an einplanen

Ein Gutachter ist per Definition eine natürliche Person mit einer außerordentlichen Sachkunde und einer überdurchschnittlichen fachlichen Kompetenz auf einem bestimmten Fachgebiet. Er hat die Funktion, im Bereich seines Fachgebietes zu beobachten, festzustellen sowie zu bewerten und diese daran anschließend Außenstehenden darzulegen.

Hat ein Gericht oder ein Amt ein nicht ausreichendes Fach- oder Sachwissen zu dem jeweiligen Wissensbereich, kann der Richter oder das Amt die Sachfrage an einen Gutachter zur Beantwortung im Wege eines Auftrags übertragen. Grundvorraussetzung für die Tätigkeit als Gutachter ist fachliche Kompetenz, man redet dabei gerne von der "besonderen Sachkunde". Sehr oft wird diese Sachkenntnis erlangt durch ein für den Bereich geeignetes Studium an einer Hochschule mit Abschluss, sowie durch eine mehrjährige Berufserfahrung bzw. eine Weiterqualifizierung auf dem jeweiligen Sachgebiet.

Aber auch privater Bauherren kommen für die Beauftragung von einem Gutachter in Betracht. Speziell wer eine ältere Immobilie erstehen möchte, sollte sich in keinem Fall allein auf den äußeren Schein des Eigenheimes verlassen. Auch zwei Inspektionen reichen da kaum mehr aus, um den Zustand der Immobilie letztlich bewerten zu können. Als Baulaie ist die Gefahr viel zu erheblich, selbst womöglich schlimme Unzulänglichkeiten nicht zu markieren. Demzufolge empfiehlt der VPB vor der Besiegelung des Kaufvertrages die alte Immobilie durch einen unparteiischen Gutachter beurteilen zu lassen. Allein ein Gutachter für Bau-Fragen kann nach sorgfältiger Prüfung bewerten, ob eine Immobilie seinen aufgerufenen Preis wirklich wert ist oder eben nicht.

Ihre VPB-Gutachter sind auf Ihrer Seite bei Ihrem Bauvorhaben

Zahllose Immobilienerwerber fürchten teure Abrechnungen bei einem Gutachter mit Spezialgebiet Bauen. Dabei ist die Sorge tatsächlich falsch. Wer ein Baugutachten bei einem Bauberater des VPB in Auftrag gibt, kann für die sachverständige Begutachtung seines Eigenheims im Durchschnitt mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR kalkulieren. Dies ist allerdings nutzbringend eingesetztes Geld, wenn infolgedessen kostspielige Falscheinkäufe ausgeschlossen werden können.

Verzichtet der Immobilienkäufer auf ein gewissenhaftes Baugutachten seines Objektes, muss er meistens immer mit später eintretenden Baumängeln und u.U. enormen Aufwendungen für die erforderliche Renovierung planen. Die Erfahrung beweist, dass irgendwo immer irgendetwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht auffällt, ein Gutachter aber als Knackpunkt für denkbare Makel zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, fremdartige Düfte, alte Kamine, Nässe am Fenster, Ecken mit gewellten Tapeten oder wo die Farbe abblättert, Zugerscheinungen oder seltsames Holzmehl unter den im Dachbereich. Hinter solchen Details können sich schwerwiegende Makel verbergen, wie etwa faule Außenabdichtungen, defekte Zuleitungen, Schimmel und Schädlinge oder nasse Isolierungen.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht immer ein heimtückisches Betragen verstecken. Zahlreiche Verkäufer sind diese Baumängel selber nicht vertraut. Einzig die Einbeziehung von einem Gutachter kann den Immoblienkäufern vor den Resultaten verdeckter Baufehlausführungen behüten. Damit überdies Sie keine bitteren Überraschungen erfahren, vertrauen auch Sie der Sachkenntnis unserer Gutachter.


Wohnregion im Raum Harsum und Borsum

Unterstützung von Bauherren in Harsum und Borsum

Harsum ist ein Ort nördlich der Stadt Hildesheim. Die Gemeinde hat den größten Anteil am geschätzten Schwarzerde-Ackerboden der Hildesheimer Börde und wird von der Landwirtschaft dominiert. Kleinere Wälder wie Borsumer Wald, Hollenmeerholz, Subeeksholz und Aseler Wald prägen ebenfalls das Landschaftsbild. Durch den Ort Harsum strömt der Fluss Unsinnbach. Im Norden findet man den Bruchgraben von Osten nach Westen, wo er die Gemeinde verlässt, liegt das die Gemeindefläche ca. 65 Meter über dem Meeresspiegel. Im Zentrum der Gemeinde zwischen den Ortsteilen Hüddesum und Borsum erhebt sich das Gelände bis annähernd 107 Meter über dem Meeresspiegel. Harsum findet man am Stichkanal Hildesheim und an der A 7 in der Hildesheimer Börde.

In den frühesten noch vorhandenen Urkunden wurde der mittelalterliche Ort im Jahre 1224 noch als "Hardessem" bezeichnet.Im Fürstentum Hildesheim war Harsum ehemals eines der wichtigsten Dörfer. Aktuell findet man in Poing auf einer Fläche von gut und gerne 50 qkm zirka 11.428 Anwohner. Das sorgt rechnerisch für eine Einwohnerdichte von rund 229 Anwohner je km².

Die Stadt Harsum verfügt über neun anerkannte Ortsteile. Dies sind neben Harsum als Kern die achfolgenden Ortsbestandteile: Hönnersum, Borsum, Adlum, Asel, Rautenberg, Klein Förste, Hüddessum und Machtsum. Benachbarte Städte sind zum Beispiel Hohenhameln, Sarstedt, Hildesheim, Schellerten, Algermissen und Giesen.

Größter Arbeitgeber ist die Transnorm System, welche vor Ort die Zentrale ihrer Firmengruppe sowie ihren hautsächlichen Entwicklungs- und Produktionsstandort betreibt. Ein weiterer besonderer Jobgeber ist die Jensen GmbH, welche ihre Produktionsstätte im Jahre 2002 von Hildesheim nach Harsum verlegte. Andere bedeutende Arbeitgeber sind TomTom (digitale Kartografie), die LUCHS Medizin OHG, die Laschinger Seafood, die LUCHS Medizin Verwaltungs GmbH, der Großhandel Alliance Healthcare Deutschland und der Chemikalien-Hersteller Stockmeier. das wichtigste Unternehmen in Harsum war lange Zeit die nicht mehr aktive Zuckerfabrik der Nordzucker AG.

Als Baugutachter und Spezialisten für Baufragen stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz in Harsum und Borsum Rede und Antwort. Die vielfältigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur speziell für Wohnhäusern sowie die vielfältigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Hausbau, Hauskauf oder Haussanierung zu finden. Insgesamt sind Sie in Regionalbüro Hildesheim gut aufgehoben, wenn es bei Ihnen zurzeit um Bereiche wie beispielsweise diese hier geht: Errichtung eines Wohnhauses, Anschaffung eines Einfamilienhauses bzw. jeder anderen Art von Immobilie oder einer ETW, ökologisch vertretbares Baues, aber auch Ermittlung von Mängeln am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baugutachter Eigentumswohnung ETW Sarstedt,Bauabnahme Einfamilienhaus Elze Gronau,Baugutachter Blower-Door-Test Sarstedt,Baugutachter Neubaubegleitung Elze Gronau,Gutachter Bad Salzdetfurth,Baugutachter Nasser Keller Hildesheim,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Baugutachter Nasse Wand Bad Salzdetfurth,Gutachter Schimmelpilz Nordstemmen,Sachverständiger Blower-Door-Test Harsum Borsum,Baugutachter Doppelhaushälfte Elze Gronau,Baugutachter Doppelhaushälfte Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Reihenhaus Elze Gronau,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Gutachter Blower-Door-Test Harsum Borsum,Bausachverständiger Nasser Keller Elze Gronau,Kellersanierung Baugutachten Sarstedt,Bausachverständiger Neubau Hildesheim,Gutachter Doppelhaus Sarstedt,Bauabnahme Mehrfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Bauberatung Harsum Borsum,Bausachverständiger Neubaubegleitung Nordstemmen,Baubetreuung Brandschutz Nordstemmen,Bauexperte Baubeschreibung Bad Salzdetfurth,Baugutachter Kellersanierung Nordstemmen,Baufachmann Harsum Borsum,Baubetreuung Hildesheim,Baugutachten Schimmelschaden Hildesheim,Gutachter Thermografie Hildesheim,Brandschutz Sachverständiger Sarstedt,Baugemeinschaften Hildesheim,Bauabnahme Nordstemmen


Informationen und Tipps für Bauherren:

Elektrosmog:
Elektromagnetische Belastungen sind qualitativ mittels physikalischen Methoden messbar und setzen zahlreichen Menschen zu. Darum ist es bei der Planung eines Hauses angeraten, sich schon im Vorwege Gedanken über die spätere Nutzung und auch die Möblierung der einzelnen Räume zu machen. An Wänden etwa, an denen Betten stehen, sollten von vorn herein keine Elektroleitungen vorgesehen werden. Der heute allgegenwärtige hausinterne Elektrosmog lässt sich bei geschickter Planung und guter Bauberatung vermeiden, zumindest minimieren. Außerdem sollten im Wohnbereich nur abgeschirmte Kabel verwendet werden. Das ist bei einem Neubau kein Problem, der Bauherr kann bereits in der Planungsphase das richtige Material auswählen. Was aber kann der Besitzer einer Altimmobilie tun? Er kann sich sog. Netzfreischaltungen einbauen lassen. Sie schalten nicht nur das Elektrogerät ab, sondern mit dem Gerät auch gleichzeitig den gesamten Stromkreis, an dem das Gerät hängt. Das ist ideal für Schlaf- und Kinderzimmer: Wird das Licht ausgeknipst, entfällt die elektromagnetische Belastung von Geräten, Lampen und der Elektroinstallation. Freischaltungen lassen sich nachträglich in alten Häusern einbauen. Der Einbau ist immer Sache des kompetenten Fachbetriebes.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.