Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Brandschutz Baugutachter in Elze und Gronau

Brandschutz Baugutachter ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Brandschutz Baugutachter in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz für Ihr Wohnhaus

Präventiver Brandschutz bewahrt Sie und Ihre Familie vor einem Feuerschaden! Gut 800 Personen versterben jedes Jahr in Deutschland bei Wohnungs- und Hausbränden. Etwa 5.500 Brandopfer werden sogar schwer verletzt. Versierte Experten beziffern die Kosten, die bei zusammen gut 240.000 Bränden entsteht, auf knapp 3 Mrd. Euro. Dies macht klar, wie bedeutend ein ausreichender Brandschutz ist. Vor allem private Bauherren sollten deutlich mehr auf den vorbeugenden Brandschutz ein Augenmerk richten, um für den Eventualfall gerüstet zu sein.

Brandschutz startet bereits bei der Planung. Unsere Bundesländer haben das in ihren speziellen Landesbauordnungen festgehalten, wenn auch unterschiedlich. Architekten müssen bei der Planung eines Wohngebäudes sichere Baumaterialien und Konstruktionssysteme auswählen, Fluchtwege für die Anwohner vorsehen und die Zuwegung für Rettungsfahrzeuge vorsehen. Dem Grunde nach müsste bei jeglichen Häusern die Entwicklung eines Brandes und die Verbreitung von Rauch und Feuer erschwert werden. Die Haftung beim Brandschutz befindet sich rechtlich immer beim Bauherren. Deshalb sollten sie im Zweifel immer einen unabhängigen Sachverständigen hinzuziehen, der klärt, was die Hauseigentümer veranlassen, wo und wie sie unter Umständen nachrüsten müssen.

Ein perfekter Brandschutz muss bei jeder Immobilie eine Selbstverständlichkeit sein. Aus diesem Grunde gelten in Deutschland strenge Richtlinien. Diese Vorschriften zum Brandschutz umfassen natürlich auch die unterschiedlichen Werkstoffe sowie die Methoden der Gebäudeisolierung.

Damit ein Neubau auch jeglichen Gesetzen nachkommt und nur taugliche Baustoffe genutzt werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur gründlichen Durchsicht der Bauverträge. In erster Linie Hausbauer, die mit Bauträgern und Schlüsselfertig-Anbietern bauen, sollten die Baubeschreibungen vor Vertragsschluss von einem unabhängigen Gutachter checken lassen.

Als Mindestschutz gilt: ein Rauchmelder im Flur jeder Etage der Wohnimmobilie – und das vom Keller bis zum Dachboden. Zudem einer in jedem Kinder- und Schlafzimmer. Weil Rauch prinzipiell zur Decke steigt, müssen die handflächengroßen Rauchmelder immer an der Decke montiert werden, jeweils in der Raummitte und nicht in der Nähe von Lüftungsschächten oder an Stellen mit viel Zugluft. Nur im Bad und Toilette sowie in der Küche direkt sollte man auf Rauchmelder verzichten; Dunstschwaden führen nämlich sehr oft zu fehlerhaften Auslösern.

Brandschutz bei einem älteren Haus

Sie möchten eine ältere Immobilie zum Beispiel energetisch sanieren? Ein Aufgabenbereich, der dabei unbedingt einbezogen werden muss, ist der Brandschutz. Auch bei der Modernisierung von einem Altbau sind alle Anforderungen für einen guten Brandschutz zu berücksichtigen. Die Themenkomplexe Brandschutz und energetische Sanierung gehören untrennbar zusammen. Die fachlich versierteste Sanierung ist sinnlos, wenn der Brandschutz nicht berücksichtigt wird und ein Brandrisiko vorhanden ist. Alle eingesetzen Dämmstoffe müssen auf jeden Fall den Notwendigkeiten vom Brandschutz entsprechen. Je nach Hausgröße und Bauart können unterschiedliche Ausgestaltungen der Isolierung geeignet sein. Die Art der eingesetzten Dämmung sollte abhängig vom jeweiligen Baukörper gemacht werden. Methode und Material haben letztlich auch direkten Einfluss auf den entsprechenden Brandschutz. Bei einer Besichtigung unmittelbar vor Ort kann rasch entschieden werden, welche Form der Isolierung und damit auch vom Brandschutz optimal erscheint.

Zu allen Fragen zum Thema Brandschutz stehen Ihnen unsere spezialisierten Bauexperten gerne zur Verfügung. Seit vielen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr gut ausgebildeter Partner für die energetische Sanierung von Gebäuden, was natürlich den Brandschutz umfasst. Wir verfügen über hervorragende Einblicke, wenn es um Brandschutz geht. Rufen Sie uns bitte an, wir beraten Sie fachkundig und schnell, immer bestmöglich auf Ihre Erfordernisse zugeschnitten.


Ein versierter Baugutachter unbedingt zu empfehlen

Der Bau des eigenen Heims sollte nur mit einem selbst bestellten Baugutachter durchgeführt werden. Im Zuge der Bauphase kontrolliert der Baugutachter die einzelnen Abschnitte am Bau in festgelegten Abständen und kontrolliert die Güte der Arbeiten. Solide Baugutachter arbeiten strikt produkt-und firmenneutral, sind nicht weisungsgebunden von Architekten, Lieferanten, Unternehmern, Fachplanern, Baufinanzberatern oder Maklern. Ein solider Baugutachter weist immer auch auf mögliche Interessenszwiespalte hin und übernimmt nur Aufträge, die weder ihn nich seinen Häuslebauer nicht in Beurteilungsnöte bringen. Seriöse Baugutachter nehmen übrigens auch keine Provisionen an. Ihre Bezahlung übernimmt immer der Immobilienkäufer bzw. der Bauherr.

Besonders wer eine ältere Immobilie sich anschaffen will, sollte sich nie einzig auf den äußeren Schein des Einfamilienhauses verlassen. Selbst zwei Besichtigungen reichen da nur aus, um den Bauzustand der Immobilie definitiv ermessen zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist die Gefahr viel zu umfangreich, selbst ganz oft folgenschwere Ausführungsfehler zu ignorieren. Demzufolge empfiehlt der VPB vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages die gebrauchte Immobilie durch einen produktneutralen Baugutachter überprüfen zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach genauer Begutachtung beurteilen, ob ein Eigenheim seinen Handelspreis wirklich wert ist oder eben nicht.

Ihre Baugutachter vom VPB helfen Ihnen wenn es um Fragen des Bauens geht

Besonders viele Hauskäufer erwarten kostspielige Kostenbemessungen bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Besorgnis durchweg grundlos. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des VPB in Auftrag gibt, muss für die fachmännische Begutachtung seines Eigenheims im Durchschnitt mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR rechnen. Das ist jedenfalls hervorragend genutztes Geld, wenn deshalb überteuerte Fehlkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Hauskäufer auf ein versiertes Baugutachten seines Objektes, muss er meist immer mit nicht entdeckten Makeln und nicht selten großen Folgekosten für die dringende Wiederherstellung kalkulieren. Die Erfahrung demonstriert, dass allerorts stets irgendetwas im Argen liegt, was dem Nichtfachmann nicht bewußt wird, ein Baugutachter aber als Kriterium für denkbare Mängel zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, seltsame Ausdünstungen, abgenutzte Heizungen, Feuchtigkeit am Fensterrahmen, Ecken mit krausen Tapeten oder wo die Farbe bröckelt, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den dem Dach. Hinter solchen Bagatellen können sich ernsthafte Unvollständigkeiten verstecken, wie beispielsweise schlechte Abdichtungen, defekte Zuleitungen, Zersetzungen und Schädlinge oder feuchte Dämmstoffe.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht stets ein hinterlistiges Verhalten verbergen. Sehr viele Hausverkäufer sind diese Unzulänglichkeiten selbst nicht klar. Einzig die Beauftragung von einem Baugutachter kann den Käufern vor den Folgen verdeckter Mängel am Bau bewahren. Damit außerdem Sie keine betrüblichen Überrumpelungen erleben, vertrauen auch Sie der Arbeitserfahrung der VPB-Baugutachter.


Lebensmittelpunkt in Gronau (Leine) und Elze

Ihre Bauberater in Gronau, Elze und Eime

Elze ist eine Gemeinde im westlichen Bereich des Landkreises Hildesheim, die im Umfeld der Metropolregion Braunschweig-Hannover Göttingen in Südniedersachsen zu finden ist. Elze ist Bestandteil der Region Leinebergland, einem freien Verbund einiger Gemeinden und Städte im Süden von Niedersachsen. Heute wohnen vor Ort auf einer Grundfläche von annähernd 48 km² etwa 8.900 Menschen.

Die Stadt befindet sich an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Die Altstadt wird durch z.T. 400 Jahre alte Fachwerkhäuser dominiert. Die Stadt befindet sich im Westen von Hildesheim am nördlichen Rand des Niedersächsischen Berglandes mit Aussicht auf die Klosterkirche Wittenburg, das Schloss Marienburg, die Norddeutsche Tiefebene und die Poppenburg. Bereits vor dem Jahr 800 gab es in Elze Menschen. Zur Zeit Karls des Großen wurde die Ortschaft Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich mit den Jahren die Namen Aulze und Elze entwickelten.


Die Stadt Gronau (Leine) findet man im Landkreis Hildesheim im norddeutschen Flächenland Niedersachsen und ist Sitz der Verwaltung der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt zahlreiche umliegende Ortschaften eingebunden. Aus diesem Grund wurde die Zahl der Anwohner auf rund 10.900 verdoppelt und die Stadtfläche auf um und bei 90 qkm mehr als vervierfacht. Gronau befindet sich im Südwesten von Hildesheim zwischen Innerstebergland im Osten und Leinebergland im Westen. Es liegt im Westen des Hildesheimer Walds und nördlich der Sieben Berge. Die Stadt wird von der Leine durchzogen.

Zur Stadt Gronau rechnet man die Stadtteile: Barfelde, Eddinghausen, Brüggen, Banteln, Dötzum, Betheln, Eitzum, Nienstedt, Heinum, Haus Escherde, Rheden und Wallenstedt. Das Stadtbild wird dominiert durch viele Fachwerkhäuser, wie sie für Südniedersachsen berühmt sind. Gronau wurde im Lauf der Geschichte von einer Stadtmauer eingegrenzt, deren Reste noch am Nordwall zu erkennen sind. Am Südwall existiert ein einstmaliger Wachturm. An der Nordseite Gronaus befand sich eine Bahnstrecke, die vor 40 Jahren stillgelegt wurde. Die frühere Eisenbahnbrücke, auf der diese Bahn die Leine überquerte, ist aktuell eine Fuß- und Radverkehrsbrücke.


Eime ist ein Örtchen im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde rechnet man zur Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Hauptsitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime befindet sich im Leinebergland östlich vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Ort liegt südsüdwestlich von Elze und im Westen von Gronau (Leine). Aktuell befinden sich in der Stadt Gronau auf einer Grundfläche von ca. 21,93 qkm rd. 2.553 Einwohner. Zum Flecken Eime zählen die Ortsteile: Deilmissen, Deinsen, Dunsen, Heinsen und Eime. Eime liegt unmittelbar an der B240 nach Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der B3 abzweigt. Das Bundesland Niedersachsen plant derzeit eine beabsichtigte Umgehungsstraße westseitig der Gemeinde. Die Hannöversche Südbahn von Göttingen und Hannover verläuft knapp östlich des Gemeindegebiets. Der nächste Bahnhof ist knapp 3 km von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Das Umland von Hildesheim vor allem die Orte Gronau, Eime und Elze ist ein besonderer Wohnraum auch für jüngere Bauherren. Darum bietet man auch in Eime, Gronau und Elze einige beliebte Bauareale wie z.B. das Baugebiet Hanlah in Elze.

Erfahrene Baugutachter in Barnten und Nordstemmen

Unser VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren in der Region Nordstemmen und Barnten ihr kompetenter Ansprrechpartner. Zu dem Gebiet unseres Regionalbüros rechnen wir mit unserem Standort in Giesen auch die Nachbargemeinden wie zum Beispiel Schellerten, Barnten, Nordstemmen, Gronau, Sarstedt, Elze, Holle, Söhlde, Algermissen, Hohenhameln, Bad Salzdetfurth und Ahrbergen.

Als Baugutachter und Fachleute stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die vielschichtigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur auf dem Gebiet Wohngebäuden sowie die vielfachen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Lösungen für häufig gestellte Fragen rund ums Thema Neubau, Hauskauf oder Haussanierung zu finden. In Summe sind Sie beim VPB an der richtigen Adresse, wenn es bei Ihnen gerade um Bereiche wie z.B. die folgenden geht: Planung eines Eigenheims, Kauf eines Einfamilienhauses bzw. jeder anderen Art von Immobilie oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Kontrolle von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Sarstedt,Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Hildesheim,Baugutachter Nasse Wand Harsum Borsum,Gutachter Doppelhaus Bad Salzdetfurth,Bausachverständige Elze Gronau,Baugutachten Sarstedt,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Bauabnahme Neubau Sarstedt,Baugutachter Radon Harsum Borsum,Sachverständiger Schimmelpilz Nordstemmen,Brandschutz Gutachter Hildesheim,Bauabnahme Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Kellersanierung Nordstemmen,Bauberater Hildesheim,Bausachverständiger Schimmelpilz Harsum Borsum,Blower-Door-Test Harsum Borsum,Bauherrenberater Sarstedt,Baukontrolle Sarstedt,Bausachverständiger Doppelhaushälfte Elze Gronau,Neubau Vertragsprüfung Hildesheim,Sachverständiger Schimmelpilze Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Blower-Door-Test Hildesheim,Gutachter Kellerabdichtung Harsum Borsum,Schimmelschaden Bausachverständiger Sarstedt,Baugutachter Kellersanierung Hildesheim,Baugemeinschaften Harsum Borsum,Brandschutz Baugutachter Hildesheim,Baukontrolle Brandschutz Nordstemmen,Bausachverständiger Nasse Wand Bad Salzdetfurth,Baubegutachtung Hildesheim,Baugutachter Nasser Keller Nordstemmen


Informationen und Tipps für Bauherren:

Gerüche:
Gerüche gehören zum Alltag. Aber nicht jeder Geruch ist angenehm oder gesund. Gesundheitsgefährdende gasförmige Verbindungen können beispielsweise nicht nur über die Lunge in den Organismus gelangen, sondern auch über die Riechzellen in der Nasenschleimhaut über elektrische Impulse direkt ins Gehirn weiter geleitet werden. Gerüche sind häufig nicht so einfach zu analysieren, weil sie sich häufig aus unterschiedlichen Verbindungen zusammensetzen. Die Geruchsqualität gibt dem Innenraumanalytiker oft Hinweise auf eine bestimmte Ursache. Dauerhafte Gerüche und Ausdünstungen aus der Bausubstanz können im Extremfall ein Haus unbewohnbar machen. Es gibt verschiedenartige Ursachen von Gerüchen: Neben Schimmelpilzbelastungen prägen unterschiedliche chemische Verbindungen wie Chlornaphthaline, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder Lösemittel eine Geruchsauffälligkeit aus. Die Ursache wird von Innenraumanalytiker und Baufachmann gemeinsam gesucht. Je nach Befund und Gefährlichkeit der Ursache sollten Bauteile und Einbauten ausgetauscht oder fachgerecht saniert werden.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.