Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Brandschutz Baugutachter in Bad Salzdetfurth und Holle

Brandschutz Baugutachter ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Brandschutz Baugutachter in Bad Salzdetfurth und Holle. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt

Präventiver Brandschutz bewahrt Sie und Ihre Familie vor einem Feuerschaden! Gut 800 Menschen sterben jedes Jahr in der Bundesrepublik Deutschland bei Immobilienbränden. Über 5.400 Brandopfer werden sogar schwer verletzt. Fachleute schätzen den Schaden, der bei gesamt um und bei 240.000 Bränden entsteht, auf circa 3 Milliarden Euro. Dieses erklärt, wie bedeutend ein ausreichender Brandschutz sein kann. Insbesondere private Bauherren müssen noch viel mehr auf den vorbeugenden Brandschutz Rücksicht nehmen, um sich und andere zu schützen.

Vorbeugender Brandschutz startet schon bei der Planung. Die einzelnen Bundesländer haben das in ihren speziellen Landesbauordnungen bestimmt, wenn auch jeweils etwas anders. Planer müssen beim Entwurf eines Hauses taugliche Baustoffe und Konstruktionsarten verwenden, Fluchtwege für die Insaasen einbauen und die Zuwegung für Rettungsfahrzeuge vorsehen. Grundsätzlich müsste bei jedweden Wohnhäusern die Entstehung eines Brandes und die Ausdehung von Rauch und Feuer unterbunden werden. Die Haftung beim Brandschutz befindet sich immer beim Eigentümer. Deswegen sollten sie möglichst auch immer einen professionellen Baugutschter hinzuziehen, der abklärt, was die Hausbesitzer veranlassen, wo und wie sie gegebenenfalls nachrüsten müssen.

Ein genügender Brandschutz sollte bei jedem Gebäude ein absolutes Muss sein. Nicht zu Unrecht gelten in Deutschland strenge Vorschriften. Diese Bestimmungen zum Brandschutz umfassen selbstverständlich auch die verschiedenen Werkstoffe und die Methoden der Gebäudeisolierung.

Damit ein Bauvorhaben auch den jeweiligen Gesetzen genügt und nur geeignete Baustoffe verarbeitet werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur gründlichen Durchsicht der Bauverträge. Insbesondere Hausbauer, die mit Bauträgern und Schlüsselfertig-Anbietern arbeiten, müssten die Leistungsbeschreibungen vor Unterzeichnung von einem freien Gutachter checken lassen.

Als Mindestschutz gilt: ein Rauchmelder im Flur jedes Stockwerks des Einfamilienhauses bzw. der Wohnung – und das vom Kellergeschoss bis zum Dachgeschoss. Zusätzlich einer in jedem Schlaf- und Kinderzimmer. Weil Qualm immer zur Decke steigt, müssen die handflächengroßen Rauchmelder stets an der Decke angebracht werden, immer mittig im Raum und nie in der Nähe von Lüftungsschächten oder an windigen Stellen. Nur im Badezimmer sowie in der Küche direkt sollten Bauherren auf Rauchmelder verzichten; Dunst und Dämpfe führen nämlich zumeist zu fehlerhaften Auslösern.

Brandschutz bei einem Altbau

Sie müssen eine ältere Immobilie z.B. energetisch sanieren? Ein Thema, das dabei ganz sicher berücksichtigt werden muss, ist der Brandschutz. Auch bei der Modernisierung von einem Altbau sind alle Kriterien für einen guten Brandschutz zu bedenken. Die Themen energetische Sanierung und Brandschutz gehören untrennbar zusammen. Die perfekteste Sanierung ist vergebens, wenn der Brandschutz unberücksichtigt bleibt und ein Brandrisiko vorhanden ist. Sämtliche verarbeiteten Dämmstoffe müssen unbedingt den Anforderungen vom Brandschutz entsprechen. Je nach Gebäudegröße und Gebäudeart können unterschiedliche Arten der Isolierung ratsam sein. Die Art und Weise der verwendeten Dämmung sollte abhängig vom jeweiligen Baukörper gemacht werden. Material und Methode haben schließlich auch unmittelbaren Einfluss auf den individuellen Brandschutz. Bei einer Besichtigung unmittelbar vor Ort kann rasch bestimmt werden, welche Methode der Isolierung und damit auch vom Brandschutz als geeignet erscheint.

Zu allen Fragen zum Themengebiet Brandschutz stehen Ihnen unsere erfahrenen Bausachverständigen gerne zur Verfügung. Seit langen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr optimal geschulter Spezialist für die energetische Sanierung von Gebäuden, was selbstverständlich den Brandschutz beinhaltet. Wir verfügen über modernste Kenntnisse, wenn es um Brandschutz geht. Kontaktieren Sie uns bitte, wir beraten Sie sachkundig und individuell, immer direkt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.


Ein guter Baugutachter hilft Geld zu sparen

Der Wohnungsbau sollte grundsätzlich mit einem eigenen Baugutachter angegangen werden. Im Verlauf der Errichtung des Hauses überwacht der Baugutachter die einzelnen Phasen am Bau permanent und protokolliert die Korrektheit der einzelnen Arbitsschritte. Hochwertige Baugutachter arbeiten dabei stets firmen- und produktneutral, sind wirtschaftlich unabhängig von Baufinanzberatern, Lieferanten, Architekten, Fachplanern, Maklern oder anderen Unternehmern. Ein guter Baugutachter weist immer auch auf denkbare Interessenkonflikte hin und akzeptiert nur Aufträge, die weder ihn nich seinen Bauherren nicht in Nöte bringen. Seriöse Baugutachter nehmen nebenbei bemerkt auch keine Provisionen an. Die finzielle Vergütung übernimmt grundsätzlich der Bauherr.

Besonders wer eine alte Liegenschaft kaufen möchte, sollte sich niemals einzig auf das äußere Aussehen des Eigenheimes verlassen. Selbst zwei Inspektionen reichen da nur aus, um den Bauzustand des Hauses letztlich bewerten zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist die Gefahr viel zu hoch, alleine ganz oft schlimme Ausführungsmängel nicht zu markieren. Deshalb empfiehlt der Verband Privater Bauherren vor der Unterschrift des Kaufvertrages die gebrauchte Immobilie durch einen neutralen Baugutachter einschätzen zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach professioneller Begutachtung abwägen, ob eine Immobilie seinen Handelspreis unzweifelhaft wert ist oder eben nicht.

Ihre Baugutachter vom VPB sind Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen des Bauens

Zahlreiche Hauskäufer erwarten teure Rechnungen bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Besorgnis komplett unberechtigt. Wer ein Gutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, muss für die gewissenhafte Begutachtung seines Hauses durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Dies ist jedoch nutzbringend genutztes Geld, wenn dadurch teure Fehlkäufe umgangen werden können.

Verzichtet der Häuslekäufer auf ein fachkundiges Baugutachten seines Hauses, muss er meist immer mit später eintretenden Makeln und u.U. immensen Kosten für die unerlässliche Renovierung kalkulieren. Die Erfahrung beweist, dass überall immer etwas im Argen liegt, was dem Bauanfänger entgeht, ein Baugutachter aber als Knackpunkt für denkbare Mankos zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, komische Düfte, alte Heizungen, Nässe am Fensterrahmen, Raumecken mit gewellten Tapeten oder wo die Farbe bröckelt, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Lappalien können sich ernste Unvollständigkeiten verbergen, wie beispielsweise verrottete Abdichtungen, defekte Zuleitungen, Schimmelpilze und Schädlinge oder feuchte Dämmungen.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht stets ein arglistiges Benehmen verbergen. Sehr viele Hausverkäufer sind diese Mängel selbst nicht klar. Allein die Einbeziehung von einem Baugutachter kann den Käufern vor den Folgen übersehener Baufehler beschützen. Damit ferner Sie keine bösen Offenbarungen erleiden, vertrauen auch Sie der Erfahrung unserer Baugutachter.


Wohnregion im Raum Bad Salzdetfurth und Holle

Ihre Baufachleute in Holle und Bad Salzdetfurth

Bad Salzdetfurth ist eine kleine Stadt im Landkreis Hildesheim im südlichen Niedersachsen. Die Stadt ist ein regional bedeutender Klinik-, Kur-, Erholungs- und Industriestandort. Sie ist als Moorheilbad rechtlich anerkannt. Zurzeit findet man in der Stadt Bad Salzdetfurth auf einer Fläche von etwa 67,1 Quadratkilometer circa 13.140 Bewohner. Dies führt rechnerisch zu einer Bevölkerungsdichte von rund 195 Anwohner je km². Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung liegt bei rd. 12 Kilometer, die breiteste Ost-West-Ausdehnung liegt bei zirka 8 Kilometer.

Zur Stadthistorie von Bad Salzdetfurth gehört die Stein- und Kalisalzproduktion. Die ersten Einwohner von Bad Salzdetfurth waren sehr wahrscheinlich Salzsieder. Die Kaliwerke Salzdetfurth AG, die älteste Vorläufergesellschaft der gegenwärtigen K+S Aktiengesellschaft, hatte seit 1889 ihren Stammsitz in Bad Salzdetfurth. Der für die städtische Wirtschaft bedeutende Kalibergbau wurde im Jahr 1992 eingestellt. Seit dem Jahr 2001 ist die Bewohnerzahl in einer negativen Entwicklung; in den 1990er-Jahren hatte diese noch bei rd. 14.500 dort lebende Personen gelegen.

Bad Salzdetfurth befindet sich knapp 11 Kilometer im Süden von Hildesheim. Bad Salzdetfurth befindet sich im Innerstebergland, einem Teilraum der naturräumlichen Region Niedersächsisches Bergland. Der Ort grenzt nördlich an die fruchtbaren und intensiv ackerbaulich genutzten Lössböden der Hildesheimer Börde. Im Südosten von Bad Salzdetfurth kommt man in den Harz. Bad Salzdetfurth ist Nachbar für folgende Gemeinden und Städte: Holle, Lamspringe, Bockenem, Diekholzen, Schellerten und Sibbesse.

In der historischen Altstadt finden sich einige, teilweise bereits im 17. Jahrhundert erbaute, Fachwerkhäuser. Das älteste Gebäude im Zentrum ist die nach dem Brand von 1605 wieder aufgebaute und von den späteren Feuern verschont gebliebene Steinbergsche Mühle. 2011 waren rund 3.320 Arbeitnehmer am Arbeitsort Bad Salzdetfurth beschäftigt. Von diesen waren ungefähr 50 % an Fertigungsstätten, ein Drittel in der "Erbringung von sonstigen Dienstleistungen" und über 15% in den Unternehmenszweigen Verkehr, Lagerei, Handel und Gastgewerbe tätig.

Baustellenkontrolle vom Regionalbüro Hildesheim nicht nur in Bad Salzdetfurth sondern auch in Holle

Holle ist eine Gemeinde im Landkreis Hildesheim im Bundesland Niedersachsen. Als Ort der Schlösser und Burgen hat Holle zahlreiche geschichtsträchtige Gebäude vorzuweisen. Darunter befinden sich das Barockschloss Söder, das Schloss Derneburg, die Burg Wohldenberg und das Renaissanceschloss zu Henneckenrode. Die Gemeinde Holle setzt sich zusammen aus den Ortsteilen Grasdorf, Henneckenrode, Hackenstedt, Heersum, Derneburg, Astenbeck, Wohldenberg, Söder, Sottrum, Sillium, Luttrum und Holle. Die größte Gemeinde ist Holle vor Grasdorf, Sottrum und Heersum.

Gerade leben in der Stadt Holle auf einer Stadtfläche von ca. 61,1 qkm gut 6.930 Personen. Das entspricht einer Einwohnerdichte von rund 113 Anwohner pro qkm. Holle findet man circa 20 Kilometer von Hildesheim entfernt verkehrsgünstig an den Autobahnen 7 und 39 gelegen. Die Bundesstraßen 6, 243 und die 444 verlaufen durch den Ort.

Versierte Baubetreuer in Bad Salzdetfurth und Holle

Das Regionalbüro Hildesheim ist im Namen des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren und Immobilienkäufer im Raum Bad Salzdetfurth und Holle tätig. Zu unserem Einzugsgebiet rechnen wir mit unserem Standort in Giesen auch die Nachbarorte wie zum Beispiel Schellerten, Elze, Barnten, Sarstedt, Gronau, Nordstemmen, Söhlde, Algermissen, Hohenhameln, Holle, Ahrbergen und Bad Salzdetfurth.

Als Baugutachter und Spezialisten für Baufragen stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langjährigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur auf dem Gebiet Wohngebäuden sowie die regelmäßigen Fortbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für praktische alle Fragen rund um das Bauen, Immobilienkauf oder Gebäudesanierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie gut aufgehoben, wenn es bei Ihnen zurzeit um Themen wie beispielsweise diese hier geht: Planung der eigenen vier Wände, Anschaffung eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Ermittlung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Blower-Door-Test Baugutachten Elze Gronau,Baukontrolle Brandschutz Elze Gronau,Gutachter Kellerabdichtung Elze Gronau,Bausachverständiger Neubau Sarstedt,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Hildesheim,Schimmelsanierung Sachverständiger Hildesheim,Baufachmann Vertragsprüfung Hildesheim,Baugutachter Neubaubegleitung Nordstemmen,Baugutachten Hildesheim,Baubetreuung Brandschutz Sarstedt,Baugutachter Neubau Elze Gronau,Bauabnahme Neubau Elze Gronau,Schimmelschaden Gutachter Nordstemmen,Brandschutz Gutachter Hildesheim,Gutachter Neubau Hildesheim,Baugutachter Mehrfamilienhaus Sarstedt,Bausachverständiger Schimmelpilz Sarstedt,Blower-Door-Test Baugutachten Harsum Borsum,Baugutachter Baubeschreibung Elze Gronau,Bauherrenberater Nordstemmen,Bausachverständiger Nasser Keller Nordstemmen,Gutachter Radon Hildesheim,Schimmelsanierung Baugutachter Nordstemmen,Bausachverständige Sarstedt,Sachverständiger Doppelhaushälfte Elze Gronau,Baugutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Bauherrenberatung Nordstemmen,Bausachverständige Harsum Borsum,Gutachter Thermografie Hildesheim,Bauexperten Harsum Borsum,Baufachleute Bad Salzdetfurth,Gutachter Doppelhaus Elze Gronau


Informationen und Tipps für Bauherren:

Bauholz:
Wer ein Holzhaus baut, der muss auf den konstruktiven Bautenschutz achten und die richtigen Hölzer wählen. Die gängigen, resistente Bauhölzer sind in fünf Klassen eingeteilt: Besonders resistent gegen Schädlingsbefall sind Robinien, sie gehören zur Resistenzklasse 1, in Klasse 2 folgen Eiche und Redcedar, in Klasse 3 Lärche und Douglasie, einen Mittelplatz zwischen den Klassen 3 und 4 belegt die heimische Kiefer, auf Platz 4 folgen Fichte und Tanne, und den Platz 5 belegen die vergleichsweise wenig resistenten Laubbäume Buche, Ahorn und Birke.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.