Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Bauprotokoll in Elze und Gronau

Bauprotokoll Elze Gronau ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Bauprotokoll in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein Bauprotokoll bewahrt die ständige Übersicht

Protokolle gibt es viele beim Hausbau. Abnahmeprotokolle, Gesprächsprotokolle, Baustellenprotokolle und selbstverständlich das Bauprotokoll. Das Bauprotokoll ist die Auflistung sämtlicher für den Bau bedeutenden Schritte. Im Bauprotokoll steht beispielsweise, wann der Bauherr den Baugrund gekauft hat, wann er es bezahlt hat und wann exakt das Land in sein Eigentum übertragen wurde. Im Bauprotokoll steht ebenso, mit wem der Auftraggeber wann was besprochen hat und was dabei im Einzelnen vereinbart wurde. Im Bauprotokoll sind zudem sämtliche Baustellentermine aufgelistet, wann erschien welche Handwerksfirma und hat was durchgeführt beziehungsweise auch nicht ausgeführt. Kurz und knapp: Das Bauprotokoll ist eine Erinnerungs-Auflistung für den Bauherrn, in der er alles aufnimmt, was für ihn wichtig ist, um den Bauverlauf und seine Vorgaben in allen Einzelheiten im Auge zu behalten.

Bauprotokoll von einem unabhängigen Bauexperten

Bauprotokoll selbst zusammenstellen

Das Bauprotokoll gewährt bei Problemen den zügigen Überblick. Je nach Charakter des Bauherrn fällt besagtes Bauprotokoll unterschiedlich aus, mal ist das Bauprotokoll umfangreicher, mal knapper. Wer den Hausbau seines künftigen Wohnheims mittels Bauprotokoll kontrolliert, der muss sich dazu keine teuren Bauprotokoll-Formulare erwerben oder downloaden, sondern er legt sich das Bauprotokoll besser selber an. Üblicherweise verzeichnet ein Bauprotokoll fünf Spalten. In der ersten Spalte des Bauprotokolls steht das jeweilige Datum, in der zweiten Spalte wird das betreffende Gewerk oder Aufgabengebiet geschrieben, also zum Beispiel "Behörde", "Elektrik", "Vermessung", "Heizung", "Baugrund" usw. In der dritten Spalte von einem Bauprotokoll steht die jeweils anwesende Handwerksfirma mit den jeweiligen Teilnehmern. In der vierten Spalte von einem Bauprotokoll wird vermerkt, wie viele Bauarbeiter von wann bis wann auf der Baustelle waren und welche Arbeiten sie dort erledigt haben. Die fünfte Spalte von einem Bauprotokoll ist für spezielle Hinweise gedacht, zumeist werden an diesem Ort strittige Punkte und Baufehler aufgeführt, die erkannt wurden und beseitigt werden müssen.

Bauprotokoll mit dem Sachverständigen besprechen

Die vierte Spalte von einem Bauprotokoll auszufüllen - also wann und für wie lange wie viele Bauarbeiter auf dem Neubau tätig waren - dürfte allerdings mühselig um nicht zu sagen unmöglich für den privaten Bauherrn sein, denn er hat zumeist gar nicht die Zeit, ein solch ausführliches Bauprotokoll zu führen. Im Normalfall bemüht sich auch der Architekt um diese Tätigkeit. Wer schlüsselfertig und ohne eigenen Architekten baut, der sollte sich mit seinem VPB-Berater besprechen, wer das Bauprotokoll idealerweise führt und in welcher Form. Auch wenn der Bauherr kein tägliches Bauprotokoll führen kann, so ist es doch sinnvoll, die bedeutendsten Fakten, Vorgehensweisen und jeweiligen Ansprechpartner im Bauprotokoll zu vermerken. Auf diese Weise behält der Bauherr die Übersicht.


Baubetreuung in der Stadt Gronau (Leine) und Elze

Bauberatung in Eime, Gronau und Elze

Elze ist eine Gemeinde im westlichen Bereich des Landkreises Hildesheim, die im Einzugsgebiet der Metropolregion Hannover-Göttingen-Braunschweig in Südniedersachsen zu finden ist. Elze ist Mitglied der Region Leinebergland, einem freiwilligen Verband einiger Städte und Ortschaften im Süden von Niedersachsen. Zurzeit findet man in der Stadt Elze auf einer Gesamtfläche von über 47,71 km² knapp 8.989 Einwohner.

Elze liegt an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Das Zentrum wird durch z.T. 400 Jahre alte Fachwerkhäuser zu einem attraktiven Ausflugsort. Die Stadt findet man westlich von Hildesheim am Nordrand des Niedersächsischen Berglandes mit Blick auf die Poppenburg, das Schloss Marienburg, die Norddeutsche Tiefebene sowie auf die Klosterkirche Wittenburg. Bereits vor dem Jahr 800 existierten in Elze Menschen. Zur Zeit Karls des Großen wurde die Siedlung Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich mit den Jahren die Bezeichnungen Aulze und Elze entwickelten.


Die Kleinstadt Gronau (Leine) befindet sich im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen und ist Sitz der Verwaltung der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt zahlreiche angrenzende Ortschaften eingebunden. Dadurch wurde die Zahl der Bürger auf annähernd 10.920 verdoppelt und die Stadtfläche auf rd. 89 qkm mehr als vervierfacht. Gronau findet man südwestlich von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Der Ort befindet sich im Westen des Hildesheimer Walds und nördlich der Sieben Berge. Der Ort Gronau wird von der Leine durchzogen.

Zur Stadt Gronau zählen die Ortsteile: Banteln, Dötzum, Brüggen, Barfelde, Betheln, Eddinghausen, Eitzum, Heinum, Rheden, Nienstedt, Haus Escherde und Wallenstedt. Das Stadtbild ist gekennzeichnet durch zahllose Fachwerkhäuser, wie sie für Südniedersachsen üblich sind. Gronau wurde früher von einer Stadtmauer umgeben, deren Überbleibsel noch am Nordwall zu besichtigen sind. Am südlichen Wall findet man ein historischer Wachturm. An der Nordseite Gronaus befand sich eine Eisenbahnstrecke, die vor 40 Jahren stillgelegt wurde. Die damalige Eisenbahnbrücke, auf der diese Bahn die Leine überquerte, ist heute eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke.


Eime ist ein Flecken im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde ist Mitglied der Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Stammsitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime liegt im Leinebergland im Osten vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Ort befindet sich im Südwesten von Elze und westlich von Gronau (Leine). Derzeit leben in Gronau auf einer Grundfläche von rd. 21 qkm ca. 2.570 Bewohner. Zum kleinen Ort Eime rechnet man die Ortsteile: Dunsen, Eime, Deilmissen, Deinsen und Heinsen. Eime liegt direkt an der Bundesstraße 240 Richtung Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der B3 abgeht. Das Land Niedersachsen checkt heute eine beabsichtigte Umgehungsstraße im Westen der Gemeinde. Die Hannöversche Südbahn von Hannover nach Göttingen verläuft knapp östlich des Gemeindegebiets. Der nächste Bahnhof befindet sich annähernd 3 km von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Das Umland von Hildesheim in erster Linie die Ortschaften Eime, Gronau und Elze ist ein überdurchschnittlicher Lebensmittelpunkt besonders für Familien mit Kind. Darum findet man auch in Elze, Gronau und Eime einige geeignete Bauviertel wie z.B. das Bauareal Hanlah in Elze.

Baubetreuung in Nordstemmen und Barnten

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren in der Umgebung Barnten und Nordstemmen da. Zu unserem Tätigkeitsbereich gehören mit unserer Büroadresse in Giesen auch die Nachbargemeinden wie zum Beispiel Nordstemmen, Schellerten, Barnten, Elze, Sarstedt, Gronau, Bad Salzdetfurth, Ahrbergen, Algermissen, Söhlde, Holle oder Hohenhameln.

Als Baugutachter und Fachleute stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langjährigen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt auf dem Gebiet Wohnhäusern sowie die regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Lösungen für häufig gestellte Fragen rund um das Bauen, Immobilienkauf oder Haussanierung zu finden. Insgesamt sind Sie in unserem Regionalbüro richtig, wenn es bei Ihnen um Bereiche wie beispielsweise die nachfolgenden geht: Planung der eigenen vier Wände, Kauf eines Wohnhauses oder einer ETW, Nachhaltiges Bauen, aber auch Begutachtung von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Bauinspektion Sarstedt,Sachverständiger Nasser Keller Nordstemmen,Gutachter Kellerabdichtung Elze Gronau,Baugutachten Radon Sarstedt,Bausachverständiger Neubau Sarstedt,Gutachter Doppelhaus Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Baubeschreibung Harsum Borsum,Baugutachten Kellerabdichtung Sarstedt,Sachverständiger Schimmelpilz Sarstedt,Baugutachter Doppelhaushälfte Sarstedt,Gutachter Baubeschreibung Sarstedt,Baufachmann Harsum Borsum,Gutachter Thermografie Harsum Borsum,Schimmelschaden Gutachter Harsum Borsum,Bausachverständiger Blower-Door-Test Sarstedt,Schimmelschaden Sachverständiger Elze Gronau,Bausachverständiger Sarstedt,Bausachverständiger Schimmelpilz Sarstedt,Brandschutz Bauberatung Sarstedt,Brandschutz Gutachter Sarstedt,Bauabnahme Mehrfamilienhaus Sarstedt,Gutachter Radon Sarstedt,Brandschutz Sachverständiger Elze Gronau,Neubau Vertragsprüfung Harsum Borsum,Baugemeinschaften Harsum Borsum,Sachverständiger Reihenhaus Harsum Borsum,Schimmelsanierung Sachverständiger Sarstedt,Baubetreuung Nordstemmen,Baugruppen Hildesheim,Sachverständiger Thermografie Nordstemmen,Schimmelsanierung Sachverständiger Nordstemmen,Sachverständiger Doppelhaushälfte Sarstedt


Informationen und Tipps für Bauherren:

Imprägnierung:
Empfindlich reagierende Personen vertragen natürliche Baustoffe besser als synthetische. Deshalb entscheiden sich Allergiker oft für Teppiche aus Naturwolle oder Vorhangstoffe aus reinen Naturfasern. Vorsicht ist hier allerdings vor allem bei Vorhängen geboten. Weil diese als Naturfaser nicht den Brandschutzbestimmungen entsprechen, werden sie meistens imprägniert. Mit der Imprägnierung verliert der Stoff allerdings seine Naturreinheit. Private Bauherren sollten darauf achten, denn sie müssen keine speziell imprägnierten Gardinen oder Teppiche aufhängen. Brandschutzvorschriften ist auch im Privathaus wichtig, aber die Vorschriften für die Imprägnierung der Vorhänge bezieht sich auf öffentliche Gebäude.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.