Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter Mehrfamilienhaus in Elze und Gronau

Baugutachter Mehrfamilienhaus ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Baugutachter Mehrfamilienhaus in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein geschulter Baugutachter ist für jeden Bauherren ratsam

Ein Hausbau sollte grundsätzlich mit einem eigenen Baugutachter angegangen werden. Im Verlauf der Errichtung des Hauses kontrolliert der Baugutachter die einzelnen Abschnitte am Bau in regelmäßigen Abständen und bewertet die geleisteten Arbeiten. Seriöse Baugutachter arbeiten prinzipiell firmen- und produktneutral, sind nicht weisungsgebunden von Architekten, Unternehmern, Lieferanten, Fachplanern, Baufinanzberatern oder Maklern. Ein korrekter Baugutachter weist stets auch auf denkbare Interessenszwiespalte hin und übernimmt nur Aufträge, die keinen Beteiligten und vor allem den Bauherren nicht in Nöte bringen. Korrekte Baugutachter nehmen übrigens auch keine Provisionen an. Ihre Bezahlung übernimmt grundsätzlich der Auftraggeber.

Vornehmlich wer eine gebrauchte Immobilie sich anschaffen möchte, sollte sich nie nur auf den Außenzustand des Gebäudes verlassen. Selbst zwei Besichtigungen reichen da nur aus, um den Zustand des Baus wirklich ermessen zu können. Als Baulaie ist die Gefahr viel zu groß, alleine nicht selten große Fehlarbeiten nicht anzuzeigen. Demzufolge empfiehlt der VPB vor der Unterschrift des Kaufvertrages die ältere Immobilie durch einen unparteiischen Baugutachter einschätzen zu lassen. Einzig ein Baugutachter kann nach gewissenhafter Prüfung abschätzen, ob eine Immobilie seinen Preis faktisch wert ist oder eben nicht.

Ihre Baugutachter vom VPB stehen Ihnen zur Seite bei allen Fragen des Bauens

Viele Hauserwerber fürchten teure Gebühren bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Besorgnis wirklich falsch. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, darf für die sorgfältige Begutachtung seines Hauses im Schnitt mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR rechnen. Das ist aber sinnvoll investiertes Geld, wenn deswegen unbezahlbare Falscheinkäufe vermieden werden können.

Verzichtet der Käufer auf ein präzises Baugutachten seines Objektes, muss er in den meisten Fällen immer mit später eintretenden Unvollständigkeiten und u.U. unangenehmen Kosten für die erforderliche Sanierung rechnen. Die Erfahrung dokumentiert, dass allerorten immer irgendetwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht ins Auge springt, ein Baugutachter aber als Knackpunkt für mögliche Makel zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, komische Ausdünstungen, vorsintflutliche Heizungen, Nässe am Fenster, Ecken mit krausen Tapeten oder wo der Anstrich abplatzt, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den dem Dach. Hinter solchen Details können sich schlimme Mankos verbergen, wie beispielsweise alte Außenabdichtungen, mangelhafte Leitungen, Fäulnisse und Schädlinge oder faulige Dämmungen.

Hier muss in solchen Fällen sich nicht immerzu ein arglistiges Benehmen verbergen. Viele Verkäufer sind diese Unvollständigkeiten selbst nicht klar. Nur die Engagierung von einem Baugutachter kann den Käufern vor den Auswirkungen nicht erkannter Unzulänglichkeiten beschützen. Damit ebenfalls Sie keine betrüblichen Überrumpelungen erleben, vertrauen auch Sie der Bauerfahrung der VPB-Baugutachter.


Das Mehrfamilienhaus - mit Baubetreuung besser schlafen

Ein Mehrfamilienhaus (Kürzel MFH), ist ein Wohngebäude, das für mehrere Familien beziehungsweise Bewohner oder Mieter konzipiert ist. Daher wird das Mehrfamilienhaus auch mitunter als Mehrfamilienwohnhauses benannt.
Die einzelnen Wohnungen von einem Mehrfamilienhaus sind auf zahlreiche Etagen verteilt. Größere Mehrfamilienwohnhäuser werden darum zum Geschosswohnungsbau gezählt. Moderne, meistens allein stehende Mehrfamilienhäuser werden hierzulande bisweilen als Stadtvilla bezeichnet, vor allem wenn sie in hochwertigen Wohnlagen stehen und eine hochwertige Ausstattung aufweisen.

Ein Mehrfamilienhaus mit vielen Stockwerken beziehungsweise Geschossen werden daher auch zum Geschosswohnungsbau gezählt. Die einzelnen Wohnungen können entweder nur einem oder durchaus auch mehreren Besitzern gehören. Ist das Mehrfamilienhaus ein sogenanntes Mietshaus gehört diese Immobilie meist einem einzigen Eigentümer. Um und bei 31% der deutschen Wohnfläche zählt zu den Mehrfamilienhäusern. Dieser Haustyp stellt daher die zweitgrößte Immobilienart nach den Einfamilienhäusern dar. Sie garantieren danach nach dem Einfamilienhaus die zweitgrößte Wohnfläche. Die Gebäude stellen hierbei um und bei 38 Prozent der Wohneinheiten.

Auch wenn zumeist im Mehrfamilienhaus die Wohnungen etwas weniger Wohnfläche aufweisen als zum Beispiel in einem Einfamilienhaus, hat die Wohnsituation in einem Mehrfamilienhaus aber auch seine Vorzüge. Zum einem ist es sehr viel preisgünstiger bei den Nebenkosten als ein eigenes großes Haus, da die meisten Betriebskosten auf die einzelnen Wohneinheiten prozentual fair aufgeteilt werden. Natürlich müssen die einzelnen Mieter in einem Mehrfamilienhaus sich gegenüber den anderen rücksichtsvoller verhalten. Aber es können beim Leben in einem Mehrfamilienhaus auch nachbarliche Freundschaften entstehen, bei denen man sich gegenseitig hilft. Insbesondere ältere Menschen sind in einem Mehrfamilienhaus nicht so isoliert.

Das gemeinsame Bauareal verlangt ein gutes Einvernehmen mit den weiteren Wohnungsnachbarn. Optimale Verträge machen hier vieles unkomplizierter. Auch hier kann es hilfreich sein, einen Bauberater vom VPB aufzusuchen. Und dies ganz gleich, ob es sich bei Ihnen um ein ...
  • Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage
  • Mehrfamilienhaus ohne Keller
  • Mehrfamilienhaus mit Glas oder Natursteinfassade
  • Mehrfamilienhaus mit Walm- oder Flachdach
  • Mehrfamilienhaus mit oder ohne Fahrstuhl
handelt, wir unterstützen unsere Kunden vom Vertrag bis hin zur Wohnungsübernahme. Präziser dargestellt sieht die Hilfe im Bereich Eigentumswohnung in folgender Weise aus:
  • Bewertung vor dem Kauf einer Altbauwohnung
  • Hilfe bei der Nutzung von Fördermitteln.
  • Sanierungsberatung auch für WEGs
  • Kontrolle des Kaufvertrags
  • Baukontrolle während der einzelnen Bauphasen
  • Abnahme der Wohnung
  • Sortierung und Beschreibung Ihrer Immobilienunterlagen rund um das Mehrfamilienhaus und die Eigentumswohnung darin
Dabei ist es gleichgültig, ob es um den Kauf einer ETW im Neubau oder Altbau, das Bauen mit und kaufen vom Bauträger, den Erwerb eine sanierten Bestandswohnung, den Kauf einer Ferienwohnung, den Kauf einer Seniorenwohnung geht.


Bauherrenberatung in Elze und Gronau (Leine)

Unterstützung von Bauherren in Gronau, Eime und Elze

Elze ist ein Ort im Westen des Landkreises Hildesheim, die innerhalb der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen im Süden des Bundeslandes Niedersachsen liegt. Elze ist Bestandteil der Region Leinebergland, einem freien Verband nicht weniger Städte und Ortschaften im südlichen Niedersachsen. In diesen Tagen wohnen in der Stadt Elze auf einer Grundfläche von rd. 48 qkm ungefähr 8.989 Leute.

Elze befindet sich an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Das Zentrum wird durch bis zu 400 Jahre alte Fachwerkhäuser geprägt. Die Stadt befindet sich im Westen von Hildesheim am Nordrand des Niedersächsischen Berglandes mit Blick auf das Schloss Marienburg, die Klosterkirche Wittenburg, die Norddeutsche Tiefebene und auf die Poppenburg. Bereits vor dem Jahr 800 existierten in Elze Menschen. Zu Zeiten von Karl dem Großen wurde die Siedlung Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich mit den Jahren die Bezeichnungen Aulze und Elze weiterentwickelte.


Die Stadt Gronau (Leine) findet man im Landkreis Hildesheim im norddeutschen Flächenland Niedersachsen und ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt einige umliegende Ortschaften eingebunden. Aus diesem Grund hat sich die Bevölkerungszahl auf in etwa 10.900 verdoppelt und die Stadtfläche auf rd. 90 km² mehr als vervierfacht. Gronau liegt im Südwesten von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Die Stadt findet man im Westen des Hildesheimer Walds und im Norden der Sieben Berge. Gronau wird von der Leine durchzogen.

Zur Stadt Gronau rechnet man die Ortsteile: Dötzum, Betheln, Brüggen, Eddinghausen, Banteln, Barfelde, Nienstedt, Heinum, Eitzum, Wallenstedt, Rheden und Haus Escherde. Das Stadtbild wird bestimmt durch sehr viele Fachwerkhäuser, wie sie für Südniedersachsen üblich sind. Gronau wurde von einer Stadtmauer umgeben, deren restlichen Bestandteile noch am Nordwall zu bewundern sind. Am südlichen Wall steht ein früherer Wachturm. An der nördlichen Grenze Gronaus exstierte eine Eisenbahnlinie, die in den 1980er Jahren außer Betrieb genommen wurde. Die ehemalige Eisenbahnbrücke, auf der Züge die Leine überquerte, ist inzwischen eine Fuß- und Radverkehrsbrücke.


Eime ist ein kleiner Ort im Landkreis Hildesheim im Bundesland Niedersachsen. Die Gemeinde ist Bestandteil der Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Hauptsitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime liegt im Leinebergland im Osten vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Ort befindet sich südsüdwestlich von Elze und westlich von Gronau (Leine). Derzeit leben in Gronau auf einer Grundfläche von circa 21 km² knapp 2.550 Bewohner. Zum kleinen Ort Eime zählen die Ortsteile: Deilmissen, Eime, Dunsen, Deinsen und Heinsen. Eime befindet sich direkt an der B240 nach Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der B3 abgeht. Das Land Niedersachsen plant in diesen Tagen eine geplante Umgehungsstraße im Westen der Gemeinde. Die Hannöversche Südbahn von Göttingen und Hannover zieht sich knapp im Osten des Gemeindegebiets. Der nächste Bahnhof befindet sich um und bei 3 Kilometer von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Das Umland von Hildesheim in erster Linie die Gemeinden Eime, Elze und Gronau ist ein sehr guter Wohnraum insbesondere für junge Wohnraumsuchende. Daher bietet man auch in Eime, Gronau und Elze einige gut gelegene Neubauviertel wie zum Beispiel das Baugebiet Hanlah in Elze.

Baubetreuung in Nordstemmen und Barnten

Unser VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren im Raum Barnten und Nordstemmen eine Adresse für Unterstützung und Begleitung bei allen privaten Bauprojekten. Dazu gehören mit unserer Adresse in Giesen auch die Nachbarorte wie z.B. Nordstemmen, Elze, Barnten, Gronau, Sarstedt, Schellerten, Bad Salzdetfurth, Ahrbergen, Algermissen, Söhlde, Holle oder Hohenhameln.

Als Baugutachter und Experten in Bereich Bauen stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz Rede und Antwort. Die vielfältigen Erfahrungen als Bauingenieur bzw. Architekt auf dem Gebiet Wohnhäusern sowie die regelmäßigen Fortbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf gestellte Fragen rund ums Thema Neubau, Hauskauf oder Gebäudesanierung zu finden. Insgesamt sind Sie genau richtig, wenn es bei Ihnen zurzeit um Themen wie beispielsweise die folgenden geht: Planung eines Einzel- oder Doppelhauses, Erwerb eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Ermittlung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baumängelbeseitigung Elze Gronau,Gutachter Schimmelpilz Sarstedt,Bauherrenberatung Sarstedt,Gutachter Baubeschreibung Hildesheim,Bausachverständiger Elze Gronau,Bausachverständiger Reihenhaus Bad Salzdetfurth,Brandschutz Bausachverständiger Hildesheim,Brandschutz Bauberatung Nordstemmen,Bauberater Harsum Borsum,Bauherrenberater Elze Gronau,Baugutachter Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Blower-Door-Test Baugutachten Nordstemmen,Bausachverständiger Baubeschreibung Hildesheim,Baugutachter Doppelhaus Nordstemmen,Baugutachten Brandschutz Harsum Borsum,Bausachverständiger Baubeschreibung Sarstedt,Baubegleitung Brandschutz Hildesheim,Bausachverständiger Einfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Energetische Sanierung Harsum Borsum,Gutachter Thermografie Harsum Borsum,Bausachverständiger Doppelhaus Hildesheim,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Nordstemmen,Baugemeinschaften Elze Gronau,Bausachverständiger Schimmelpilz Elze Gronau,Bausachverständiger Neubaubegleitung Hildesheim,Bausachverständiger Neubaubegleitung Harsum Borsum,Bauabnahme Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Gutachter Nasser Keller Hildesheim,Baumängelbeseitigung Nordstemmen,Baubegutachtung Hildesheim,Bauexperte Harsum Borsum,Gutachter Nasse Wand Sarstedt


Informationen und Tipps für Bauherren:

Holzschutz, konstruktiver:
Holzhäuser, gleichgültig ob in Skelettbauweise, als Rippenbau oder als Massivholzkonstruktion konzipiert, sind - materialgerecht geplant und fachlich korrekt ausgeführt und gepflegt - annähernd so beständig und dauerhaft wie Steinhäuser. Wichtig beim Holz ist der so genannte konstruktive Bautenschutz. Darunter verstehen Fachleute zum Beispiel ein weiter über die Fassaden hinausgezogenes Dach, das die Hauswände vor Regenwasser schützt, oder den Schutz des Hirnholzes vor eindringendem Wasser und die Verwendung von besonders resistentem Holz in wasserbelasteten Bereichen. Wichtig beim Holzhaus ist immer: Holz muss trocken sein oder nach einem Regenguss zumindest schnell wieder abtrocknen können. Trockenes Holz mit einer Holzfeuchte von unter 20 Prozent ist nach Erkenntnissen versierter Fachleute sicher vor Pilzbefall. Dauerhaft feuchtes Holz dagegen fault und bietet Pilzen und Schädlingen Angriffsflächen. Gelingt es, das Haus durch konstruktive Maßnahmen trocken zu halten, dann kann auf chemische Holzschutzmittel komplett verzichtet werden.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.