Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter in Hildesheim

Baugutachter Hildesheim ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Fragen in den Bereichen Neubau, Haussanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Baugutachter in Hildesheim. Zudem sind wir Spezialisten auf den Gebieten Energieberatung, Schadstoffe, Schimmelsanierung und barrierearmes Bauen. Sie erreichen uns telefonisch unter:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein versierter Baugutachter unbedingt zu empfehlen

Der Bau eines Hauses sollte immer nur mit einem selbst bestellten Baugutachter angegangen werden. Im Verlauf der Zeit des Hausbaus begleitet der Baugutachter die einzelnen Phasen auf der Baustelle permanent und bewertet die geleisteten Arbeiten. Empfehlenswerte Baugutachter arbeiten dabei immer unvoreingenommen, sind nicht weisungsgebunden von Baufinanzberatern, Lieferanten, Unternehmern, Architekten, Fachplanern oder Maklern. Ein guter Baugutachter weist prinzipiell auch auf auftretende Interessenkonflikte hin und übernimmt nur Aufträge, die keinen Beteiligten und vor allem den Auftraggeber nicht in Entscheidungskonflikte bringen. Seriöse Baugutachter nehmen nebenbei bemerkt auch keine Provisionen an. Ihre Bezahlung übernimmt immer der Bauherr.

Gerade wer eine ältere Bestandsimmobilie erwerben möchte, sollte sich nie primär auf den augenscheinlichen Zustand des Einfamilienhauses verlassen. Selbst zwei Besichtigungen reichen da nur aus, um die Bauqualität des Hauses letztlich beurteilen zu können. Als Baulaie ist die Gefahr viel zu hoch, alleine eventuell schlimme Baufehler nicht zu erkennen. Aus diesem Grunde empfiehlt der Verband Privater Bauherren vor der Besiegelung des Kaufvertrages die gebrauchte Immobilie durch einen produktneutralen Baugutachter checken zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach genauer Überprüfung beurteilen, ob ein altes Haus seinen aufgerufenen Preis tatsächlich wert ist oder eben nicht.

Ihre VPB-Baugutachter sind auf Ihrer Seite bei allen Fragen des Bauens

Sehr viele Hauserwerber fürchten hohe Abrechnungspreise bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Besorgnis rundweg unbegründet. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des VPB in Auftrag gibt, muss für die genaue Begutachtung seines Hauses im Durchschnitt mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 EUR kalkulieren. Dies ist jedoch sehr gut eingesetztes Geld, wenn demnach kostspielige Fehlkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Häuslekäufer auf ein versiertes Baugutachten seiner Wohnimmobilie, muss er in den meisten Fällen immer mit verborgenen Unzulänglichkeiten und oftmals schwerwiegenden Folgekosten für die dringende Renovierung planen. Die Erfahrung beweist, dass ausnahmslos stets etwas im Argen liegt, was dem Bauanfänger nicht ins Auge springt, ein Baugutachter aber als Knackpunkt für eventuelle Unzulänglichkeiten zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, fremdartige Ausdünstungen, baufällige Heizungsanlagen, Nässe am Fenster, Zimmerecken mit gefurchten Tapeten oder wo die Farbe bröckelt, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Einzelheiten können sich unerfreuliche Unvollständigkeiten tarnen, wie etwa abgenutzte Außenabdichtungen, fehlerhafte Zuleitungen, Schimmel und Schädlinge oder feuchte Dämmungen.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht stets ein arglistiges Betragen verstecken. Viele Hausverkäufer sind diese Unzulänglichkeiten selber nicht klar. Einzig die Einbeziehung von einem Baugutachter kann den Immoblienkäufern vor den Folgen verdeckter Problemstellen beschützen. Damit zusätzlich Sie keine ärgerlichen Offenbarungen erfahren, vertrauen auch Sie der Sachkenntnis unserer Baugutachter.


Leben in Hildesheim

Baubetreuung in Hildesheim

Hildesheim ist eine beliebte selbständige Stadt in Niedersachsen rd. 30 Kilometer südöstlich der niedersächsischen Hauptstadt Hannover und eines von 9 Oberzentren des Bundeslandes. Mit um und bei 100.000 dort lebenden Menschen bewegt sie sich an der Grenze zwischen Mittel- und Großstadt. Im Jahr 2015 überschritt die Stadt die Einwohnerzahl von 100.000 und ist seither wieder Großstadt. Heute befinden sich vor Ort auf einer Grundfläche von etwa 92 qkm rund 101.000 Personen.

Hildesheim findet man in zentraler Lage der umliegenden Städte Braunschweig, Celle, Göttingen und Hannover. Die nachfolgenden Orte liegen im direkten Umfeld von Hildesheim: Bad Salzdetfurth, Gronau, Diekholzen, Schellerten, Nordstemmen, Harsum und Giesen.

Innerhalb von Hildesheim bestehen gemäß § 6 der Hauptsatzung der Stadt um und bei 17 Orte wie beispielsweise Nordstadt mit Steuerwald, Marienburger Höhe mit dem Galgenberg, Moritzberg, Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Stadtmitte und Neustadt als auch die ehemaligen Nachbarorte Himmelsthür, Bavenstedt, Drispenstedt, Einum, Achtum-Uppen, Sorsum, Itzum-Marienburg, Ochtersum, Neuhof und Hildesheimer Wald. Die Wurzlen von Hildesheim gehen zurück bis in in die erst Hälfte vom 9. Jahrhundert. Karl der Große schuf um ungefähr 800 in Elze ein Bistum und daraus resultierend entwckelte sich durch seinen Nachkommen Ludwig den Frommen im Jahr 815 Hildesheim. Seitdem hält Hildesheim bis heute seinen Status als alleinige Bischofsstadt von Niedersachsen.

Gut erreichbare Großstädte sind Hannover, zirka 35 Kilometer nördlich, Braunschweig, in etwa 60 km nordöstlich, Göttingen, zirka 85 Kilometer südlich sowie bekante nahe Städte wie beispielsweise Goslar, Wolfsburg und Celle. Von Hildesheim aus können diese Städte schnell über die Autobahn A7 oder Bundestraßen B1 und B6 angefahren werden. Desweiteren bewirtschaftet Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Seitenkanal an den Mittellandkanal angeschlossen ist.

Wohnen in Hildesheim

Leben in Hildesheim und im gehörenden Landkreis erlebt eine immer mehr wachsende Beliebtheit. Die historische Kernstadt bietet mit ihren Freizeit-, Einkaufs- und Kulturmöglichkeiten einen großen Anziehungspunkt im Umfeld. Als Ort der weiterführenden Bildung beheimatet Hildesheim an einem Fleck drei Hochschuleinrichtungen: Die HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst), die Norddeutsche Hochschule für Jura als auch die Uni Hildesheim.

Desweiteren ist Hildesheim ein reizvoller Sitz für zahllose Betriebe. Die kräftige Firmenstruktur bietet vielen Menschen Arbeitsangebote. Auch ist Hildesheim durch etliche Sportmannschaften in den höchsten nationalen Ligen vertreten, unter anderem Eintracht Hildesheim in der 2. Handball-Bundesliga. Sehr viele Betreuungs- und Bildungseinrichtungen für große und kleine Kinder sowie eine umfangreiche Existenz an medizinischen Einrichtungen runden das Angebot ab.

Kletterte die Einwohnerzahl von Hildesheim im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert wegen etlicher Seuchen, Hungersnöte und Kriege nur verhalten, erhöhte sich mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Einwohnerzahl schnell. Zählte Hildesheim 1803 erst in etwa 11.000 Bewohner, waren es um 1900 mit zirka 43.000 Anwohner schon beinahe viermal so viel. Im Mai 1939 lebten annähernd 72.495 Bewohner in der Stadt; zum Kriegsende war diese Zahl auf beinahe 39.500 gefallen – ein Rückgang um beinahe 46 %. Fünf Jahre nach dem Krieg hatte die Bevölkerungszahl den Vorkriegsstand wieder erreicht.
Am 1. März 1974 kletterte die Anwohnerzahl im Verlauf der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingemeindung mehrerer Orte die Grenze von 100.000, wodurch Hildesheim den Status einer Großstadt erhielt. Damit erklomm die Zahl der Anwohner mit exakt 107.629 Personen ihren historischen Höchstwert.

Die Bausituation in Hildesheim

Als Baugebiete im Stadtgebiet von Hildesheim bieten "Neues Leben am Steinberg", "Hohe Rode", "Beuke", "Unter dem Lerchenberg" oder "Moritzstraße" baulich modernes Leben in der Nachbarschaft des Stadtkerns.


Baubetreuung nicht nur in Hildesheim

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren in der Umgebung Hildesheim hilfreiche Anlaufstelle. Dazu zählen mit unserer Büroadresse in Giesen auch die Nachbarstädte wie z.B. Elze, Barnten, Sarstedt, Gronau, Schellerten, Nordstemmen, Söhlde, Algermissen, Hohenhameln, Bad Salzdetfurth, Holle oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Spezialisten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die langjährigen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt auf dem Gebiet Wohnimmobilien sowie die vielzähligen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Neubau, Hauskauf oder Modernisieren zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie bestens aufgehoben, wenn es bei Ihnen um Bereiche wie z.B. die folgenden geht: Neubau eines Wohnhauses, Kauf eines Einfamilienhauses bzw. jeder anderen Art von Immobilie oder einer ETW, ökologisch vertretbares Baues, aber auch Kontrolle von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Brandschutz Bausachverständiger Bad Salzdetfurth,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Nordstemmen,Gutachter Thermografie Nordstemmen,Sachverständiger Kellersanierung Nordstemmen,Blower-Door-Test Baugutachten Harsum Borsum,Sachverständiger Kellersanierung Harsum Borsum,Baugutachter Radon Elze Gronau,Baugutachter Reihenhaus Hildesheim,Bausachverständiger Schimmelpilze Elze Gronau,Baugutachter Sarstedt,Sachverständiger Schimmelpilze Elze Gronau,Sachverständiger Thermografie Elze Gronau,Baugutachter Mehrfamilienhaus Elze Gronau,Baugutachten Schimmelschaden Bad Salzdetfurth,Gutachter Neubaubegleitung Sarstedt,Sachverständiger Doppelhaushälfte Sarstedt,Bausachverständiger Kellersanierung Bad Salzdetfurth,Altbaugutachten Nordstemmen,Baugutachter Neubaubegleitung Elze Gronau,Baugutachter Neubaubegleitung Harsum Borsum,Baugutachter Schimmelpilz Nordstemmen,Thermografie Baugutachten Nordstemmen,Bausachverständiger Schimmelpilze Hildesheim,Gutachter Baubeschreibung Hildesheim,Baubegleitung Elze Gronau,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Elze Gronau,Bausachverständiger Doppelhaushälfte Sarstedt,Baubegutachtung Hildesheim,Bauexperte Baubeschreibung Nordstemmen,Baubegleitung Harsum Borsum,Brandschutz Bausachverständiger Sarstedt,Bauberatung Nordstemmen


Informationen und Tipps für Bauherren:

Dämmstoffe:
Dämmstoffe spielen eine wichtige Rolle beim Hausbau. Sie schützen Häuser im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze. Gesundheitlich unbedenklich sind im Prinzip alle Dämmstoffe aus natürlichen Fasern, wie etwa Hanf, Flachs, Holz, Kork, Schafwolle, Roggen, Schilf oder Zellulose. Schwierigkeit bei der Auswahl des geeigneten Baustoffes: Nicht alle Naturdämmstoffe entsprechen den brandschutztechnischen Vorschriften. Sie werden aus diesem Grund häufig nachgerüstet - zum Teil mit unproblematischen, zum Teil aber auch mit gesundheitlich bedenklichen Stoffen. Es ist darum wichtig, schon bei der Planung des Hauses über zusätzlichen konstruktiven Brandschutz nachzudenken, damit die Natur belassenen Dämmstoffe auch im privaten Wohnhaus eingebaut werden können. Der Bausachverständige hilft dabei weiter.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.