Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter Eigentumswohnung (ETW) in Hildesheim

Baugutachter Eigentumswohnung ETW ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Baugutachter Eigentumswohnung (ETW) in Hildesheim. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein professioneller Baugutachter hilft jedem Bauherren

Ein Neubau sollte nur mit einem selbst engagierten Baugutachter erfolgen. Im Verlauf der Errichtung des Hauses beobachtet der Baugutachter die einzelnen Phasen auf der Baustelle in regelmäßigen Abständen und bewertet die Korrektheit der Ausführung. Hochwertige Baugutachter arbeiten dabei strikt unvoreingenommen, sind nicht weisungsgebunden von Fachplanern, Lieferanten, Unternehmern, Architekten, Maklern oder Baufinanzberatern. Ein korrekter Baugutachter weist stets auch auf auftretende Interessenkonflikte hin und nimmt nur Mandate an, die weder ihn nich seinen Kunden nicht in Beurteilungsnöte bringen. Korrekte Baugutachter nehmen übrigens auch keine Provisionen an. Die finzielle Honorierung übernimmt grundsätzlich der Häuslebauer.

Speziell wer eine gebrauchte Wohnimmobilie sich anschaffen will, darf sich nicht nur auf den oberflächlichen Zustand des Gebäudes verlassen. Auch zwei Besichtigungen reichen da nur aus, um die Beschaffenheit des Baus letztlich bewerten zu können. Als Nichtfachmann ist das Wagnis viel zu beträchtlich, alleine möglicherweise schwerwiegende Ausführungsmängel nicht zu markieren. Deswegen empfiehlt der VPB vor der Bestätigung des Vertrages die ältere Immobilie durch einen neutralen Baugutachter beurteilen zu lassen. Einzig ein Baugutachter kann nach professioneller Prüfung abschätzen, ob ein Eigenheim seinen aufgerufenen Preis faktisch wert ist oder nicht.

Ihre Baugutachter vom VPB stehen Ihnen zur Seite wenn es um Fragen des Bauens geht

Viele Hauskäufer befürchten teure Anfertigungsgebühren bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Angst tatsächlich unberechtigt. Wer ein Gutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, kann für die genaue Begutachtung seines Eigenheims im Mittelmaß mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Dies ist allerdings hervorragend genutztes Geld, wenn deswegen kostspielige Falscheinkäufe umgangen werden können.

Verzichtet der Hauskäufer auf ein zuverlässiges Baugutachten seiner Wohnimmobilie, muss er erfahrungsgemäß immer mit später auftauchenden Schäden und u.U. beträchtlichen Aufwendungen für die dringende Wiederherstellung planen. Die Praxis beweist, dass ausnahmslos stets etwas im Argen liegt, was dem Laien nicht ins Auge springt, ein Baugutachter aber als Knackpunkt für eventuelle Baumängel zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, komische Ausdünstungen, alte Heizkörper, Wasser am Fenster, Ecken mit gefurchten Tapeten oder wo der Anstrich bröckelt, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den im Dachbereich. Hinter solchen Bagatellen können sich schwerwiegende Baumängel verstecken, wie z.B. abgenutzte Abdichtungen, defekte Rohrleitungen, Vermoderungen und Schädlinge oder durchfeuchtete Isolierungen.

Hier muss in solchen Fällen sich nicht immerzu ein boshaftes Betragen verbergen. Zahlreiche Immobilienverkäufer sind diese Fehler selbst nicht vertraut. Allein die Hinzuziehung von einem Baugutachter kann den Käufern vor den Folgen unerkannter Problemstellen absichern. Damit ferner Sie keine unerfreulichen Überraschungen erleben, vertrauen auch Sie der Bausachkenntnis der VPB-Baugutachter.


Die Eigentumswohnung (ETW) - Sicherheit durch Baukontrolle

Eigentumswohnungen sind in in den meisten Städten die am stärksten verbreite Weise des Wohnbesitzes. Für junge Familien sind sie für gewöhnlich der Startschuss für den Wohnungsmarkt. Vermehrt begeistern sich auch ältere Bürger wieder fürs Leben auf einer Mietetage: Senioren, denen Garrten- und Hausarbeiten zu zu viel Arbeit machen, suchen besonders nach barrierearmen Wohnungen, in denen sie möglichst lange ohne fremde Hilfe leben und verweilen können. Eine weitere Art erwirbt in diesen Tagen Eigentumswohnungen als Objekt zur Geldanlage und zur zur Verbesserung der Rent durch Mieteinnahmen.

Auf dem Markt und gesucht wird heute die gesamte Bandbreite von Eigentumswohnungen: Altbauwohnungen, Penthäuser, Neubauwohnungen, Lofts in ehemaligen Gewerbeimmobilien, sogenannte Seniorenwohnungen und denkmalgeschützte Immobilien. Zahlreiche Bauträger umwerben vor allem die Senioren mit optimierten Angeboten fürs Alter. Aktuell werden zahllose Eigentumswohnungen (ETWs) impulsiv erworben, weil die Wohnungskäufer Angst haben, bei großer Nachfrage und spärlichem Angebot leer auszugehen. Aber auch eine schnelle Entscheidung muss gut bedacht sein. Besprechen Sie Ihre Wohnvorstellungen und Bedürfnisse noch vor der allerersten Besichtung einer Eigentumswohnung!

Völlig egal, ob Sie Angebot einer Eigentumswohnung über Familie, Kollegen, Inserate, Freunde, Internetportale oder auf einem Hinweis in einem Wohnungsviertel entdecken, ganz unabhängig davon ob die offerierte Eigentumswohnung neu oder gebraucht ist, ob sie in einem höheren Stockwerk zu finden ist oder zu ebener Erde, ob die Gemeinschaft aus einem halben Dutzend oder hunderten Wohnungsinhabern besteht: Die Eigentumswohnung muss alle ihre Vorstellungen erfüllen.

Eigentumswohnung - wohnen im Bestand

Beim Wohnungskauf ist es wie beim Hauskauf: Wer einen Altbau zu kaufen baebsichtigt, erkennt schnell, was er kriegt! Wohnungszustand und Nachbarschaft können in aller Ruhe betrachtet werden. Wohnungslage, Zimmeraufbau und Bauqualität sind leicht zu beurteilen, genauso die Nachbarschaft. Bei einer Eigentumswohnung in einem älteren Wohnhaus kann man nicht selten unverzüglich einziehen, häufig sind nur kleinere Reparaturen in der Eigentumswohnung selbst von Nöten.

Eigentumswohnung: Wohnen in der Gemeinschaft

Sobald Sie eine Wohnung erstehen ist ein Käufer Bestandteil einer Wohnungseigentümergemeinschaft und aus diesem Grund auch für die Erhaltung und Reparatur des Gemeinschaftseigentums mit in der Verantwortung. Schon deswegen sollte man eine Eigentumswohnung nicht schon nach der ersten Besichtigung übernehmen. Speziell in unseren Städten entstehen gerade Eigentumswohnungsanlagen mit etlichen hundert Eigentumswohnungen. Geschaffen werden sie von größeren Bauträgern. Für Immobilienkäufer verschafft das einige Risiken: Geht nämlich der Bauträger im Verlauf der Bauphase pleite, können Bauherren möglicherweise ihren vollständigen finanziellen Aufwand verlieren. Immobilienkäufer sollten hier extrem vorsichtig sein und sich nach Möglichkleit unverzüglich an Ihren VPB-Bauspezialisten wenden.


Baugutachter im Raum Hildesheim

Baugutachter für Immobilien in Hildesheim

Hildesheim ist eine beliebte eigenständige Stadt in Niedersachsen knapp 30 Kilometer im Südosten der Landeshauptstadt Hannover und eines von 9 Oberzentren des Bundeslandes. Mit ca. 100.000 Einwohnern schwankt sie an der Grenze zwischen Mittelstadt und Großstadt. Im Jahr 2015 überschritt die Stadt zum letzten Mal die Zahl der Bürger von 100.000 und ist seither wieder Großstadt. Gegenwärtig wohnen in der Stadt Hildesheim auf einer Stadtfläche von gut 92,18 km² rund 101.693 Menschen.

Hildesheim befindet sich im Zentrum der nahe gelegenen Städte Göttingen, Braunschweig, Celle und Hannover. Diese Orte befinden sich in der Nähe von Hildesheim: Gronau, Nordstemmen, Bad Salzdetfurth, Harsum, Schellerten, Diekholzen sowie Giesen.

Auf dem Stadtgebiet von Hildesheim gibt es nach Paragraph 6 der Stadtsatzung in etwa 14 Ortschaften wie zum Beispiel Stadtmitte und Neustadt, Nordstadt mit Steuerwald, Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Marienburger Höhe mit dem Galgenberg, Moritzberg sowie die vrgangenen Ansiedlungen Himmelsthür, Einum, Achtum-Uppen, Drispenstedt, Bavenstedt, Hildesheimer Wald, Ochtersum, Neuhof, Marienrode und Itzum-Marienburg. Die Wurzeln de Stadt reichen bis in das frühe 9. Jahrhundert. Karl der Große schuf um zirka 800 in Elze ein Bistum und daraus resultierend entstand durch seinen Sohn Ludwig den Frommen im Jahr 815 der Ort Hildesheim. Seit damals hält Hildesheim bis heute sein Merkmal als einzige Bischofsstadt in Niedersachsen.

Schnell erreichbare Großstädte von Hildesheim sind Hannover, über 35 km im Norden, Braunschweig, annähernd 60 Kilometer in nordöstlicher Richtung, Göttingen, über 85 km in südlicher Richtung sowie mehrere nahegelegene Städte wie beispielsweise Celle, Goslar und Wolfsburg. Von Hildesheim aus können diese Orte einfach über die Autobahn A7 oder Bundestraßen B1 und B6 aufgesucht werden. Ferner betreibt Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Seitenkanal an den Mittellandkanal angebunden ist.

Leben in Hildesheim

Wohnen in Hildesheim und im gehörenden Kreis erlebt eine stetig steigende Beliebtheit. Die historische Innenstadt bietet mit ihren Freizeit-, Einkaufs- und Kulturgelegenheiten einen wichtigen Magneten im Umfeld. Als Wissenschaftsstandort bieten sich in Hildesheim an einem Standort 3 Lehreinrichtungen für Studenten: Die Universität Hildesheim, die Norddeutsche Hochschule für Rechtspflege als auch die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).

Zudem ist Hildesheim ein hoch geschätzter Sitz für zahlreiche Firmen. Die intakte Firmenstruktur verschafft nicht wenigen Einwohnern Arbeit. Zusätzlich ist Hildesheim durch zahllose Sportmannschaften in den obersten nationalen Ligen vertreten, unter anderem Eintracht Hildesheim in der 2. Handball-Bundesliga. Besonders viele Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie eine umfangreiche Infrastruktur an Medizineinrichtungen runden das Angebot ab.

Kletterte die Bevölkerungszahl von Hildesheim im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert wegen besonders vieler Kriege, Hungersnöte und Seuchen äußerst verhalten, steigerte sich im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Einwohnerzahl schnell. Hatte die Stadt um 1800 erst beinahe 11.000 Einwohner, waren es um 1900 mit in etwa 43.000 Bürgern bereits fast viermal so viel. Im Mai 1939 wohnten knapp 72.400 Anwohner in der Stadt; gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war diese Zahl auf über 39.400 gefallen – ein Rückgang um in etwa 46 Prozent. 1950 hatte die Zahl der Bürger den Stand von 1939 wieder erreicht.
Im Jahre 1974 überstieg die Zahl der Bürger im Verlauf der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingliederung vieler Orte die Schwelle von 100.000, wodurch Hildesheim den Status einer Großstadt erhielt. Gleichzeitig zeigte die Zahl der Anwohner mit genau 107.629 Anwohnern ihren bis heute gültigen Höchststand.

Neuer Wohnraum in Hildesheim

Als Baugebiete im Stadtgebiet von Hildesheim bieten "Beuke", "Hohe Rode", "Moritzstraße", "Neues Wohnen am Steinberg" oder "Unter dem Lerchenberg" baulich reizvolles Wohnen in Nähe der Innenstadt.


Bauberatung für Bauherren und Immobilienkäufer nicht nur in Hildesheim

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in der Region Hildesheim eine sehr gute Adresse zur Klärung aller Baufragen. Zu unserem Tätigkeitsbereich rechnen wir mit unserer Adresse in Giesen auch die Nachbargemeinden wie zum Beispiel Gronau, Schellerten, Sarstedt, Barnten, Nordstemmen, Elze, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth, Algermissen, Ahrbergen oder Holle.

Als Baugutachter und Fachleute für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz Rede und Antwort. Die vielfältigen Erfahrungen als Bauingenieur bzw. Architekt speziell für Wohnhäusern sowie die regelmäßigen Fortbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf häufig gestellte Fragen rund ums Thema Hausbau, Hauskauf oder Haussanierung zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie bei uns an der richtigen Adresse, wenn es bei Ihnen um Bereiche wie beispielsweise diese hier geht: Bau eines Wohnhauses, Kauf eines Wohngebäudes oder einer ETW, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Bewertung von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Thermografie Baugutachten Sarstedt,Bausachverständiger Schimmelpilz Harsum Borsum,Bauherrenberater Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Nasse Wand Elze Gronau,Bauabnahme Hildesheim,Baustellenprotokoll Harsum Borsum,Sachverständiger Baubeschreibung Elze Gronau,Energetische Sanierung Nordstemmen,Gutachter Kellerabdichtung Elze Gronau,Baufachmann Nordstemmen,Gutachter Neubau Elze Gronau,Bauabnahme Einfamilienhaus Sarstedt,Schimmelschaden Baugutachter Nordstemmen,Bausachverständiger Kellersanierung Hildesheim,Sachverständiger Schimmelpilz Nordstemmen,Baugutachter Baubeschreibung Harsum Borsum,Bauherrenberatung Sarstedt,Baugutachter Nasse Wand Nordstemmen,Baugutachten Radon Nordstemmen,Bausachverständiger Kellerabdichtung Nordstemmen,Brandschutz Gutachter Harsum Borsum,Baubetreuung Hildesheim,Bausachverständige Harsum Borsum,Bausachverständiger Kellersanierung Sarstedt,Baubetreuung Brandschutz Hildesheim,Baubetreuer Nordstemmen,Baugutachter Schimmelpilze Elze Gronau,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Harsum Borsum,Bauinspektion Harsum Borsum,Gutachter Reihenhaus Elze Gronau,Gutachter Nasse Wand Sarstedt


Informationen und Tipps für Bauherren:

Kokos:
Kokosteppiche werden aus den zähen Fasern der Kokosnuss gewonnen. Die Teppiche sind extrem reiß- und scheuerfest und schlucken den Trittschall - was zu einem angenehmen Wohnklima beitragen kann. Besteht der Teppich durch und durch aus Kokos, kann er nach seinem langen Leben direkt auf den Komposthaufen geworfen werden. Aber aufgepasst! Bei naturreinen Produkten ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen darf die Rückseite nicht aus Schaumstoff bestehen!

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.