Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter Doppelhaus in Hildesheim

Baugutachter Doppelhaus ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Baugutachter Doppelhaus in Hildesheim. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein qualifizierter Baugutachter ist ein Muss für jeden Bauherren

Der Bau der eigenen vier Wände sollte grundsätzlich mit einem selbst bestellten Baugutachter angegangen werden. Während der Errichtung des Hauses beobachtet der Baugutachter die einzelnen Abschnitte auf der Baustelle permanent und bewertet die Richtigkeit der erledigten Arbeiten. Hochwertige Baugutachter arbeiten prinzipiell unvoreingenommen, sind wirtschaftlich unabhängig von Maklern, Baufinanzberatern, Lieferanten, Architekten, Fachplanern oder vergleichbaren Unternehmen. Ein solider Baugutachter weist grundsätzlich auch auf mögliche Interessensprobleme hin und nimmt nur Mandate an, die ihn oder seinen Auftraggeber nicht in Nöte bringen. Korrekt arbeitende Baugutachter nehmen im Übrigen auch keine Provisionen an. Die finzielle Honorierung übernimmt prinzipiell der Immobilienkäufer bzw. der Bauherr.

Vornehmlich wer eine ältere Liegenschaft beziehen will, sollte sich nicht allein auf den augenscheinlichen Zustand des Gebäudes verlassen. Selbst zwei Ortsbegehungen reichen da nur aus, um den Zustand der Immobilie tatsächlich beurteilen zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist die Gefahr viel zu beträchtlich, alleine eventuell schlimme Baumängel nicht zu markieren. Demzufolge empfiehlt der VPB vor der Besiegelung des Vertrages die gebrauchte Immobilie durch einen neutralen Baugutachter überprüfen zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach professioneller Begutachtung bewerten, ob ein altes Haus seinen Handelspreis unzweifelhaft wert ist oder eben nicht.

Ihre Baugutachter vom VPB sind Ihr Ansprechpartner wenn es um Fragen des Bauens geht

Sehr viele Häuslekäufer befürchten teure Anfertigungsgebühren bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Furcht wirklich falsch. Wer ein Immobiliengutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, darf für die gewissenhafte Begutachtung seines Einfamilienhauses im Mittelmaß mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Dies ist allerdings sehr gut investiertes Geld, wenn dadurch preisintensive Falscheinkäufe umgangen werden können.

Verzichtet der Häuslekäufer auf ein gewissenhaftes Baugutachten seines Objektes, muss er meist stets mit verborgenen Makeln und nicht selten beträchtlichen Kosten für die nötige Renovierung rechnen. Die Praxis dokumentiert, dass allerorts immer irgendetwas im Argen liegt, was dem Nichtfachmann nicht bewußt wird, ein Baugutachter aber als Hinweis auf eventuelle Unzulänglichkeiten zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, schlechte Ausdünstungen, alte Heizungen, Wasser am Fensterrahmen, Ecken mit faltigen Tapeten oder wo der Anstrich blättert, Zugerscheinungen oder merkwürdiges Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Bagatellen können sich schwerwiegende Schäden verstecken, wie zum Beispiel schlechte Abdichtungen, ramponierte Rohrleitungen, Fäulnisse und Schädlinge oder nasse Dämmungen.

Hier muss in solchen Fällen sich nicht immer ein heimtückisches Verhalten verstecken. Etliche Hausverkäufer sind diese Makel selber nicht bekannt. Einzig die Einbeziehung von einem Baugutachter kann den Hauskäufern vor den Folgen verborgener Problemstellen schützen. Damit ebenfalls Sie keine unerfreulichen Überraschungen erfahren, vertrauen auch Sie der Professionalität unserer Baugutachter.


Das Doppelhaus: auch hier ist ein Baugutachter sinnvoll

Unter dem Ausdruck Doppelhaus definiert man ein geschlossenes Wohnhaus, das meistens aus 2 identischen Einfamilienhäusern mit einer gemeinsamen Zwischenwand besteht. Beide Gebäudehälften sind baulich eine Einheit und haben in der Regel außerdem ein gemeinsames Dach. Jedes Doppelhaus besitzt eigene Eingänge und Treppenhäuser. Diese bauliche Besonderheit unterscheidet das Doppelhaus vom Mehrfamilienhaus, das eine solch rigorose Aufteilung nicht aufweisen muss.

Sehr gern unterrichten wir Sie über die zahlreichen Alternativen, welche sich Ihnen bei der Erstellung von einem Doppelhaus bieten. Schicken Sie uns eine Nachricht. Wir blicken mit Freude darauf, Sie umfassend zu informieren. Ein Doppelhaus hat etliche Vorzüge, es gibt aber auch zahlreiche Besonderheiten zu bedenken. Ein von Ihnen beaufragter und damit unabhängiger Sachverständiger kann Ihnen da alle Problemstellen aufzeigen.

Der Absicht für den Bau von einem Doppelhaus gehen oft finanzielle Überlegungen voraus. Aufgrund der baulichen Verknüpfung beider Haushälften kann man Energiekosten in vielfach beträchtlicher Höhe einsparen. Im Durchschnitt sind bei einem Doppelhaus Einsparungen von rund zwanzig Prozent im Vergleich zum zum frei stehenden Haus realisierbar. Ein Doppelhaus wird oftmals auf einem von zwei Eigentümern zusammen genutzten Baugrund errichtet. Auch in diesem Fall sind wirtschaftliche Beweggründe ausschlaggebender Faktor. Die Flächenausnutzung vom Doppelhaus ist im Vergleich zur Einzelhausbebauung effizienter. Beide Teile vom Doppelhaus sind an einer Außenwand miteinander verbunden. Sind die Häuser an der Rückseite verbaut, so spricht man von einer "Back-to-Back"-Bauweise. Für gewöhnlich findet man die Gebäudeart "Doppelhaus" in Wohngebieten, die in den äußeren Stadtbereichen von Gemeinden und Städten zu finden sind. In zentrumsnahen Bereichen findet man eher Mehrfamilienhäuser vor.

Zahlreiche Personen ziehen das Doppelhaus einer Eigentumswohnung vor. Zumeist findet man Siedlungen mit Einfamilien- und Doppelhäusern in den etwas abgelegenen Außenregionen der Städte. Wer dem lebhaften Treiben der Metropole entfliehen will, den zieht es oftmals in die mehr abgelegenen Wohnareale am Stadtrand. Zumeist ist auch das Bedürfnis nach einem eigenen Garten von Belang für die Erstellung von einem Doppelhaus.

Die Errichtung von einer Doppelhaushälfte kann sowohl ein-, wie auch mehrgeschossig vollzogen werden. Unsere versierten Gutachter freuen sich darauf, Ihren Wunsch von einem Doppelhaus ohne Stress zu realisieren. Etliche Orte werben geradezu entschlossen um private Bauherren. Sehr oft gibt es regionale Bauförderprogramme, welche den Bau vom Doppelhaus positiv unterstützen.

Das Doppelhaus dient regelmäßig einer überschaubaren Gruppe von Personen als Heim. Das gemeinsame Baugrundstück erfordert ein gutes Einvernehmen zum Gegenüber. Optimierte Verträge machen hier einiges einfacher. Auch aus diesem Grund kann es hilfreich sein, einen Gutachter vom VPB aufzusuchen.


Bauhilfe in und um Hildesheim

Hilfe für Bauherren in Hildesheim

Hildesheim ist eine beliebte selbständige Stadt in Niedersachsen in etwa 30 km südöstlich der Landeshauptstadt Hannover und eines von 9 Oberzentren des Bundeslandes. Mit über 100.000 dort lebenden Menschen bewegt sie sich an der Grenze zwischen Großstadt und Mittelstadt. Im Jahr 2015 übertraf die Stadt letzmalig die Einwohnerzahl von 100.000 und ist seitdem wieder Großstadt. Derzeit leben in Hildesheim auf einer Grundfläche von rund 93 qkm über 101.000 Leute.

Hildesheim liegt inmitten der nahe gelegenen Städte Braunschweig, Hannover, Celle und Göttingen. Diese Ortschaften liegen in der Nähe von Hildesheim: Gronau, Nordstemmen, Bad Salzdetfurth, Harsum, Schellerten, Diekholzen sowie Giesen.

Im Stadtgebiet von Hildesheim gibt es nach Paragraph 6 der Stadtsatzung beinahe 17 Ortschaften wie beispielsweise Nordstadt mit Steuerwald, Marienburger Höhe mit dem Galgenberg, Moritzberg, Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Stadtmitte und Neustadt sowie die einstigen Gemeinden Himmelsthür, Bavenstedt, Drispenstedt, Einum, Achtum-Uppen, Itzum-Marienburg, Neuhof, Sorsum, Ochtersum und Hildesheimer Wald. Die historischen Belege der Stadt gehen zurück bis in das frühe 9. Jahrhundert. Karl der Große erbaute um ungefähr 800 in Elze ein Bistum und infolgedessen entwckelte sich durch seinen Sohn Ludwig den Frommen im Jahr 815 der Ort Hildesheim. Seitdem führt Hildesheim bis heute seinen Status als einzige Bischofsstadt von Niedersachsen.

Gut erreichbare Großstädte von Hildesheim sind Hannover, in etwa 35 km im Norden, Braunschweig, in etwa 60 Kilometer im Nordosten, Göttingen, in etwa 85 Kilometer in südlicher Richtung sowie einige nähergelegene Städte wie zum Beispiel Goslar, Wolfsburg und Celle. Von Hildesheim aus können diese Ortschafte zügig über die Bundestraßen B1 und B6 oder die Autobahn A7 aufgesucht werden. Ferner betreibt Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Seitenkanal an den Mittellandkanal angebunden ist.

Wohnen in Hildesheim

Leben in Hildesheim und im zugehörigen Kreis erhält eine stetig zunehmende Beliebtheit. Die historische City bietet mit ihren Kultur-, Einkaufs- und Freizeitangeboten einen bedeutenden Magneten in dieser Gegend. Als Ort der weiterführenden Bildung bietet Hildesheim in einer Stadt 3 Hochschuleinrichtungen: Die Universität Hildesheim, die Norddeutsche Hochschule für Rechtspflege als auch die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).

Desweiteren ist Hildesheim ein geeigneter Sitz für zahllose Unternehmungen. Die potente Wirtschaft bietet zahllosen Bürgern Jobs. Daneben ist Hildesheim durch zahlreiche Sportmannschaften in den obersten himischen Ligen vertreten, unter anderem Eintracht Hildesheim in der 2. Handball-Bundesliga. Zahlreiche Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie eine gute Ausstattung an Gesunmdheitseinrichtungen runden das Angebot ab.

Kletterte die Zahl der Bürger von Hildesheim im Mittelalter und am Anfang der Neuzeit auf Grund zahlreicher Seuchen, Hungersnöte und Kriege nur verhalten, vermehrte sich mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Bevölkerungszahl exponential. Zählte Hildesheim um 1800 erst annähernd 11.000 dort lebende Menschen, waren es um 1900 mit etwa 43.000 Bewohner schon fast viermal so viel. Im Mai 1939 lebten knapp 72.500 Bewohner in der Stadt; am 1. Mai 1945 war diese Anzahl auf annähernd 39.400 gefallen – ein Verlust um rund 46 Prozent. 1950 hatte die Anwohnerzahl den Stand von 1939 wieder erreicht.
Im März 1974 überstieg die Anwohnerzahl im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingliederung zahlloser Ortschaften die Schwelle von 100.000, wodurch Hildesheim den Status einer Großstadt erhielt. Damit zeigte die Bevölkerungszahl mit exakt 107.629 Anwohnern ihren bis heute gültigen Spitzenwert.

Das Baugeschehen in Hildesheim

Als Neubaugebiete innerhalb von Hildesheim liefern "Beuke", "Hohe Rode", "Moritzstraße", "Unter dem Lerchenberg" oder "Neues Wohnen am Steinberg" baulich zeitgemäßes Leben im Umfeld der Innenstadt.


Bauherrenberater in und um Hildesheim

Unser Regionalbüro Hildesheim ist im Namen des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in der Umgebung Hildesheim tätig. Dazu zählen mit unserer Basis in Giesen auch die Nachbargemeinden wie zum Beispiel Barnten, Gronau, Nordstemmen, Elze, Sarstedt, Schellerten, Ahrbergen, Söhlde, Holle, Algermissen, Hohenhameln oder Bad Salzdetfurth.

Als Baugutachter und Fachleute für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz Rede und Antwort. Die langjährigen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt auf dem Gebiet Wohnimmobilien sowie die vielfältigen Fortbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Antworten auf häufige Fragen rund um das Thema Bauen, Hauskauf oder Gebäudesanierung zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie genau richtig, wenn es für Sie um Themen wie z.B. die folgenden geht: Neubau eines eigenen Hauses bzw. einer Wohnung innerhalb eines MFH, Erwerb eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Kontrolle von Bauschäden.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baukontrolle Brandschutz Elze Gronau,Baubegleitung Hildesheim,Baugutachter Hildesheim,Bausachverständige Hildesheim,Bauherrenberater Sarstedt,Baubegleitende Qualitätskontrolle Bad Salzdetfurth,Schimmelschaden Baugutachter Bad Salzdetfurth,Gutachter Mehrfamilienhaus Nordstemmen,Sachverständiger Baubeschreibung Elze Gronau,Baugutachter Kellersanierung Sarstedt,Baubegleitende Qualitätskontrolle Elze Gronau,Baubegleitung Neubau Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Radon Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Schimmelpilz Bad Salzdetfurth,Neubau Vertragsprüfung Harsum Borsum,Blower-Door-Test Baugutachten Harsum Borsum,Baugutachten Kellerabdichtung Elze Gronau,Brandschutz Baugutachter Hildesheim,Gutachter Einfamilienhaus Harsum Borsum,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Elze Gronau,Sachverständiger Radon Nordstemmen,Sachverständiger Hildesheim,Bausachverständiger Neubaubegleitung Nordstemmen,Bausachverständiger Einfamilienhaus Nordstemmen,Bausachverständiger Schimmelpilze Hildesheim,Baustellenprotokoll Hildesheim,Sachverständiger Baubeschreibung Hildesheim,Gutachter Einfamilienhaus Elze Gronau,Baufachleute Nordstemmen,Baumängelbeseitigung Hildesheim,Baugutachter Kellerabdichtung Bad Salzdetfurth,Bauberatung Nordstemmen


Informationen und Tipps für Bauherren:

Dispersionsfarben:
Dispersionsfarben sollten empfindliche Menschen nur mit Vorsicht anwenden. Auch wenn sie das Gütesiegel "Blauer Engel" tragen, verbergen sich in den Farben häufig Zuschlagstoffe, die auf dem Etikett nicht deklariert sind, und auf die einzelne Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen reagieren können. Außerdem mindern sie die Fähigkeit des Putzes Feuchtigkeit aus der Wohnnutzung aufzunehmen und abzugeben. Als Farben eignen sich, je nach Untergrund: Auf Lehmputzen Kalkkasein- oder Silikatfarben sowie Lasuren und auf Kalkputzen Keim-, Kasein- oder Kalkkaseinfarben sowie Naturharzfarben und alle Anstriche, die auf rein mineralischen Rohstoffen basieren. Wichtig: Zusätze wie Weichmacher, Kunstharze oder Konservierungsmittel dürfen nicht in der Natur-Farbe enthalten sein. Allergiker sollten unbedingt auf die Volldeklaration aller Inhaltsstoffe achten!

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.