Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter für Blower-Door-Test in Harsum und Borsum

Baugutachter Blower-Door-Test ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Baugutachter für Blower-Door-Test in Harsum und Borsum. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Energieberatung. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein geschulter Baugutachter schont Nerven und Geldbeutel

Der Bau eines Wohnhauses sollte stets mit einem selbst bestellten Baugutachter angegangen werden. Im Verlauf der Bauphase überwacht der Baugutachter die einzelnen Abschnitte am Bau immer wieder und kontrolliert die geleisteten Arbeiten. Gute Baugutachter arbeiten strikt firmen- und produktneutral, sind wirtschaftlich unabhängig von Lieferanten, Unternehmern, Architekten, Fachplanern, Maklern oder Baufinanzberatern. Ein vertrauenswürdiger Baugutachter weist stets auch auf mögliche Interessenszwiespalte hin und nimmt nur Aufträge an, die keinen Beteiligten und vor allem den Kunden nicht in Nöte bringen. Korrekt arbeitende Baugutachter nehmen übrigens auch keine Provisionen an. Ihre Bezahlung übernimmt grundsätzlich der Bauherr.

Vornehmlich wer eine gebrauchte Bestandsimmobilie sich anschaffen möchte, darf sich in keinem Fall nur auf den oberflächlichen Zustand des Hauses verlassen. Auch zwei Ortsbegehungen reichen da kaum mehr aus, um die Beschaffenheit der Altimmobilie tatsächlich ermessen zu können. Als Nichtfachmann ist das Risiko viel zu erheblich, selbst gegebenenfalls folgenschwere Fehlausführungen nicht anzuzeigen. Demzufolge empfiehlt der VPB vor der Bestätigung des Kaufvertrages die gebrauchte Immobilie durch einen unabhängigen Baugutachter untersuchen zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach detallierter Überprüfung abwägen, ob ein Eigenheim seinen aufgerufenen Preis unzweifelhaft wert ist oder nicht.

Ihre VPB-Baugutachter sind auf Ihrer Seite bei allen Problemem auf Ihrer Baustelle

Etliche Häuslekäufer erwarten teure Kosten bei einem Baugutachter. Dabei ist die Besorgnis völlig unbegründet. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, kann für die gewissenhafte Begutachtung seines Gebäudes durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro kalkulieren. Dies ist jedenfalls sehr gut investiertes Geld, wenn folglich teure Falscheinkäufe umgangen werden können.

Verzichtet der Häuslekäufer auf ein präzises Baugutachten seines Objektes, muss er erfahrungsgemäß immer mit versteckten Mängeln und unter Umständen schwerwiegenden Nachfolgekosten für die dringende Wiederherstellung rechnen. Die Praxis dokumentiert, dass irgendwo immer etwas im Argen liegt, was dem Laien nicht auffällt, ein Baugutachter aber als Knackpunkt für denkbare Schäden zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, fremdartige Ausdünstungen, alte Heizkörper, Nässe am Fenster, Raumecken mit gefurchten Tapeten oder wo die Farbe bröckelt, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den im Dachbereich. Hinter solchen Einzelheiten können sich ernsthafte Schäden verstecken, wie beispielsweise alte Außenabdichtungen, ramponierte Zuleitungen, Fäulnisse und Schädlinge oder feuchte Dämmstoffe.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht stets ein hinterlistiges Verhalten verbergen. Viele Hausverkäufer sind diese Fehler selbst nicht vertraut. Nur die Beauftragung von einem Baugutachter kann den Käufern vor den Folgen nicht erkannter Baufehlausführungen bewahren. Damit ebenfalls Sie keine bösen Überraschungen erleiden, vertrauen auch Sie der Sachkenntnis unserer Baugutachter.


Ein Blower-Door-Test ist meist empfehlenswert

Mit dem Differenzdruck-Messverfahren (auch: Blower-Door-Test) wird Luftdichte eines Hauses gemessen. Die Methode dient dazu, undichte Bereiche in der Außenhülle eines Gebäudes zu entdecken und die Luftwechselrate zu ermitteln. Mit Hilfe der Druckdifferenzen wird eine gleichbleibende Windlast auf das zu begutachtende Gebäude simuliert. Der Sinn und Zweck aller Bauvorhaben sollte es sein, eine ideale Wohnatmosphäre zu erreichen und die dafür beanspruchte Energie zu verringern.

Dazu ist es geboten, eine weitgehend luftdichte Außenhülle an jedem Gebäude zu schaffen. In der bundesdeutschen DIN 4108, Teil 7 zum Beispiel wird der "Einbau einer luftundurchlässigen Schicht über die gesamte Fläche" verlangt. Festgelegt ist das Differenzdruckverfahren in der ISO 9972:1996 und der darauf aufbauenden EN 13829 Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden - Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Häusern. Differenzdruckverfahren, dt. Übernahme DIN EN 13829:2009-11.

Blower-Door-Test durch einen erfahrnen Baufachmann

Durch einen Ventilator mit kalibrierter Messblende für den erhaltenen Volumenstrom wird Luft in das betreffende Haus gedrückt oder herausgesaugt. Der drehzahlbestimmte Ventilator wird dahingehend eingestellt, dass zum Umgebungsdruck eine Druckdifferenz von 50 Pa (Pascal) gewährleistet ist. Druckdifferenzen entstehen auch natürlich, wenn z.B. Wind weht. Bei einer Windstärke 5 ist diese Druckdifferenz auch cirka 50 Pa. Der Ventilator wird unter Zuhilfenahme eines variablen Metallrahmens, welcher von einer luftundurchlässigen Plane ummantelt ist, in eine Tür- oder Fensteröffnung eingeführt. Dabei haftet der Rahmen über Gummidichtungen im Fenster- oder Türrahmen fest. Aufgrund der Messung in einer Tür kam der Name Blower-Door-Test (deutsch: Gebläse-Tür-Messung) zustande.

Die Tür oder das Fenster, worin das Messwerkzeug eingesetzt wird, kann dann selbstredend nicht mit gemessen werden. Da es oft sehr wichtig ist, auch die meistens großflächigen Haustüren mit zu vermessen, kann für den Einbau des Blower Door- Gerätes auch z.B. eine Balkontür verwendet werden. Messinstrumente bestimmen die Druckdifferenzen, die das Gebläse erbringt und die Luftmengen, welche der Ventilator umschlägt. Die Drehzahl des Ventilators wird dergestalt organisiert, dass sich ein erkennbarer Druck zwischen Innen- und Außenraum aufbaut. Hierbei muss er bei der Vermessung des Unterdrucks derart viel Luft nach außen transportieren, wie durch die bestehenden Leckstellen in das Haus eindringt. Der ermittelte Luftstrom wird durch die Masse des Gebäudes geteilt. Diesen Wert, die Luftwechselrate n50, kann man hernach mit anderen Gebäuden und Normen ins Verhältnis setzen. Das Blower Door Verfahren schafft die Möglichkeit:
  • Lage und Stärke der Undichtigkeiten zu bestimmen (qualitativ)
  • Luftstrom (V50 in m³/h) durch die Summe aller Lecks bei einem Prüfdruck von 50 Pa (quantitativ) zu bestimmen
  • Stündliche Luftwechselrate (V50 / V Raum = n50) bei 50 Pa zu messen
Für einen Blower-Door-Test an einem Einzelhaus vor Ort muss ein Zeitbedarf von um und bei 3 Stunden geplant werden. Nach Abschluss des Messverfahren und der eingehaltenen Luftwechselrate bekommt der Auftraggeber eine Bescheinigung über den Zustand der vermessenen Gebäudehülle. Blower Door ist Sicherung der Qualität am Bau.


Neubau in Harsum und Borsum

Baugutachter für Immobilien in Borsum und Harsum

Harsum ist eine Gemeinde im Norden von Hildesheim. Der Ort hat größtenteils Anteil am fruchtbaren Schwarzerde-Ackerboden der Hildesheimer Börde und wird durch landwirtschaftliche Betriebe geprägt. Kleinere Walbereiche wie Borsumer Wald, Aseler Wald, Subeeksholz und Hollenmeerholz prägen genauso das optische Bild der Region. Durch den Ort Harsum verläuft das Flüsschen Unsinnbach. Im Norden strömt der Bruchgraben von Osten nach Westen, wo er das Gemeindegebiet verlässt, liegt das die Gemeindefläche zirka 65 Meter über dem Meeresspiegel. Im mittleren Bereich des Ortes zwischen den Ortsteilen Hüddesum und Borsum erhebt sich das Gelände bis rd. 107 m ü. NHN. Harsum liegt am Stichkanal Hildesheim und an der Bundesautobahn A 7 innerhalb der Hildesheimer Börde.

In den frühesten noch vorhandenen Urkunden wurde der mittelalterliche Ort im Jahre 1224 noch als "Hardessem" erfasst.Im Fürstentum Hildesheim war Harsum einst eines der größten Dörfer. Gerade findet man in der Stadt Poing auf einer Fläche von zirka 50,01 Quadratkilometer rd. 11.430 Leute. Das sorgt für eine Einwohnerdichte von etwa 229 Menschen pro Quadratkilometer.

Die Stadt Harsum besteht aus 9 offiziell benannte Ortsteile. Dies sind neben Harsum als Kern die folgende Ortsbestandteile: Borsum, Asel, Adlum, Hönnersum, Klein Förste, Hüddessum, Machtsum und Rautenberg. Benachbarte Gemeinden sind z.B. Schellerten, Algermissen, Sarstedt, Hildesheim, Giesen und Hohenhameln.

Größter Arbeitgeber ist die Transnorm System, die am Ort die Zentrale ihrer Unternehmensgruppe sowie ihren umfangreichsten Entwicklungs- und Produktionsstandort hat. Ein anderer großer Arbeitgeber ist die Jensen GmbH, die ihre Produktionsstätte im Jahre 2002 von Hildesheim nach Harsum verlagerte. Zusätzliche umsatzstarke Firmen sind die Laschinger Seafood, der Großhandel Alliance Healthcare Deutschland, die LUCHS Medizin Verwaltungs GmbH, die LUCHS Medizin OHG, der Chemikalien-Hersteller Stockmeier sowie TomTom (digitale Kartografie). Das bekannteste Unternehmen in Harsum war für viele Jahre die nicht länger angesiedelte Zuckerfabrik der Nordzucker AG.

Als Baugutachter und Spezialisten für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz in Harsum und Borsum zur Verfügung. Die langen Erfahrungen als Bauingenieur bzw. Architekt speziell für Wohngebäuden sowie die häufigen Fortbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für häufige Fragen rund um das Thema Hausbau, Immobilienkauf oder Haussanierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie beim VPB genau richtig, wenn es bei Ihnen zurzeit um Bereiche wie zum Beispiel die folgenden geht: Bau eine Hauses bzw. einer Wohnung, Erwerb eines EFH oder einer Eigentumswohnung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Ermittlung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Kellersanierung Baugutachten Hildesheim,Bausachverständiger Hildesheim,Bauinspektion Sarstedt,Baugutachten Brandschutz Sarstedt,Sachverständiger Bad Salzdetfurth,Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Hildesheim,Gutachter Schimmelpilze Harsum Borsum,Bausachverständiger Bad Salzdetfurth,Baugutachter Kellersanierung Elze Gronau,Baufachleute Sarstedt,Sachverständiger Schimmelpilze Elze Gronau,Kellersanierung Hildesheim,Baugutachter Neubaubegleitung Nordstemmen,Baubetreuer Elze Gronau,Sachverständiger Doppelhaus Sarstedt,Baugutachter Doppelhaushälfte Elze Gronau,Baubetreuung Brandschutz Elze Gronau,Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Nordstemmen,Baugutachter Schimmelpilz Elze Gronau,Baukontrolle Sarstedt,Baugutachter Kellerabdichtung Hildesheim,Sachverständiger Hildesheim,Brandschutz Baugutachter Hildesheim,Bauherrenberatung Nordstemmen,Baugutachter Blower-Door-Test Hildesheim,Baugutachten Brandschutz Harsum Borsum,Sachverständiger Kellerabdichtung Nordstemmen,Gutachter Doppelhaushälfte Sarstedt,Brandschutz Gutachter Nordstemmen,Baugutachter Kellersanierung Nordstemmen,Bausachverständiger Neubaubegleitung Harsum Borsum,Baumängelbeseitigung Hildesheim


Informationen und Tipps für Bauherren:

Auch Kies braucht Pflege
Sie beherrschen im Augenblick gefühlt jeden zweiten Vorgarten: die schwarz geschotterten Flächen mit einzelnen Grasbüscheln darauf. Kies erobert offenbar die Gärten. Einmal abgesehen davon, dass Naturschützer sich darüber ärgern, schützen auch diese scheinbar pflegeleichten Kiesflächen den Vorgarten nicht vor Unkraut. Spätestens ab dem zweiten Jahr sind ausreichend Samen in den Fugen zwischen den Steinen gelandet, um die Fläche zu begrünen. Allerlei eingeflogene Kräuter ziehen dann dort Wurzeln und lassen die monochrome Fläche sogar besonders ungepflegt wirken. Wählen Sie lieber blühende Stauden! Sie bilden bald einen dichten Teppich und lassen unerwünschte Kräuter gar nicht erst hochkommen. Achten Sie bei der Auswahl der Stauden auch auf den Geschmack der Bienen, Hummeln und Schmetterlinge und lassen Sie die trocknen Blütenstände ruhig über den Winter mal stehen. Da haben Vögel und Kleintiere noch was zum Picken und Nagen.





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.