Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baubetreuung Brandschutz in Elze Gronau

Brandschutz Gutachter ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Baubetreuung Brandschutz in Elze Gronau. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz - ein Muss für jedes Gebäude

Präventiver Brandschutz bewahrt Sie und Ihre Familie vor einem Feuerschaden! Annähernd 800 Personen versterben Jahr für Jahr in Deutschland bei Haus- und Wohnungsbränden. Knapp 5.600 Brandopfer werden zum Teil erheblich verletzt. Versierte Experten vermuten die Kosten, die bei insgesamt circa 240.000 Bränden entsteht, auf knapp drei Mrd. Euro. Dies macht deutlich, wie bedeutend ein optimaler Brandschutz ist. Besonders private Bauwillige sollten deutlich mehr auf den vorbeugenden Brandschutz achten, um seine Familie in Sicherheit zu wissen.

Vorbeugender Brandschutz beginnt schon bei der Gebäudeplanung. Alle Bundesländer haben das in ihren einzelnen Landesbauordnungen geregelt, allerdings nicht einheitlich. Architekten sollten beim Konzipieren iner Immobilie geeignete Baumaterialien und Konstruktionssysteme wählen, Fluchtwege für die Insaasen einplanen und Zufahrten für Rettungsfahrzeuge ermöglichen. Dem Grunde nach müsste bei jedweden Häusern die Entwicklung eines Brandes und die Ausdehung von Rauch und Feuer verhindert werden. Die Haftung beim Brandschutz befindet sich prinzipiell beim Immobilienbesitzer. Deshalb sollten sie im Zweifelsfall immer einen freien Baugutschter einschalten, der abklärt, was die Hausbesitzer veranlassen, wo und wie sie möglicherweise nachbessern müssen.

Ein umfangreicher Brandschutz muss bei jedem Gebäude ein absolutes Muss sein. Aus diesem Grunde gelten in der Bundesrepublik Deutschland strenge Vorschriften. Diese Vorschriften zum Brandschutz beinhalten natürlich auch die diversen Werkstoffe sowie die Methoden der Gebäudedämmung.

Damit ein Neubau auch jeglichen Gesetzen genügt und nur taugliche Baumaterialien verwendet werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur umfänglichen Überprüfung der Bauverträge. Insbesondere Hausbauer, die mit Bauträgern und Schlüsselfertig-Anbietern agieren, müssten die Baubeschreibungen vor Unterzeichnung der Verträge von einem freien Baugutschter überprüfen lassen.

Als Mindestanforderung gilt: ein Rauchmelder im Flur jedes Geschosses der Wohnimmobilie – und das vom Keller bis zum Spitzboden. Zudem einer in jedem Kinder- und Schlafzimmer. Weil Rauch stets zur Decke steigt, müssen die handflächengroßen Melder immer an der Decke montiert werden, jeweils in der Raummitte und niemals in der Nähe von Lüftungsschächten oder an Stellen mit viel Zugluft. Nur im Bad und Toilette als auch in der Küche direkt dürfen Hausbesitzer auf Rauchmelder verzichten; Dunst und Dämpfe führen nämlich meist zu fehlerhaftem Alarm.

Brandschutz bei einer Bestandsimmobilie

Sie müssen ein älteres Wohnhaus beispielsweise energetisch sanieren? Ein Themengebiet, das dabei unbedingt einbezogen werden sollte, ist der Brandschutz. Auch bei der Sanierungsmaßnahme von einem älteren Haus sind sämtliche Notwendigkeiten für einen optimalen Brandschutz zu berücksichtigen. Die Themen energetische Sanierung und Brandschutz gehören unbedingt zusammen. Die fachlich versierteste Sanierung ist nichts wert, wenn der Brandschutz unberücksichtigt bleibt und ein Brandrisiko vorhanden ist. Alle eingesetzen Dämmstoffe müssen auf alle Fälle den Notwendigkeiten vom Brandschutz genügen. Je nach Größe des Gebäudes und Gebäudeart können diverse Methoden der Isolierung von Vorteil sein. Die Art der verwendeten Dämmung muss abhängig vom jeweiligen Sanierungsobjekt gemacht werden. Methode und Material haben schließlich auch unmittelbaren Einfluss auf den individuellen Brandschutz. Bei einer Besichtigung unmittelbar vor Ort kann zügig entschieden werden, welche Methode der Isolierung und damit auch vom Brandschutz optimal erscheint.

Für Informationen zum Thema Brandschutz stehen Ihnen unsere kompetenten Bauexperten gerne zur Verfügung. Seit vielen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr gut ausgebildeter Partner für die energetische Gebäudesanierung, was natürlich den Brandschutz umfasst. Wir verfügen über hervorragende Einblicke, wenn es um Brandschutz geht. Rufen Sie uns bitte an, wir beraten Sie sachkundig und persönlich, immer direkt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.


Ein anerkannter Gutachter zum Thema Bauen ist bei jedem Bauprojekt von großer Wichtigkeit

Ein Gutachter oder Sachverständiger ist per Definition eine natürliche Person mit einer besonderen Sachkenntnis und einer überdurchschnittlichen fachlichen Expertise auf einem speziellen Fachgebiet. Ein Gutachter hat die Pflicht, im Rahmen seines Fachgebietes Feststellungen zu treffen und diese in der Folge Außenstehenden zu erklären.

Hat ein Gericht oder ein Amt nicht genügend Sach- oder Fachwissen zu dem geforderten Wissensbereich, kann der Richter oder das Amt die Sachfrage an einen Gutachter zur Bearbeitung im Zuge eines Auftrags übertragen. Grundlage für die Arbeit als Gutachter ist Fachkompetenz, man redet dabei gerne von der "besonderen Sachkunde". Meistens wird diese Sachkunde erlangt durch ein für den Bereich geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss, aber auch durch eine mehrjährige Berufserfahrung bzw. entsprechende Weiterbildung auf dem entsprechenden Fachgebiet.

Aber auch Privatpersonen kommen als Interessenten für einen Gutachter in Frage. Gerade wer eine alte Bestandsimmobilie beziehen will, darf sich niemals in erster Linie auf den äußeren Schein des Eigenheimes verlassen. Selbst zwei Besuche reichen da kaum mehr aus, um den Wert der Altimmobilie tatsächlich ermessen zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist die Gefahr viel zu beträchtlich, selbst möglicherweise gravierende Fehlausführungen zu übersehen. Daher empfiehlt der VPB vor der Besiegelung des Vertrages die gebrauchte Immobilie durch einen unparteiischen Gutachter überprüfen zu lassen. Allein ein Gutachter für Bau-Fragen kann nach sorgfältiger Prüfung abwägen, ob ein gebrauchtes Haus seinen Preis wirklich wert ist oder nicht.

Ihre Bau-Gutachter vom VPB sind Ihr Ansprechpartner bei allen Problemem auf Ihrer Baustelle

Etliche Immobilienkäufer erwarten hohe Anfertigungsgebühren bei einem Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur. Dabei ist diese Angst rundweg unberechtigt. Wer ein Immobiliengutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, darf für die gewissenhafte Begutachtung seines Einfamilienhauses durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Das ist jedenfalls sinnvoll investiertes Geld, wenn dadurch teure Falscheinkäufe ausgeschlossen werden können.

Verzichtet der Immobilienkäufer auf ein genaues Baugutachten seiner Wohnimmobilie, muss er größtenteils immer mit verborgenen Unvollständigkeiten und oftmals schwerwiegenden Nachfolgekosten für die erforderliche Renovierung kalkulieren. Die Erfahrung dokumentiert, dass allerorten immer etwas im Argen liegt, was dem Amateur entgeht, ein Gutachter aber als Kriterium für eventuelle Mängel zu deuten weiß. Seien es Putzverfärbungen, schlechte Ausdünstungen, alte Heizungsanlagen, Feuchtigkeit am Fenster, Raumecken mit gewellten Tapeten oder wo die Farbe abblättert, Zugerscheinungen oder eigenartiges Holzmehl unter den im Dachstuhl. Hinter solchen Bagatellen können sich schlimme Unzulänglichkeiten verstecken, wie beispielsweise baufällige Abdichtungen, mangelhafte Rohrleitungen, Fäulnisse und Schädlinge oder nasse Isolierungen.

Hierbei muss dahinter sich nicht stets ein boshaftes Verhalten verstecken. Zahllose Immobilienverkäufer sind diese Unzulänglichkeiten selber nicht bekannt. Nur die Engagierung von einem Gutachter kann den Kaufinteressenten vor den Folgen versteckter Baumängel behüten. Damit obendrein Sie keine unerfreulichen Offenbarungen erleben, vertrauen auch Sie der Bauerfahrung der VPB-Gutachter.


Wohnen in der Stadt Elze und Gronau (Leine)

Fachkundige Bauberatung für Immobilien in Gronau, Eime und Elze

Elze ist ein Ort im westlichen Bereich des Landkreises Hildesheim, die auf dem Gebiet der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen im südlichen Niedersdachsen sich befindet. Elze ist Mitglied der Region Leinebergland, einem freiwilligen Verband mehrerer Gemeinden und Städte im südlichen Niedersachsen. In diesen Tagen befinden sich vor Ort auf einer Fläche von um und bei 47,71 qkm ca. 8.900 Bewohner.

Die Stadt befindet sich an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Die Kernstadt wird durch z.T. 400 Jahre alte Fachwerkhäuser geprägt. Der Ort befindet sich im Westen von Hildesheim am nördlichen Rand des Niedersächsischen Berglandes mit Blick auf das Schloss Marienburg, die Norddeutsche Tiefebene, die Klosterkirche Wittenburg und die Poppenburg. Schon vor dem Jahr 800 siedelten in Elze Menschen. Zur Zeit Karls des Großen wurde die Ortschaft Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich später die Namen Aulze und Elze formten.


Der Ort Gronau (Leine) findet man im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen und ist Sitz der Verwaltung der Samtgemeinde Leinebergland. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt einige benachbarte Ortschaften eingemeindet. In Folge dessen hat sich die Zahl der Einwohner auf circa 10.910 verdoppelt und die Gesamtfläche auf gut 89 qkm mehr als vervierfacht. Gronau findet man im Südwesten von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Die Stadt liegt im Westen des Hildesheimer Walds und nördlich der Sieben Berge. Gronau wird von der Leine durchzogen.

Zur Stadt Gronau gehören die Ortsteile: Betheln, Dötzum, Barfelde, Banteln, Eddinghausen, Brüggen, Eitzum, Heinum, Rheden, Nienstedt, Haus Escherde und Wallenstedt. Das Stadtbild wird dominiert durch etliche Fachwerkhäuser, wie sie für das südliche Niedersachsen typisch sind. Gronau wurde von einer Stadtmauer umbaut, deren Reste noch am Nordwall zu betrachten sind. Am südlichen Wall befindet sich ein früherer Wachturm. An der nördlichen Seite Gronaus verlief eine Bahnstrecke, die vor 40 Jahren außer Betrieb genommen wurde. Die damalige Eisenbahnbrücke, auf der die Züge die Leine überquerte, ist heute eine Rad- und Fußverkehrsbrücke.


Eime ist ein Örtchen im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde ist Bestandteil der Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime liegt im Leinebergland im Osten vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Den Ort findet man im Südwesten von Elze und im Westen von Gronau (Leine). In diesen Tagen leben in der Stadt Gronau auf einer Stadtfläche von annähernd 22 km² gut 2.550 Bewohner. Zum Flecken Eime zählen die Ortsteile: Deilmissen, Eime, Deinsen, Heinsen und Dunsen. Eime findet man unmittelbar an der B240 nach Bodenwerder, die am Rand der Gemeinde von der B3 abzweigt. Das Land Niedersachsen überürüft in diesen Tagen eine geplante Umgehungsstraße westseitig der Gemeinde. Die Hannöversche Südbahn von Hannover nach Göttingen zieht sich knapp im Osten der Gemeindefläche. Der nächste Bahnhof befindet sich beinahe 3 Kilometer von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Die Gegend um Hildesheim vor allem die Ortschaften Elze, Gronau und Eime ist ein reizvoller Lebensraum besonders für Familien mit Kind. Daher entwickelt man auch in Gronau, Elze und Eime einige gut gelegene Neubauviertel wie beispielsweise das Baugebiet Hanlah in Elze.

Versierte Bauberater in Nordstemmen und Barnten

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren und Immobilienkäufer im Großraum Nordstemmen und Barnten ansprechbar. Zu unserem Wirkungskreis rechnen wir mit unserer Büro-Location in Giesen auch die Nachbarstädte wie z.B. Barnten, Gronau, Nordstemmen, Elze, Sarstedt, Schellerten, Algermissen, Bad Salzdetfurth, Hohenhameln, Söhlde, Holle oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Spezialisten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langjährigen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt speziell für Wohnimmobilien sowie die regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Lösungen für häufig gestellte Fragen rund um das Thema Hausbau, Immobilienkauf oder Modernisieren zu finden. Zusammenfassend aufgeführt sind Sie in Regionalbüro Hildesheim genau richtig, wenn es für Sie um Themen wie zum Beispiel diese hier geht: Neubau der eigenen vier Wände, Anschaffung eines Einfamilienhauses bzw. jeder anderen Art von Immobilie oder einer ETW, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Bewertung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baugutachter Reihenhaus Sarstedt,Sachverständiger Kellerabdichtung Hildesheim,Sachverständiger Blower-Door-Test Sarstedt,Altbaugutachten Hildesheim,Baugutachten Radon Sarstedt,Baukontrolle Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Hildesheim,Baugutachter Kellersanierung Sarstedt,Kellersanierung Hildesheim,Bauabnahme Hildesheim,Baumängelgutachten Nordstemmen,Blower-Door-Test Nordstemmen,Bausachverständige Elze Gronau,Baufachleute Sarstedt,Bauvertrag Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Kellerabdichtung Bad Salzdetfurth,Baugutachter Einfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Altbaugutachten Harsum Borsum,Gutachter Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Baugutachter Doppelhaushälfte Sarstedt,Energetische Sanierung Bad Salzdetfurth,Brandschutz Sachverständiger Hildesheim,Baugutachter Baubeschreibung Elze Gronau,Sachverständiger Reihenhaus Sarstedt,Baugutachter Kellersanierung Harsum Borsum,Sachverständiger Thermografie Harsum Borsum,Bausachverständiger Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Neubau Vertragsprüfung Elze Gronau,Baumängelbeseitigung Nordstemmen,Schimmelschaden Bausachverständiger Sarstedt,Baugutachter Baubeschreibung Nordstemmen,Baubetreuer Bad Salzdetfurth


Informationen und Tipps für Bauherren:

Jute:
Naturfaserteppiche bestehen aus Jute, Baumwolle, Sisal, Kokos, Seegras oder Zellulose. Sie sind belastbar, schlucken Trittschall und tragen zu einem angenehmen Wohnklima bei. Der entscheidende Faktor ist allerdings die Rückseite des Teppichbelags: Diese sollte nicht aus synthetischen Materialien bestehen. Schaumstoffrücken können Schadstoffe abgeben; diese chemischen Verbindungen, die zahlreiche Personen als klassischen "Neugeruch" wahrnehmen, können schädlich für die Gesundheit sein.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.