Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Pinneberg


Günter Kampe: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung insbesondere bei Gutachter Nasser Keller Elmshorn

Gutachter "Nasser Keller" in Elmshorn

Gutachter Nasser Keller ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Pinneberg betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Gutachter "Nasser Keller" in Elmshorn. Außerdem sind wir in Elmshorn Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Verkehrswertermittlung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 41 01 / 3 96 99 88

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein versierter Gutachter mit Spezialgebiet Bauen hilft jedem Bauherren

Ein Gutachter ist laut Wikipedia eine natürliche Person mit einer bedeutenden Sachkenntnis und einer nennenswerten fachlichen Expertise auf einem speziellen Fachgebiet. Ein Gutachter hat die Aufgabe, im Bereich seines Fachgebietes zu beobachten, festzustellen sowie zu bewerten und diese daraufhin Außenstehenden zu vermitteln.

Hat ein Gericht oder ein Amt nicht genug Fach- oder Sachwissen zu dem jeweiligen Wissensgebiet, kann man die Fragestellung an einen Gutachter zur Bearbeitung im Wege eines Auftrags übertragen. Basis für die Tätigkeit als Gutachter ist Fachkompetenz, man redet dabei gerne von der "besonderen Sachkunde". Meistens wird diese Sachkunde erworben durch ein für das Fachgebiet geeignetes Studium an einer Hochschule mit Abschluss, sowie durch eine langjährige Berufserfahrung bzw. geeignete Fortbildung auf dem entsprechenden Fachgebiet.

Aber auch Immobilienbesitzer kommen für die Beauftragung von einem Gutachter in Frage. Speziell wer eine gebrauchte Wohnimmobilie beziehen will, sollte sich in keinem Fall einzig auf den äußeren Schein des Hauses verlassen. Selbst zwei Besichtigungen reichen da nur aus, um den Status des Baus tatsächlich ermessen zu können. Als Nichtfachmann ist das Risiko viel zu umfangreich, alleine nicht selten schlimme Ausführungsmängel nicht zu markieren. Darum empfiehlt der Verband Privater Bauherren vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages die alte Immobilie durch einen unparteiischen Gutachter checken zu lassen. Allein ein Gutachter für Bau-Fragen kann nach fachmännischer Begutachtung abschätzen, ob ein altes Haus seinen Preis tatsächlich wert ist oder nicht.

Ihre VPB-Gutachter stehen Ihnen zur Seite wenn es um Fragen des Bauens geht

Sehr viele Immobilienerwerber befürchten teure Abrechnungen bei einem Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur. Dabei ist die Furcht komplett unberechtigt. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, muss für die sorgfältige Begutachtung seines Eigenheims im Durchschnitt mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Das ist allerdings hervorragend genutztes Geld, wenn folglich kostspielige Fehlkäufe umgangen werden können.

Verzichtet der Hauskäufer auf ein professionelles Baugutachten seiner Immobilie, muss er in den meisten Fällen stets mit verdeckten Mankos und nicht selten beachtlichen Kosten für die notwenige Renovierung rechnen. Die Praxis demonstriert, dass allerorten immer etwas im Argen liegt, was dem Laien entgeht, ein Gutachter aber als Kriterium für eventuelle Mankos zu deuten weiß. Seien es Putzverfärbungen, komische Düfte, altertümliche Heizkörper, Feuchtigkeit am Fensterrahmen, Raumecken mit gewellten Tapeten oder wo der Anstrich bröckelt, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Details können sich ernste Schäden verstecken, wie z.B. faule Abdichtungen, beschädigte Zuleitungen, Schimmel und Schädlinge oder feuchte Dämmstoffe.

Hier muss in solchen Fällen sich nicht immer ein arglistiges Benehmen verstecken. Viele Hausverkäufer sind diese Mankos selbst nicht klar. Allein die Engagierung von einem Gutachter kann den Käufern vor den Auswirkungen übersehener Mängel am Bau bewahren. Damit ebenfalls Sie keine ärgerlichen Offenbarungen erfahren, vertrauen auch Sie der Professionalität der VPB-Gutachter.


Ein nasser Keller ist ein Fall für den Bausachverständigen

Ein nasser Keller könnte zu einem ernsten Thema führen. Eigenheimbesitzer sind diesbezüglich sehr gut beraten, sich umfangreich über Reparaturmöglichkeiten schlau zu machen, für den Fall das Sie durchnässte Stellen in den Bereichen des Kellers entdeckt haben.

Zeitig bemerkt, muss ein feuchter Keller nicht unbedingt aufwändige und zeitintensive Instandsetzungsarbeiten nach sich ziehen. Ein nasser Keller kann insbesondere nachteilige Wirkungen auf das Wohlbefinden und den Gesundheitszustand der Anwohner haben. Schimmel und Sporenbildung sind meist der Grund für gesundheitliche Gefahren. Ein Grund mehr, dem nassen Keller ein Ende zu machen. Der nasse Keller ist auf jeden Fall eine Angelegenheit für den Profi. Konsultieren sie als erster Schritt einen befähigten Gutachter z.B. vom VPB, um das Ausmaß des Wasserproblems zu ermitteln. Nur ein sehr gut ausgebildeter Spezialist kennt die angebrachten Methoden, wie ein nasser Keller schnell und wirkungsvoll instandgesetzt werden kann.

Den eigenen Keller nachhaltig abdichten zu lassen, ist enorm wichtig. Warum? Im Vergleich zu einem immerzu nassen und im schlimmsten Fall von Schimmel belasteten Kellerraum kann ein trockener Keller vielseitig verwendet werden. Neben den häufig zu findenden Lagerkammern bietet ein Keller ebenso Möglichkeiten für Werkstatträumen und Gästezimmer.

Ohne eine wirkungsvolle Kellersanierung bedeutet jede Kellernutzung immer noch ein großes Risiko für die Gesundheit. Eindringendes Wasser wird unter Umständen Möbelstücke aus Holz sowie Elektronikartikel beschädigen. Auch die Aufbewahrung von Lebensmitteln und artverwandten verderblichen Dingen ist für gewöhnlich nicht sinnvoll, wenn weiterhin Nässe in den Keller gelangen kann.

Neben einem Wasserschaden an den aufbewahrten Gegenständen im nassen Keller gibt es die Gefahr von Schimmelpilzen. Schimmel ergibt nach einer gewissen Zeitspanne fast immer Sporen, die sich über die Raumluft zügig verbreiten. Bereits wenige Sporen können erhebliche Gesundheitsschäden entstehen lassen, wenn diese fortlaufend in die Lunge gelangen.

Dazu muss das Kellergeschoss nicht einmal betreten werden. Die Schimmelsporen können selbst durch minimale Ritzen einer geschlossenen Kellertür in den restlichen Teil der Immobilie schweben und die Gesundheit angreifen. Ausdrücklich wenn sich Jüngere permanent im Haus aufhalten, ist unverzügliches Tätigwerden und eine gründliche Kellerabdichtung wichtig.

Bevor die Tätigkeiten anfangen, sollte sich der Fachmann ein Urteil von den Gründen für den Nässeeinbruch machen. Ohne eine sorgfältige Analyse, kann man einen nassen Keller nicht tatsächlich anhaltend reparieren. Der Grund gibt schließlich die Richtung vor. Mögliche Gründe finden sich vielleicht viele. Oftmals liegt der Grund für einen nassen Keller in einer nur mangelhaften Frischluftzufuhr. Auch poröse Abflussrohre können die Ursache dafür sein, dass ein nasser Keller entsteht. Solche Ursachen sind in der Regel schnell samiert. Sehr viel schwieriger wird es, wenn festgestellt wird, dass die Nässe von Draußen in den Keller dringt. Ein hoher Wasserspiegel führt zum Beispiel dazu, dass Nässe in das Mauerwerk zieht. Auch Immobilien an einem Hang sind nicht selten durch einsickernde Nässe bedroht. In solchen Fällen mag es durchaus sein, dass mächtigere Geschütze für eine erfolgreiche Renovierung ergriffen werden müssen. Aber auch in dem Fall ist ein nasser Keller kein unvermeidliches Schicksal. Fragen Sie also am besten zunächst die Bauexperten vom VPB, wenn Sie Feuchtigkeit in Ihren Räumen gefunden haben. Im Rahmen einer Begutachtung unmittelbar bei Ihnen vor Ort nehmen wir die Mängel auf und machen Vorschläge für eine effiziente Sanierung des nassen Kellers.


Baubetreuung in und um Elmshorn

Hilfe für Bauherren in Uetersen und Elmshorn

Elmshorn gehört zum Kreis Pinneberg. In Elmshorn leben rd. 49.000 Anwohner auf einer Gesamtfläche von knapp 21 km². Der hübsche norddeutsche Ort an der Krückau ist eine im Hier und Heute stehende und pulsierdene mittelgroße Stadt. Was viele Leute erstaunen wird: Elmshorn ist die sechstgrößte Stadt des Bundeslandes Schleswig-Holstein. In Bezug auf die Bebauung gefällt Elmshorn sowohl durch die Wohn- und Geschäftsbauten als auch durch die vielen Gebäude aus der Gründerzeit. Etliche Gebäude sind geprägt vom Jugendstil. Die City von Elmshorn verfügt über prima Einkaufsmöglichkeiten und ein ausgeprägtes Gastronomieangebot.

Begehrter Lebensmittelpunkt Uetersen und Elmshorn

Auch Uetersen ist ein wunderbarer Ort zum Wohnen. Eine exzellente Infrastruktur, reizvoll gelegene Wohnsiedlungen und ein üppiges Freizeitangebot sprechen zweifellos für Uetersen. Uetersen liegt ebenfalls im Kreis Pinneberg im Süden von Schleswig-Holstein. In der Kleinstadt Uetersen leben über 17.000 Bewohner. Uetersen ist Teil der Metropolregion Hamburg. Durch die räumliche Nähe zur Metropole ist Uetersen eine idealtypische Ort für Pendler.Das innerstädtische Areal von Uetersen unterteilt sich in Alt- und Innenstadt. Wohnquartiere sind über das komplette Stadtgebiet gestreut. Im Norden von Uetersen ist vor einiger Zeit ein ungefähr 40 Hektar großes Feld als Wohngebiet neu erschlossen worden. Als mittelstandsorientierter Wirtschaftsstandort dient Uetersen zurzeit über 1000 Firmen als Betriebssitz.
Die Ökonomie von Elmshorn ist ebenfalls mittelständischer Natur. Bekanntere Unternehmen sind der Lebensmittelproduzent Kölln und der Konzern Kraft-Foods, der in Elmshorn einen Kaffeeröstbetrieb betreibt. Bekannt ist darüber hinaus auch die Firma Teppich Kibek.

Elmshorn und Uetersen sind verkehrstechnisch wunderbar gelegen. Um und bei 30 km sind es jeweils bis in die Hansestadt Hamburg. Wegen ihrer guten Lage sind sowohl Elmshorn als auch Uetersen besonders bei Pendlern attraktiv. Beide Orte verbinden auf eine charmante Art und Weise großstädtisches Leben mit dem eher ländlichen Flair eines Randbezirkes.

Bauberatung in Elmshorn und Uetersen

Das VPB Regionalbüro Pinneberg ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für die Bauherren in der Region Pinneberg, Itzehoe, Quickborn, Halstenbek, Kaltenkirchen, Elmshorn und Heide aktiv. Als Bauherrenberater steht Ihnen Dipl.-Ing. Günter Kampe zur Seite. Er hat eine langjährige Berufserfahrung als Architekt. Die aus seiner Tätigkeit als Architekt sowie den auch vom Verband gewünschten und geförderten Fortbildungen gewonnenen Erfahrungen versetzen ihn in die Position, anfallende Probleme beim Hausbau oder Immobilienkauf qualifiziert zu lösen, private Bauherren oder Hauskäufer fachlich umfassend zu unterstützen und sie vor falschen Entscheidungen und Nachteilen zu bewahren. Seine schwerpunktmäßigen Tätikeitsbereiche sind Bautechnische Vertragsberatung, Bauherrenberatung zur "regelgerechten" Baukonstruktion und Themen bezüglich der Bauphysik und Baustoffkunde. Dipl.-Ing. Günter Kampe ist Bausachverständiger für Schäden an Gebäuden.
Der VPB ist in Elmshorn und seinem Umland der ideale Bauexperte für alle Immobilienbesitzer. Unser Büro freut sich über Ihren Terminwunsch ganz egal ob durch Anruf oder Nachricht per Mail. In Pinneberg empfehlen uns bereits so zahlreiche Bauherren, seien Sie der Nächste!






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Pinneberg und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Pinneberg
Dipl.-Ing. Architekt Günter Kampe
Pinneberger Strae 167
25474 Ellerbek
Telefon: 0 41 01 / 3 96 99 88
Telefax: 0 43 49 / 6 43 99 98
E-Mail: pinneberg@vpb.de





Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baubegutachtung Norderstedt-QuickbornBauvertrag Bad BramstedtBaubegleitung Neubau HusumBaugutachter Blower-Door-Test Norderstedt-QuickbornBaugutachter Schimmelpilz ItzehoeBaukontrolle Brandschutz ItzehoeBaubetreuung Brandschutz PinnebergSachverständiger Einfamilienhaus PinnebergSachverständiger Nasse Wand HalstenbekBaugutachter HeideSachverständiger Nasse Wand Norderstedt-QuickbornBausachverständiger Baubeschreibung HeideBaugutachter Baubeschreibung ElmshornBaugruppen PinnebergSachverständiger Doppelhaushälfte HeideBausachverständiger Neubau ItzehoeBaubetreuer HusumBaugutachter Reihenhaus PinnebergBaufachmann KaltenkirchenBauexperte Baubeschreibung HeideSachverständiger Baubeschreibung HeideBaubetreuung Brandschutz ItzehoeSachverständiger Doppelhaus ItzehoeBaugutachter NeumünsterBauberatung HalstenbekSachverständiger Doppelhaus HalstenbekBaumängelbeseitigung Norderstedt-QuickbornSachverständiger Schimmelpilz RellingenSachverständiger ItzehoeBaugutachter Einfamilienhaus HalstenbekGutachter Schimmelpilz WedelBausachverständiger Reihenhaus PinnebergSachverständiger HusumBaugutachter Kellersanierung ElmshornGutachter Blower-Door-Test ItzehoeBausachverständiger Neubau HusumKellersanierung Baugutachten RellingenGutachter Schimmelpilz ItzehoeBaufachleute WedelGutachter Nasse Wand Wedel


Informationen und Tipps für Bauherren:

Lärm:
Bauexperten und Mediziner wissen es längst: Lärm macht krank. Darum spielt der korrekte Schallschutz beim Bauen eine wichtige Rolle. Weil Schallschutzdämmung schwer nachzurüsten ist, empfehlen Baugutachter, ihn von vornherein einzuplanen. Bei der Schalldämmung, speziell bei der Trittschalldämmung werden andere Dämmmaterialien verwendet als z.B. bei der Wärmedämmung. Grundsätzlich gelten folgende einfachen Zusammenhänge: Je schwerer ein Baumaterial ist, umso besser dämmt es den Schall. Je leichter und luftiger ein Baustoff ist, umso besser hält er die Temperatur.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2007-2022, Pinneberg



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.