Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Krefeld

Energieberatung Kempen

Energieberatung in Kempen

Energieberatung in Kempen ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Kempen betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Energieberatung in Kempen. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Energieberatung. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 21 51 / 15 82 11

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Eine professionelle Energieberatung ist dringend angeraten

Bauherren und Gebäudebesitzer sollten immer Energie einsparen! Das ist vernünftig - und mittlerweile zusätzlich gesetzlich fixiert. Wer heutzutage einen Neubau plant oder ein altes Haus renoviert, der muss erhebliche Energiesparpotenziale einberechnen und erneuerbare Energien nutzen. Die energetischen Konzepte für den Neubau oder die Sanierung des Altbaus sind mannigfach. Sie müssen individuell konzipiert und auf das jeweilige Haus koordiniert werden. Eine einzige, für alle Immobilien passende Lösung gibt es nicht, so wissen die Baufachleute des Verbandes Privater Bauherren. Ohne Beratung im Energiebereich bei Ihnen am Haus klappt das nicht!

Neu- und Altbau differenzieren sich enorm untereinander. Während der Bauherr relativ freie Wahlfreiheit hat, wie er die Gesetzesbestimmungen der Energieeinsparverordnung erfüllt, muss der sanierungswillige Altbaubesitzer die zum bauphysikalischen System seines Einfamilienhauses passende Lösung finden. Denn wenn er unsachlich renoviert, holt er sich unter Umständen beachtliche Mankos ins Haus.

Am Anfang grundsätzlich eine Energieberatung

Ein sinnvoller Schritt ist daher immer die Energieberatung mit einem verbürgten Energie- und Sanierungsgutachten. Erstellen sollte das ein produktneutraler Bauberater und professioneller Energieberater, der firmen- und produktneutral berät und kein kommerzielles Interesse am Vertrieb eines bestimmten Artikels hat.

Der Energieberater bestimmt Energieeinsparpotenziale und klärt, welche Baustoffe sinnvoll sind, in welcher Folge die Umbauarbeiten erledigt werden sollten und was das im Einzelnen für Kosten verursacht. Ausgestattet mit dem Fazit dieser Energieberatung und profunden Vorgaben kann der Gebäudebesitzer die Instandsetzung schließlich plamäßig angehen, einzelne Positionen beim regionalen Handwerk ausschreiben und die Sanierung ansonsten mehrerer Jahre in wirtschaftlich erfassbaren Teilen händeln. Produkneutrale Energieberatung ist ausschlaggebend.

Das, so überblicken die Verband Privater Bauherren-Fachmänner ist der richtige Weg. Freilich gehen die viele Eigenheimbesitzer heute noch anders vor. Sie verzichten auf die fachmännische Energieberatung und richten sich meistens zunächst an den Fassadenbauer und erbitten ihn um ein Kostenvoranschlag zur Fassadendämmung. Das bleibt dann aber nicht unter 20.000 EUR, denn zum eigentlichen Isolierungsstoff kommen weitere Belastungen, wie Gerüst, Putz, Anstrich und Arbeitszeit für Unvorhergesehenes, wie außerdem die Kosten für die Gebäudesockelanbindung zum Erdreich, Fenster- oder und Türanschlüsse und zahlloses mehr.


Energieberatung Kempen

Fachkundige Bauberatung für Immobilien in Kempen

Die Stadt Kempen befindet sich am Niederrhein im Westen von Nordrhein-Westfalen und ist eine mittlere Stadt des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Kempen ist im Landesentwicklungsplan von Nordrhein-Westfalen als Mittelzentrum bestimmt. Kempen hat im Norden die Nachbargemeinden Wachtendonk, Kerken und Rheurdt im Landkreis Kleve sowie an den Ort Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel. Östlich von Kempen liegt die kreisfreie Stadt Krefeld. Im Westen und Süden der Stadt Kempen befinden sich die genauso zum Kreis Viersen gehörende Stadt Tönisvorst und die Gemeinde Grefrath. Die Stadt Kempen wurde erstmals im Jahre 890 in den Heberegistern der Benediktinerabtei Werden als "Campunni" erwähnt. Ab dem Jahre 1.000 entwickelte sich rund um einen Herrenhof des Kölner Erzbischofs eine landwirtschaftliche Siedlung. Die älteste noch existent Urkunde verzeichnet die Jahreszahl 1186. Schon im 13. Jahrhundert wurde Kempen zur Stadt.

Ab dem Jahre 1966 wurde der historische Stadtkern umfänglich saniert. Durch eine Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen kamen am 1. Januar 1970 die bis dahin selbständigen Gemeinden Tönisberg, St. Hubert und Schmalbroich zu Kempen. Von 1970 bis 1974 gehörte auch der heutige Krefelder Stadtteil Hüls zu Kempen. Das Zentrum der erst in den letzten Jahrzehnten extrem vergrößerten Stadt verkörpert die konzentrische historische Altstadt, die früher von einem noch weitestgehend erhaltenen Graben und Wall umschlossen wurde. Die Altstadt ist durch die Sanierung bis auf zwei Straßen zu einer Fußgängerzone umgestaltet worden, besitzt aber ein Parkleitsystem mit vielen Stellflächen im Verlauf der Stadtmauer.

Bei einem Spaziergang durch die Kempener Altstadt fallen dem Besucher fast überall schöne histrorische Häuserzeilen oder mittelalterliche Befestigungsanlagen auf. Diese Zeugen vergangener Epochen zu bewahren und zur Geltung zu bringen, dabei aber zugleich die Weiterentwicklung Kempens zu einer jungen, familienfreundlichen Stadt zu ermöglichen, war der Plan der Stadtsanierung der Jahre 1969 bis 1994.

Neubauviertel in Kempen

Neubau-Bereiche werden speziell ab 2016 erschlossen. Die Verwaltung hat insbesondere auch den sozialen Wohnungsbau für Asylanten und Flüchtlinge im Fokus. Kempen soll weiter vergrößert werden. Der Bürgermeister lässt schon seit geraumer Zeit kaum eine Gelegenheit aus, um zu betonen, dass zusätzliche Neubaugebiete entwickelt werden sollen. Auch wegen des Flüchtlingsstroms erhält das Thema nun eine neue Dynamik. Deshalb gehen der dritte und letzte Bauabschnitt an der Kreuzkapelle und das Neubauviertel an der Mühle in St. Hubert voran. An der Kreuzkapelle, genau gesagt an der Isaak-Kounen-Straße, sind im Bebauungsplan bereits viele Mehrfamilienhäuser eingeplant. Dabei sollen auch kommunal geförderte und damit bezahlbare Wohnungen angeboten werden können. Insgesamt sind für den dritten Abschnitt gut 60 Hauseinheiten vorgesehen - vorwiegend sollen Einfamilien- und Doppelhäuser errichtet werden. Kempen ist eine "besonders verdichtete Stadt". Weil der Wohnraum in Kempen knapp ist bzw. Wohnungen in der City für viele nicht finanzierbar sind, spielt der Bau von Mehrfamiliehäusern auch in neuen Neubaugebieten eine große Rolle.
Ergänzendes Wachstumspotenzial für Kempen sieht die Verwaltung im Bereich der St. Huberter Mühle. Dort soll die Stadt im Laufe des Jahres 2016 in die Vermarktung gehen. Selbst für die Entwicklung des Kempener Westens sind weiterhin Planungsmittel berücksichtigt. Für den Ankauf von Bauflächen seien auch künftig per anno zirka 2 Mio. EURim Haushalt eingeplant.



 
Seitenanfang von Energieberatung Kempen


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Energieberatung nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Energieberatung für den Ort Kempen gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Ralph Pesch