Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Krefeld

Baukontrolle Krefeld

Baukontrolle in Krefeld

Baukontrolle in Krefeld ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Krefeld betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Baukontrolle in Krefeld. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 21 51 / 15 82 11

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Eine gute Baukontrolle ist ihr Geld wert

Gerade Anbieter von schlüsselfertigen Häusern versuchen öfter zur schriftlichen, formlosen Bauabnahme zu überreden. Das spare angeblich Bauzeit. Darauf dürfen sich Käufer von Immobilien aber niemals einlassen. Der Bauherr sollte immer auf einen ordentlichen Termin unmittelbar auf dem Bauplatz beharren, das bedeutet auf einer so genannten förmlichen Bauabnahme. Wer das nicht macht, begibt sich in Gefahr auf immensen Geldsummen sitzen zu bleiben.

Der VPB hat zahlreiche erschreckende Beispiele: Im Disput trennten sich Unternehmer und Bauherr vorzeitig. Der Bauvertrag wurde gekündigt, eine gesetzliche Bauabnahme damit hinfällig. Beim abschließenden Gutachten in Folge einer Baustellenkontrolle stellte der Verband Privater Bauherren-Bauexperte Baumängel in Höhe von 88.000 EUR fest - bei reinen Baukosten von 250.000 EUR. Noch schlimmer ein weiterer Fall: Ein Ehepaar hatte ein Grundstück samt Haus für 151.000 EUR erstanden. Bei der Baukontrolle wurden Baumängel im Gegenwert von 157.000 EUR gefunden. Die Unkosten zur Mängelbeseitigung lagen schließlich deutlich über den Haus- und Grundstückskosten.

Oftmals liegt das Problem schon beim Rohbau. Wenn dort etwas unprofessionell läuft, dann ist das schließlich am fertigen Gebäude nur noch mit ganz großem Arbeitsaufwand zu korrigieren. Deshalb ist die ständige Baukontrolle während der Hausbauzeit so extrem sinnvoll. Werden Baumängel früh aufgedeckt, können sie ohne allzu teurem Aufwand korrigiert werden. Indes kommen nach den Erkenntnissen des Verbandes Privater Bauherren zahlreiche Bauherren erst, wenn das Einfamilienhaus nahezu fertiggestellt ist. Dann ist es aber zumeist für schnelle und kostengünstige Korrekturen zu spät.

Schadensbeseitigung ist zwar generell Sache des Bauunternehmers, aber etliche Baufirmen kalkulieren heute deutlich zu knapp. Sie können diese enormen Korrektursummen für spätere Arbeiten gar nicht berappen und melden daher gelegentlich Zahlungsunfähigkeit an. Dies zeigt, wie ausschlaggebend eine geregelte Baukontrolle beim Bau eines Eigenheimes für alle Vertragsseiten ist.

Baukontrolle bei Ihnen - am besten permanent

Der Verband Privater Bauherren rät Bauherren dadurch dringend zur ständigen Baukontrolle des Hausbaues. Einzig durch diese Qualitätskontrolle lassen sich Baumängel in Höhe von ungefähr 25.000 EUR pro Hausbauprojekt verhindern. Dieser Erfahrungswert ist das Ergebnis unserer mehr als dreisig Jahre Tätigkeit als Sachverständige und Baugutachter. Je nach Größe des Bauobjektes sind vier bis fünf Begehungen für eine Baukontrolle während der Bauzeit empfehlenswert. Weil aber außerdem auf gut betreuten Baustellen bis zum Schluss etwas schief laufen kann, muss der abschließende Termin immer die offizielle Bauabnahme sein. Bauherren dürfen darauf zu keiner Zeit verzichten.


Baukontrolle Krefeld

Fachkundige Hilfe für Wohnungs- und Hausbesitzer in Krefeld

Krefeld ist eine linksrheinisch zu findende Großstadt am Niederrhein im Nordwesten der Landeshauptstadt Düsseldorf und im Südwesten anschließend an die Stadt Duisburg und das Ruhrgebiet im Bundesland NRW. Die kreisfreie Ortschaft im Regierungsbezirk Düsseldorf wird wegen der Seidenstofffertigung des 18. und 19. Jahrhunderts auch als "Samt- und Seidenstadt" betitelt. Krefeld befindet sich mit zirka 220.000 Einwohnern unter den großen Städten Nordrhein-Westfalens eine mittlere Position.

Die Stadt gibt es in ihren heutigen Grenzen im Grunde seit 1929, als der seinerzeitige Stadtkreis Crefeld mit der Stadt Uerdingen und weiteren Gemeinden zur Stadt Krefeld-Uerdingen verknüpft wurde. 1940 erfolgte die Umbenennung in Krefeld. 1975 wurde die Stadtfläche nochmals minimal vergrößert. In der Landesplanung ist Krefeld als Oberzentrum gelistet. Krefeld ist Bestandteil der Metropolregion Rhein-Ruhr, dem größten polyzentrischen Ballungszentrum in Deutschland.

Der Stadtkern liegt etwa sieben Kilometer vom Rheinufer entfernt, doch reicht das Stadtgebiet seit der Eingemeindung Linns bis an den Rhein heran. Die Uferlänge auf Krefelder Gebiet beträgt zirka 6 km. Die Breite des Flusses variiert zwischen 320 und 400 Meter. Die größte Ausdehnung des Stadtgebiets beträgt in Nord-Süd-Richtung zirka 12 km und in West-Ost-Richtung zirka 13 km. Die Stadtfläche Krefelds gliedert sich in die neun Stadtbezirke: Stadtmitte, West, Nord, Hüls, Oppum-Linn, Fischeln, Ost, Süd und Uerdingen. Jeder Stadtbezirk hat eine eigene Bezirksvertretung und jeweils einen Bezirksvorsteher. Darüber hinaus gibt es 19 Ortsteile, die selber in zahlreiche statistische Bezirke strukturiert sind.

Neubaugebiet Kanesdyk in Krefeld

Dies ist ein hervorragendes Beispiel einer positiven Entwicklung einer Straße: Der Kanesdyk am Inrath zählte ehemals als problematisch. Die früheren Sozialwohngebäude beherbergten Aussiedler und Wohnungslose. Aus diese Grund hatte diese Region in Krefeld keinen guten Ruf. Inzwischen hat sich dieser Ruf gewandelt: Im Vorderbereich des Kanesdyks entsteht aktuell das Baugebiet "Dykgärten", welches den Kanesdyk zusätzlich aufwertet. Das niederländische Unternehmen BPD, Tochter der Rabobank, lässt dort 38 Eigenheime bauen, die im Bauhausstil erstellt werden.

Die Entwicklung des neuen Bauviertels ist 2016 in vollem Gange: Die Erschließungsstraßen sind fertig getellt, bei den ersten Bauten sind die Keller schon fertig bzw. die Bodenplatten werden geschaffen. "Dykgärten" heißt das 12.500 qm große Neubaugebiet, das in einem der wenigen freien Flächen in der beliebten Krefelder "Dyklage" geplant wurde. Einst gehörte diese Fläche der Wohnstätte, die dort Miethäuser mit 28 Sozialwohnungen entfernen ließ und das Gebiet an den Investor BPD veräußerte. Zuständig für die Vermarktung und für das neue Baugebiet sind Schreurs Immobilien. Die Eigenheime mit einer Nutzfläche 140 bis 150 Quadratmeter sind konzipert für junge Familien. Die Grundstücksflächen bewegen sich im Bereich von 186 und 341 qm. Für 329.000 bis 369.000 Euro werden diese Eigenheime angeboten. Für die heute schon am Kanesdyk beheimateten Hausbeitzer bedeutet das Neubauprojekt ebenfalls eine Verbesserung ihres Wohnviertels, führt doch in Kürze ein Fußgängerweg hoch bis zur Blumentalstraße. Die nächstgelegene Bushaltestelle Hülser Straße ist nicht einmal 400 Meter weit weg. Das Neubaugebiet soll innerhalb von zwei Jahren vollumfänglich fertiggestellt werden.

Großes Baugebiet in Krefeld Stadteil Fischeln

Krefeld-Fischeln ist das sicher In Hinblick auf die Zukunft für Krefeld bedeutendste Baugebiet. Dabei ist die Erschließung von "Fischeln Südwest" in Krefeld ein dauerhaftes Thema: zirka 327.000 qm Fläche sollen zu Bauland werden. Seit über 2 Dekaden reservieren die Krefelder Wohnstätte und die Stadt Krefeld in diesem Bereich Baugrundstücke. Die Durchführung scheiterte bisher allerdings an der erforderlichen Umgehungsstraße, Südwestumgehung genannt. Die gegenwärtige Idee ist nun, dass in einem ersten Schritt ein Teilgebiet von zirka 40.000 qm umgesetzt wird - ohne Umgehungsstraße. Die Dividenden-Gewinn aus der Veräußerung der Baugrundstücke sollen dann unplanmäßig an die Stadt Krefeld ausgeschüttet werden und als Gegenleistung von Krefeld für den eforderlichen Eigenanteil zum Bau der Umgehungsstraße zur Verfügung gestellt werden. Dadurch dürfte dann die Veräußerung der übrigen Flächen realisierbar sein. Wenn in das Bebauungsplanverfahren endlich wieder Bewegung kommt, könnten Anfang 2017 die Baugrundstücke veräußert werden. Die Gewinnausschüttung an die Stadt sollte sodann 2018 sich vollziehen.



 
Seitenanfang von Baukontrolle Krefeld


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Baukontrolle nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Baukontrolle für den Ort Krefeld gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Ralph Pesch