Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Krefeld

Baukontrolle Kempen

Baukontrolle in Kempen

Baukontrolle in Kempen ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Kempen betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Baukontrolle in Kempen. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Energieberatung. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 21 51 / 15 82 11

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Eine professionelle Baukontrolle hilft jedem Bauherren

Gerade Anbieter von schlüsselfertigen Häusern versuchen immer zur schriftlichen, formlosen Bauabnahme zu bewegen. Das spare angeblich Bauzeit. Darauf dürfen sich Häuslekäufer aber auf keinen Fall einlassen. Der Bauherr sollte immer auf einen ordentlichen Termin unmittelbar beim Neubau beharren, das bedeutet auf einer sog. förmlichen Bauabnahme. Wer das nicht tut, begibt sich in Gefahr auf erheblichen Schadenssummen sitzen zu bleiben.

Der VPB kennt dazu erschreckende Beispiele: Bei einem Wortgefecht trennten sich Unternehmer und Bauherr frühzeitig. Der Bauvertrag wurde aufgekündigt, eine amtliche Bauabnahme hiermit gehaltlos. Beim letzten Baugutachten in Folge einer Baustellenkontrolle stellte der VPB-Bauexperte Baumängel in Höhe von 88.000 EUR fest - bei reinen Baukosten von 250.000 EUR. Noch schrecklicher ein anderer Fall: Ein Pärchen hatte ein Haus samt Grundstück für 151.000 EUR gekauft. Bei der Baukontrolle wurden Baumängel im Gegenwert von 157.000 EUR gefunden. Die Belastungen zur Baufehlerbeseitigung lagen am Ende weit über den Haus- und Grundstückskosten.

Oftmals liegt das Problem schon beim Rohbau. Wenn dort etwas unprofessionell läuft, dann ist das schließlich am fertigen Gebäude nur noch mit ganz großem Arbeitsaufwand zu korrigieren. Deshalb ist die ständige Baukontrolle während der Hausbauzeit so extrem sinnvoll. Werden Baumängel früh aufgedeckt, können sie ohne allzu teurem Aufwand korrigiert werden. Indes kommen nach den Erkenntnissen des Verbandes Privater Bauherren zahlreiche Bauherren erst, wenn das Einfamilienhaus nahezu fertiggestellt ist. Dann ist es aber zumeist für schnelle und kostengünstige Korrekturen zu spät.

Schadensbeseitigung ist zwar grundsätzlich Zuständigkeit des Bauunternehmers, aber viele Bauunternehmen rechnen heute sehr mangelhaft. Sie können solche hohen Korrektursummen für spätere Bauarbeiten gar nicht berappen und melden daher mehrfach Konkurs an. Dies zeigt, wie entscheidend eine ständige Baukontrolle beim Bau eines Eigenheimes für alle Vertragsseiten sein kann.

Baukontrolle vor Ort - am besten durchgehend

Der Verband Privater Bauherren rät Bauherren dadurch dringend zur ständigen Baukontrolle des Hausbaues. Einzig durch diese Qualitätskontrolle lassen sich Baumängel in Höhe von ungefähr 25.000 EUR pro Hausbauprojekt verhindern. Dieser Erfahrungswert ist das Ergebnis unserer mehr als dreisig Jahre Tätigkeit als Sachverständige und Baugutachter. Je nach Größe des Bauobjektes sind vier bis fünf Begehungen für eine Baukontrolle während der Bauzeit empfehlenswert. Weil aber außerdem auf gut betreuten Baustellen bis zum Schluss etwas schief laufen kann, muss der letzte Termin immer die förmliche Bauabnahme sein. Bauherren dürfen darauf niemals verzichten.


Baukontrolle Kempen

Hilfe für Immobilienbesitzer und Bauherren in Kempen

Kempen findet man am Niederrhein im westlichen Teil von Nordrhein-Westfalen und ist eine mittlere Stadt des Kreises Viersen innerhalb des Regierungsbezirks Düsseldorf. Kempen ist im Landesentwicklungsplan von Nordrhein-Westfalen als Mittelzentrum betitelt. Kempen grenzt im Norden an die Gemeinden Wachtendonk, Kerken und Rheurdt im Landkreis Kleve als auch an Neukirchen-Vluyn im Landkreis Wesel. Im Osten kommt man in die kreisfreie Stadt Krefeld. Im Süden und Westen von Kempen befinden sich die ebenso zum Kreis Viersen zu rechnende Ortschaft Tönisvorst und die Gemeinde Grefrath. Das Gebiet der Stadt Kempen wurde bereits im Jahre 890 in den Heberegistern der Benediktinerabtei Werden als "Campunni" erwähnt. Ab der Jahrtausendwende entwickelte sich rund um einen Herrenhof des Kölner Erzbischofs eine von Bauern geprägte Siedlung. Die älteste noch vorhandene Niederschrift trägt die Jahreszahl 1186. Bereits im 13. Jahrhundert wurde Kempen zur Stadt.

Ab dem Jahre 1966 wurde die historische Altstadt kräftig saniert. Durch eine Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen kamen am 1. Januar 1970 die bis dahin eigenständigen Gemeinden Schmalbroich, St. Hubert und Tönisberg zu Kempen. Von 1970 bis 1974 gehörte auch der aktuelle Krefelder Stadtteil Hüls zu Kempen. Das Zentrum der erst in den letzten Jahrzehnten extrem vergrößerten Stadt verkörpert die konzentrische historische Altstadt, die ehemals von einem noch weitestgehend erhaltenen Wall und Graben umschlossen wurde. Die Altstadt ist während der Sanierung bis auf zwei Straßen zu einer Fußgängerzone umgestaltet worden, verzeichnet aber ein Parkleitsystem mit vielen Parkplätzen im Verlauf der Stadtmauer.

Bei einem Spaziergang durch die Kempener Altstadt fallen dem Besucher vielerorts schöne histrorische Häuserzeilen bzw. mittelalterliche Befestigungsanlagen auf. Diese Beweise vergangener Epochen zu schützen und zur Geltung zu bringen, dabei aber parallel die Weiterentwicklung Kempens zu einer modernen, lebendigen Stadt zu garantieren, war Ziel der Stadtsanierung der Jahre von 1969 bis 1994.

Neubau-Bereiche in Kempen

Neubauviertel werden speziell ab 2016 erschlossen. Die Verwaltung hat insbesondere auch den Bau von Sozialwohnungen für Asylanten und Flüchtlinge im Hinterkopf. Die Stadt soll weiter wachsen. Der Bürgermeister lässt seit einiger Zeit schwerlich eine Gelegenheit aus, um klar zu stellen, dass noch mehr Bauareale entwickelt werden sollen. Auch aufgrund des Flüchtlingsstroms erhält die Thematik ab 2016 eine neue Dynamik. Daher gehen der 3. und damit letzte Bauabschnitt an der Kreuzkapelle und das neue Baugebiet an der Mühle in St. Hubert auf Start. An der Kreuzkapelle, genauer gesagt an der Isaak-Kounen-Straße, sind im Entwicklungsplan bereits viele Mehrfamilienhäuser eingeplant. Dabei sollen auch öffentlich geförderte und damit bezahlbare Wohnungen gebaut werden. Insgesamt sind für den 3. Baubbschnitt ungefähr 60 Wohneinheiten gewünscht - vorwiegend sollen Doppel- und Einfamilienhäuser errichtet werden. Kempen ist eine "äußerst verdichtete Stadt". Weil Wohnraum in Kempen knapp ist bzw. Wohnungen im Stadtzentrum für die meisten Bewohner nicht finanzierbar sind, spielt der Bau von Mehrfamiliehäusern auch in neuen Neubaugebieten eine bedeutende Rolle.
Darüber hinaus reichendes Entwicklungspotenzial für Kempen sieht die Verwaltung bei der St. Huberter Mühle. Dort soll die Stadt im Laufe des Jahres 2016 an der Verkauf der Immobilien gehen. Auch für die Erschließung des Kempener Westens sind zusätzlich Planungsmittel vorgesehen. Für den Kauf von Bauflächen werden auch künftig Jahr für Jahr zirka 2 Mio. EUR eingeplant.



 
Seitenanfang von Baukontrolle Kempen


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Baukontrolle nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Baukontrolle für den Ort Kempen gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Ralph Pesch