Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Krefeld

Bauinspektion Krefeld

Bauinspektion in Krefeld

Bauinspektion in Krefeld ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Krefeld betreut Hausbesitzer, Immobilienkäufer oder Bauherren bei allen Fragen auf den Gebieten Hausbau, Immobiliensanierung, Bauschadensbegutachtung, Haus- und Wohnungskauf sowie Bauinspektion in Krefeld. Desweiteren sind wir Experten in den Bereichen barrierearmes Bauen, Energieberatung, Schimmelsanierung und Schadstoffe. Rufen Sie uns am Besten unverzüglich an:

Telefon: 0 21 51 / 15 82 11

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Eine qualifizierte Bauinspektion bietet Ihnen der Verband Privater Bauherren

Gerade Anbieter von schlüsselfertigen Häusern versuchen immer wieder, Bauherren zur schriftlichen, nicht förmlichen Bauabnahme zu ermutigen. Das erspare quasi Bauzeit. Darauf dürfen sich Hauskäufer aber keinesfalls einlassen. Der Bauherr sollte immer auf einem offiziellen Termin unmittelbar auf der Baustelle beharren, auf einer sog. förmlichen Bauabnahme. Wer das nicht tut, läuft sich in Gefahr auf beträchtlichen Kosten sitzen zu bleiben.

Der VPB weiß dazu erschreckede Beispiele: Nach einem Wortwechsel trennten sich Bauunternehmer und Bauherr überstürzt. Der Bauvertrag wurde aufgekündigt, eine gesetzliche Bauabnahme hiermit hinfällig. Beim abschließenden Baugutachten in Folge einer Bauinspektion stellte der VPB-Sachverständige Schäden in Höhe von 88.000 EUR fest - bei reinen Baukosten von 250.000 EUR. Noch gravierender ein aktueller Fall: Ein Ehepaar hatte ein Haus und Grundstück für 151.000 EUR erworben. Bei der Bauinspektion wurden Schäden im Wert von 157.000 EUR aufgedeckt. Die Belastungen zur Schadensbeseitigung lagen schließlich über den Haus- und Grundstückskosten.

Oft liegt das Problem schon beim Rohbau. Wenn dort etwas ungeprüft geht, dann ist das später am fertiggestellten Haus letztlich nur noch mit ganz beträchtlichem Aufwand zu korrigieren. Deshalb ist die sachkundige Bauinspektion innerhalb der Bauzeit so zwingend. Werden Baumängel zeitig entdeckt, können sie ohne allzu kapitalen Kostenaufwand beseitigt werden. Indes kommen nach den Erfahrungen des VPB zahlreiche Bauherren erst, wenn das Haus einigermaßen fertiggestellt ist. Dann ist es aber meist für rasche und preiswerte Korrekturen zu spät.

Mängelbeseitigung ist zwar auf jeden Fall Ding des Unternehmers, aber viele Bauunternehmen berechnen heute extrem eng. Sie können diese hohen Summen für spätere Arbeiten gar nicht aufbringen und melden deswegen oft den Konkurs an. Dies zeigt, wie entscheidend eine geordnete Bauinspektion beim Bau eines Gebäudes für alle Vertragspartner ist.

Der VPB empfiehlt Bauherren dadurch dringend zur kontinuierlichen Bauinspektion des Eigenheimbauprojektes. Allein durch diese Qualitätskontrolle lassen sich Mängel in Höhe von durchschnittlich 25.000 EUR pro Hausbau abwehren. Dieser Erfahrungswert ist das Ergebnis der jahrelangen Tätigkeit als Bausachverständige und Baugutachter. Je nach Größe des Bauobjektes sind vier bis fünf Termine für eine Bauinspektion während der Bauzeit nötig. Ferner auch auf gut betreuten Baustellen bis zum Schluss verschiedenes schief gehen kann, muss der letzte Inspektionstermin immer die formelle Bauabnahme sein.


Bauinspektion Krefeld

Bausachverständige für Wohnungs- und Eigenheimbesitzer in Krefeld

Die Stadt Krefeld ist eine links des Rheins errichete Großstadt am Niederrhein im Nordwesten der Landeshauptstadt Düsseldorf und im Südwesten anschließend an Duisburg und das Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf wird aufgrund der Seidenstofffertigung des 18. und 19. Jahrhunderts auch als "Samt- und Seidenstadt" bezeichnet. Krefeld befindet sich mit zirka 220.000 Einwohnern unter den großen Städten in NRW eine mittlere Position.

Die Stadt gibt es in ihrer gegenwärtigen Ausdehnung weitestgehend seit dem Jahre 1929, als der damalige Stadtkreis Crefeld mit der Stadt Uerdingen und zusätzlichen Gemeinden zur Stadt Krefeld-Uerdingen verbunden wurde. 1940 kam es zur Umbenennung in Krefeld. 1975 wurde die Stadt ein weiteres mal ein wenig vergrößert. In der Landesplanung ist Krefeld als Oberzentrum gelistet. Krefeld ist Bestandteil der Metropolregion Rhein-Ruhr, dem umfangreichsten polyzentrischen Ballungszentrum Deutschlands.

Das Stadtzentrum liegt etwa sieben Kilometer vom Rheinufer entfernt, doch reicht das Stadtgebiet seit der Eingemeindung Linns bis an den Rhein heran. Die Uferlänge auf Krefelder Gebiet beträgt zirka 6 km. Die Breite des Flusses variiert zwischen 320 und 400 Meter. Die größte Ausdehnung des Stadtgebiets beträgt in Nord-Süd-Richtung zirka 12 km und in West-Ost-Richtung zirka 13 km. Das Stadtareal Krefelds untergliedert sich in die 9 Bezirke: Stadtmitte, West, Nord, Hüls, Oppum-Linn, Fischeln, Ost, Süd und Uerdingen. Jeder Bezirk hat eine eigene Vertretung und jeweils einen Bezirksvorsteher. Außerdem existieren 19 Stadtteile, die wieder jeweils in zahllose statistische Bezirke gegliedert wurden.

Neubaugebiet Kanesdyk in Krefeld

Hier findet man ein ausgezeichnetes Fallbeispiel einer positiven Entwicklung einer Straße: Der Kanesdyk am Inrath, direkt am Hülser Bruch gelegen, war früher als komplizierte Adresse. Die einstmaligen Sozialgebäude bewohnten Aussiedler und Obdachlose. Deswegen hatte die Wohnstraße in Krefeld nicht den besten Ruf. Klammheimlich hat sich das verändert: Im vorderen Bereich des Kanesdyks entsteht aktuell das Bauareal "Dykgärten", welches den Kanesdyk weiter im Wert steigert. Das holländische Unternehmen BPD, eine Tochter der Rabobank, lässt an dieser Stelle 38 Eigenheime bauen, die im Bauhausstil geplant werden.

Die Entwicklung des Neubaugebietes ist im Jahr 2016 in vollem Gange: Die Erschließungsstraßen sind gebaut, bei den ersten Häusern sind die Keller schon fertig oder die Fundamente werden gelegt. "Dykgärten" heißt das 12.500 Quadratmeter weite Bauareal, welches in einem der letzten freien Bereiche in der begehrten Krefelder "Dyklage" geschaffen wird. Einstmals gehörte diese Fläche der Wohnstätte, die dort Gebäude mit 28 Sozialwohnungen abreißen ließ und das Areal an den Investor BPD veräußerte. Zuständig für die Vermarktung und für das Neubaugebiet sind Schreurs Immobilien. Die Wohnhäuser mit einer Nutzfläche 140 bis 150 Quadratmeter sich gemacht für junge Familien. Die Bauplätze liegen zwischen 186 und 341 Quadratmeter. Für 329.000 bis 369.000 Euro werden diese Wohnhäuser zum Kauf angeboten. Für die heute schon am Kanesdyk lebenden Heimbesitzer bedeutet das Neubauprojekt auch eine Aufwertung ihres Quartiers, führt doch bald ein Fußweg hoch bis zur Blumentalstraße. Die nächstgelegene Haltestelle Hülser Straße ist nicht einmal 400m weit weg. Das Neubaugebiet soll innerhalb von zwei Jahren vollumfänglich fertiggestellt werden.

Großes Neubaugebiet in Krefeld-Fischeln

Krefeld-Fischeln ist das wohl als Wegweiser für Krefeld wichtigste Bauareal. Jedoch ist die Neugestltung von "Fischeln Südwest" in Krefeld ein schon länger begleitendes Thema: zirka 327.000 Quadratmeter Nutzfläche sollen mit Häusern versehen werden. Seit über 20 Jahren planen die Stadt Krefeld sowie die Krefelder Wohnstätte an dieser Stelle Baugrundstücke. Die Realisierung scheiterte bisher allerdings an der erforderlichen Umgehungsstraße, die als Südwestumgehung bezeichnet wird. Der aktuelle Plan ist es, dass zunächst ein Teilgebiet von zirka 40.000 Quadratmetern umgesetzt wird - ohne Umgehungsstraße. Die Dividenden-Überschüsse aus dem Verkauf der Baugrundstücke sollen dann unplanmäßig an die Stadt ausgezahlt werden und als Gegenleistung von der Stadt für den nötigen Eigenanteil zur Erstellung der Umgehungsstraße zur Verfügung gestellt werden. Dadurch könnte dann die Vermarktung der verbliebenen Bauflächen möglich gemacht werden. Wenn in das Bebauungsplanverfahren nun wieder Dynamik kommt, sollten zu Beginn von 2017 die Grundstücke veräußert werden. Die Gewinnausschüttung an die Stadt könnte demnach 2018 erfolgen.



 
Seitenanfang von Bauinspektion Krefeld


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Bauinspektion nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Bauinspektion für den Ort Krefeld gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Ralph Pesch