Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Schimmelschaden Gutachter in Elze und Gronau

Schimmelschaden Gutachter ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Schimmelschaden Gutachter in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein Schimmelschaden gefährdet Ihr Gebäude

Bei Ihrem Wohnhaus muss ein Schimmelschaden begutachtet werden und eine umfangreiche Sanierung scheint unvermeidbar? Dann sind Sie bei einem Bausachverständigen mit Spezialgebiet Schimmelschäden bei der gewünschten Unterstützung angekommen. Wir analysieren Schimmelbefall in Häusern insbesondere in Kellerräumen und Badezimmern und unterstützen unsere Bauherren, wenn es um die dauerhafte Entfernung des Schimmelbefalls geht. Denn ein Spezialist für die Reinigung beseitigt eventuell nur die offen zu erkennenden Flächen, geht aber nicht gegen die Ursachen des Problems vor. Wir helfen dabei, dass der Befall mit Schimmelpilzen dauerhaft keine schlaflosen Nächte mehr bereitet.

Weitere zu berücksichtigende Details zu unserem Arbeitsumfang auf dem Gebiet Schimmelschaden:
Als Schimmel benennt man in der Mikrobiologie einen meist fadenförmigen Pilz. Schimmel in Wänden oder Decken von Häusern bildet sich primär durch starke Feuchtigkeit. Schimmel bedroht nicht nur die Substanz, sogar eine Gesundheitsgefährdung ist nicht völlig auszuschließen. Besonders wichtig ist es, einen auftretenden Schimmelschaden unverzüglich und permanent zu eliminieren. Nicht wenige Schimmelpilzarten haben für den Menschen spezielle Bedeutung als Parasiten und Überträger von Infektionen als auch als Ursache meldepflichtiger Pflanzenkrankheiten. Die Verhütung von Schimmelpilz-Schäden und deren Beseitigung wird nebenbei Gebäude-Mykologie genannt.

Um die Bekämpfung von Schimmelpilz anzufangen, sollte zuvor der exakte Grund für den Schimmelbefall gefunden werden. Defekte Wasserleitungen, das ungehinderte Eindringen von Regenwasser sowie auch kaputte Dichtungen können mögliche Gründe für eine übermäßige Raumfeuchte und somit Basis für die Bildung des Schimmelschadens sein. Nach der Entfernung der Schimmelflecken sind daher oft Sanierungsmaßnahmen notwendig, um einen wiederholten Schimmelbefall zu vermeiden.

Ein Schimmelschaden braucht oft unsere Unterstützung

Nach einer detaillierten Bestandsaufnahme entwerfen wir einen individuellen Ablaufplan, wie dem Schimmelschaden wirksam ein Ende werden kann. Normalerweise können unsere Bausachverständigen zügig beurteilen, welche speziellen Schritte zur Beseitigung des Schadens angebracht sind. Durch Schimmel angegriffene Mauern und Fußböden sollten als erste Maßnahme gründlich gesäubert werden. Kaputte, nicht zu verwendende Stoffe sind großflächig auszutauschen. Spezielle Verputzmaterialien und gegen Schimmel nicht angreifbare Farben finden danach Verwendung. Der dringendste Schritt um einen einen abermals auftauchenden Schimmelschaden zu verhindern, liegt indes in der Trockenlegung der durchnässten Außen- und Innenwände. Erst wenn Undichtigkeiten auf Dauer entfernt sind, ist ein permanenter Schutz vor Schimmelschäden sicher.

Werden Sie aktiv gegen den Schimmelschaden in Ihrem Wohngebäude und bauen Sie auf die Expertise eines Bauberaters vom VPB. Unser Verband ist der älteste Schutzverband für Bauherren und Immobilienbesitzer in der Bundesrepublik Deutschland und stehen für eine professionelle durchgeführte Bearbeitung des Schimmelschadens nach dem aktuellsten Stand der Sanierungstechnologie.



Ein qualifizierter Gutachter für Bau-Fragen hilft schon im Vorfeld

Ein Gutachter oder Sachverständiger ist zunächst einmal eine natürliche Person mit einer besonderen Fachkenntnis und einer überdurchschnittlichen fachlichen Kompetenz auf einem speziellen Fachgebiet. Er hat die Pflicht, im Rahmen seines Fachgebietes zu beobachten, festzustellen sowie zu bewerten und diese in der Folge Dritten darzulegen.

Hat ein Gericht oder ein Amt nicht genügend Sach- oder Fachwissen zu dem geforderten Fachgebiet, kann das Gericht oder die Behörde die Fragestellung an einen Gutachter zur Klärung im Wege eines Auftrags übertragen. Grundvorraussetzung für die Tätigkeit als Gutachter ist überdurchschnittliches Fachwissen, man spricht dabei von der "besonderen Sachkunde". Zumeist wird diese Sachkunde erworben durch ein für das Thema geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss, aber auch durch eine mehrjährige berufliche Erfahrung bzw. geeignete Fortbildung auf dem jeweiligen Sachgebiet.

Aber auch Privatpersonen kommen für die Engagierung von einem Gutachter in Frage. Gerade wer eine gebrauchte Bestandsimmobilie sich anschaffen möchte, sollte sich nie primär auf den äußeren Schein des Gebäudes verlassen. Auch zwei Begutachtungen reichen da kaum mehr aus, um den Bauzustand des Hauses wirklich ermessen zu können. Als Baulaie ist das Wagnis viel zu umfangreich, selbst eventuell schlimme Unzulänglichkeiten zu übersehen. Dadurch empfiehlt der VPB vor der Besiegelung des Vertrages die alte Immobilie durch einen unparteiischen Gutachter einschätzen zu lassen. Allein ein Gutachter aus dem Bereich Bauen und Architektur kann nach sorgfältiger Prüfung abschätzen, ob ein Eigenheim seinen Preis faktisch wert ist oder nicht.

Ihre VPB-Gutachter helfen Ihnen bei allen Problemem auf Ihrer Baustelle

Etliche Hauskäufer fürchten kostspielige Abrechnungen bei einem Gutachter mit dem Fachgebiet Bauen. Dabei ist diese Sorge eigentlich grundlos. Wer ein Gutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, muss für die sorgfältige Begutachtung seines Hauses im Mittelmaß mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Das ist allerdings perfekt genutztes Geld, wenn folglich unbezahlbare Falscheinkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Immobilienkäufer auf ein gründliches Baugutachten seines Hauses, muss er in den meisten Fällen stets mit verdeckten Unzulänglichkeiten und möglicherweise großen Nachfolgekosten für die dringende Sanierung rechnen. Die Erfahrung zeigt, dass irgendwo stets irgendetwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht auffällt, ein Gutachter aber als Kriterium für denkbare Makel zu deuten versteht. Seien es Putzverfärbungen, bizarre Düfte, alte Öfen, Wasser am Fensterrahmen, Zimmerecken mit faltigen Tapeten oder wo der Anstrich blättert, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den im Dachstuhl. Hinter solchen Lappalien können sich ernste Schäden verstecken, wie beispielsweise faule Außenabdichtungen, beschädigte Leitungen, Zersetzungen und Schädlinge oder nässedurchlässige Dämmstoffe.

Hier muss dahinter sich nicht stets ein arglistiges Benehmen verstecken. Sehr viele Hausverkäufer sind diese Makel selber nicht vertraut. Allein die Einbeziehung von einem Gutachter kann den Häuslekäufern vor den Auswirkungen verdeckter Baumängel beschützen. Damit ferner Sie keine unerfreulichen Offenbarungen erleiden, vertrauen auch Sie der Arbeitserfahrung der VPB-Gutachter.


Leben in Elze und Gronau (Leine)

Wohnen in Eime, Gronau und Elze

Elze ist eine Gemeinde im Westen des Landkreises Hildesheim, die im Bereich der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen im Süden des Bundeslandes Niedersachsen zu finden ist. Elze ist Teil der Region Leinebergland, einem freiwilligen Zusammenschluss etlicher Gemeinden und Städte im südlichen Niedersachsen. Zurzeit befinden sich in der Stadt auf einer Gesamtfläche von ungefähr 47,71 km² rd. 8.989 Bewohner.

Die Stadt findet man an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Die Altstadt wird durch Fachwerkhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert geprägt. Der Ort liegt im Westen von Hildesheim am Nordrand des Niedersächsischen Berglandes mit Blick auf die Poppenburg, die Norddeutsche Tiefebene, das Schloss Marienburg und auf die Klosterkirche Wittenburg. Bereits vor dem Jahr 800 gab es in Elze Menschen. Zu Zeiten von Karl dem Großen wurde der Ort Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich später die Namen Aulze und Elze entwickelten.


Der Ort Gronau (Leine) findet man im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen und ist Sitz der Verwaltung der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt zahlreiche umliegende Ansiedlungen eingebunden. Aus diesem Grund wurde die Zahl der Anwohner auf rund 10.920 verdoppelt und die Grundfläche auf beinahe 88 km² mehr als vervierfacht. Gronau befindet sich im Südwesten von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Der Ort findet man im Westen des Hildesheimer Walds und im Norden der Sieben Berge. Die Stadt wird von der Leine durchflossen.

Zur Stadt Gronau rechnet man die Stadtteile: Betheln, Brüggen, Barfelde, Dötzum, Banteln, Eddinghausen, Eitzum, Haus Escherde, Rheden, Wallenstedt, Heinum und Nienstedt. Das Stadtbild ist geprägt durch etliche Fachwerkhäuser, wie sie für Südniedersachsen üblich sind. Gronau wurde in der Vergangenheit von einer Stadtmauer umbaut, deren restlichen Bestandteile noch am Nordwall zu besichtigen sind. Am südlichen Wall befindet sich ein früherer Wachturm. An der Nordseite Gronaus verlief eine Bahnlinie, die vor 40 Jahren außer Betrieb genommen wurde. Die frühere Eisenbahnbrücke, auf der die Züge die Leine überquerte, ist inzwischen eine Radfahrer- und Fußgängerbrücke.


Eime ist ein Flecken im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde rechnet man zur Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime befindet sich im Leinebergland östlich vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Ort befindet sich südsüdwestlich von Elze und westlich von Gronau (Leine). In diesen Tagen befinden sich in der Stadt Gronau auf einer Stadtfläche von um und bei 21 qkm über 2.550 Menschen. Zum Flecken Eime gehören die Ortsteile: Deilmissen, Eime, Dunsen, Deinsen und Heinsen. Eime findet man unmittelbar an der Bundesstraße 240 Richtung Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der B3 abzweigt. Das Bundesland Niedersachsen überürüft in diesen Tagen eine geplante Umgehungsstraße westseitig des Ortes. Die Hannöversche Südbahn von Göttingen und Hannover verläuft knapp östlich des Gemeindegebiets. Der nächste Bahnhof befindet sich zirka 3 Kilometer von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Das Umfeld von Hildesheim besonders die Orte Gronau, Eime und Elze ist ein ausgezeichneter Flecken Erde vor allem für Familien mit Kind. Deswegen entwickelt man auch in Gronau, Elze und Eime einige beliebte Bauviertel wie beispielsweise das Baugebiet Hanlah in Elze.

Versierte Bauherrenberater in Nordstemmen und Barnten

Das VPB-Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in und um Nordstemmen und Barnten da. Zu unserem Tätigkeitsgebiet rechnet man mit unserem Sitz in Giesen auch die Nachbargemeinden wie z.B. Elze, Schellerten, Barnten, Nordstemmen, Gronau, Sarstedt, Holle, Bad Salzdetfurth, Algermissen, Söhlde, Ahrbergen oder Hohenhameln.

Als Baugutachter und Experten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langjährigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur auf dem Gebiet Wohnimmobilien sowie die regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Antworten auf gestellte Fragen rund um das Thema Bauen, Hauskauf oder Hausmodernisierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie in Regionalbüro Hildesheim genau richtig, wenn es für Sie um Bereiche wie z.B. diese hier geht: Errichtung eines Einzel- oder Doppelhauses, Anschaffung eines EFH oder einer ETW, ökologisch vertretbares Baues, aber auch Feststellung von Pfusch am Bau.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baumängelgutachten Sarstedt,Sachverständiger Blower-Door-Test Sarstedt,Blower-Door-Test Hildesheim,Baugutachter Nasser Keller Hildesheim,Baugutachten Radon Elze Gronau,Baugutachter Nasse Wand Sarstedt,Sachverständiger Doppelhaus Sarstedt,Baufachmann Neubaubegleitung Harsum Borsum,Bausachverständiger Doppelhaushälfte Bad Salzdetfurth,Baukontrolle Harsum Borsum,Sachverständiger Thermografie Sarstedt,Sachverständiger Doppelhaushälfte Bad Salzdetfurth,Baugutachten Radon Hildesheim,Gutachter Neubau Sarstedt,Baugutachten Brandschutz Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Kellerabdichtung Nordstemmen,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Nordstemmen,Sachverständiger Radon Sarstedt,Bausachverständiger Schimmelpilz Hildesheim,Blower-Door-Test Baugutachten Hildesheim,Sachverständiger Nasse Wand Hildesheim,Sachverständiger Baubeschreibung Harsum Borsum,Gutachter Kellerabdichtung Bad Salzdetfurth,Gutachter Kellerabdichtung Hildesheim,Schimmelschaden Baugutachter Harsum Borsum,Baugutachter Schimmelpilze Elze Gronau,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Hildesheim,Sachverständiger Thermografie Elze Gronau,Baugutachter Blower-Door-Test Nordstemmen,Gutachter Mehrfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Baubegleitung Harsum Borsum,Sachverständiger Nasser Keller Harsum Borsum


Informationen und Tipps für Bauherren:

Flammschutzmittel:
Flammschutzmittel gelten als gesundheitlich nicht unbedenklich. Sie lassen sich zum Beispiel in allerlei Holzlasuren nachweisen, in einigen Tapeten, in manchen Schallschutzplatten und Akustikdecken, aber auch in unterschiedlichen Teppichrücken, Schaumstoffmatratzen, Polstermöbeln, Fernsehgeräten, Monitoren, Videorekordern ebenso wie in Montageschäumen, die heute standardmäßig zum Ausschäumen von Hohlräumen am Bau Verwendung finden. Typische von Flammschutzmitteln hervorgerufene gesundheitliche Beschwerden sind z.B. Reizungen von Haut, Schleimhäuten und Atemwegen.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.