Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Gutachter für Radon in Bad Salzdetfurth und Holle

Gutachter Radon ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Gutachter für Radon in Bad Salzdetfurth und Holle. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein professioneller Gutachter für Bau-Fragen vom VPB steht Ihnen gerne zur Seite

Ein Gutachter bzw. Sachverständiger ist per Definition eine natürliche Person mit einer bedeutenden Fachkunde und einer anerkannten fachlichen Expertise auf einem bestimmten Fachgebiet. Er hat die Aufgabe, innerhalb seines Fachgebietes Beobachtungen zu tätigen sowie Erklärungen zu finden und diese daran anschließend seinem Auftraggeber zu präsentieren.

Hat ein Richter oder eine Behörde nicht genug Sach- oder Fachwissen zu einem bestimmten Fachbereich, kann der Richter oder das Amt die Fragestellung an einen Gutachter zur Beantwortung im Zuge eines Auftrags übertragen. Grundlage für die Arbeit als Gutachter ist fachliche Kompetenz, man spricht dabei von der "besonderen Sachkunde". Zumeist wird diese Sachkunde erworben durch ein für den Bereich geeignetes Studium an einer Hochschule mit Diplom, allerdings auch durch eine langjährige Berufserfahrung bzw. entsprechende Weiterbildung auf dem jeweiligen Gebiet.

Aber auch privater Bauherren kommen für die Beauftragung von einem Gutachter in Frage. Speziell wer eine alte Immobilie kaufen möchte, darf sich nie allein auf den äußeren Schein des Gebäudes verlassen. Selbst zwei Ortsbegehungen reichen da nur aus, um den Zustand des Baus tatsächlich abschätzen zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist das Risiko viel zu groß, selbst nicht selten folgenschwere Ausführungsfehler nicht zu markieren. Demzufolge empfiehlt der Verband Privater Bauherren vor der Besiegelung des Kaufvertrages die alte Immobilie durch einen neutralen Gutachter einschätzen zu lassen. Allein ein Gutachter mit Spezialgebiet Bauen kann nach gewissenhafter Überprüfung beurteilen, ob ein gebrauchtes Haus seinen aufgerufenen Preis wirklich wert ist oder nicht.

Ihre Gutachter vom VPB sind Ihr Ansprechpartner bei allen Problemen bei Ihrem Bauprojekt

Besonders viele Häuslekäufer befürchten hohe Abrechnungen bei einem Gutachter zum Thema Bauen. Dabei ist die Furcht rundweg grundlos. Wer ein Hausgutachten bei einem Bauberater des VPB in Auftrag gibt, darf für die gewissenhafte Begutachtung seines Eigenheims im Mittelmaß mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro kalkulieren. Dies ist jedoch optimal genutztes Geld, wenn folglich überteuerte Fehlkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Immobilienkäufer auf ein hochwertiges Baugutachten seiner Immobilie, muss er meist immer mit nicht entdeckten Makeln und möglicherweise enormen Kosten für die nötige Renovierung planen. Die Erfahrung demonstriert, dass irgendwo immer etwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht bewußt wird, ein Gutachter aber als Beweis für eventuelle Unvollständigkeiten zu deuten weiß. Seien es Putzverfärbungen, fremdartige Ausdünstungen, vorsintflutliche Öfen, Feuchtigkeit am Fensterrahmen, Raumecken mit aufgewellten Tapeten oder wo der Anstrich blättert, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den unter den Dachzargen. Hinter solchen Kleinigkeiten können sich ernsthafte Baumängel verbergen, wie beispielsweise verfaulte Abdichtungen, mangelhafte Rohrleitungen, Vermoderungen und Schädlinge oder feuchte Dämmungen.

Hierbei muss dahinter sich nicht stets ein intrigantes Verhalten verbergen. Zahllose Immobilienverkäufer sind diese Makel selber nicht bekannt. Einzig die Hinzuziehung von einem Gutachter kann den Käufern vor den Resultaten übersehener Problemstellen schützen. Damit ebenfalls Sie keine bitteren Überraschungen erleben, vertrauen auch Sie der Bausachkenntnis der VPB-Gutachter.


Die Frage nach Radon und einer daraus resultierenden Gesundscheitsschädigung verlangt nach einem erfahrenen Sachverständigen

Radon ist ein radioaktives Edelgas. Es wird produziert beim Zerfall von Uran, das in fast allen Gesteinen und Böden in regional unterschiedlicher hoher Konzentration existent ist. Das Gas steigt durch die Bodenschichten Richtung Erdoberfläche und vermengt sich dann mit der Luft. In der Erdatmosphäre ist es in harmlos geringer Menge feststellbar. In höheren Mengenanteilen allerdings ist Radon für den Menschen unverträglich. Es gilt gegenwärtig als Hauptursache für Lungenkrebserkrankungen bei Nichtrauchern in Deutschland. Anlass genug, sich beim Hausbau Gedanken über das Gas zu machen.

Gingen Fachleute früher davon aus, Radon komme fast ausschließlich in Regionen mit Bergbau vor, wissen sie heute: Grundsätzlich betrifft das Problem alle Regionen Deutschlands, sie ist also nicht nur auf die Bereiche mit uranhaltigem Erdgestein beschränkt. Wie hoch die Konzentration in oberflächennahen Erdschichten ist, hängt vor allem vom Aufbau des Erdkörpers darunter ab.

Da sich Radon in Immobilien in schlecht belüfteten Räumlichkeiten ansammeln kann, stellt es eine Gefahr für die Gesundheit und eine erhebliche Radonbelastung dar. Die eigentliche Bedrohungsquelle ist genau genommen nicht das Radon selbst, sondern seine Zerfallsprodukte, wobei Polonium-Isotope am deutlichsten zur Belastung durch Alphastrahlung beitragen. Radon hat am kompletten Strahlungsaufkommen auf der Erdoberfläche den bei weitem stärksten Anteil, gefolgt von der unmittelbaren terrestrischen Strahlung, der unmittelbaren kosmischen Strahlung und den natürlicherweise in der Nahrung existierenden radioaktiven Stoffen.

"Maßgebend für die Belastung mit Radon ist die Durchlässigkeit des vorherrschenden Erdbodens", definiert Radon-Spezialist Ellinger: "Weiche, einfacher wasserdurchlässige Erdböden, lassen auch Radon einfacher passieren. Dicht gelagerte, wasserundurchlässige und feuchte Böden sind schlehter durchlässig. Grundwasser stellt für Radon eine nahezu unüberwindbare Sperre dar."
Diese Kenntnisse befolgen Facharchitekten bei der Konstruktion der Keller von Wohngebäuden: Ein wasserundurchlässiger, sorgsam erstellter Stahlbetonkeller, bei dem auf die Betonnachbehandlung geachtet wurde, oder eine vergleichbar sorgsam produzierte wasserundurchlässige Stahlbetonbodenplatte, sind technisch ausreichend, um die bei Neubauten geforderten Grenzwerte für die Radonbelastung in Gebäuden unter 300 Bq/m³ zu halten. Wer dem zu Folge einen wasserundurchlässiger Stahlbetonkeller plant, erhält für gewöhnlich auch einen nahezu radondichten Keller.

Radon und seine gasförmigen Zerfallsprodukte sind sehr leicht. Sie folgen, ähnlich wie die Raumluft, den thermischen Strömungen in einem Wohngebäude. Bekannte Kamineffekte, wie sie in größeren Treppenhäusern und Installationsschächten zu beobachten sind, transportieren das Radon in der Raumluft bis in die oberen Stockwerke und unters Dach. Sinnvoll sind deswegen zwei Maßnahmen: Zum einen die bauliche Trennung von Keller und Wohnbereich. Und zum Anderen das geschlossene Ausbetonieren sämtlicher Öfnnungen in der Kellerdecke und den übrigen Etagendecken nach Abschluss aller Installationsarbeiten. Unterbleibt das vollständige Verschließen der Deckendurchbrüche, kann sich Radon in geschlossenen, schlecht belüfteten Wohnräumen deutlich aufkonzentrieren."

"Beim Neubau ist Radon technisch durchaus beherrschbar und stellt im Normalfall kein Problem dar", resümiert Marc Ellinger, "vorausgesetzt, die Bauteile, die das Haus zum Erdreich hin abschließen, werden sorgsam und fachmännisch ausgeführt." Das erfolgt insbesondere im Schlüsselfertigbau erfahrungsgemäß nur, wenn die Bauherren die Baustelle kontinuierlich vom eigenen Bausachverständigen überprüfen lassen. Ebenso müssen Immobilienbesitzer die durchschnittliche jährliche Radonbelastung durch das Aufstellen von Exposimetern kontrollieren. Die Messdauer dafür beträgt wenigstens sechs, besser zwölf Monate.

Von großer Bedeutung ist die Rissefreiheit der Kellerwände, denn Radon dringt über Risse in ds Untergeschoss ein. Die Rissefreiheit ist bei einem druckwasserdichten Keller eher gegeben als bei einem "gewöhnlichen" Stahlbetonkeller. Während im Neubau ein wasserdichter Keller auch gegen Radon bewahrt, sollten beim - geschädigten - Altbau besondere Maßnahmen gefunden werden. Die geeigneten Verfahren sind mehr oder weniger langwierig und teuer. Sinnvoll ist stets die Beratung im Vorfeld durch ausgebildete Gutachter.


Leben in und um Holle und Bad Salzdetfurth

Versierte Beratung für Wohnungs- und Hausbesitzer in Holle und Bad Salzdetfurth

Bad Salzdetfurth ist eine kleine Stadt im Landkreis Hildesheim im südlichen Bereich von Niedersachsen. Die Stadt ist ein bundesweit bedeutsamer Kur-, Klinik-, Erholungs- und Industriestandort. Sie ist als Moorheilbad rechtlich anerkannt. Gegenwärtig leben in der Stadt auf einer Grundfläche von ungefähr 67,1 Quadratkilometer rund 13.130 Menschen. Das führt rechnerisch zu einer Einwohnerdichte von rund 195 Anwohner pro km². Die längste Nord-Süd-Ausdehnung beträgt annähernd 12 km, die äußerste Ost-West-Ausdehnung liegt bei um und bei 8 Kilometer.

Zur Historie von Bad Salzdetfurth rechnet man die Stein- und Kalisalzförderung. Die ersten Bewohner von Bad Salzdetfurth waren sehr wahrscheinlich Salzsieder. Die Kaliwerke Salzdetfurth AG, die älteste Vorläufergesellschaft der aktuellen K+S Aktiengesellschaft, hatte seit 1889 ihren Hauptsitz in Bad Salzdetfurth. Der für die lokale Wirtschaft wichtige Kalibergbau wurde im Jahr 1992 eingestellt. Seit dem Jahr 2001 ist die Zahl der dort wohnen Personen absteigend; in den 1990er-Jahren hatte sie noch bei beinahe 14.500 dort lebende Personen gelegen.

Bad Salzdetfurth befindet sich um und bei 11 Kilometer südlich von Hildesheim. Bad Salzdetfurth befindet sich im Innerstebergland, einem Teilbereich der naturräumlichen Region Niedersächsisches Bergland. Bad Salzdetfurth grenzt im Norden an die fruchtbaren und intensiv ackerbaulich genutzten Lössböden der Hildesheimer Börde. Im Südosten von Bad Salzdetfurth befindet sich der Harz. Bad Salzdetfurth grenzt an folgende Gemeinden und Städte: Diekholzen, Schellerten, Sibbesse, Bockenem, Lamspringe und Holle.

In der historischen Altstadt liegen zahlreiche, teilweise bereits im 17. Jahrhundert gebaute, Fachwerkhäuser. Das älteste Gebäude im Stadtkern ist die nach dem Brand von 1605 wieder errichtete und von nachfolgenden Stadtbränden verschont gebliebene Steinbergsche Mühle. 2011 waren rd. 3.320 Arbeitnehmer am Standort Bad Salzdetfurth berufich tätig. Von diesen waren in etwa 50 % an Fertigungsstätten, 34 Prozent im Dienstleistungsbereich und ungefähr 15% in den Branchen Gastgewerbe, Verkehr, Handel und Lagerei tätig.

Bauberatung vom VPB-Regionalbüro Hildesheim nicht nur in Bad Salzdetfurth sondern auch in Holle

Holle ist eine Gemeinde im Landkreis Hildesheim des Bundeslandes Niedersachsen. Als Ort der Schlösser und Burgen hat Holle zahlreiche historische Gebäude zu bieten. Darunter befinden sich die Burg Wohldenberg, das Schloss Derneburg, das Barockschloss Söder und das Renaissanceschloss zu Henneckenrode. Die Gemeinde Holle setzt sich zusammen aus den Gemeindeteilen Henneckenrode, Hackenstedt, Astenbeck, Derneburg, Grasdorf, Heersum, Söder, Holle, Sottrum, Sillium, Wohldenberg und Luttrum. Die größte Ortschaft ist Holle vor Grasdorf, Sottrum und Heersum.

Heute leben in Holle auf einer Gesamtfläche von ungefähr 61,14 Quadratkilometer ungefähr 6.940 Leute. Dies entspricht einer Bevölkerungsdichte von exakt 112 dort lebende Leute pro qkm. Holle findet man um und bei 20 Kilometer von Hildesheim entfernt günstig an den Autobahnen 7 und 39 gelegen. Die Bundesstraßen 6, 243 und die 444 erstrecken sich durch den Ort.

Bauexperten in Holle und Bad Salzdetfurth

Das Regionalbüro Hildesheim ist im Namen des Verband Privater Bauherren für seine Bauherren und Immobilienkäufer in und um Bad Salzdetfurth und Holle hilfreiche Anlaufstelle. Zu unserem Tätigkeitsbereich gehören mit unserem Sitz in Giesen auch die Nachbarstädte wie zum Beispiel Sarstedt, Elze, Barnten, Gronau, Nordstemmen, Schellerten, Söhlde, Holle, Bad Salzdetfurth, Hohenhameln, Ahrbergen oder Algermissen.

Als Baugutachter und Experten für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die langjährigen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur im Bereich Wohnhäusern sowie die vielfältigen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf praktische alle Fragen rund ums Thema Neubau, Hauskauf oder Modernisieren zu finden. Insgesamt sind Sie in Regionalbüro Hildesheim genau richtig, wenn es für Sie um Bereiche wie zum Beispiel diese hier geht: Errichtung einer Immobilie zum Wohnen, Anschaffung eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, ökologisch vertretbares Baues, aber auch Ermittlung von Baufehlern.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baumängelgutachten Sarstedt,Bauherrenberater Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Bad Salzdetfurth,Schimmelschaden Sachverständiger Harsum Borsum,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Sarstedt,Baubegleitende Qualitätskontrolle Elze Gronau,Schimmelschaden Gutachter Sarstedt,Baugutachter Nordstemmen,Baubetreuung Harsum Borsum,Sachverständiger Schimmelpilze Sarstedt,Gutachter Nasser Keller Bad Salzdetfurth,Bauvertrag Nordstemmen,Sachverständiger Blower-Door-Test Harsum Borsum,Gutachter Doppelhaus Harsum Borsum,Gutachter Elze Gronau,Gutachter Nasse Wand Elze Gronau,Bauherrenberatung Bad Salzdetfurth,Baubegutachtung Nordstemmen,Bauexperte Baubeschreibung Nordstemmen,Schimmelsanierung Baugutachter Elze Gronau,Schimmelschaden Baugutachter Elze Gronau,Bauabnahme Einfamilienhaus Hildesheim,Baufachleute Hildesheim,Bauabnahme Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Hildesheim,Schimmelsanierung Baugutachter Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Reihenhaus Harsum Borsum,Sachverständiger Nasser Keller Sarstedt,Sachverständiger Elze Gronau,Baumängelbeseitigung Hildesheim,Baugutachter Kellerabdichtung Bad Salzdetfurth,Bauvertrag Elze Gronau


Informationen und Tipps für Bauherren:

Auch Kies braucht Pflege
Sie beherrschen im Augenblick gefühlt jeden zweiten Vorgarten: die schwarz geschotterten Flächen mit einzelnen Grasbüscheln darauf. Kies erobert offenbar die Gärten. Einmal abgesehen davon, dass Naturschützer sich darüber ärgern, schützen auch diese scheinbar pflegeleichten Kiesflächen den Vorgarten nicht vor Unkraut. Spätestens ab dem zweiten Jahr sind ausreichend Samen in den Fugen zwischen den Steinen gelandet, um die Fläche zu begrünen. Allerlei eingeflogene Kräuter ziehen dann dort Wurzeln und lassen die monochrome Fläche sogar besonders ungepflegt wirken. Wählen Sie lieber blühende Stauden! Sie bilden bald einen dichten Teppich und lassen unerwünschte Kräuter gar nicht erst hochkommen. Achten Sie bei der Auswahl der Stauden auch auf den Geschmack der Bienen, Hummeln und Schmetterlinge und lassen Sie die trocknen Blütenstände ruhig über den Winter mal stehen. Da haben Vögel und Kleintiere noch was zum Picken und Nagen.





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.