Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baustellenprotokoll in Elze und Gronau

Baustellenprotokoll Elze Gronau ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Baustellenprotokoll in Elze und Gronau. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Was bezeichnet man als korrekten Baustellenprotokoll?

Bauprotokolle, Bauabnahmeprotokolle, Baustellenprotokolle - Protokolle gibt es viele beim Hausbau, und die meisten sind sinnvoll, denn sie gestatten es dem Häuslebauer wie auch den am Bau beteiligten Planern und Handwerkern, den Baustand im Blick zu behalten. Eines dieser Protokolle ist das sogenannte Baustellenprotokoll. Dabei handelt es sich nicht um eine einfache Niederschrift von der Begehung der Baustelle vor Baustart, auch nicht um ein Bautagebuch oder ein Zustandsbericht der Baustelle, sondern um die Mitschriften von den Besprechungen der am Hausbau Beteiligten.

Im Verlauf eines Hausbauprojekts kommen somit eine Vielzahl an Baustellenprotokollen zusammen. Gemeinsam ergeben diese Baustellenprotokolle ein gutes Bild dessen, was die am Bau Beteiligten bei ihren jeweiligen Übereinkünften auf der Baustelle besprochen und auch verabschiedet haben. Nicht immer treffen sich die Beteiligten auf dem Bau, ab und an beraten sie auch im Büro. Dann heißt das Protokoll auch nicht Baustellenprotokoll, sondern Besprechungsprotokoll oder Sitzungsprotokoll.

Baustellenprotokoll von einem unabhängigen Bausachverständigen

Das klassische am Baustellenprotokoll sind Absicht und Ort des Treffens: Die Beteiligten treffen sich auf beim Neubau mit dem ausdrücklichen Vorhaben, den Baufortschritt zu besichtigen. Sehr oft sind an diesen Baustellentreffen die Baufirmen und Planer beteiligt, der Bauherr, gelegentlich Behörden oder auch direkte Nachbarn. Alles was besprochen wird, das wird im Baustellenprotokoll niedergeschrieben.

Für das Baustellenprotokoll findet man keine amtlich vorgeschriebene Gestaltung und keinen vorgegebenen Termin. Baustellenbegehungen werden immer dann abgehalten, wenn sie vom Baufortschritt her notwendig sind. Die Ergebnisse der Begehungen werden jedes Mal in einem Baustellenprotokoll zusammengefasst. Formblätter sind nicht erforderich, aber oft hilfreich. Bausachverständige und Architekten haben sehr oft ihre bewährten Formulare auf dem Computer. Einige Positionen stehen in jedem Baustellenprotokoll:
  • genaue Betitelung der Baustelle beziehungsweise des Bauvorhabens
  • auch alle zum Termin gebetene Teilnehmer, die nicht gekommen sind
  • der Anlass des Treffens (besonderer Anlass oder Routinebesprechung)
  • das Datum der Baustellenbegehung
  • sämtliche Teilnehmer der Begehung
  • Fragen der Firmen werden beantwortet - und notiert
  • alle besprochenen Themen und dazu die jeweiligen Entscheidungen
  • weitere Beauftragungen vorbereitet
  • Anweisungen der Bauleitung an die Baufirmen werden notiert
  • die nächsten anstehenden Arbeiten werden besprochen
  • Bauschäden werden notiert, Verursacher gesucht und Schadensbeseitigung verabredet
  • Verteiler
  • sowie Name und Unterschrift des Protokollführers (meist der Bauleiter)
  • nicht fehlen dürfen im Baustellenprotokoll das Datum der Niederschrift
Optimal ist es, wenn im Baustellenprotokoll auch sofort auf den folgenden Termin hingewiesen werden kann, damit sich alle darauf einstellen können. Natürlich nur, wenn auch alle, die das Baustellenprotokoll bekommen, beim folgenden Treffen dabei sein dürfen.


Leben in Gronau (Leine) und Elze

Unterstützung für Immobilienbesitzer in Elze, Eime und Gronau

Elze ist eine Stadt im Westen des Landkreises Hildesheim, die im Einzugsgebiet der Metropolregion Hannover-Göttingen-Braunschweig in Südniedersachsen zu finden ist. Elze ist Teil der Region Leinebergland, einem freien Verband einiger Städte und Gemeinden im südlichen Niedersachsen. Zurzeit findet man vor Ort auf einer Gesamtfläche von knapp 48 km² zirka 9.000 Bewohner.

Die Stadt Elze befindet sich an der Saale, einem Nebenfluss der Leine. Die Kernstadt wird durch Fachwerkhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert zu einem attraktiven Ausflugsort. Der Ort findet man westlich von Hildesheim am Nordrand des Niedersächsischen Berglandes mit Ausblick auf die Poppenburg, die Norddeutsche Tiefebene, das Schloss Marienburg und auf die Klosterkirche Wittenburg. Bereits im 8. Jahrhundert existierten in Elze Menschen. Zur Zeit Karls des Großen wurde die Siedlung Aula Caesaris ("Kaiserhof"), kurz Aulica genannt, woraus sich im Laufe von Jahrzehnten die Namen Aulze und Elze entwickelten.


Die Kleinstadt Gronau (Leine) findet man im Landkreis Hildesheim im norddeutschen Flächenland Niedersachsen und ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt einige benachbarte Ansiedlungen eingemeindet. In Folge dessen wurde die Zahl der Einwohner auf rd. 10.910 verdoppelt und die Grundfläche auf ca. 88 qkm mehr als vervierfacht. Gronau befindet sich im Südwesten von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Der Ort findet man westlich des Hildesheimer Walds und nördlich der Sieben Berge. Der Ort Gronau wird von der Leine durchflossen.

Zur Stadt Gronau rechnet man die Stadtteile: Banteln, Barfelde, Betheln, Brüggen, Dötzum, Eddinghausen, Heinum, Nienstedt, Haus Escherde, Eitzum, Rheden und Wallenstedt. Das Stadtbild wird bestimmt durch zahlreiche Fachwerkhäuser, wie sie für das südliche Niedersachsen klassisch sind. Gronau wurde von einer Stadtmauer begrenzt, deren restlichen Bestandteile noch am Nordwall zu erkennen sind. Am Südwall liegt ein einstmaliger Wachturm. An der nördlichen Grenze Gronaus gab es eine Bahnstrecke, die in den 1980er Jahren stillgelegt wurde. Die ehemalige Eisenbahnbrücke, auf der der Bahnverkehr die Leine überquerte, ist aktuell eine Rad- und Fußgängerbrücke.


Eime ist ein kleiner Ort im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde gehört zu der Samtgemeinde Leinebergland an, die ihren Stammsitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Eime liegt im Leinebergland östlich vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Den Ort findet man im Südwesten von Elze und im Westen von Gronau (Leine). In diesen Tagen wohnen in der Stadt auf einer Gesamtfläche von gut 21 qkm um und bei 2.570 Einwohner. Zum Örtchen Eime gehören die Gemeindeteile: Deilmissen, Eime, Deinsen, Heinsen und Dunsen. Eime findet man direkt an der B240 nach Bodenwerder, die an der Gemeindegrenze von der B3 abzweigt. Das Land Niedersachsen plant in diesen Tagen eine geplante Umgehungsstraße im Westen des Ortes. Die Hannöversche Südbahn von Göttingen und Hannover verläuft knapp östlich des Gemeindelandes. Der nächste Bahnhof liegt etwa 3 km von der Eimer Ortsmitte entfernt in Banteln.


Das Umfeld von Hildesheim insbesondere die Ortschaften Eime, Elze und Gronau ist ein besonderer Lebensraum insbesondere für junge Paare. Aus diesem Grund finden sich auch in Elze, Eime und Gronau einige geeignete Neubaugebiete wie zum Beispiel das Bauareal Hanlah in Elze.

Optimale Bauberatung in Nordstemmen und Barnten

Das Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder im Großraum Nordstemmen und Barnten eine Adresse für Unterstützung und Begleitung bei allen privaten Bauprojekten. Zu unserem Einzugsgebiet rechnet man mit unserer Adresse in Giesen auch die Nachbargemeinden wie z.B. Sarstedt, Gronau, Barnten, Nordstemmen, Schellerten, Elze, Söhlde, Algermissen, Hohenhameln, Bad Salzdetfurth, Holle oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Fachleute stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz Rede und Antwort. Die langjährigen Erfahrungen als Bauingenieur bzw. Architekt auf dem Gebiet Wohnimmobilien sowie die zahlreichen Fortbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Lösungen für praktische alle Fragen rund um das Thema Hausbau, Immobilienkauf oder Hausmodernisierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie in Regionalbüro Hildesheim richtig, wenn es bei Ihnen gerade um Themen wie zum Beispiel die nachfolgenden geht: Bau einer Wohnimmobilie, Kauf eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, Nachhaltiges Bauen, aber auch Begutachtung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baukontrolle Elze Gronau,Baugutachter Schimmelpilz Harsum Borsum,Gutachter Kellerabdichtung Elze Gronau,Brandschutz Baugutachter Elze Gronau,Bauabnahme Neubau Sarstedt,Baugutachten Schimmelschaden Sarstedt,Thermografie Baugutachten Bad Salzdetfurth,Gutachter Neubau Harsum Borsum,Bausachverständiger Nordstemmen,Bauabnahme Einfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Baubeschreibung Elze Gronau,Bauberatung Sarstedt,Gutachter Nasser Keller Nordstemmen,Sachverständiger Reihenhaus Nordstemmen,Baugutachten Kellerabdichtung Nordstemmen,Bausachverständiger Baubeschreibung Hildesheim,Schimmelschaden Bausachverständiger Hildesheim,Sachverständiger Kellerabdichtung Harsum Borsum,Sachverständiger Reihenhaus Bad Salzdetfurth,Bausachverständiger Schimmelpilz Nordstemmen,Sachverständiger Doppelhaus Nordstemmen,Schimmelschaden Baugutachter Harsum Borsum,Gutachter Sarstedt,Brandschutz Bausachverständiger Sarstedt,Bausachverständiger Neubau Elze Gronau,Baugutachter Blower-Door-Test Elze Gronau,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Hildesheim,Baubetreuung Sarstedt,Baubetreuer Bad Salzdetfurth,Baugutachten Schimmelschaden Nordstemmen,Baugruppen Hildesheim,Baumängelbeseitigung Hildesheim


Informationen und Tipps für Bauherren:

Holzschutz, konstruktiver:
Holzhäuser, gleichgültig ob in Skelettbauweise, als Rippenbau oder als Massivholzkonstruktion konzipiert, sind - materialgerecht geplant und fachlich korrekt ausgeführt und gepflegt - annähernd so beständig und dauerhaft wie Steinhäuser. Wichtig beim Holz ist der so genannte konstruktive Bautenschutz. Darunter verstehen Fachleute zum Beispiel ein weiter über die Fassaden hinausgezogenes Dach, das die Hauswände vor Regenwasser schützt, oder den Schutz des Hirnholzes vor eindringendem Wasser und die Verwendung von besonders resistentem Holz in wasserbelasteten Bereichen. Wichtig beim Holzhaus ist immer: Holz muss trocken sein oder nach einem Regenguss zumindest schnell wieder abtrocknen können. Trockenes Holz mit einer Holzfeuchte von unter 20 Prozent ist nach Erkenntnissen versierter Fachleute sicher vor Pilzbefall. Dauerhaft feuchtes Holz dagegen fault und bietet Pilzen und Schädlingen Angriffsflächen. Gelingt es, das Haus durch konstruktive Maßnahmen trocken zu halten, dann kann auf chemische Holzschutzmittel komplett verzichtet werden.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.