Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Bausachverständiger für Radon in Harsum und Borsum

Bausachverständiger Radon ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Gebäudesanierung, Immobilienkauf, Schadensbegutachtung und Bausachverständiger für Radon in Harsum und Borsum. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Energieberatung und Schadstoffe sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns am Besten gleich an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein professioneller Bausachverständiger schon im Vorfeld einplanen

Was ein Bauherr benötigt, ist ein unparteiischer Bausachverständiger. Der Hausbau ist ein heftiges Business, in dem mit zähen Bandagen um bereits kleine Gewinnanteile gekämpft wird. Ein Bausachverständiger vom VPB hat mehrjährige Erfahrung und kann dem Bauherren aufgrund dessen entscheidend helfen. Das ist ganz nebenbei auch wirklich nötig, denn auf der Strecke bleiben in diesem Metier in der Regel die privaten Bauherren. Sie sind Nichtfachmänner und haben keine Ahnung von der Bauwirtschaft. Demzufolge fallen sie so ziemlich zu jeder Zeit auf die verlockenden Hauskaufbroschüren von Schlüsselfertiganbietern rein, die sich nachher als gegenstandslose Versprechungen zeigen. "Festpreise", "garantierte Fertigstellungstermine" und ebenfalls das "Super-Energiesparhaus" sind reine Augenwischerei, bis sie nicht im Hauskaufvertrag betont festgelegt werden.

Ihre Bausachverständiger vom VPB ist auf Ihrer Seite bei Ihrem Bauvorhaben

Um im Bau- und Vertragsdschungel überleben zu können, suchen clevere Häuslebauer neutrale Bauherrenberater, versierte Bausachverständige, die sich in allen Gebieten des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vorschwindeln lassen. Woran erkennt der Bauherr den richtigen Bauexperten? Ein professioneller Bausachverständiger ist ein qualifizierter Bauspezialist, der grundsätzlich firmen- und produktfern helfen kann und sicher keiner gesonderten Interessentengruppe verpflichtet ist. Ein seriöser Bausachverständiger besteht ständig Weiterbildungen und zieht insbesondere bei speziellen Fällen andere neutrale Bausachverständige aus weiteren Baufachbereichen hinzu. Beim persönlich unterstützenden Bausachverständigen ist die Unterstützung der Bauherren im Prinzip "Chefsache" und kommt aus lediglich einer Hand. Der Bauherr wird niemals beliebig von einem zum nächsten Bausachverständigen weiterverwiesen. Überdies seine schriftlichen Berichte wird ein professioneller Bausachverständige rücksichtsvoll behandeln, nicht in Datenbanken sammeln oder gar an Baufirmen, Finanzdienstleister und Hausvermittler verbreiten. Beim Eigenheimbau geht es um sehr viel Geld: Der fachmännische Bausachverständige berät seinem Bauherrn hierbei in gebührender Zeit und zum vereinbarten Preis ein perfektes Eigenheim seiner Wahl zu erhalten. Grundsätzlich muss jeder Bauherr, der einen Bausachverständigen ermächtigt, strikt auf individuelle Behandlung bestehen.


Die Bestimmung von Radon und einer daraus resultierenden Gesundheitsgefährdung verlangt nach einem versierten Baufachmann

Radon ist ein radioaktives Edelgas. Es ergibt sich beim Zerfall von Uran, das in allen Böden und Gesteinen in regional unterschiedlicher starker Konzentration messbar ist. Das Gas wandert durch die Bodenschichten Richtung Erdoberfläche und vermischt sich dort mit der Luft. In der Atmosphäre ist es in unbedenklich verdünnter Menge messbar. In stärkeren Mengen allerdings ist Radon extrem ungesund. Es gilt zurzeit als Hauptursache für Lungenkrebserkrankungen bei Nichtrauchern in Deutschland. Begründung genug, sich beim Bauen Gedanken über das Gas zu machen.

Gingen Spezialisten einst davon aus, Radon komme fast ausschließlich in Landstrichen mit Bergbau vor, weiß man heute: Im Prinzip betrifft das Problem alle Regionen Deutschlands, sie ist nicht nur auf die Bereiche mit uranhaltigem Erdgestein beschränkt. Wie stark die Konzentration in oberflächennahen Bodenschichten ist, hängt vor allem vom Aufbau der Erdschichten darunter ab.

Da sich Radon in Wohnhäusern in ungenügend belüfteten Räumen ansammeln kann, stellt es ein Risiko für die Gesundheit und eine erhebliche Belastung mit Radon dar. Die überwiegende Bedrohungsquelle ist letztlich nicht das Radon selbst, sondern seine Zerfallsprodukte, wobei Polonium-Isotope am meisten zur Schädigung durch Alphastrahlung beitragen. Radon hat am gesamten Strahlungsvorkommen auf der Erde den mit Abstand stärksten Anteil, gefolgt von der direkten Erdstrahlung, der unmittelbaren kosmischen Strahlung und den auf natürliche Weise in der Nahrung vorkommenden radioaktiven Stoffen.

"Maßgebend für die Radonbelastung ist die Durchlässigkeit des vorherrschenden Erdreichs", berichtet Radon-Fachmann Ellinger: "Weiche, gut wasserdurchlässige Böden, lassen auch Radon schneller hindurch. Dichtere, wasserundurchlässige und nasse Erdböden sind schlehter durchlässig. Und wassergefüllte Bodenschichten stellen für Radon eine praktisch unüberwindbare Barriere dar."
Diese Erkenntnis verwenden Facharchitekten bei der Konstruktion der Keller von Immobilien: Ein wasserundurchlässiger, sorgfältig gebauter Stahlbetonkeller, bei dem auf die Betonnachbehandlung geachtet wurde, oder eine entsprechend professionell hergestellte wasserundurchlässige Stahlbetonbodenplatte, sind prinzipiell ausreichend, um die bei Neubauten verlangten Grenzwerte für die Radonbelastung in Immobilien unter 300 Bq/m³ zu bringen. Wer demnach einen wasserundurchlässiger Betonkeller errichtet, erhält in der Regel auch einen praktisch radonfreien Keller.

Radon und seine gasförmigen Zerfallsprodukte sind sehr leicht. Sie folgen, ähnlich wie die Raumluft, den verhandenen Luftströmungen im Gebäude. Bekannte Kamineffekte, wie sie in größeren Treppenhäusern und Installationsschächten anzureffen sind, bringen das Radon in der Raumluft bis in die höchsten Bereiche und unters Dach. Clever sind darum zwei Baumaßnahmen: Zunächst die bauliche Trennung von Keller und Wohnbereich. Und zum Anderen das geschlossene Ausbetonieren jedweder Öfnnungen in der Kellerdecke und den weiteren Geschossdecken nach Fertigstellung aller Installationsarbeiten. Fehlt das sorgsame Verschließen der Deckendurchbrüche, kann sich Radon in geschlossenen, schlecht belüfteten Hohlräumen stark aufkonzentrieren."

"Im Bereich Neubau ist Radon technisch durchaus kontrollierbar und stellt im Normalfall kein Problem dar", resümiert Marc Ellinger, "vorausgesetzt, die Bauelemente, die das Gebäude zum Erdreich hin abschließen, werden sorgfältig und mangelfrei ausgeführt." Das klappt besonders im Bereich Schlüsselfertigbau eigentlich nur, wenn die Bauherren das Bauvorhaben permanent vom eigenen Sachverständigen kontrollieren lassen. Darüber hinaus sollten Immobilieneigentümer die durchschnittliche jährliche Radonbelastung durch das Aufstellen von Exposimetern durchmessen. Die Messdauer hierfür beträgt mindestens sechs, besser zwölf Monate.

Entscheidend ist die Rissefreiheit der Mauern, denn das Radon dringt über Risse in das Gebäude ein. Die Rissefreiheit ist bei einem druckwasserdichten Keller eher anzunehmen als bei einem "gewöhnlichen" Stahlbetonkeller. Während auf dem Gebiet des Neubaus ein wasserdichter Keller sicher gegen Radon bewahrt, müssen beim - gefährdeten - Altbau besondere Lösungen gefunden werden. Die Optionen sind mehr oder minder komplex und teuer. Wichtig ist stets die Betreuung im Vorfeld durch spezialisierte Gutachter.


Baubetreuung im Raum Harsum und Borsum

Bauinspektion in Harsum und Borsum

Harsum ist eine Ortschaft im Norden von Hildesheim. Der Ort hat den größten Anteil am hochwertigen Schwarzerde-Ackerboden der Hildesheimer Börde und wird durch landwirtschaftliche Betriebe dominiert. Kleinere Waldflächen wie Aseler Wald, Subeeksholz, Borsumer Wald und Hollenmeerholz beherrschen ebenfalls das landschaftliche Bild. Durch Harsum verläuft der Fluss Unsinnbach. Im Norden gibt es den Bruchgraben von Osten nach Westen, wo er die Gemeinde verlässt, liegt das die Gemeindefläche etwa 65 m ü. NHN. Im Zentrum des Ortes zwischen den Ortsteilen Hüddesum und Borsum klettert das Gelände bis rd. 107 m ü. NHN. Harsum liegt am Stichkanal Hildesheim und an der Bundesautobahn A 7 im Bereich der Hildesheimer Börde.

In den ersten noch archivierten Belegen wurde der mittelalterliche Ort um 1224 herum als "Hardessem" betitelt.Im Fürstentum Hildesheim war Harsum ehemals eines der umfangreichsten Dörfer. In diesen Tagen wohnen in der Stadt auf einer Gesamtfläche von um und bei 50 Quadratkilometer etwa 11.430 Personen. Das ergibt eine Einwohnerdichte von rund 228 Einwohner je km².

Der Ort Harsum besteht aus 9 anerkannte Ortsteile. Dies sind neben Harsum als zentraler Ort die folgende Ortsteile: Hönnersum, Asel, Borsum, Adlum, Machtsum, Hüddessum, Klein Förste und Rautenberg. Benachbarte Ortschaften sind beispielsweise Hildesheim, Algermissen, Sarstedt, Schellerten, Giesen und Hohenhameln.

Stärkster Arbeitgeber ist die Transnorm System Förderanlagenbau, welche vor Ort die Firmenzentrale ihrer Firmengruppe sowie ihren hautsächlichen Entwicklungs- und Produktionsstandort hält. Ein anderer bedeutender Arbeitgeber ist die Jensen GmbH, welche ihre Fertigungsstätte im Jahre 2002 von Hildesheim nach Harsum verlegte. Weitere wichtige Firmen sind der Großhandel Alliance Healthcare Deutschland, die LUCHS Medizin Verwaltungs GmbH, die Laschinger Seafood, die LUCHS Medizin OHG, der Chemikalien-Hersteller Stockmeier und TomTom (digitale Kartografie). das wichtigste Unternehmen in Harsum war lange Zeit die nicht länger aktive Zuckerfabrik der Nordzucker AG.

Als Baugutachter und Experten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz in Harsum und Borsum Rede und Antwort. Die langen Erfahrungen als Architekt bzw. Bauingenieur auf dem Gebiet Wohngebäuden sowie die vielfachen Weiterbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf alle möglichen Fragen rund ums Thema Hausbau, Kaufen oder Haussanierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie beim VPB bestens aufgehoben, wenn es bei Ihnen um Bereiche wie zum Beispiel die hier genannten geht: Errichtung einer Wohnimmobilie, Anschaffung eines Wohnhauses oder einer Eigentumswohnung, Nachhaltigkeit beim Bauen, aber auch Begutachtung von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Gutachter Schimmelpilz Bad Salzdetfurth,Gutachter Doppelhaushälfte Bad Salzdetfurth,Baugutachter Doppelhaushälfte Nordstemmen,Baufachleute Harsum Borsum,Baugutachter Harsum Borsum,Bausachverständiger Reihenhaus Hildesheim,Bausachverständiger Blower-Door-Test Bad Salzdetfurth,Bauabnahme Einfamilienhaus Sarstedt,Sachverständiger Radon Hildesheim,Bausachverständiger Kellersanierung Elze Gronau,Gutachter Thermografie Nordstemmen,Baugutachter Kellerabdichtung Harsum Borsum,Thermografie Baugutachten Hildesheim,Baugutachter Einfamilienhaus Hildesheim,Sachverständiger Schimmelpilz Hildesheim,Sachverständiger Sarstedt,Baukontrolle Nordstemmen,Bausachverständiger Kellerabdichtung Nordstemmen,Bauabnahme Eigentumswohnung ETW Bad Salzdetfurth,Baugutachter Schimmelpilze Elze Gronau,Schimmelsanierung Gutachter Harsum Borsum,Baugutachter Mehrfamilienhaus Sarstedt,Brandschutz Sachverständiger Elze Gronau,Baugutachter Kellerabdichtung Hildesheim,Bausachverständige Harsum Borsum,Schimmelschaden Bausachverständiger Hildesheim,Baubegleitung Neubau Elze Gronau,Bauexperte Bad Salzdetfurth,Baugutachter Neubaubegleitung Harsum Borsum,Bauvertrag Elze Gronau,Sachverständiger Nasser Keller Harsum Borsum,Brandschutz Bauinspektion Hildesheim


Informationen und Tipps für Bauherren:

Dämmstoffe:
Dämmstoffe spielen eine wichtige Rolle beim Hausbau. Sie schützen Häuser im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze. Gesundheitlich unbedenklich sind im Prinzip alle Dämmstoffe aus natürlichen Fasern, wie etwa Hanf, Flachs, Holz, Kork, Schafwolle, Roggen, Schilf oder Zellulose. Schwierigkeit bei der Auswahl des geeigneten Baustoffes: Nicht alle Naturdämmstoffe entsprechen den brandschutztechnischen Vorschriften. Sie werden aus diesem Grund häufig nachgerüstet - zum Teil mit unproblematischen, zum Teil aber auch mit gesundheitlich bedenklichen Stoffen. Es ist darum wichtig, schon bei der Planung des Hauses über zusätzlichen konstruktiven Brandschutz nachzudenken, damit die Natur belassenen Dämmstoffe auch im privaten Wohnhaus eingebaut werden können. Der Bausachverständige hilft dabei weiter.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.