Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Bausachverständiger "Nasser Keller" in Hildesheim

Bausachverständiger Nasser Keller ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Hausbesitzer, Bauherren oder Käufer einer Immobilie bei allen Problemen in den Bereichen Hausneubau, Immobilienkauf, Gebäudesanierung, Bauschadensermittlung und Bausachverständiger "Nasser Keller" in Hildesheim. Außerdem sind wir Fachleute auf den Gebieten Energieberatung, Schimmelsanierung, barrierearmes Bauen und Schadstoffe. Rufen Sie einfach an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein qualifizierter Bausachverständiger führt Ihr Neubauvorhaben zum Erfolg

Was ein Häuslebauer braucht, ist ein produktneutraler Bausachverständiger. Der Bau eines Eigenheims ist ein mühevolles Business, in dem mit harten Bandagen um minimale Gewinnanteile gerungen wird. Ein Bausachverständiger vom Verband Privater Bauherren hat viele Jahre Erfahrung und kann dem Bauherren dadurch wesentlich unterstützen. Das ist zusätzlich auch wirklich nötig, denn auf der Strecke bleiben in diesem Business meistens die privaten Bauherren. Sie sind Laien und haben keine Ahnung von der Bauwirtschaft. Deshalb fallen sie beinahe komplett auf die verlockenden Bauheftchen von Schlüsselfertiganbietern rein, die sich im Nachhinein als falsche Beteuerungen erweisen. "Festpreise", "gewährleistete Fertigstellungstermine" und auch das "Super-Energiesparhaus" sind reine Täuschungen, bis sie nicht im Kaufvertrag präzise festgelegt wurden.

Ihre Ein Bausachverständiger des VPB unterstützt Sie bei Ihrem Bauvorhaben

Um im Bau- und Vertragsdschungel überleben zu können, suchen clevere Häuslebauer produktneutrale Ratgeber, versierte Bausachverständige, die sich in allen Materien des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vormachen lassen. Woran erkennt der Bauherr den richtigen Bausachverständigen? Ein seriöser Bausachverständiger ist ein sachkundiger Experte, der prinzipiell firmen- und produktfern beraten kann und eben keiner gesonderten Interessentengruppe verpflichtet ist. Ein seriöser Bausachverständiger bewältigt immerzu Fortbildungen und zieht vor allem bei verwickelten Fällen zusätzliche unparteiische Bausachverständige aus anderen Fachgebieten hinzu. Beim persönlich unterstützenden Bausachverständigen ist die Unterstützung der Bauherren immer "Chefsache" und bleibt in nur einer Hand. Der Bauherr wird niemals unberechtigt von einem zum anderen Bausachverständigen weitergegeben. Überdies seine schriftlichen Protokolle wird ein professioneller Bausachverständige diskret verwalten, nicht in Datenbanken speichern oder gar an Bauunternehmen, Finanzdienstleister oder Makler übermitteln. Beim Wohnungsbau geht es um sehr viel Geld: Der fachmännische Bausachverständige berät seinem Bauherrn hierbei in entsprechender Zeit und zum festgelegten Preis ein perfektes Haus seiner Wahl zu erhalten. Generell muss jeder Bauherr, der einen Bausachverständigen betraut, streng auf spezifische Betreuung beharren.


Ein nasser Keller ist ein Fall für den Baugutachter

Ein nasser Keller kann zu einem bedrohlichen Thema erwachsen. Bewohner sind entsprechend gut beraten, sich umfangreich über Sanierungsmöglichkeiten kundig zu machen, für den Fall das Sie durchfeuchtete Zonen in den Kellerbereichen entdeckt haben.

Frühzeitig bemerkt, muss ein nasser Keller nicht immer schwerwiegende und langwierige Reparaturarbeiten zur Folge haben. Ein nasser Keller kann jedoch starke Wirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Hausbewohner haben. Schimmelbildung und Sporenbildung sind meistens der Grund für gesundheitliche Bedrohungen. Ein Grund mehr, dem nassen Keller eine Trockenlegung zu verabreichen. Der nasse Keller ist besser eine Angelegenheit für den Spezialisten. Fragen sie zu allererst einen versierten Bauherrenberater beispielsweise vom VPB, um die Schwere des Feuchteschadens zu bestimmen. Nur ein sehr gut ausgebildeter Profi kennt die angebrachten Vorgehensweisen, wie ein nasser Keller zeitnah und wirksam saniert werden kann.

Den Keller nachhaltig abdichten zu lassen, verhindert weitreichende Folgen. Auf welche Weise? Im Vergleich zu einem immerzu durchnässten und möglicherweise von Schimmel belasteten Keller kann ein unbelasteter Keller unterschiedlich genutzt werden. Neben den klassischen Lagerbereichen bietet ein Keller genauso Gelegenheiten für Werkstatträumen und Videozimmer.

Ohne eine effektive Abdichtung des Kellers bedeutet jede Verwendung des Kellers immer noch ein ein enormes Risiko. Eindringendes Wasser könnte u.U. Möbel aus Holz sowie Elektrogeräte beschädigen. Auch die Aufbewahrung von Lebensmitteln und weiteren verderblichen Dingen ist meistens problematisch, wenn immerzu Wasser in den Keller eindringen kann.

Zusätzlich zu einem Wasserschaden an der Lagerware im nassen Keller besteht das Risiko von Schimmel. Schimmel bildet nach einer gewissen Zeitspanne fast immer Sporen, die sich über die Raumluft kurzfristig verbreiten. Schon wenige Sporen können erhebliche gesundheitliche Folgen bedeuten, sofern diese permanent eingeatmet werden.

Hierfür muss der Keller nicht einmal betreten werden. Die Schimmelsporen werden sogar durch kleinste Ritzen einer geschlossenen Tür zum Keller in den übrigen Bereich des Wohnhauses kommen und die Gesundheit bedrohen. Vor allem wenn sich Kleinkinder für längere Zeit im Wohnbereich befinden, ist rasches Handeln und eine nachhaltige Kellersanierung zwingend vorzunehmen.

Bevor die Tätigkeiten beginnen, muss sich der Bauspezialist ein Urteil von den Ursachen für den Nässeeinbruch machen. Ohne eine gründliche Ursachenforschung, lässt sich ein nasser Keller nicht wirklich dauerhaft sanieren. Die Ursache gibt schließlich die Art der Abeiten vor. Denkbare Gründe gibt es eventuell reichlich. Häufig liegt die Ursache für einen nassen Keller in einer nur unzureichenden Frischluftzufuhr. Auch kaputte Abflussrohre können der Grund dafür sein, dass ein nasser Keller sich abzeichnet. Derlei Gründe sind in den meisten Fällen schnell repariert. Deutlich komplizierter wird es, wenn festgestellt wird, dass die Nässe von Draußen in den Keller dringt. Ein gestiegener Wasserspiegel führt beispielsweise dazu, dass Feuchtigkeit in das Mauerwerk zieht. Auch Häuser mit Hanglage sind oftmals durch einsickernde Feuchtigkeit bedroht. Hierbei mag es durchaus sein, dass härtere Geschütze für eine erfolgreiche Renovierung aufgefahren werden müssen. Aber auch dann ist ein nasser Keller kein unweigerliches Schicksal. Fragen Sie daher am besten zunächst die Fachleute vom VPB, wenn Sie Nässe in Ihren Räumlichkeiten gefunden haben. Bei einer Analyse direkt bei Ihnen im Haus nehmen wir die Mängel auf und machen Ratschläge für eine effektive Sanierung des nassen Kellers.


Wohnregion in der Region Hildesheim

Bausachverständige für Immobilien in Hildesheim

Hildesheim ist eine wichtige eigenständige Stadt im Bundesland Niedersachsen in etwa 30 km im Südosten der niedersächsischen Hauptstadt Hannover und eines von neun Oberzentren in diesem Flächenstaat. Mit ungefähr 100.000 Einwohnern schwankt sie an der Schwelle zwischen Mittelstadt und Großstadt. Im Jahr 2015 übertraf Hildesheim die Einwohnerzahl von 100.000 und ist seither wieder Großstadt. Zurzeit findet man in Hildesheim auf einer Grundfläche von knapp 92 km² annähernd 101.693 Personen.

Hildesheim befindet sich in zentraler Lage der nahe gelegenen Städte Braunschweig, Hannover, Celle und Göttingen. Die folgenden Orte liegen in der Nähe von Hildesheim: Nordstemmen, Gronau, Bad Salzdetfurth, Schellerten, Diekholzen, Harsum als auch Giesen.

Im Stadtgebiet von Hildesheim gibt es nach § 6 der Satzung der Stadt über 14 Ortschaften wie beispielsweise Neustadt und Stadtmitte, Marienburger Höhe, Moritzberg mit den Siedlungen Waldquelle, Godehardikamp und Bockfeld, Oststadt mitsamt dem Stadtfeld, Nordstadt mit Steuerwald als auch die ehemaligen Ansiedlungen Himmelsthür, Einum, Achtum-Uppen, Drispenstedt, Bavenstedt, Hildesheimer Wald, Ochtersum, Neuhof, Marienrode und Itzum-Marienburg. Die Wurzlen von Hildesheim reichen bis in in die erst Hälfte vom 9. Jahrhundert. Karl der Große erbaute um eta 800 in Elze ein Bistum und als Folge davon entwckelte sich durch seinen Sohn Ludwig den Frommen im Jahr 815 der Ort Hildesheim. Seitdem hält Hildesheim bis heute sein Merkmal als alleinige Bischofsstadt in Niedersachsen.

Nächstgelegene Großstädte sind Hannover, gut 35 km in nördlicher Richtung, Braunschweig, beinahe 60 Kilometer nordöstlich, Göttingen, um und bei 85 Kilometer in südlicher Richtung sowie bekante nahegelegene Städte wie zum Beispiel Wolfsburg, Goslar und Celle. Von Hildesheim aus können diese Orte flott über die Autobahn A7 oder Bundestraßen B1 und B6 aufgesucht werden. Zudem betreibt Hildesheim einen Industriehafen, der über einen Stichkanal an den Mittellandkanal angebunden ist.

Leben in Hildesheim

Wohnen in Hildesheim und im gehörenden Kreis erhält eine immer mehr steigende Beliebtheit. Die historische Altstadt bietet mit ihren Kultur-, Einkaufs- und Freizeitangeboten einen bedeutenden Anziehungspunkt in der Region. Als Wissenschaftsstandort hat Hildesheim in einer Stadt drei Einrichtungen der Lehre: Die HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst), die Norddeutsche Hochschule für Jura als auch die Uni Hildesheim.

Ferner ist Hildesheim ein geeigneter Sitz für sehr viele Firmen. Die solide Ökonomie bietet zahlreichen Anwohnern Arbeitsplätze. Auch ist Hildesheim durch viele Sportmannschaften in den höchsten himischen Ligen vertreten, zum Beispiel Eintracht Hildesheim in der zweiten Handball-Bundesliga. Etliche Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für große und kleine Kinder sowie eine üppige Infrastruktur an Gesunmdheitseinrichtungen runden das Angebot ab.

Stieg die Zahl der Einwohner von Hildesheim im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert wegen zahlloser Kriege, Seuchen und Hungersnöte nur gemächlich, erhöhte sich im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert die Anwohnerzahl zügig. Hatte Hildesheim um 1800 erst ungefähr 11.000 Bewohner, waren es um 1900 mit beinahe 43.000 Einwohner bereits fast viermal so viel. Im Mai 1939 lebten über 72.400 Bewohner in der Stadt; am 1. Mai 1945 war diese Menge auf etwa 39.500 gefallen – ein Rückgang um knapp 46 %. Fünf Jahre nach dem Krieg hatte die Einwohnerzahl den Stand der 1930er Jahre wieder erreicht.
Im März 1974 überschritt die Anwohnerzahl im Verlauf der Gebietsreform in Niedersachsen durch die Eingemeindung mehrerer Ortschaften die Schwelle von 100.000, wodurch Hildesheim zur Großstadt wurde. Gleichzeitig erklomm die Zahl der Anwohner mit exakt 107.629 Bewohnern ihren historischen Spitzenwert.

Neue Bauflächen in Hildesheim

Als Baugebiete im Stadtgebiet von Hildesheim liefern "Unter dem Lerchenberg", "Neues Leben am Steinberg", "Hohe Rode", "Moritzstraße" oder "Beuke" architektonisch anspruchsvolles Wohnen im Umfeld des Zentrum.


Hilfe für Bauherren und Immobilienkäufer in und um Hildesheim

Das Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder im Raum Hildesheim eine ausgezeichnete Adresse für alle Bauherren und Käufer von Immobilien. Zu unserem Tätigkeitsbereich rechnet man mit unserer Basis in Giesen auch die Nachbargemeinden wie beispielsweise Nordstemmen, Elze, Barnten, Gronau, Sarstedt, Schellerten, Algermissen, Holle, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Spezialisten für die Bewertung von Bauschäden stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Verfügung. Die langen Tätigkeiten als Bauingenieur bzw. Architekt speziell für Wohnhäusern sowie die vielfältigen Fortbildungsmaßnahmen versetzen sie in die Lage, Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Neubau, Immobilienkauf oder Gebäudesanierung zu finden. Zusammengefasst sind Sie beim VPB richtig, wenn es bei Ihnen gerade um Bereiche wie beispielsweise die hier genannten geht: Bau eines Einfamilienhauses, Erwerb eines Einfamilienhauses bzw. jeder anderen Art von Immobilie oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, Nachhaltigkeit beim Bauen, aber auch Kontrolle von Mängeln bei der Bauausführung.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baugruppen Hildesheim,Sachverständiger Nasse Wand Nordstemmen,Schimmelschaden Gutachter Nordstemmen,Sachverständiger Einfamilienhaus Nordstemmen,Baugutachter Doppelhaushälfte Nordstemmen,Bauvertrag Sarstedt,Baubegleitung Neubau Bad Salzdetfurth,Bauabnahme Harsum Borsum,Baugutachten Schimmelschaden Harsum Borsum,Bausachverständiger Kellerabdichtung Harsum Borsum,Sachverständiger Nasse Wand Hildesheim,Gutachter Thermografie Harsum Borsum,Sachverständiger Radon Harsum Borsum,Sachverständiger Einfamilienhaus Elze Gronau,Gutachter Neubau Hildesheim,Sachverständiger Baubeschreibung Bad Salzdetfurth,Baugutachter Kellersanierung Nordstemmen,Bauprotokoll Nordstemmen,Bauabnahme Mehrfamilienhaus Hildesheim,Bausachverständiger Schimmelpilze Nordstemmen,Bausachverständiger Mehrfamilienhaus Bad Salzdetfurth,Baubetreuer Harsum Borsum,Bausachverständiger Einfamilienhaus Nordstemmen,Kellersanierung Baugutachten Elze Gronau,Sachverständiger Schimmelpilze Bad Salzdetfurth,Brandschutz Gutachter Bad Salzdetfurth,Gutachter Nasse Wand Harsum Borsum,Bausachverständiger Doppelhaus Harsum Borsum,Sachverständiger Reihenhaus Harsum Borsum,Brandschutz Sachverständiger Elze Gronau,Baugutachter Schimmelpilze Harsum Borsum,Baugutachter Kellerabdichtung Bad Salzdetfurth


Informationen und Tipps für Bauherren:

Kork:
Kork wird gewonnen aus der Rinde der Korkeichen. Die Korkrinde wird zu Granulat verarbeitet und unter Druck und Hitze mit Hilfe von Natur- oder Kunstharzklebern zu Platten und Blöcken gepresst. Im Handel sind Fertigparkette und massive Korkfliesen. Innenraumhygieniker empfehlen, den Korkboden unversiegelt zu lassen und ihn mit Naturölen beziehungsweise Naturwachsen zu behandeln.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.