Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Hildesheim


Bernd-Dieter Dietz: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung

Baugutachter für Blower-Door-Test in Sarstedt

Baugutachter Blower-Door-Test ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Hildesheim betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Baugutachter für Blower-Door-Test in Sarstedt. Außerdem sind wir Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Energieberatung. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 50 66 / 90 08 22

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein erfahrener Baugutachter ist bei jeder Art von Neubauvorhaben wichtig

Ein Neubau sollte stets mit einem selbst engagierten Baugutachter erfolgen. Im Zuge der Bauphase kontrolliert der Baugutachter die einzenen Arbeitsschritte auf der Baustelle permanent und sichert die Qualität der Arbeit. Empfehlenswerte Baugutachter arbeiten prinzipiell unvoreingenommen, sind nicht weisungsgebunden von Baufinanzberatern, Lieferanten, Unternehmern, Architekten, Fachplanern oder Maklern. Ein seriöser Baugutachter weist stets auch auf auftretende Interessenkonflikte hin und williogt nur in Aufträge ein, die ihn oder seinen Bauherren nicht in Entscheidungskonflikte bringen. Korrekte Baugutachter nehmen im Übrigen auch keine Provisionen an. Die finzielle Honorierung übernimmt grundsätzlich der Bauherr.

Vornehmlich wer eine alte Immobilie beziehen will, sollte sich niemals allein auf den äußeren Schein des Eigenheimes verlassen. Selbst zwei Ortsbegehungen reichen da nur aus, um den Status des Baus tatsächlich bewerten zu können. Als Laie im Bereich Architektur ist die Gefahr viel zu hoch, selbst u.U. schwerwiegende Unvollständigkeiten nicht zu erkennen. Deshalb empfiehlt der VPB vor der Bestätigung des Kaufvertrages die ältere Immobilie durch einen unparteiischen Baugutachter überprüfen zu lassen. Nur ein Baugutachter kann nach sorgfältiger Überprüfung beurteilen, ob ein Bau seinen aufgerufenen Preis tatsächlich wert ist oder nicht.

Ihre VPB-Baugutachter stehen Ihnen zur Seite bei Ihrem Bauvorhaben

Besonders viele Häuslekäufer fürchten teure Kosten bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Besorgnis komplett unberechtigt. Wer ein Baugutachten bei einem Bauberater des Verbandes Privater Bauherren in Auftrag gibt, muss für die sachverständige Begutachtung seines Gebäudes durchschnittlich mit drei Stunden und in nicht mehr als 500 Euro rechnen. Das ist jedenfalls sinnvoll genutztes Geld, wenn infolgedessen preisintensive Falscheinkäufe gemieden werden können.

Verzichtet der Häuslekäufer auf ein versiertes Baugutachten seines Hauses, muss er größtenteils immer mit heimlichen Mankos und oft beachtlichen Nachfolgekosten für die notwenige Sanierung kalkulieren. Die Praxis dokumentiert, dass allerorten immer etwas im Argen liegt, was dem Amateur nicht ins Auge springt, ein Baugutachter aber als Hinweis auf eventuelle Unvollständigkeiten zu deuten weiß. Seien es Putzverfärbungen, komische Gerüche, altertümliche Heizungsanlagen, Wasser am Fenster, Zimmerecken mit faltigen Tapeten oder wo die Farbe abblättert, Zugerscheinungen oder verräterisches Holzmehl unter den Dachsparren. Hinter solchen Bagatellen können sich ernste Makel verbergen, wie etwa schlechte Außenabdichtungen, fehlerhafte Rohre, Fäulnisse und Schädlinge oder nässedurchlässige Isolierungen.

Hierbei muss in solchen Fällen sich nicht immer ein arglistiges Verhalten verstecken. Zahllose Immobilienverkäufer sind diese Baumängel selber nicht geläufig. Allein die Hinzuziehung von einem Baugutachter kann den Hauskäufern vor den Resultaten unerkannter Baufehlausführungen beschützen. Damit außerdem Sie keine schrecklichen Überrumpelungen erfahren, vertrauen auch Sie der Sachkenntnis der VPB-Baugutachter.


Blower-Door-Test vom Verbraucherschutzverband

Mit dem Differenzdruck-Messverfahren (auch: Blower-Door-Test) wird Luftdichtheit eines Hauses gemessen. Das Verfahren dient dazu, undichte Bereiche in der Gebäudehülle aufzuspüren und die Wechselrate der Luft zu benennen. Durch die Druckdifferenzen wird eine gleichbleibende Windlast auf das zu messende Gebäude skizziert. Das Ziel sämtlicher Bauvorhaben muss es sein, eine ideale Wohnatmosphäre zu erreichen und die hierfür verwendete Energie möglichst gering zu halten.

Aus diesem Grunde ist es zwingend, eine größtenteils luftdichte Außenhülle an jedem Gebäude zu erreichen. In der geltenden DIN 4108, Teil 7 etwa wird der "Einbau einer luftundurchlässigen Schicht über die gesamte Fläche" gefordert. Genormt ist das Differenzdruckverfahren in der ISO 9972:1996 und der darauf aufbauenden EN 13829 Wärmetechnisches Verhalten von Häusern - Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Häusern. Differenzdruckverfahren, dt. Übernahme DIN EN 13829:2009-11.

Blower-Door-Test durch einen erfahrnen Baugutachter

Durch einen Ventilator mit kalibrierter Messblende für den gewonnenen Volumenstrom wird Luft in das betreffende Gebäude gepumpt beziehungsweise herausgelassen. Der drehzahlbestimmte Ventilator wird so eingestellt, dass zum Umgebungsdruck eine Druckdifferenz von 50 Pa (Pascal) gewährleistet ist. Druckdifferenzen entstehen auch natürlich, wenn z.B. Wind weht. Bei einer Windstärke 5 ist die Druckdifferenz auch zirka 50 Pa. Der Ventilator wird mit Hilfe eines variablen Metallrahmens, welcher von einer geschlossenen Plane ummantelt ist, in eine Tür- oder Fensteröffnung eingeführt. Hierbei quillt der Rahmen über Gummidichtungen im Tür- oder Fensterrahmen fest. Durch die Messung in einer Tür kam der Name Blower-Door-Test (deutsch: Gebläse-Tür-Messung) zustande.

Die Tür oder das Fenster, worin das Messwerkzeug eingesetzt wird, kann dann selbstverständlich nicht mit vermessen werden. Da es zumeist sehr wichtig ist, ebenfalls die zumeist großen Haustüren mit zu messen, kann für den Einbau des Blower Door- Gerätes auch beispielsweise eine Balkontür benutzt werden. Messinstrumente definieren die Druckdifferenzen, welche das Gebläse erzeugt und die Luftmengen, die der Ventilator umschlägt. Die Drehzahl des Ventilators wird dergestalt eingestellt, dass sich ein bestimmter Druck zwischen Innen- und Außenraum entwickelt. Hierbei muss er bei der Unterdrucks derart viel Luft nach außen befördern, wie durch die vorliegenden Leckagen in das Gebäude eindringt. Der gemessene Luftstrom wird durch das Volumen des Hauses geteilt. Den Wert, die Luftwechselrate n50, kann man hernach mit anderen Gebäuden und Nennwerten vergleichen. Das Blower Door Verfahren bietet die Möglichkeit:
  • Stärke und Lage der Undichtigkeiten zu ermitteln (qualitativ)
  • Luftstrom (V50 in m³/h) durch die Summe aller Leckagen bei einem Prüfdruck von 50 Pa (quantitativ) zu ermitteln
  • Stündliche Luftwechselrate (V50 / V Raum = n50) bei 50 Pa zu messen
Für einen Blower-Door-Test an einem Einzelgebäude vor Ort muss ein Zeitraum von etwa drei Stunden eingeplant werden. Nach Abschluss des Messverfahren und der eingehaltenen Luftwechselrate erhält der Hausbesitzer eine Bescheinigung über die Qualität der vermessenen Gebäudehülle. Blower Door ist Sicherung der Qualität am Bau.


Wohnen in der Stadt Sarstedt

Ihre Bauherrenberater in Sarstedt

Der Ort Sarstedt ist eine am Fluss Innerste gelegene kleinere Stadt im (süd)östlichen Niedersachsen. Das Mittelzentrum des Landkreises Hildesheim hat nicht ganz 20.000 dort beheimatete Einwohner. Sarstedt liegt zirka 13 Kilometer im Nordwesten von Hildesheim und annähernd 21 km im Südosten von Hannover. Sarstedt war in der Zeit von 1885 und 1946 die alleinige und ist seither die nördlichsten gelegene Stadt im Landkreis Hildesheim. Im Westen der Stadt Sarstedt befindet sich die Innerste, ein ungefähr 100 km langer Fluss, der in die Leine mündet.

Seit der Gebietsreform 1974 gehören zum Ort Sarstedt zusätzlich zur ursprünglichen Kernstadt sechs Gemeinden mit jeweils eigenen Ortsbürgermeistern: Gödringen (ca. 576 Bewohner), Hotteln (um und bei 580 Anwohner), Schliekum (etwa 618 Menschen), Giften (rd. 759 Anwohner), Ruthe (circa 323 Personen), Heisede (ca. 1091 Bewohner). Derzeit wohnen in der Stadt Sarstedt auf einer Fläche von knapp 42,94 qkm um und bei 19.300 Leute.

Eine besondere Rolle im Gewerbsleben der Region Sarstedt spielte Anfang des 20. Jahrhunderts der Kalibergbau, bei dem Kalisalze zur Herstellung von Dünger unter Tage gefördert wurden. Beide direkt zu Sarstedt gehörenden Schächte "Siegfried-Giesen" und "Glückauf-Sarstedt" verfügten über eine Grubenanschlussbahn und verkörperten von 1904 an für etliche Sarstedter Familien über einige Generationen einzige Einkunftsquelle, bis beide 1987 eingestellt wurden. Wenn nun seit Ende 2010 eine Wiederbelebung von "Siegfried-Giesen" erwogen und eine Machbarkeitsstudie eines Düngemittel- und Salzfabrikanten in Auftrag gegeben wird, wäre dies das erste Mal nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland, dass "ein stillgelegtes Bergwerk wieder in Betrieb genommen wird".

Das interessanteste Baugebiet ist aktuell ohne Frage "Am Sonnenkamp Ost", aber auch die anderen Bauareale Am Kipphut, Alter Bauhof, Vierpass im OT Giften, Schiefferkaute im OT Gödringen, Hopfenberg und Schäferberg im OT Ruthe sowie Kreuzfeld im OT Schliekum sind speziell für Familien mit Kindern attraktiv.

Versierte Baufachleute in Sarstedt

Das Regionalbüro Hildesheim ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für seine Mitglieder in der Region Hildesheim eine sehr gute Adresse zur Klärung aller Baufragen. Zu unserem Wirkungskreis zählen mit unserer Büroadresse in Giesen auch die Nachbarstädte wie z.B. Schellerten, Barnten, Nordstemmen, Gronau, Sarstedt, Elze, Algermissen, Holle, Hohenhameln, Söhlde, Bad Salzdetfurth oder Ahrbergen.

Als Baugutachter und Experten stehen ihnen Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz und Dipl.- Ing. Norman-Marcel Dietz zur Seite. Die vielfältigen Tätigkeiten als Architekt bzw. Bauingenieur im Bereich Wohnhäusern sowie die häufigen Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen es ihnen, Lösungen für praktische alle Fragen rund um das Thema Hausbau, Hauskauf oder Haussanierung zu finden. In Summe sind Sie im VPB-Regionalbüro Hildesheim bestens aufgehoben, wenn es für Sie um Themen wie zum Beispiel diese hier geht: Bau eine Hauses bzw. einer Wohnung, Kauf eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung zur Selbstnutzung, gesund Bauen und Wohnen, aber auch Begutachtung von Bauschäden.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Hildesheim und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Hildesheim
Dipl.-Ing. Bernd-Dieter Dietz
Dipl.-Ing. Norman-Marcel Dietz
Kirchstraße 13
31180 Giesen
Telefon: 0 50 66 / 90 08 22
Telefax: 0 50 66 / 6 51 16
E-Mail: hildesheim@vpb.de







Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Bauabnahme Einfamilienhaus Sarstedt,Baugutachten Hildesheim,Sachverständiger Reihenhaus Nordstemmen,Sachverständiger Reihenhaus Sarstedt,Baumängelgutachten Nordstemmen,Bauabnahme Neubau Nordstemmen,Baugruppen Elze Gronau,Bausachverständiger Neubaubegleitung Sarstedt,Bausachverständiger Nasser Keller Hildesheim,Sachverständiger Mehrfamilienhaus Harsum Borsum,Altbaugutachten Nordstemmen,Bauabnahme Neubau Sarstedt,Baugutachter Eigentumswohnung ETW Harsum Borsum,Sachverständiger Einfamilienhaus Nordstemmen,Bausachverständige Harsum Borsum,Gutachter Reihenhaus Nordstemmen,Baugutachter Schimmelpilze Bad Salzdetfurth,Energieberatung Bad Salzdetfurth,Sachverständiger Thermografie Harsum Borsum,Baukontrolle Brandschutz Nordstemmen,Sachverständiger Kellersanierung Nordstemmen,Gutachter Thermografie Hildesheim,Baugutachten Kellerabdichtung Elze Gronau,Sachverständiger Einfamilienhaus Elze Gronau,Gutachter Doppelhaushälfte Elze Gronau,Schimmelschaden Sachverständiger Sarstedt,Bauabnahme Nordstemmen,Bausachverständiger Einfamilienhaus Nordstemmen,Bauexperte Elze Gronau,Bauexperte Bad Salzdetfurth,Baugutachter Neubau Hildesheim,Bausachverständiger Schimmelpilze Harsum Borsum


Informationen und Tipps für Bauherren:

Hausstaubmilben:
Hausstaubmilben ernähren sich von Hautschuppen, Pollen und von Schimmelpilzen und deren Sporen. Die von Allergikern gefürchteten Milben sind überall dort heimisch, wo Menschen oder Tiere leben. Das Spinnentier hat acht Beine und wird, je nachdem, zu welcher der rund 40 Arten sie gehört, zwischen einem zehntel und einem halben Millimeter groß. Milben bevorzugen 25 bis 30 Grad Celsius Wärme und 70 bis 80 Prozent Luftfeuchtigkeit. Sie leben häufig in Matratzen, Polstermöbeln und Teppichböden. Weniger die Milben machen Menschen zu schaffen, als ihre Exkremente. Mit ihrem Kot scheiden Milben Pilze aus, die Allergien auslösen können. Gegen Milben helfen vor allem regelmäßiges feuchtes Wischen und häufiges Staubsaugen.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2020, Hildesheim



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.