Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

FAQ Baukindergeld


Der Verband privater Bauherren erklärt, was Bauherren über das neue Baukindergeld wissen müssen. Übersichtlich dargestellt mittels Fragen und Antworten.


1. Was ist Baukindergeld eigentlich?
2. Wer zahlt das Baukindergeld?
3. Wer bekommt Baukindergeld?
4. Gibt es Höchstgrenzen?
5. Wie hoch ist das Baukindergeld?
6. Für welche Immobilien gibt es Baukindergeld?
7. Müssen dabei bestimmte Stichtage beachtet werden?
8. Bis wann kann das Baukindergeld beantragt werden?
9. Was machen Familien, die jetzt bereits in den ersten Monaten 2018 eingezogen sind?
10. Wofür gibt es kein Baukindergeld?
11. Was gilt, wenn eine Familie ihren Bauvertrag bereits 2017 unterzeichnet hat, die Baugenehmigung aber erst 2018 kam?
12. Was gilt, wenn zwei Singles vor der Familiengründung schon Wohneigentum besaßen, dieses aber nun verkaufen oder vermieten, um als Familie eine neue Immobilie zu erwerben?
13. Was passiert, wenn eine Familie Baukindergeld bekommt und dann werden später noch weitere Kinder geboren? Bekommen die dann auch Baukindergeld?
14. Was passiert, wenn ein Kind 18 wird?
15. Was, wenn ein Kind ins Internat geht oder ins Ausland, also seinen Wohnsitz zeitweise verlegt, beziehungsweise woanders studiert (Kinder können das schon unter 18)? Es muss ja eine Meldebestätigung vorgelegt werden.
16. Was passiert, wenn eine Familie das Haus während der zehn Jahre verkauft? Ab wann entfällt dann der Zuschuss?
17. Wird die geförderte Immobilie verkauft, kann dann die Restförderung für eine neue Immobilie verwendet werden? Das könnte zum Beispiel passieren, wenn die Familie mit zwei Kindern startet, dann mehrere bekommt und ein größeres Haus braucht.
18. Muss die Immobilien von beiden Partnern gekauft werden, müssen beide im Grundbuch eingetragen werden?
19. Was passiert im Falle einer Scheidung? Wenn ein Teil im Haus wohnen bleibt oder wenn die gemeinsame Immobilie verkauft wird, eventuell sogar eine kleinere neue für die Restfamilie angeschafft wird. Ist dann der Restanteil der Förderung übertragbar? Kann der Elternteil, der die Kinder betreut, den Zuschuss mitnehmen in eine andere Immobilie?
20. Wer bekommt eigentlich das Baukindergeld überwiesen? Auf welches Konto geht es? Vater, Mutter? Den klassischen Haushaltsvorstand gibt es ja nicht mehr.
21. Wann wird das Baukindergeld eigentlich überwiesen?
22. Was ist mit dem Freibetrag, wenn Eltern während der Laufzeit des Baukindergeldes durch Lohn- und Gehaltssteigerungen die Einkommenshöchstgrenze reißen? Kommt ja öfter vor, der Karrieresprung nach Geburt der Kinder& Entfällt dann das Baukindergeld? Und wenn ja, ab wann?
23. Was passiert, wenn die Familie während der Förderphase eine Immobilie erbt? Und diese zum Beispiel vermietet. Dann erhöht sich das Haushaltseinkommen. Wären Familien dann zum Verkauf quasi gezwungen?
24. Und wo kann ich das Baukindergeld nun genau beantragen?
25. In Bayern gibt es angeblich mehr Geld? Was hat es damit auf sich?
26. Lässt sich das Baukindergeld mit anderen Fördermitteln der KfW kombinieren?
27. Wo finde ich die offiziellen Informationen der KfW zum Baukindergeld?
28. Was ist bei der Antragstellung zu beachten, wie sieht der Ablauf der Förderung aus und bis wann kann man mit der ersten Zuschussrate rechnen?
29. Wir haben ein Ferienhaus, wohnen aber sonst zur Miete. Ist das Ferienhaus ein Hinderungsgrund für die Beantragung von Baukindergeld?
30. Wie viel muss die neue Immobilie mindestens kosten? 12.000 Euro pro Kind?
31. Wir müssen umziehen und dafür unser Haus verkaufen. Am neuen Arbeits- und Wohnort wollen wir wieder eine Immobilie kaufen, für die wir dann Baukindergeld beantragen wollen. Worauf müssen wir achten?
32. Wir müssen jobbedingt umziehen und haben jetzt schnell den Kaufvertrag für ein Bauträgerhaus unterzeichnet. Wir verkaufen jetzt unser altes Haus in aller Ruhe. Wann können wir für das neue Haus Baukindergeld beantragen?
33. Wir wohnen zusammen mit unseren Eltern und Kinder in einem Mehrgenerationenhaus. Es gehört uns je zur Hälfte. Können wir da noch irgendetwas tun, um in den Genuss des Baukindergeldes zu kommen?
34. Wir wohnen zur Miete, könnten unsere Mietwohnung aber kaufen. Bekommen wir dann Baukindergeld?
35. Wir wohnen mit unseren Kindern bei unseren Eltern zur Miete. Gibt es eine Möglichkeit, damit wir auch vom Baukindergeld profitieren?
36. Wir sind Silver Ager und haben ein großes Haus. Unsere Kinder und Enkel könnten bei uns wohnen. Was müssen wir tun, damit sie sich bei uns einkaufen können um Baukindergeld zu beziehen? Muss die Wohnung baulich abgeschlossen sein?
37. Wir können Baukindergeld beantragen, wir erfüllen die Voraussetzungen. Allerdings soll unser Sohn übernächstes Jahr für ein Jahr nach Amerika in die Schule. Dann beziehen wir für die Zeit kein Baukindergeld. Was passiert, wenn er zurückkommt? Gibt es dann wieder Baukindergeld, oder entfällt es dauerhaft?
38. Was ist, wenn man geringfügig über der Verdienstgrenze liegt? Wie wird die genau berechnet?
39. Kann man als Eigentümer mehrerer Mietwohnungen, der jedoch selbst woanders zur Miete wohnt, Baukindergeld bekommen?




1. Frage:
Was ist Baukindergeld eigentlich?


Antwort:
Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss, der nicht zurückbezahlt werden muss. Grundidee des Baukindergeldes ist es, allen Kindergeldberechtigten, also Familien, Ehe- oder Lebenspartnern oder Partnern aus eheähnlicher Gemeinschaft sowie Alleinerziehenden zu eigenem Wohnraum zu verhelfen, nicht zu Wohneigentum an sich, auch wenn der bekanntlich eine gute Alterssicherung ist.


2. Frage:
Wer zahlt das Baukindergeld?


Antwort:
Das Baukindergeld ist die Eigenheimförderung der KfW-Bank und des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) für Familien, eheähnliche Gemeinschaften und Alleinerziehende.


3. Frage:
Wer bekommt Baukindergeld?


Antwort:
In den Genuss des staatlichen Zuschusses kommen alle Kindergeldberechtigten, die (Mit-)Eigentümer selbstgenutzten Wohneigentums sind und in deren Haushalt mindestens ein Kind gemeldet ist, das zum Zeitpunkt der Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Das Baukindergeld richtet sich also nicht nur an Familien im klassischen Sinne, sondern auch an Alleinerziehende, Ehe- oder Lebenspartner oder Partner aus eheähnlicher Gemeinschaft - sofern diese "Kindergeldberechtige" sind.


4. Frage:
Gibt es Höchstgrenzen?


Antwort:
Ja. Das Baukindergeld ist, wie andere Zulagen und Steuervergünstigungen, an eine Einkommenshöchstgrenze gebunden. Beantragen können es kindergeldberechtigte Personen, deren zu versteuerndes jährliches Haushaltseinkommen 90.000 Euro bei einem Kind, zuzüglich 15.000 Euro je weiterem Kind nicht überschreitet. Es gilt also: das zu versteuernde jährliche Haushaltseinkommen darf bei zwei Kindern 105.000 Euro nicht überschreiten, bei drei Kindern 120.000 Euro und so weiter. Je mehr Kinder zum Haushalt gehören, umso höher ist der Freibetrag.

Wichtig: Es handelt sich um das zu versteuernde Jahreseinkommen des jeweiligen Haushalts - also brutto, vor Abzug aller Sozialleistungen und Steuern. Zum Haushaltseinkommen zählen die Einkommen des Antragstellers sowie die Einkommen des Ehe- oder Lebenspartners oder des Partners aus eheähnlicher Lebensgemeinschaft. Maßgeblich für die Berechnung ist der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang bei der KfW.


5. Frage:
Wie hoch ist das Baukindergeld?


Antwort:
Das Baukindergeld beträgt 1.200 Euro pro Jahr für jedes Kind unter 18 Jahren und wird längstens zehn Jahre lang ausgezahlt. Maximal bekommt eine Bauherrenfamilie also für ein Kind 12.000 Euro Baukindergeld.


6. Frage:
Für welche Immobilien gibt es Baukindergeld?


Antwort:
Nur für neue gebaute Häuser oder Wohnungen beziehungsweise für gekaufte neue oder Bestandsimmobilien, in denen die Familien mit den Kindern auch tatsächlich wohnen.


7. Frage:
Müssen dabei bestimmte Stichtage beachtet werden?


Antwort:
Ja. Das Baukindergeld gilt für Neubauten, für die die Baugenehmigung nach dem 1. Januar 2018 erteilt wurde und für Neubauten, für die die Baugenehmigung noch bis zum 31. Dezember 2020 erteilt wird. Für den Erwerb von Neu- oder Bestandsbauten ist das Datum des notariellen Kaufvertrags maßgeblich: Dieser muss zwischen dem 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2020 unterzeichnet worden sein beziehungsweise unterzeichnet werden.


8. Frage:
Bis wann kann das Baukindergeld beantragt werden?


Antwort:
Wenn die oben erwähnten Voraussetzungen vorliegen, kann bis spätestens 31. Dezember 2023 ein Antrag auf Baukindergeld gestellt werden. Entscheidend ist, dass der Antrag innerhalb von drei Monaten nach dem Einzug in das selbstgenutzte Wohneigentum gestellt wird. Ausschlaggebend ist dafür stets das in der amtlichen Meldebestätigung angegebene Einzugsdatum.


9. Frage:
Was machen Familien, die jetzt bereits in den ersten Monaten 2018 eingezogen sind?


Antwort:
Ist die Familie bereits vor dem 18. September 2018 in die Immobilie eingezogen, kann sie den Antrag noch bis zum 31. Dezember 2018 stellen! Vorausgesetzt, die Baugenehmigung wurde nicht vor dem 1. Januar 2018 erteilt beziehungsweise der Kaufvertrag datiert nicht vor dem 1. Januar 2018.


10. Frage:
Wofür gibt es kein Baukindergeld?


Antwort:
Nicht gefördert werden Umbauten und Anbauten sowie Aufstockungen bestehender Immobilien. Auch eine Sanierung, etwa eines geerbten Hauses, ist nicht förderfähig. Nicht gefördert wird zudem jeder Eigentumserwerb (Neubau oder Kauf), dessen Kosten ohne Erwerbsnebenkosten nicht höher als die Förderung durch das Baukindergeld sind.


11. Frage:
Was gilt, wenn eine Familie ihren Bauvertrag bereits 2017 unterzeichnet hat, die Baugenehmigung aber erst 2018 kam?


Antwort:
Dann kann kein Baukindergeld beantragt werden.


12. Frage:
Was gilt, wenn zwei Singles vor der Familiengründung schon Wohneigentum besaßen, dieses aber nun verkaufen oder vermieten, um als Familie eine neue Immobilie zu erwerben?


Antwort:
Gefördert wird nur der Ersterwerb von selbstgenutztem Wohneigentum. Haushalte, die bereits über Eigentum an einer selbstgenutzten oder vermieteten Wohnimmobilie in Deutschland verfügen, können nicht gefördert werden. Ergo: Diese junge Familie bekommt kein Baukindergeld. Maßgeblich ist auch hier der Begriff "Haushalt". Darunter werden der Antragsteller sowie Ehe- oder Lebenspartner oder Partner aus eheähnlicher Gemeinschaft oder Kinder verstanden.


13. Frage:
Was passiert, wenn eine Familie Baukindergeld bekommt und dann werden später noch weitere Kinder geboren? Bekommen die dann auch Baukindergeld?


Antwort:
Nein. Für Kinder, die nach dem Eingang des Antrags auf Baukindergeld bei der KfW geboren werden beziehungsweise in den Haushalt aufgenommen werden, kann kein Baukindergeld beantragt werden.

Ausschlaggebend für die Höhe der Förderung ist die Anzahl der Kinder unter 18 Jahren, die bei Antragstellung im Haushalt leben und für die zu diesem Zeitpunkt die Kindergeldberechtigung vorliegt.

Bei Einzug vor dem Start des Baukindergelds (18.09.2018) gilt außerdem, dass nur Kinder gefördert werden, die zum Datum des Einzugs (amtliche Meldebestätigung) das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten beziehungsweise spätestens drei Monate nach Einzug geboren wurden.


14. Frage:
Was passiert, wenn ein Kind 18 wird?


Antwort:
Wie gesagt: Es kommt auf den Zeitpunkt der Antragstellung an. Spätere Ereignisse haben keinen Einfluss auf den ursprünglichen Antrag. Jedes Kind, für das es Baukindergeld gibt, bekommt das Baukindergeld auch zehn Jahre lang, auch wenn es dann schon über 18 ist.


15. Frage:
Was, wenn ein Kind ins Internat geht oder ins Ausland, also seinen Wohnsitz zeitweise verlegt, beziehungsweise woanders studiert (Kinder können das schon unter 18)? Es muss ja eine Meldebestätigung vorgelegt werden.


Antwort:
Lediglich die Selbstnutzung der Immobilie durch den Zuschussempfänger muss für den Zeitraum von zehn Jahren gewährleistet werden.


16. Frage:
Was passiert, wenn eine Familie das Haus während der zehn Jahre verkauft? Ab wann entfällt dann der Zuschuss?


Antwort:
Der Zuschussempfänger ist grundsätzlich verpflichtet, die KfW unverzüglich schriftlich darüber zu informieren, wenn er die geförderte Wohnimmobilie nicht mehr selbst nutzt, also wenn er das Haus oder die Eigentumswohnung vermietet, verkauft oder verpachtet.

Der Anspruch auf die Zahlung von Zuschussraten endet zum Zeitpunkt, an dem die Selbstnutzung des Wohneigentums aufgegeben wurde.


17. Frage:
Wird die geförderte Immobilie verkauft, kann dann die Restförderung für eine neue Immobilie verwendet werden? Das könnte zum Beispiel passieren, wenn die Familie mit zwei Kindern startet, dann mehrere bekommt und ein größeres Haus braucht.


Antwort:
Nein, die Immobilie muss die erste sein, die vom Antragsteller errichtet oder erworben wird. Wer also schon im Eigentum lebt und nun etwa mit Ankunft eines dritten Kindes eine größere Immobilie kaufen möchte, bekommt keine Zuschüsse.


18. Frage:
Muss die Immobilien von beiden Partnern gekauft werden, müssen beide im Grundbuch eingetragen werden?


Antwort:
Nein, lediglich die bereits erwähnten Voraussetzungen (siehe oben) müssen beim Antragsteller im Zeitpunkt der Antragstellung vorliegen.


19. Frage: Was passiert im Falle einer Scheidung? Wenn ein Teil im Haus wohnen bleibt oder wenn die gemeinsame Immobilie verkauft wird, eventuell sogar eine kleinere neue für die Restfamilie angeschafft wird. Ist dann der Restanteil der Förderung übertragbar? Kann der Elternteil, der die Kinder betreut, den Zuschuss mitnehmen in eine andere Immobilie?

Antwort:
Die Antragsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt des Antrags vorliegen. Lediglich die Selbstnutzung der Immobilie muss darüber hinaus für den Zeitraum von zehn Jahren durch den Zuschussempfänger gewährleistet werden (siehe oben). Die Förderung ist nicht übertragbar, insbesondere nicht auf eine andere Immobilie (siehe oben).


20. Frage:
Wer bekommt eigentlich das Baukindergeld überwiesen? Auf welches Konto geht es? Vater, Mutter? Den klassischen Haushaltsvorstand gibt es ja nicht mehr.


Antwort:
Zahlungsempfänger wird in der Regel der Antragsteller beziehungsweise Zuschussberechtigte sein. Es gelten insoweit vorrangig die Bedingungen für das Baukindergeld (Zuschuss "424") und die AGB für die Beantragung und Vergabe wohnwirtschaftlicher Zuschussprodukte der KfW. Der "Zuschussempfänger" ist die Person, die gemäß den jeweils geltenden Produktbedingungen antragsberechtigt ist. Der Zuschussempfänger ist nach Abschluss des Zuschussvertrages Vertragspartner der KfW und erhält den Zuschussbetrag. In einigen Förderprodukten können auch mehrere Personen Zuschussempfänger sein. Der Zuschussempfänger wird im Rahmen der Antragstellung durch den Portalnutzer erfasst.


21. Frage:
Wann wird das Baukindergeld eigentlich überwiesen?


Antwort:
Die Zuschussraten werden jährlich immer im selben Monat wie die erste Zuschussrate ausgezahlt.


22. Frage:
Was ist mit dem Freibetrag, wenn Eltern während der Laufzeit des Baukindergeldes durch Lohn- und Gehaltssteigerungen die Einkommenshöchstgrenze reißen? Kommt ja öfter vor, der Karrieresprung nach Geburt der Kinder& Entfällt dann das Baukindergeld? Und wenn ja, ab wann?


Antwort:
Nein, für das zu versteuernde Haushaltseinkommen wird der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang ermittelt. Zum Beispiel wird für einen Antrag im Jahr 2018 der Durchschnitt der Einkommen aus 2015 und 2016 gebildet. Spätere Gehaltssprünge sind irrelevant. Das Baukindergeld wird dann weiter gezahlt.


23. Frage:
Was passiert, wenn die Familie während der Förderphase eine Immobilie erbt? Und diese zum Beispiel vermietet. Dann erhöht sich das Haushaltseinkommen. Wären Familien dann zum Verkauf quasi gezwungen?


Antwort:
Nein (siehe oben).


24. Frage:
Und wo kann ich das Baukindergeld nun genau beantragen?


Antwort:
Hier: https://public.kfw.de/zuschussportal-web/


25. Frage:
In Bayern gibt es angeblich mehr Geld? Was hat es damit auf sich?


Antwort:
Der Freistaat Bayern zahlt allen, die Baukindergeld bekommen, noch einmal 300 Euro pro Kind und Jahr zusätzlich für die Dauer des Baukindergeldbezugs. Darüber hinaus gibt es noch die Bayerische Eigenheimzulage. Sie beträgt einmalig 10.000 Euro und kann auch von kinderlosen Bauherren beantragt werden. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr.


26. Frage:
Lässt sich das Baukindergeld mit anderen Fördermitteln der KfW kombinieren?


Antwort:
Ja, die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln wie Krediten, Zulagen und Zuschüssen ist grundsätzlich möglich. In Betracht kommt zum Beispiel eine Kombination mit Mitteln aus den Förderprodukten:
  • Energieeffizient Bauen - Kredit (153)
  • Energieeffizient Sanieren - Kredit oder Zuschuss (151/152/430)
  • Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien (BAFA)
  • Förderprogramm des Bundes für die Heizungsoptimierung (BAFA) oder
  • Altersgerecht Umbauen - Kredit oder Zuschuss (159/455).
Die kumulierte Förderung darf dabei nicht höher als die Kosten für den Neubau oder den Erwerb des Wohneigentums sein.


27. Frage:
Wo finde ich die offiziellen Informationen der KfW zum Baukindergeld?


Antwort:
Die offiziellen Informationen der KfW finden Sie unter www.kfw.de/baukindergeld. Ein Merkblatt der KfW zum Baukindergeld ist unter https://www.kfw.de/PDF/.../424_Baukindergeld.pdf verfügbar.


28. Frage:
Was ist bei der Antragstellung zu beachten, wie sieht der Ablauf der Förderung aus und bis wann kann man mit der ersten Zuschussrate rechnen?


Antwort:
Die Antragstellung ist bereits über das KfW-Zuschussportal möglich. Zunächst muss man sich beim Zuschussportal registrieren. Wurde die Registrierung erfolgreich abgeschlossen, kann gleich im Anschluss im Zuschussportal das Baukindergeld beantragt werden. Nach der Antragstellung erhält man dann zunächst eine elektronische Bestätigung der KfW und muss sich gegenüber der Bank noch per Video-Ident oder Post-Ident identifizieren. Nun fehlen noch die für eine Auszahlung erforderlichen Nachweise, nämlich Einkommensteuerbescheide, Meldebestätigung und ein Grundbuchauszug. Sobald man diese im Zuschussportal der KfW hochladen kann, erhält man von der KfW eine entsprechende E-Mail. Drei Monate hat man anschließend Zeit, die Nachweise hochzuladen.

Laut aktueller Informationen der KfW soll das Hochladen frühestens ab Ende März 2019 möglich sein. Die KfW rechnet außerdem für die Zeit bis Mitte 2019 damit, dass sie zahlreiche Anträge und Nachweise prüfen muss und die Bearbeitung einige Zeit dauern kann. Mit einer Auszahlungsbestätigung und anschließenden ersten Auszahlung zum nächsten Monatsende ist daher wohl frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2019 zu rechnen. In den folgenden Jahren erhält man die Auszahlung des Baukindergeldes automatisch jeweils zum gleichen Monatsende.


29. Frage:
Wir haben ein Ferienhaus, wohnen aber sonst zur Miete. Ist das Ferienhaus ein Hinderungsgrund für die Beantragung von Baukindergeld?


Antwort:
Nein, das Ferienhaus oder die Ferienwohnung stehen einer Förderung nicht entgegen. Gefördert wird grundsätzlich das selbstgenutzte Wohneigentum, kurzum das dauerhafte Leben in sprichwörtlich "eigenen vier Wänden".


30. Frage:
Wie viel muss die neue Immobilie mindestens kosten? 12.000 Euro pro Kind?


Antwort:
Die Kosten für den Eigentumserwerb (Neubau oder Kauf) ohne Erwerbsnebenkosten müssen immer höher sein, als die Förderung durch das Baukindergeld. Bei einem Förderungsempfänger mit einem Kind (unter 18 Jahren im Zeitpunkt der Antragsstellung), der das errichtete oder erworbene Wohneigentum ununterbrochen zehn Jahre selbst für Wohnzwecke nutzt und damit einen Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro erhält, müssen die Kosten also beispielsweise diese 12.000 Euro überschreiten.


31. Frage:
Wir müssen umziehen und dafür unser Haus verkaufen. Am neuen Arbeits- und Wohnort wollen wir wieder eine Immobilie kaufen, für die wir dann Baukindergeld beantragen wollen. Worauf müssen wir achten?


Antwort:
Zunächst erhält man die Förderung grundsätzlich nur dann, wenn das neues Zuhause am Tag, an dem der Kaufvertrag unterschrieben wird oder man die Baugenehmigung erhält, die einzige Wohnimmobilie in Deutschland ist. Im Übrigen gelten die allgemeinen Antragsvoraussetzungen sowie Allgemeinen Geschäftsbedingungen der KfW (siehe oben).


32. Frage:
Wir müssen jobbedingt umziehen und haben jetzt schnell den Kaufvertrag für ein Bauträgerhaus unterzeichnet. Wir verkaufen jetzt unser altes Haus in aller Ruhe. Wann können wir für das neue Haus Baukindergeld beantragen?


Antwort:
In diesem Fall ist keine Förderung durch das Baukindergeld möglich (siehe Antwort auf Frage 31).


33. Frage:
Wir wohnen zusammen mit unseren Eltern und Kinder in einem Mehrgenerationenhaus. Es gehört uns je zur Hälfte. Können wir da noch irgendetwas tun, um in den Genuss des Baukindergeldes zu kommen?


Antwort:
Nein, in diesem Fall ist keine Förderung durch das Baukindergeld möglich.


34. Frage:
Wir wohnen zur Miete, könnten unsere Mietwohnung aber kaufen. Bekommen wir dann Baukindergeld?


Antwort:
Ja, man kann in dieser Konstellation durch das Baukindergeld gefördert werden. Maßgeblich ist in diesem Fall das Datum der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags. Als Nachweis ist zudem eine aktuelle Meldebescheinigung beizubringen.


35. Frage:
Wir wohnen mit unseren Kindern bei unseren Eltern zur Miete. Gibt es eine Möglichkeit, damit wir auch vom Baukindergeld profitieren?


Antwort:
Selbstverständlich. Neben der Möglichkeit eine selbstgenutzte Wohnimmobilie zu errichten oder zu kaufen, genügt es für eine Bezuschussung zum Beispiel auch, wenn an der vorhandenen Immobilie der Eltern ein (Mit-)Eigentumsanteil von mindestens 50 Prozent erworben wird. Maßgeblich ist auch in diesem Fall der Grundbucheintrag.


36. Frage:
Wir sind Silver Ager und haben ein großes Haus. Unsere Kinder und Enkel könnten bei uns wohnen. Was müssen wir tun, damit sie sich bei uns einkaufen können um Baukindergeld zu beziehen? Muss die Wohnung baulich abgeschlossen sein?


Antwort:
Siehe Antwort auf Frage 35.


37. Frage:
Wir können Baukindergeld beantragen, wir erfüllen die Voraussetzungen. Allerdings soll unser Sohn übernächstes Jahr für ein Jahr nach Amerika in die Schule. Dann beziehen wir für die Zeit kein Baukindergeld. Was passiert, wenn er zurückkommt? Gibt es dann wieder Baukindergeld, oder entfällt es dauerhaft?


Antwort:
Zunächst eine Richtigstellung: Für die Zeit des USA-Aufenthalts des Sohnes erhält man weiterhin Baukindergeld. Das Kindergeld entfällt hierdurch nicht. Es kommt allein auf das Vorliegen der Voraussetzungen im Zeitpunkt der Antragstellung an: Ausschlaggebend ist das Vorhandensein mindestens eines Kindes unter 18 Jahren, das bei Antragstellung gemäß der amtlichen Meldebestätigung im Haushalt lebt und für das zum Zeitpunkt der Antragstellung die Kindergeldberechtigung vorliegt.


38. Frage:
Was ist, wenn man geringfügig über der Verdienstgrenze liegt? Wie wird die genau berechnet?


Antwort:
Wenn das zu versteuernde jährliche Haushaltseinkommen die festgelegte(n) Grenze(n) überschreitet, kann kein Antrag gestellt werden beziehungsweise erfolgt keine Förderung.

Zur Ermittlung wird der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang ermittelt (Beispiel für einen Antrag in 2018 wird der Durchschnitt der Einkommen aus 2015 und 2016 gebildet). Zum Haushaltseinkommen zählen die Einkommen des Antragstellers und Einkommen des Ehe- oder Lebenspartners oder des Partners aus eheähnlicher Gemeinschaft.


39. Frage:
Kann man als Eigentümer mehrerer Mietwohnungen, der jedoch selbst woanders zur Miete wohnt, Baukindergeld bekommen?


Antwort:
Gefördert wird der erstmalige Neubau oder Erwerb von Wohneigentum zur Selbstnutzung in Deutschland. Ist bereits selbstgenutztes oder vermietetes Wohneigentum zur Dauernutzung in Deutschland vorhanden, ist eine Förderung mit dem Baukindergeld ausgeschlossen.




Zu weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das zuständige VPB-Büro in Ihrer Region: Berater finden.



VPB
© VPB 2018, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.