Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Dortmund

Bauberater Dortmund

Bauberater in Dortmund

Bauberater in Dortmund ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Dortmund betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Wohnungskäufer in allen Belagen auf den Gebieten Wohnungsbau, Schadensbegutachtung, Haussanierung, Immobilienerwerb und Bauberater in Dortmund. Außerdem sind wir Fachleute bei den Themen Schadstoffe, Schimmelsanierung, Energieberatung sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns doch gleich an:

Telefon: 02 31 / 47 67 61 2

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Ein erfahrener Bauberater sollte schon früh engagiert werden

Sehr viele Bauherren mobilisieren jährlich ihr gesamtes Geld in den Bau der eigenen vier Wände und verschulden sich dadurch für oft jahrelang. Dabei entwerfen zahllose Bauherren dieser Zeit nicht mehr mit einem speziellen Architekten, sondern bestellen ein schlüsselfertiges Einfamilienhaus. Was im Prinzip nach überschaubaren Unkosten und ein überschaubares monetäres Risiko erscheint, zeigt sich mehrfach in der Anwendung als das wörtliche Gegenteil: Flüchtige Leistungsbeschreibungen, lückenhafte Bauangebote und unverhältnismäßige Baubudgets sind höchstens ein Part der Probleme. Ganz arg wird es, wenn Bauunternehmer in Konkurs gehen. Daher resultieren sich ganz oft beachtliche Folgekosten, bereiten Bauherren unruhige Nächte und können in besonders massiven Fällen Leute ihre Existenz rauben.

Einen Bauberater zu beauftragen, sollte somit für sämtliche Bauwilligen selbstredend sein. Ein Bauberater überprüft jegliche Hausbauangebote - ganz einerlei ob von Bauunternehmen, Schlüsselfertig-Anbietern oder Generalanbietern - noch vor Kontraktabschluss. Überdies erklärt und durchleuchtet der Bauberater restlos alle Angebote, lässt Leistungsbeschreibungen eventuell nachbessern, checkt die Etats und sorgt für die exakte Befolgung des gesetzlich fixierten und verbrieft verpflichtenden Qualitätsstandards auf der Baustelle.

Jeder, der ohne eigenen Architekten baut, sollte besser einen qualifizierten Bauberater zu Rate ziehen. Der Nutzen für den Bauherren ist, dass der Bauberater nur die Angelegenheiten des Bauherren gegenüber der Baufirma vertritt. Bauherren müssen deswegen ihre Bauberater unbedingt allein betrauen und ferner eigenständig bezahlen. Ein Bauberater, der zusätzlich für den Bauträger oder dessen Lieferant tätig ist, ist im Grunde immer nicht neutral. Ein fachmännischer Bauberater ist dagegen immer unabhängig.

Für Bauherren ist es ebenso bedeutend, noch vor Vertragsabschluss nach den bisherigen Erfahrungen der Bauberater des VPB zu fragen. Nicht jeder fachmännische Bauberater kennt sich ebenso beim Bau von Ein- oder Zweifamilienhäusern aus. Aber selbst dem versiertesten Bauberater kann einmal ein Missgeschick unterlaufen. Darauf sollte man als Bauherr den Bauherrenberater ferner ansprechen. Professionelle Bauberater sind nicht nur professionell, freiberuflich tätige Architekten und Ingenieure mit dazugehöriger, juristisch festgeschriebener Berufshaftpflicht.


Bauberater Dortmund

Bausachverständige für Immobilien in Dortmund

Die Stadt Dortmund findet man im östlichen Ruhrgebiet und ist mit rd. 580.000 Bewohnern und einer Gesamtfläche von 280 qkm die größte Stadt in Westfalen. Als kreisfreie Stadt gehört sie zum Regierungsbezirk Arnsberg. Als typische Stadt in einem Ballungsraum ist Dortmund umgeben von vielen Städten und Gemeinden wie Lünen, Schwerte, Kamen, Holzwickede und die Stadt Unna (Kreis Unna). Zusätzlich gibt es Datteln, Waltrop, Castrop-Rauxel (Kreis Recklinghausen), Witten, Wetter, Herdecke (Ennepe-Ruhr-Kreis) und Bochum in unmittelbarer Nähe von Dortmund.

Dortmund grenzt auf 21 Kilometer an den Kreis Recklinghausen mit den Städten Castrop-Rauxel im Westen und Waltrop im Nordwesten. Von Norden bis Südosten ist Dortmund auf insgesamt 76 km vom Kreis Unna mit den Städten Lünen im Norden, Kamen im Nordosten, Unna im Osten, der Gemeinde Holzwickede sowie der Stadt Schwerte im Südosten umklammert. Daran schließt sich die nur zwei Kilometer lange Stadtgrenze zur kreisfreien Stadt Hagen direkt im Süden an. Im Dortmunder Südwesten stößt die Stadt über 17 km an den Ennepe-Ruhr-Kreis mit den Städten Herdecke und Witten.

Die Bausituation in der Stadt Dortmund

Die Bereitstellung und Entwicklung attraktiver Bebauungsflächen vor allem für Familien ist ein zentrales Anliegen der Stadt Dortmund, die dafür zahllose Neubaugebiete ausgewiesen hat. Wohnbauflächen stehen z.B. in den neuen Baugebieten Brechtener Heide, Hohenbuschei (Dortmund-Brackel) und Phoenix-See (Dortmund-Hörde) zur Verfügung. Die Kosten für erschließungsfreie Bauplätze liegen in Dortmund Anfang 2011 zwischen 200,00 und 280,00 Euro.

Der VPB in Dortmund

Als Verbraucherschutzverband für Bauherren und Immobilienkäufer bietet der Verband Privater Bauherren seinen Mitgliedern deutschlandweit in weit über sechzig regionalen Büros Unterstützung und Hilfe an. Seit Anfang 2004 ist der VPB auch in Dortmund vertreten: Als Bauherrenberater betreut von dort aus Diplom-Ingenieur Gregor Schönfelder Bauherren zum Beispiel in den Bereichen Dortmund, Bochum, Landkreis Unna, Kreis Recklinghausen und dem östlichen Ruhrgebiet.
Von der Planung bis zum Einzug stellen sich Bauherren und Käufern von Immobilien eine Menge Fragen, auf der der Laie oft nur unzureichende Antworten erhält. Der VPB berät seine Mitglieder so, dass mögliche Fehler und Mängel rechtzeitig erkannt und behoben werden können.


Die bevorstehenmde Energetische Sanierung nicht ungeplant durchführen

Der Sommer ist die beste Zeit, um ältere Häuser energetisch und bautechnisch auf einen besseren Stand zu bringen. Die Wintermonate sind die ideale Zeit, um die Modernisierung und energetische Sanierung eines alten Hauses zu planen und genau in die Wege zu leiten. Energetische Sanierung ist kein Bereich für Heimwerker. Wer eine energetische Sanierung plant, der muss sich dafür sehr gut beraten lassen, und zwar vom erfahrenen Energieberater, der sich mit allen Fragen der energetischen Sanierung auskennt. Nicht so gut passend für eine alles berücksichtigende Beratung sind Energieberater des Handwerks. Sie sind in aller Regel nur auf ihrem Sektor ausgebildete Leute, und sie haben bei der energetischen Sanierung fast immer nur ihr Gewerk im Blick und nicht das nicht die Gesamtheit der Möglichkeiten. Das ist bei der energetischen Sanierung aber das Wichtigste - das gesamte Objekt und das Nutzerverhalten, die verfügbaren finanziellen Budgets und die persönlichen Wünsche sollten in die Konzeption zur energetischen Sanierung integriert werden.

Nach der Erfahrung der VPB-Bauberater gehen viele Immobilienbesitzer falsch an die Sache heran: Sie bitten einen Fassadenbauer, Heizungsinstallteur oder Fensterfachmann um die Abgabe eines Angebots für die energetische Sanierung ihrer Immobilie. Was kommt ist absehbar: Sie bekommen ein Konzept über ein Fassadendämmung vom Fassadenspezialisten, eine Offerte für eine neue Heizung vom Heizungsbauer und ein Konzept für den Umbau im Bereich ihrer Fenster.

Kein Vorschlag dürfte als Ideallösung bezeichnet werden! Energetische Sanierung ist handwerksübergreifend und grundsätzlich das Ergebnis einer produkt- und firmenneutralen Beratung von einem versierten, ausgebildeten Energieberater. Und der macht sich dazu viel Arbeit: Zunächst beurteilt er den Istzustand. Er berät mit den Immobilieneigentümern, aus welchem Grund sie eine energetische Sanierung durchführen sollten, was sie damit bezwecken - nur Energieeinsparung oder auch CO2-Entlastung der Umwelt. Er klärt auch, wie viel Kapital zur Verfügung steht und ob KfW-Fördergelder im jeweiligen Fall zu empfehlen sind. Mit Hilfe dieser Komponenten kann er eine energetische Sanierung planen und unterschiedliche, sauber aufeinander abgestimmte Realisierungsschritte vorschlagen.

Diese Abstimmung der energetischen Sanierung ist gnz besonders deswegen bedeutend, weil jedes Gebäude ein in sich geschlossenes bauphysikalisches Gebilde darstellt. Werden bei der energetischen Sanierung auch nur einige Bestandteile variiert, verschiebt sich unter Umständen das gesamte Gefüge. Im unangenehmsten Fall geht die energetische Sanierung schief und die Immobilienbesitzer holen sich Schimmel und Feuchtigkeit ins Heim - was dann eine teure Sanierung nötig macht.



 
Seitenanfang von Bauberater Dortmund


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Bauberater nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Bauberater für den Ort Dortmund gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Energetische Sanierung Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

 Dipl.-Ing.
 Gregor Schönfelder
Der VPB erklärt:

Anlagenaufwandszahl:
Die Anlagenaufwandszahl (eP) wird nach DIN V 4701-10 ermittelt und beschreibt das Verhältnis von Aufwand an Primärenergie zum erwünschten Nutzen (Energiebedarf) eines Gebäudes. Die Anlagenaufwandszahl berücksichtigt die Art der eingesetzten Brennstoffe, den Einsatz regenerativer Energiequellen, auch die benötigte Hilfsenergie sowie die Verluste bei der Wärmeerzeugung und deren Verteilung. Eine niedrige Anlagenaufwandszahl im Energieausweis deutet auf die effiziente Nutzung von Primärenergie hin.

(Quelle ABC des Heizens)

Der VPB erklärt:

Imprägnierung:
Empfindliche Menschen vertragen natürliche Baustoffe besser als synthetische. Deshalb entscheiden sich Allergiker häufig für Teppiche aus Naturwolle oder Vorhangstoffe aus reinen Naturfasern. Vorsicht hier vor allem bei Vorhängen geboten. Weil sie als Naturfaser nicht den Brandschutzbestimmungen entsprechen, werden sie meist imprägniert. Mit der Imprägnierung geht dann die Naturreinheit verloren. Private Bauherren sollten darauf achten, denn sie müssen keine speziell imprägnierten Gardinen oder Teppiche aufhängen. Brandschutzvorschriften ist auch im Privathaus wichtig, aber die Vorschriften für die Imprägnierung der Vorhänge bezieht sich auf öffentliche Gebäude.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





voupebexev