Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiImmobilienkauf

VPB Regionalbüro Berlin

Bauberatung Berlin

Bauberatung in Berlin

Bauberatung in Berlin ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Berlin betreut Bauherren und Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Haussanierung, Immobilienkauf. Außerdem sind wir Spezialisten in den Bereichen Energieberatung, Schadstoffe und Schimmel sowie barrierearmes Bauen. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk. Rufen Sie uns noch heute an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.


Eine Bauberatung schont die Nerven

Eine Menge Familien investieren Jahr für Jahr ihr gesamtes Kapital in die Errichtung einer eigenen Immobilie und nehmen dabei nicht selten eine über Jahrzehnte dauernde monetäre Verpflichtung in Kauf. Um Geld zu schonen und um vermeintlich eigene Fehler zu reduzieren, kooperieren immer mehr Bauherren heutzutage nicht mehr mit einem eigens engagierten Architekten, sondern kaufen ein schlüsselfertiges Haus. Der Bauherr begibt sich dadurch jedoch unter bestimmten Bedingungen nur in andere Abhängigkeiten. Nur eine unabhängige Bauberatung schützt vor den Beeinträchtigungen des schlüsselfertigen Bauens. Als Laie hat man es nicht selten mit oberflächlichen Leistungsbeschreibungen, mangelbehafteten Angeboten und exorbitanten Kostennoten zu tun und kann diesen Umstand ohne fachlich versierte Bauberatung noch nicht einmal richtig einschätzen. Insbesondere wenn der Bauträger Insolvenz anmeldet, wünscht sich jeder Bauherr, zuvor eine qualifizierte Bauberatung beauftragt zu haben.

Eine Bauberatung sollte von daher für alle Bauherren eine selbstverständliche Sache sein. Eine unabhängige Bauberatung prüft alle Angebote von Fertighausunternehmen, Schlüsselfertig-Baufirmen oder Generalunternehmern noch vor der Vertagszeichnung. Auch wird bei einer Bauberatung jedes Angebot en detail analysiert und sämtliche Offerten verglichen. Der Bauberater lässt ggfs Leistungsbeschreibungen ergänzen, kontrolliert die Kostenberechnungen und kümmert sich um die exakte Einhaltung des gesetzlich festgehaltenen und vertraglich fixierten Qualitätsstandards auf der Baustelle.

Eine neutrale Bauberatung besitzt für den Bauherren den Vorteil, dass der bestellte Bauexperte ausschließlich die Interessen seines Auftraggebers gegenüber der Baufirma vertritt. Bauherren sollten aus diesem Grund ihre Bauberater ohne Ausnahme selbst hinzuziehen und auch selbst entlohnen. Wenn die Bauberatung von jemanden vorgenommen wird, der ebenso für den Bauträger oder dessen Zulieferer tätig ist, kann das Endergebnis nicht mehr neutral sein. Ein versierter Bausachverständiger ist dagegen ohne Ausnahme unabhängig.

Bauwillige sollten sich noch vor der Auftragsbestätigung über die Qualifikation der Person, die die Bauberatung veranlassen soll, schlau machen. Nicht jeder fachlich geeignete Sachverständige kennt sich auch beim Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern aus. Ein Sachverständiger für Gewerbebauten ist beim Bauen von Einfamilien- und Doppelhäusern eventuell nicht der richtige Mann für die Bauberatung. Aber auch dem besten Bausachverständigen kann einmal ein Fehlgriff passieren. Auch diese Gefahr sollte man frühzeitig ansprechen. Ein qualifizierter Experte verfügt über eine gesetzlich vorgeschriebene Berufshaftpflicht und wird sich aus diesem Grund über diese Frage auch nicht wundern.


Berlin

Berlin ist eine Großstadt mit vielen Gesichtern in Hinsicht auf Bauen und Wohnen. Einerseits findet man die tyischen Stadteile für Mehrfamilienhäuser und Eigentumswohnungen wie Mitte, Tiergarten, Prenzlauer Berg, Marzahn, Hohenschönhausen, Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln und Schöneberg, auf der anderen Seite die Ortsteile für Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser wie Karow, Gatow, Buch, Malchow, Rudow, Kladow, Mahlsdorf, Biesdorf, Kaulsdorf, Bukow, Frohnau, Lübars, Staaken, Rosenthal, Heiligensee, Schmöckwitz, Bohnsdorf, Müggelheim und Rahnsdorf. Die anderen Ortsteile wie Spandau, Konradshöhe, Wittenau, Hakenfelde, Haselhorst, Neu Venedig, Tegel, Reinickendorf, Buchholz, Weißensee, Pankow, Hellersdorf, Lichtenberg, Adlershof, Plänterwald, Karlshorst, Köpenick, Johannisthal, Grünau, Altglienicke, Marienfelde, Tempelhof, Mariendorf, Britz, Lichtenrade, Lichterfelde, Steglitz, Wilmersdorf, Dahlem, Zehlendorf, Wannsee, Nikolassee, Charlottenburg, Grunewald, Groß Glienicke, Kohlhasenbrück sowie Westend sind Mischgebiete aus Einfamilienhäusern, Doppelhäusern, Reihenhäusern, Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in Wohnanlagen.

Unterteilt wird die Stadt durch zahllose Grünflächen, Seenlandschaften und Flüsse. Dabei wird die Stadt von Nord nach Süd durch die Havel durchschnitten und von Ost nach West durch die Spree. In Verbindung mit der reichhaltigen Seenlandschaft wie Müggelsee, Wannsee, Schwielowsee und anderen, stellt die Stadt eine homogene Einheit zwischen Bauten und Natur dar.

Für Bauaktivitäten, unabhängig ob Hausbau, Sanierung oder Modernisierung, ist immer das Preis-Leistungsverhältnis maßgebend. Wenn in den angesagten Gebieten wie Mitte, Tiergarten, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Wannsee, Grunewald oder Zehlendorf die Preise steigen, werden durch die Bauinteressenten denen die Lage nicht ganz so wichtig ist, die angrenzenden Ortsteile wie Pankow, Charlottenburg, Steglitz, Schöneberg oder Lichterfelde interessanter.

Parallel dazu gibt es einerseits jedoch die klassischen hochpreisigen Stadtteile wie Grunewald, Wannsee, Mitte, Grünau, Köpenick, Zehlendorf, Heiligensee und Frohnau. Momenten haben andere Ortsteile einen regen Zuwachs an Baugebieten und Baufeldern. Zu diesen Stadtteilen gehören zum Beispiel Kladow, Gatow, Groß Glienicke, Lichterfelde, Marienfelde, Mahlsdorf, Pankow, Rosenthal, Steglitz, Lichtenrade und Heiligensee.

Der Bedarf nach Eigentumswohnungen in Berlin steigt enorm. Wie aus einer vor Kurzem veröffentlichten Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) hervorgeht, suchen die Bauherren und Käufer momentan vor allem ETWs im unteren (bis 200.000 Euro) und mittleren Preissegment (200.000 bis 300.000 Euro). Das engste Angebot gibt es gegenwärtig in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg, hier ist auch die Nachfrage am höchsten. Nur in Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick übersteigt das Angebot noch die Nachfrage.

Für das aktuelle Wohnungsmarktbarometer haben die Experten der IBB weit über zweihundert Umfragen ausgewertet. Ergebnis ist, dass die Nachfrage nach ETWs in 10 von 12 Bezirken das Angebot übersteigt, so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Marktbedingungen für den Neubau von Eigentumswohnungen mit "sehr gut" in Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte und mit "gut" in Lichtenberg, Pankow, Reinickendorf, Spandau und Treptow-Köpenick beurteilt werden. Lediglich Marzahn-Hellersdorf fällt dabei deutlich ab. Gut 190 Neubauprojekte mit zusammen circa 14.000 Wohnungen befinden sich aktuell in der Entwicklung. Schon im Jahr 2014 wurden mit 6.800 Wohnungen fast doppelt so viele Wohnungen fertiggestellt wie im Jahr davor. Spezialisten gehen jedoch davon aus, dass jährlich über 20.000 neue Wohnungen erforderlich sind. Das wird die Preise weiter nach oben schnellen lassen.

In der Stadt Berlin und auch im gesamten Umland werden zahlreiche Aktivitäten im Bauwesen registriert, die nach der durch Banken hervorgerufenen Krise jetzt stetig wieder steigen. Dabei werden Doppelhäuser, Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Gewerbeimmobilien gebaut, die auf freien Bauflächen und in Baugebieten errichtet werden. Die Stadt wird eingerahmt von vielen kleinen und größeren Gemeinden und Städten wie Potsdam, Dallgow, Werder, Falkensee, Hennigsdorf, Velten, Birkenwerder, Mühlenbeck, Glienicke Nordbahn, Hohen Neuendorf, Oranienburg, Schildow, Schönwalde, Bernau, Schwanebeck, Werneuchen, Ahrensfelde, Altlandsberg, Strausberg, Petershagen, Rüdersdorf, Fredersdorf, Vogelsdorf, Eggersdorf, Hoppegarten, Schöneiche, Erkner, Grünheide, Zeuthen, Gosen, Königs Wusterhausen, Wildau, Mittenwalde, Eichwalde, Schulzendorf, Waltersdorf, Blankenfelde, Rangsdorf, Mahlow, Großbeeren, Ludwigsfelde, Stahnsdorf, Teltow, Heinersdorf, Nuthethal, Kleinmachnow, Michendorf, Seddin, Neu Fahrland, Groß Glienicke, Nauen, Schwielowsee, Glindow, Wustermark, Ketzin sowie Groß Kreutz. Alle aufgeführten Orte sind um Berlin verteilt und durch den Berliner Ring miteinander verknüpft. Alle diese Orte liegen im Bundesland Brandenburg. Das Bundesland Brandenburg ist in insgesamt 14 Landkreise sowie vier kreisfreie Städte untergliedert. Die Landkreise sind Barnim, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Havelland, Märkisch Oderland, Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark, Prignitz, Spree-Neiße, Teltow-Fläming und Uckermark. Die Kreisfreien Städte sind Brandenburg an der Havel, Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam.

Dabei gibt es Gebiete mit einem durch die entsprechende öffentliche Anbindung bedingten erhöhten Zuspruch wie Teltow, Stahnsdorf, Potsdam, Kleinmachnow, Staaken, Mahlow, Hoppegarten, Ahrensfelde, Eichwalde und Falkensee. Andere Gemeinden überzeugen durch ihre besondere Lage im Grünen und auch der Wassernähe gerade im Süd-Osten und Süd-Westen der Stadt wie Glindow, Werder, Neu Fahrland, Ketzin, Groß Glienicke, Seddin, Schulzendorf, Erkner, Gosen, Rangsdorf und Zeuthen.

Baubetreuung in Berlin

Das VPB-Regionalbüro Berlin arbeitet im Auftrag des Verband Privater Bauherren für deren Mitglieder im Bereich Berlin, Potsdam und dem Berliner Umland also dem Bundesland Brandenburg. Als Baubetreuer steht Ihnen ein Team aus Bauingenieuren unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Wolfgang Queißer zur Verfügung. Herr Queißer verfügt über eine über 40-jährige Berufserfahrung im Bereich Bauwesen und ist seit über 25 Jahren für den Verband Privater Bauherren da. Die aus den Tätigkeiten der einzelnen Ingenieure als Bauleiter und Bauunternehmer sowie den auch vom VPB vorgesehenen ständigen Fortbildungen gewonnenen Erfahrungen versetzen unser Regionalbüro in die Lage, anfallende Probleme beim Neubau oder Immobilienkauf qualifiziert anzugehen, private Bauherren oder Hauskäufer fachgerecht umfassend zu beraten und sie vor ungünstigen Entscheidungen und Nachteilen zu bewahren. Desweiteren sind wir für die Mitglieder des Verbandes auch als Krisenmanager tätig, wenn die Baufirma insolvent ist oder andere Probleme während der Bauzeit auftreten.



 
Seitenanfang von Bauberatung Berlin


VPB

© VPB 2014 Diese Seite drucken Bauberatung nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Bauberatung für den Ort Berlin gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiterin des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Sandra Queißer
Der VPB erklärt:

Fotovoltaik:
Fotovoltaik (auch Photovoltaik) ist die direkte Umwandlung von Licht- und Sonnenenergie in elektrische Energie. Die Umwandlung gelingt mit Hilfe von modernen Solarzellen. Diese bestehen aus zwei Siliziumschichten mit unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften. Bei Sonneneinstrahlung entsteht am Übergang zwischen den Schichten ein elektrisches Feld, aus dem direkt Strom abgenommen werden kann. Die Einspeisung von Fotovoltaik-Strom ins öffentliche Netz wird vergütet.

(Quelle ABC des Heizens)

Der VPB erklärt:

Dämmstoffe:
Dämmstoffe spielen eine zentrale Rolle beim Bauen. Sie schützen Häuser im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze. Gesundheitlich unbedenklich sind alle Dämmstoffe aus Naturfasern, wie etwa Flachs, Hanf, Holz, Kork, Roggen, Schafwolle, Schilf oder Zellulose. Problem bei der Baustoffauswahl: Nicht alle Naturdämmstoffe entsprechen den brandschutztechnischen Vorschriften. Sie werden deshalb oft nachgerüstet - teilweise mit unproblematischen, teilweise mit gesundheitlich bedenklichen Stoffen. Es ist deshalb wichtig, schon bei der Bauplanung über zusätzlichen konstruktiven Brandschutz nachzudenken, damit die Natur belassenen Dämmstoffe auch im privaten Wohnhaus eingebaut werden können. Der Bausachverständige hilft dabei weiter.

(Quelle ABC der Schadstoffe)