Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiImmobilienkauf

VPB Regionalbüro Berlin

Bauberatung Berlin

Bauberatung in Berlin

Bauberatung in Berlin ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Berlin betreut Bauherren und Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Haussanierung, Immobilienkauf. Außerdem sind wir Spezialisten in den Bereichen Energieberatung, Schadstoffe und Schimmel sowie barrierearmes Bauen. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und underem starken Netzwerk. Rufen Sie uns noch heute an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.


Bauberatung dringend angeraten

Eine Menge Menschen stecken alljährlich ihr volles Kapital in die Errichtung einer eigenen Immobilie und nehmen hierbei häufig eine viele Jahre laufende finanzielle Belastung in Kauf. Um Geld zu minimieren und um vermeintlich eigene Patzer zu reduzieren, kooperieren zahlreiche Bauherren gegenwärtig nicht mehr mit einem eigenen Architekten, sondern kaufen eine schlüsselfertige Immobilie. Der Bauwillige begibt sich so jedoch unter bestimmten Bedingungen nur in andere Zwänge. Nur eine übergeordnete Bauberatung bewahrt vor den Beeinträchtigungen des schlüsselfertigen Bauens. Als Nichtfachmann hat man es oftmals mit oberflächlichen Exposes, bruchstückhaften Angeboten und überzogenen Kostennoten zu tun und kann dies ohne fachmännische Bauberatung noch nicht einmal korrekt einschätzen. Vor allem wenn der Bauträger pleite geht, wünscht sich jeder Bauherr, im Vorfeld eine fachlich versierte Bauberatung in Anspruch genommen zu haben.

Eine Bauberatung sollte von daher für alle Bauherren eine Selbstverständlichkeit sein. Eine unparteiische Bauberatung überprüft ausnahmslos alle Offerten von Fertighausfirmen, Schlüsselfertig-Baufirmen oder Generalunternehmen noch vor dem Vertragsabschluss. Darüber hinaus wird bei einer Bauberatung ein jedes Angebot genaustens analysiert und alle Offerten bewertet. Der Bauberater lässt wenn notwendig Leistungsbeschreibungen verfeinern, kontrolliert die Kostenauflistungen und kümmert sich um die punktgenaue Einhaltung des gesetzlich festgesetzen und vertraglich fixierten Qualitätsstandards auf der Baustelle.

Eine neutrale Bauberatung besitzt für den Bauherren das Plus, dass der beauftragte Bauexperte einzig und allein die Wünsche seines Auftraggebers gegenüber der Hausbaufirma vertritt. Bauherren sollten diesbezüglich ihre Bauberater ohne Ausnahme selbst mit ins Boot holen und auch selbst bezahlen. Wenn die Bauberatung von jemanden durchgeführt wird, der gleichwohl für den Bauträger oder dessen Zulieferer tätig ist, kann das Gutachten nicht mehr neutral sein. Ein seriöser Baugutachter ist dagegen immer unabhängig.

Bauwillige sollten sich zu Beginn der Auftragsvergabe über die fachlichen Referenzen der Person, die die Bauberatung erledigen soll, informieren. Nicht jeder fachlich geeignete Gutachter kennt sich auch beim Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern aus. Ein Baugutachter für Gewerbebauten ist bei der Errichtung von Bungalows u.U. nicht geeignet für eine fachmännische Bauberatung. Aber auch dem versiertesten Baugutachter kann einmal ein Fehler passieren. Auch diese Gefahr sollte man frühzeitig ansprechen. Ein qualifizierter Spezialist verfügt über eine gesetzlich vorgeschriebene Berufshaftpflicht und wird sich diesbezüglich über diese Fragestellung auch nicht wundern.


Berlin

Berlin ist Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland. Als Stadtstaat ist Berlin ein Land und ist mit knapp 3,4 Millionen Bewohnern die bevölkerungsreichste und flächengrößte Großstadt Deutschlands, sowie nach Einwohnern die zweitgrößte und nach Fläche die fünftgrößte Stadt der Europäischen Union. Berlin ist in 12 Bezirke und diverse Stadtteile aufgeteilt.

Die Stadtviertel Berlin-Mitte, Tiergarten, Staaken, Spandau, Gatow, Kladow, Hakenfelde, Haselhorst, Konradshöhe, Heiligensee, Frohnau, Wittenau, Tegel, Niederschönhausen, Reinickendorf, Rosenthal, Lübars, Buchholz, Weißensee, Pankow, Buch, Karow, Malchow, Wedding, Prenzlauer Berg, Plänterwald, Johannisthal, Adlershof, Köpenick, Rahnsdorf, Schmöckwitz, Bohnsdorf, Altglienicke, Schönefeld, Rudow, Bukow, Britz, Neukölln, Kreuzberg, Hohenschönhausen, Wartenberg, Neu Venedig, Müggelheim, Marzahn, Kaulsdorf, Hellersdorf, Friedrichshain, Lichtenberg, Biesdorf, Mahlsdorf, Karlshorst, Zehlendorf, Wannsee, Nikolassee, Marienfelde, Lichtenrade, Lichterfelde, Steglitz, Schöneberg, Wilmersdorf, Kohlhasenbrück, Grunewald, Tempelhof, Mariendorf, Dahlem, Groß Glienicke, Charlottenburg und Westend bilden die einzelne Elemente der bebauten und bewohnten Millionenstadt Berlin. Dabei ist jeder Stadtteil für sich eine kleine Stadt in der Stadt. Innerhalb der Stadt befinden sich die drei Flughäfen Tempelhof, Tegel und Schönefeld, welche demnächst zum Großflughafen Berlin-Brandenburg-International in Schönefeld zusammengelegt werden.

Für Bauaktivitäten, egal ob Neubau, Sanierung oder Modernisierung, ist immer das Preis-Leistungsverhältnis maßgebend. Wenn in den angesagten Gebieten wie Mitte, Tiergarten, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Wannsee, Grunewald oder Zehlendorf die Preise steigen, werden durch die Bauinteressenten denen die Lage nicht ganz so wichtig ist, die angrenzenden Stadtteile wie Pankow, Charlottenburg, Steglitz, Schöneberg oder Lichterfelde interessanter.

Parallel dazu gibt es einerseits jedoch die klassischen hochpreisigen Ortsteile wie Grunewald, Wannsee, Mitte, Grünau, Köpenick, Zehlendorf, Heiligensee und Frohnau. Momenten haben andere Ortsteile einen regen Zuwachs an Baugebieten und Baufeldern. Zu diesen Ortsteilen gehören zum Beispiel Kladow, Gatow, Lichterfelde, Pankow, Groß Glienicke, Rosenthal, Steglitz, Marienfelde, Mahlsdorf, Lichtenrade und Heiligensee.

Die Stadt wird eingerahmt von vielen kleinen und größeren Gemeinden und Städten wie Falkensee, Hennigsdorf, Dallgow, Werder, Potsdam, Velten, Oranienburg, Hohen Neuendorf, Birkenwerder, Glienicke Nordbahn, Mühlenbeck, Schildow, Schwanebeck, Altlandsberg, Ahrensfelde, Schönwalde, Bernau, Werneuchen, Strausberg, Vogelsdorf, Fredersdorf, Eggersdorf, Rüdersdorf, Petershagen, Hoppegarten, Schöneiche, Grünheide, Erkner, Gosen, Zeuthen, Wildau, Königs Wusterhausen, Mittenwalde, Eichwalde, Schulzendorf, Waltersdorf, Blankenfelde, Rangsdorf, Mahlow, Großbeeren, Ludwigsfelde, Kleinmachnow, Teltow, Stahnsdorf, Nuthethal, Heinersdorf, Michendorf, Seddin, Groß Glienicke, Nauen, Glindow, Neu Fahrland, Schwielowsee, Wustermark, Ketzin und Groß Kreutz. Alle aufgezählten Orte sind um Berlin verteilt und durch den Berliner Ring miteinander verknüpft. Alle diese Wohnorte liegen im Bundesland Brandenburg. Das Land Brandenburg ist in insgesamt 14 Landkreise sowie vier kreisfreie Städte untergliedert. Die Landkreise sind Barnim, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Havelland, Märkisch Oderland, Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark, Prignitz, Spree-Neiße, Teltow-Fläming und Uckermark. Die Kreisfreien Städte sind Brandenburg an der Havel, Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam.

Dabei gibt es Gebiete mit einem durch die entsprechende öffentliche Anbindung bedingten erhöhten Zuspruch wie Teltow, Stahnsdorf, Potsdam, Kleinmachnow, Staaken, Mahlow, Hoppegarten, Ahrensfelde, Eichwalde und Falkensee. Andere Gebiete überzeugen durch ihre entsprechende Lage im Grünen und auch der Wassernähe gerade im Süd-Osten und Süd-Westen der Stadt wie Glindow, Werder, Neu Fahrland, Ketzin, Groß Glienicke, Seddin, Schulzendorf, Erkner, Gosen, Rangsdorf und Zeuthen.

In der Stadt Berlin und auch im gesamten Umland werden diverse Aktivitäten hinsichtlich des Bauens verzeichnet, die nach der durch Banken hervorgerufenen Krise jetzt stetig wieder steigen. Dabei werden Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Gewerbeimmobilien gebaut, die auf freien Bauflächen und in Baugebieten errichtet werden. Die Bauwirtschaft und auch Architekten und Ingenieure haben wieder vermehrt Aufträge, bei denen Bebauungsplänen, Baugrundstücken und Hausbauten erstellt werden. Aufgrund der Vielzahl an Seen und Flüssen wie Havel, Spree, Schwielowsee, Wannsee, Templiner See, Teltow Kanal, Seddinsee, Müggelsee und viele andere Seen in Berlin, hat die Stadt mehr gebaute Brücken als Venedig.

Für klassische Baugebiete, welche neu erschlossen werden, sind die Randbereiche innerhalb und um den Berliner Ring von Interesse. Dazu zählen z.B. Dallgow, Falkensee, Ahrensfelde, Altlandsberg, Fredersdorf, Heinersdorf, Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Vogelsdorf, Petershagen, Eggersdorf, Rüdersdorf, Hoppegarten, Schöneiche, Grünheide, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Oranienburg, Birkenwerder, Mühlenbeck, Glienicke Nordbahn, Schildow, Schönwalde, Wildau, Königs Wusterhausen, Mittenwalde, Eichwalde, Schulzendorf, Waltersdorf, Blankenfelde, Rangsdorf, Bernau, Schwanebeck, Erkner, Gosen, Zeuthen, Mahlow, Großbeeren, Ludwigsfelde, Nuthethal, Michendorf, Seddin, Schwielowsee, Glindow, Neu Fahrland, Groß Glienicke, Nauen, Wustermark, Ketzin und Groß Kreutz.

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Berlin steigt enorm. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) hervorgeht, suchen die Bauherren und Käufer momentan vor allem Eigentumswohnungen im unteren (bis 200.000 Euro) und mittleren Preissegment (200.000 bis 300.000 Euro).

Das knappste Angebot gibt es derzeit Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg, hier ist auch die Nachfrage am höchsten. Nur in Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick übersteigt das Angebot noch die Nachfrage.

Für das aktuelle Wohnungsmarktbarometer haben die Experten der IBB mehr als 200 Fragebögen ausgewertet. Ergebnis ist, dass die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in zehn von zwölf Bezirken das Angebot übersteigt, so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Marktbedingungen für den Neubau von Eigentumswohnungen mit "sehr gut" in Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte und mit "gut" in Lichtenberg, Pankow, Reinickendorf, Spandau und Treptow-Köpenick beurteilt werden. Lediglich Marzahn-Hellersdorf fällt dabei deutlich ab.

Rund 191 Neubauprojekte mit zusammen knapp 14.000 Wohnungen befinden sich aktuell in der Entwicklung. Schon in diesem Jahr werden mit 6800 Wohneinheiten fast doppelt so viele Wohnungen fertiggestellt wie 2013. Experten gehen jedoch davon aus, dass jährlich rund 20.000 neue Wohnungen benötigt werden. Das wird die Preise weiter in die Höhe treiben.

Das Analysehaus bulwiengesa beurteilt den Erwerb von Wohneigentum in der Hauptstadtregion trotz der durchschnittlichen Preissteigerung von elf Prozent immer noch als relativ günstig. So müssten Käufer in Potsdam 6,5 und in Berlin 7,8 Jahresdurchschnittsgehälter ausgeben. In München (11,7) und Frankfurt/Main (8,7) liegen die Werte deutlich höher. Hamburg (7,9) liegt dagegen nahezu auf Berliner Niveau.

Laut "Plötz Immobilienführer Berlin 2014/2015" sind die Quadratmeterpreise bei Neubauwohnungen besonders in den Ortsteilen Tiergarten (plus 550 Euro auf 3550 Euro) und Wedding (plus 450 Euro auf 2650 Euro) gestiegen. Mit rund 3000 Euro blieben die Preise in Pankow nahezu unverändert. Ansonsten stiegen die Preise in den Bezirken Steglitz, Zehlendorf, Tempelhof, Charlottenburg, Wilmersdorf, Schöneberg, Reinickendorf durchschnittlich um 100 bis 400 Euro. Am günstigsten sind Neubauten danach in Hellersdorf (2300 Euro pro Quadratmeter), am teuersten in Mitte (4600 Euro).

Nach Einschätzung der Experten wird sich an dieser Entwicklung auch in den nächsten Jahren wenig ändern. Wer in solch angespannten Märkten eine Eigentumswohnung oder ein Haus bauen oder kaufen will, sollte sich ganz besonders gründlich und vor allem produkt- und firmenneutral beraten lassen, um am Ende nicht eine teure Investition in den sprichwörtlichen Sand zu setzen. Einen versierten Baugutachter für eine solche Bauberatung mit baubegleitender Qualitätskontrolle und bautechnische Vertragsprüfung finden Sie im VPB-Regionalbüro Berlin.

Bauberatung in Berlin

Das VPB-Regionalbüro Berlin arbeitet im Auftrag des Verband Privater Bauherren für deren Mitglieder im Bereich Berlin, Potsdam und dem Berliner Umland also dem Bundesland Brandenburg. Als Bauherrenberater steht Ihnen ein Team aus Bauingenieuren unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Wolfgang Queißer zur Verfügung. Herr Queißer verfügt über eine mehr als 40-jährige Berufserfahrung im Bereich Bauwesen und ist seit mehr als 25 Jahren für den Verband Privater Bauherren tätig. Die aus den Tätigkeiten der einzelnen Ingenieure als Bauleiter und Bauunternehmer sowie den auch vom Verband festgeschriebenen laufenden Weiterbildungen gewonnenen Erfahrungen versetzen unser VPB-Regionalbüro in die Lage, anfallende Probleme beim Neubau oder Hauskauf qualifiziert anzugehen, private Bauherren oder Hauskäufer fachgerecht umfassend zu beraten und sie vor Fehlentscheidungen und Nachteilen zu beschützen. Zusätzlich sind wir für die Mitglieder des Verbandes auch als Krisenmanager tätig, wenn die Buunternehmung insolvent ist oder andere Probleme während der Bauzeit auftreten.



 
Seitenanfang von Bauberatung Berlin


VPB

© VPB 2014 Diese Seite drucken Bauberatung nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Bauberatung für den Ort Berlin gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiterin des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
  Sandra Queißer
Der VPB erklärt:

Fußbodenheizung:
Fußbodenheizungen sind ideal im Zusammenhang mit Brennwertkesseln und Solarkollektoren, denn die Fußbodenheizung braucht nur eine Vorlauftemperatur von rund 35 Grad Celsius – eine Temperatur, die Kollektoren auch an sonnenarmen Tagen erreichen. Fußbodenheizungen bestehen aus Wasser führenden Kupfer- oder Kunststoffleitungen, die in Ring- oder Mäanderform auf dem gedämmten Rohbaufußboden ausgelegt werden. Darauf kommen eine Estrichschicht und ein Bodenbelag, der die Wärme gleichmäßig verteilt und speichert. Bedingt geeignet sind dafür wärmedämmende Materialien wie Teppichböden oder Korkbeläge.

(Quelle ABC des Heizens)

Der VPB erklärt:

Formaldehyd:
Formaldehyd ist eine bekannte und weit verbreitete leichtflüchtige organische Verbindung. Es entweicht aus dem Kleber in Spanplatten, aus Versiegelungen, vielen Teppichböden, Heimtextilien, Presskorkplatten (die mit formaldehydhaltigem Kleber verpresst sind) und Mineralfaser-Dämmstoffen. Formaldehyd wirkt manchmal viele Jahre lang auf die Bewohner ein und kann unter anderem Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Husten, Übelkeit, Nervosität, Schlaflosigkeit und Depressionen verursachen.

(Quelle ABC der Schadstoffe)