Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Pressemitteilung vom 13. September 2019

VPB: Politik sollte private Bauherren effizienter unterstützen


BERLIN. "Abwrackprämien, Steuererleichterungen, Baukindergeld viele Einzelmaßnahmen sollen privaten Bauherren beim Immobilienerwerb helfen. Gleichzeitig wird ihnen das Leben unnötig schwerer gemacht", kritisiert Dipl.-Ing. Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren (VPB) in Berlin. "Neben immer höheren gesetzlichen Anforderungen im Neubau, die das Bauen und Sanieren verteuern, treffen auch neue Überlegungen zur Mietenregulierung vor allem die privaten Kleinvermieter, die über 80 Prozent aller Wohnungen in Deutschland zur Verfügung stellen."

Was viele nicht wissen: Über 80 Prozent der deutschen Wohnungen werden von privaten Kleinvermietern und Selbstnutzern gestellt, nicht von großen kommerziellen Wohnungsbaufirmen. Diese privaten Bauherren sichern mit jeweils wenigen einzelnen Wohnungen dennoch den ganz überwiegenden Grundstock des Wohnungsmarktes und bauen so gleichzeitig ihre Altersvorsorge auf. "Das ist momentan eine der wenigen soliden Möglichkeiten, weil es für Spareinlagen kaum Zinsen gibt", erläutert Corinna Merzyn. "Wenn man diese Bauherrengruppe nun aber immer weiter an den Rand drängen will, wie über die in Berlin diskutierten Gesetze, ist schon jetzt eine hohe Verunsicherung zu beobachten. Wenn diese auch zahlenmäßig so wichtige Anbietergruppe aus dem Mietwohnungsbau verdrängt wird, ist jedoch die Wohnungsknappheit nicht in den Griff zu bekommen und der in diesen kleinen Mietstrukturen fast immer vorhandene gutnachbarschaftliche Zusammenhalt zwischen Mietern und Vermietern wird zerstört", skizziert die Hauptgeschäftsführerin des Verbraucherschutzverbands die Folgen.

Sie plädiert deshalb dringend dafür, private Bauherren sowohl als Vermieter wie auch als Selbstnutzer nicht über Gebühr zu strapazieren.



Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Pressekontakt: VPB-Pressebüro, Dipl.-Ing. Eva Reinhold-Postina, Telefon: 030 278901-22, E-Mail: presse@vpb.de


Download mit rechter Maustaste




© VPB 2019, Berlin zur Homepage Diese Seite drucken Bauberater

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Dieser Pressetext ist ausschließlich für die Verwendung durch die Medien bestimmt. Sonstige Nutzungen bedürfen ausdrücklich der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den VPB.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.

Unsere Themen:
Sanierung Thermografie Bauabnahme Schadstoffe Neubau
    Blower-Door-Test     Energieausweis Baukontrollen Bauschäden
            Pfusch am Bau   Schimmel  Energieberatung
  Baubetreuer Neubau Vertragsprüfung Altbau Baulücke Verbraucherschutz
    Baupraxis