Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation vom 23. August 2006
Wohnen im Alter (4)


VPB rät: Fürs Alter Esszimmer barrierefrei planen


BERLIN. In Deutschland leben rund 6,6 Millionen Menschen mit Handicap, zwei Drittel von ihnen sind im Seniorenalter - Tendenz steigend. Damit Hausbesitzer auch im Alter und mit einer Behinderung im eigenen Haus bleiben können, müssen sie schon beim Hausbau barrierefrei planen. Der Verband Privater Bauherren (VPB) hat dazu konkrete Planungshilfen entwickelt. Darauf sollten Bauherren bei der Gestaltung des Essbereichs achten:

Wer heute neu baut, der integriert den Essbereich häufig direkt ins Wohnzimmer. Ein- und Zweipersonenhaushalte schlagen ihn in Form einer Essbar gerne direkt der offenen Küche zu. Reine Esszimmer, noch bis in die 1960er Jahre im Einfamilienhaus selbstverständlich, werden heute fast nicht mehr geplant. Grund dafür sind die hohen Bau- und Grundstückskosten. Sie zwingen die Bauherren zur Reduzierung des persönlichen Raumprogramms.

Nichtsdestotrotz zählt der Essbereich zu den wichtigen Zonen im ganzen Wohnhaus: Er dient der Familie als Treffpunkt während und außerhalb der Mahlzeiten, der Essplatz ist Spiel- oder Nähtisch, in vielen Familien auch unentbehrlicher Arbeitsplatz für alle Generationen. Diese vielfältigen Funktionen behält der Essplatz in fast allen Lebenslagen der Bewohner, bis ins hohe Alter. Deshalb sollte er zentral liegen und schwellenlos erreichbar - auf einer Ebene mit dem Wohnbereich und der Küche.

Wie in der Küche und am Arbeitsplatz, so spielt auch am Esstisch die Beleuchtung eine wichtige Rolle: Das Auge isst mit. Und damit das Essen auch unter Kunstlicht natürlich und appetitlich wirkt, müssen die Leuchten über den Esstisch nicht nur stark genug sein, den Tisch zu erhellen, sondern sie sollten auch angenehmes Licht verbreiten und die Farben des Essens originalgetreu wiedergeben.

Beachtung schenken vorausschauende Bauherren auch dem Bodenbelag. Er sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch leicht zu pflegen. Federnde Böden aus Holz schonen die Gelenke der Bewohner. Wer Teppiche mag, der muss auf die Ecken und Kanten achten: Stehen sie hoch, werden sie zu gemeinen Stolperschwellen. Geh- und Sehbehinderte wie auch Rollstuhlfahrer sollten deshalb auch lieb gewonnene Teppiche aus dem Wohn- und Essbereich verbannen.

Die Broschüre "Vorbauen: Barrierefrei" kann bestellt werden im Internet unter www.vpb.de, per E-Mail unter versand@vpb.de, ferner bei der VPB-Versandstelle, Fliedner-Werkstätten, Postfach 10 13 04, 45413 Mülheim an der Ruhr oder per Fax unter der Nummer 0208-4448405. Die Broschüre kostet fünf Euro plus zwei Euro Versand. Bitte gleichzeitig Kosten und Porto überweisen auf folgendes Konto: Verband Privater Bauherren, Kontonummer 61 22 89 20 25, BLZ 10120100, Weberbank Berlin. Bei der Überweisung bitte den Namen des Empfängers nicht vergessen und als Verwendungszweck "Broschüre Vorbauen: Barrierefrei" eintragen.

>> Pressebild_Fuers-Alter-Esszimmer-barrierefrei-planen.pdf

>> Bauherren-Leitfaden zum barrierefreien Bauen online bestellen


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2018, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.