Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation vom 21. Juni 2006

VPB: Thermografie erleichtert Sanierungsplanung


BERLIN/MEPPEN. Energiesparen ist beim Neubau gesetzlich zwingend vorgeschrieben, auch auf dem Altbausektor gewinnt es zunehmend an Bedeutung. "Wer seine Immobilie energetisch sanieren möchte, der braucht zunächst einmal eine vernünftige Bestandsaufnahme" Dipl.-Ing. Johannes Deeters, Sachverständiger des Verbands Privater Bauherren (VPB) und Leiter des VPB-Büros Emsland, beschäftigt sich intensiv mit der Sanierung alter Bauten. "Ein hilfreiches Verfahren ist die so genannte Thermografie. Sie erlaubt uns den sprichwörtlichen Blick hinter die Fassaden des Hauses und offenbart dabei bislang unbekannte Energielecks."

Die Thermografie ist eine erprobte Analysemethode. Mit der Wärmebildkamera wird ein Gebäude von außen oder innen aufgenommen. Die Kamera erkennt dabei unterschiedliche Oberflächentemperaturen und setzt sie farblich um: die warmen und heißen Zonen in Gelb- und Rottöne, die kühlen in blaue Töne.

Voraussetzung für die Gebäude-Thermografie sind Temperaturdifferenzen. "Ideale Zeit für thermografische Aufnahmen ist der Winter", weiß VPB-Berater und Thermograf Deeters aus Erfahrung. "Dann wird das Gebäude von innen beheizt und alle Energielecks zeichnen sich als rote Flecken in der Thermografieaufnahme ab. "Da sieht auch der Laie sofort, wo die Energie verloren geht." Aber auch im Frühjahr und Herbst, ja sogar im Sommer sind hochwertige Aufnahmen möglich, es kommt dabei auf die Fachkenntnisse des Thermografen an.

Dank der Thermografie lassen sich unter anderem Wärmebrücken an Balkonen, Heizungsnischen und Rollladenkästen lokalisieren. Feuchte Wände können sich ebenfalls als kühle Punkte auf dem Thermogramm abzeichnen. Gut eignet sich das Verfahren auch zur Beurteilung von verputztem Fachwerk oder zum Aufspüren von Fehlstellen in Dämmungen. "Gerade bei alten Häusern, die im Laufe der Jahrzehnte mehrfach umgebaut wurden, verbergen sich Dämmprobleme in den Dächern und Fassaden, durch die unbemerkt Energie verloren geht", erklärt Johannes Deeters. Die Thermografie macht das Problem sichtbar und ist der erste Schritt zur Sanierung, denn Wärmebrücken müssen in jedem Fall beseitigt werden. Sie kosten Energie, und an den kalten Bauteilen schlägt sich erfahrungsgemäß schnell Feuchtigkeit nieder. Bleibt sie unbemerkt, bildet sich dort gefährlicher Schimmel Auslöser für Asthma, Allergien und zahlreiche entzündliche Erkrankungen des Organsystems.

Die Thermografie unterstützt Bausachverständige auch bei der Suche nach Feuchteschäden. "Verliert die Fußbodenheizung Wasser, dann hilft die Wärmebildkamera beim Aufspüren des Lecks. Sie bildet die Heizschlangen in Boden oder Wand deutlich ab und verrät die undichte Stelle durch einen warmen Spot. "So kann das teure Aufstemmen von Wand oder Boden auf den eigentlichen Schadensbereich beschränkt werden."

"Die Thermografie ist ein gerichtlich anerkanntes Prüf- und Messverfahren", erläutert VPB-Berater Deeters. "Wir Sachverständigen nutzen es gerne auch in Verbindung mit Blower-Door-Tests. Im Wärmebild zeichnen sich die Undichtigkeiten der luftdicht konzipierten Gebäudehülle besonders gut ab, durch die warme Luft nach außen entweicht und Heizenergie verschwendet wird. In der Kombination der Verfahren können Mängel festgestellt und auch gleich exakt lokalisiert werden.

Aufwand und Preis für eine thermografische Untersuchung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Zur qualifizierten Analyse gehören die sachverständige Auswertung des Bilddatenmaterials und der Thermografiebericht des erfahrenen Thermografen. "Beides", so rät Fachmann Deeters, "sollte grundsätzlich im Leistungsumfang enthalten sein. Für eine erste Überprüfung eines Einfamilienhauses reichen - je nach Region und unter günstigen Rahmenbedingungen - eventuell schon 400 Euro." Der Bauherr sollte sich in jedem Fall vorab ein detailliertes Angebot von einem renommierten Thermografie-Büro erstellen lassen.


Thermografie
Thermografie-Putzfassade.jpg (308 KB)

Bildtext-Thermografie-Altbauten.rtf

VPB-Foto-Thermografie-Baustein.pdf (127 KB)


Weitere Bilder und Bildtexte finden Sie in unserem Bildarchiv.


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2018, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.