Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

VPB Regionalbüro Pinneberg


Günter Kampe: Bauen nur mit fachmännischer Begleitung insbesondere bei Brandschutz Sachverständiger Wedel

Brandschutz Bauberatung in Wedel

Brandschutz Sachverständiger ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Pinneberg betreut Bauherren, Immobilienbesitzer oder Wohnungskäufer bei allen Problemen rund um die Themen Häuserneubau, Immobiliensanierung, Wohnungskauf, Bauschadenfeststellung und Brandschutz Bauberatung in Wedel. Außerdem sind wir in Wedel Experten auf den Gebieten Schimmelsanierung, Schadstoffe, barrierearmes Bauen und Baumängelgutachten. Rufen Sie uns am Besten sofort an:

Telefon: 0 41 01 / 3 96 99 88

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Brandschutz beachten

Vorbeugender Brandschutz bewahrt Sie und Ihre Familie vor einem Feuerschaden! Zirka 800 Menschen versterben Jahr für Jahr in der Bundesrepublik Deutschland bei Immobilienbränden. Annähernd 5.500 Brandopfer werden sogar schwer verletzt. Fachmänner beziffern den Schaden, der bei total gut und gerne 240.000 Bränden entsteht, auf zirka drei Milliarden Euro. Das zeigt deutlich, wie bedeutend ein optimaler Brandschutz ist. Vor allem private Bauwillige müssen noch viel mehr auf den vorbeugenden Brandschutz rn Auge werfen, damit es später nicht teuer wird.

Vorbeugender Brandschutz startet schon bei der Haisplanung. Die jeweiligen Bundesländer haben das in ihren einzelnen Landesbauordnungen bestimmt, wenn auch voneinander abweichend. Planer sollten beim Konzipieren eines Wihnhauses taugliche Baustoffe und Konstruktionsarten auswählen, Fluchtwege für die Menschen einplanen und die Zuwegung für Feuerwehr - und Rettungsfahrzeuge schaffen. Dem Grunde nach muss bei allen Immobilien die Entstehung eines Brandes und die Verbreitung von Feuer und Rauch verhindert werden. Die Haftung beim Brandschutz befindet sich prinzipiell beim Immobilienbesitzer. Deshalb sollten sie möglichst immer einen neutralen Sachverständigen hinzuziehen, der dokumentiert, was die Eigentümer beauftragt haben, wo und wie sie möglicherweise optimieren müssen.

Ein angemessener Brandschutz muss bei jedem Wohn- oder Geschäftshaus eine Selbstverständlichkeit sein. Aus diesem Grunde gelten in der Bundesrepublik Deutschland strenge Vorschriften. Diese Richtlinien zum Brandschutz umfassen selbstverständlich auch die verschiedenen Baustoffe sowie die Methoden der Gebäudeisolierung.

Damit ein Bauprojekt auch sämtlichen Gesetzen entspricht und nur taugliche Baustoffe genutzt werden, empfihlt der VPB allen privaten Bauherren zur umfänglichen Überprüfung der Bauverträge. Vor allem Hausbauer, die mit Schlüsselfertig-Anbietern und Bauträgern arbeiten, sollten die Leistungsbeschreibungen vor Unterzeichnung der Verträge von einem unabhängigen Baugutschter checken lassen.

Als Mindestschutz gilt: ein Rauchmelder im Flur jedes Geschosses des Einfamilienhauses bzw. der Wohnung und das vom Keller bis zum Dachgeschoss. Ferner einer in jedem Schlaf- und Kinderzimmer. Weil Qualm grundsätzlich zur Decke steigt, müssen die handflächengroßen Rauchmelder stets an der Decke montiert werden, immer in der Raummitte und niemals in der Nähe von Lüftungsschächten oder an Stellen mit viel Zugluft. Nur im Bad und Toilette als auch in der Küche direkt dürfen Hausbesitzer auf Rauchmelder verzichten; Dunst und Dämpfe führen nämlich meist zu Falschalarm.

Brandschutz bei einem älteren Haus

Sie müssen ein älteres Wohnhaus z.B. energetisch sanieren? Ein Aufgabenbereich, der dabei unbedingt einbezogen werden muss, ist der Brandschutz. Auch bei der Sanierung von einem älteren Haus sind alle Belange für einen nachhaltigen Brandschutz einzubeziehen. Die Themengebiete Brandschutz und energetische Sanierung gehören unbedingt zusammen. Die beste Sanierung ist sinnlos, wenn der Brandschutz nicht bedacht wird und ein Brandrisiko besteht. Sämtliche eingesetzen Dämmstoffe müssen zwingend den Anforderungen vom Brandschutz entsprechen. Je nach Hausgröße und Gebäudeart können diverse Arten der Isolierung geeignet sein. Die Auswahl der eingesetzten Dämmung sollte abhängig vom jeweiligen Sanierungsobjekt gemacht werden. Methode und Material haben letzten Endes auch direkten Einfluss auf den entsprechenden Brandschutz. Bei einer Begehung direkt vor Ort kann schnell bestimmt werden, welche Art der Isolierung und damit auch vom Brandschutz optimal erscheint.

Für Informationen zum Themengebiet Brandschutz stehen Ihnen unsere erfahrenen Bauexperten gerne zur Verfügung. Seit langen Jahren sind wir im Auftrag des VPB Ihr optimal geschulter Spezialist für die energetische Sanierung von Gebäuden, was selbstverständlich den Brandschutz umfasst. Wir verfügen über modernste Einblicke, wenn es um den Brandschutz geht. Melden Sie sich bitte bei uns, wir beraten Sie qualifiziert und persönlich, immer direkt auf Ihre Anforderungen zugeschnitten.


Ein geschulter Sachverständiger ist schon im Vorfeld einzuplanen

Was ein Häuslebauer benötigt, ist ein unparteiischer Sachverständiger für Fragen des Bauens. Der Hausbau ist ein mühevolles Business, in dem mit festen Bandagen um bereits kleine Gewinnmargen gekämpft wird. Ein Sachverständiger vom VPB hat jahrelange Erfahrung und kann dem Bauherren deshalb erheblich helfen. Das ist außerdem dringend erforderlich, denn auf der Strecke bleiben in diesem Geschäft meistens die privaten Bauherren. Sie sind Nichtfachmänner und haben keine Ahnung von der Bauwirtschaft. Darum fallen sie fast ausnahmslos auf die bombastischen Verkaufskatalogen von Schlüsselfertiganbietern rein, die sich nachher als unbegründete Beteuerungen zeigen. "Festpreise", "sichere Fertigstellungstermine" und überdies das "Super-Energiesparhaus" sind reine Augenwischerei, solange sie nicht im Kaufvertrag betont erläutert werden.

Ihre Sachverständiger vom VPB hilft Ihnen bei allen Fragen des Bauens

Um im Dickicht der Bauverträge überleben zu können, suchen clevere Bauherren neutrale Bauherrenberater, versierte Sachverständige, die sich in allen Disziplinen des Bauens auskennen und sich kein X für ein U vorschwindeln lassen. Woran unterscheidet der Bauherr den geeigneten Bauberater? Ein seriöser Sachverständiger ist ein sachkundiger Experte, der immer firmen- und produktneutral beraten kann und eben keiner speziellen Interessentengruppe verpflichtet ist. Ein zu empfehlender Sachverständiger mit Spezialisierung auf das Thema Bauen durchläuft fortwährend Fortbildungen und zieht spätestens bei komplexen Fällen weitere unabhängige Sachverständige aus anderen Fachgebieten hinzu. Beim persönlich helfenden Sachverständigen ist die Hilfestellung der Bauherren in der Regel "Chefsache" und bleibt in lediglich einer Hand. Der Bauherr wird nie eigenmächtig von einem zum anderen Sachverständigen weitergereicht. Ebenso seine schriftlichen Berichte wird ein gewissenhafter Sachverständige schonend behandeln, nicht in Datenbanken abspeichern oder gar an Baufirmen, Finanzdienstleister und Hausvermittler weitergeben. Beim Wohnungsbau geht es um extrem viel Kapital: Der sorgfältige Sachverständige hilft seinem Bauherrn hierbei in gebührender Zeit und zum festgelegten Preis ein mängelfreies Einfamilienhaus seiner Wahl zu erhalten. Grundsätzlich muss jeglicher Bauherr, der einen Sachverständigen beauftragt, strikt auf individuelle Behandlung beharren.


Wohnen in Wedel

Hilfe für Immobilienbesitzer und Bauherren in Wedel

Die Stadt Wedel liegt im Westen von Hamburg an der Unterelbe. Alles in allem wohnen in Wedel etwa 32.000 Einwohner auf einem Gebiet von rund 33 qkm. Wedel zählt verwaltungstechnisch zum Kreis Pinneberg. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist die Stadt Wedel durch ihre Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft. Schiffe, die den Hafen Hamburg ansteuern oder verlassen, werden mit Flaggensignalen und durch das Abspielen der jeweiligen Nationalhymne gegrüßt. Ein schöner Brauch, der in dieser Art sicherlich seines Gleichen sucht.

Die hervorragende Verkehrsanbindung macht Wedel interessant für Berufspendler. Wer in in der Freien und Hansestadt arbeitet, erreicht nach nur kurzer Fahrtzeit seinen Wohnsitz in der schleswig-holsteinischen Gemeinde. Mit der S-Bahnlinie S1 fährt man umwegslos bis in den Stadtkern von Wedel. Der Hamburger Verkehrsverbund HVV hat des Weiteren eine Buslinie bis nach Hamburg-Blankenese eingerichtet. Ebenfalls mit dem Autobus erreicht man von Wedel aus die Orte Elmshorn, Norderstedt und Pinneberg. Mit dem Wagen fährt man aus der Stadt Hamburg auf der Bundesstraße 432 in Richtung Wedel.

Die Stadt Wedel gefällt durch eine ausgezeichnete Infrastruktur. In der adretten City des schleswig-holsteinischen Ortes finden sich allerbeste Einkaufsmöglichkeiten. Das Zentrum von Wedel ist hinsichtlich der Architektur angenehm gestaltet und strahlt Wohnlichkeit aus. Der Yachthafen von Wedel hat etwa 2.000 Liegeplätze überwiegend für Sportboote.

Fullservice in Wedel

Wedel hat ein ausgezeichnetes Bildungsangebot. Alle gängigen Schulformen sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Auch wenn es um Sport geht hat Wedel die Nase vorn. In einem der städtischen Sportclubs ist für jeden Geschmack etwas dabei. Durch die Elblage ist der Wassersport in Wedel besonders präsent: Zirka 50 Wassersportvereine sind in Wedel zuhause.

Wir erwähnen diese Fakten, um Ihnen darzulegen, dass wir wichtige regionale Kenntnisse erworben haben, da wir im Umfeld von Wedel seit geraumer Zeit beschäftigt sind. Das VPB Regionalbüro Pinneberg unterstützt sie in Wedel dabei, dass der Traum von den eigenen vier Wänden ohne Streit mit Baufirmen sich einstellt.

Bauherrenberater in Wedel

Das VPB Regionalbüro Pinneberg ist im Auftrag des Verband Privater Bauherren für die Mitglieder im Raum Wedel, Pinneberg, Kaltenkirchen, Heide, Halstenbek, Itzehoe, Elmshorn sowie Quickborn zuständig. Als Bauberater steht Ihnen Dipl.-Ing. Günter Kampe zur Verfügung. Er verfügt über eine langjährige Berufspraxis als Architekt. Die aus seiner Arbeit als Architekt sowie den auch vom Verband vorgeschriebenen regelmäßigen Fortbildungen gewonnenen Erfahrungen versetzen ihn in die Position, anfallende Probleme beim Neubau oder Wohnungskauf fachkundig zu lösen, private Bauherren oder Immobilienkäufer fachlich kompetent zu beraten und sie vor ungünstigen Entscheidungen und Nachteilen zu bewahren. Seine bevorzugten Fachbereiche sind Bautechnische Vertragsberatung, Bauherrenberatung zur "regelgerechten" Baukonstruktion und Themen bzgl. der Bauphysik und Baustoffkunde. Dipl.-Ing. Günter Kampe ist Bausachverständiger für Schäden an Gebäuden.
Der VPB ist in Wedel der beste Bauexperte für alle Hausbesitzer oder -käufer. Wir freuen uns über Ihren Terminwunsch ganz gleichgültig ob per Telefonanruf oder Kurznachricht.






Wir sind immer für Sie da und vor Ort!

Bauberater vor Ort
Beim Bauen in Pinneberg und Umgebung unterstützt Sie der "Verband Privater Bauherren" umfassend. Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung! Dabei erklären wir Ihnen, wie wir Ihnen im Einzelnen helfen können. Termine vereinbaren Sie bitte über:

VPB Regionalbüro Pinneberg
Dipl.-Ing. Architekt Günter Kampe
Pinneberger Strae 167
25474 Ellerbek
Telefon: 0 41 01 / 3 96 99 88
Telefax: 0 43 49 / 6 43 99 98
E-Mail: pinneberg@vpb.de





Unsere Leistungen nach Art und Ort:

Baubegleitung Neubau NeumünsterKellersanierung Baugutachten HalstenbekBaustellenprotokoll HalstenbekBaubegleitende Qualitätskontrolle PinnebergSchimmelschaden Gutachter RellingenBaugutachter Nasse Wand NeumünsterBaufachleute KaltenkirchenBausachverständiger Nasse Wand ItzehoeGutachter Neubaubegleitung ElmshornGutachter Doppelhaushälfte Norderstedt-QuickbornBaukontrolle Brandschutz NeumünsterBauberater ElmshornGutachter Doppelhaus KaltenkirchenSachverständiger Kellersanierung RellingenBrandschutz Bauinspektion Norderstedt-QuickbornBauvertrag ElmshornNeubau Vertragsprüfung WedelBaustellenprotokoll ElmshornBaumängelgutachten NeumünsterBausachverständiger Mehrfamilienhaus PinnebergKellersanierung Baugutachten NeumünsterSchimmelsanierung Sachverständiger WedelBausachverständiger Einfamilienhaus HusumSachverständiger Baubeschreibung ElmshornBaugutachter Blower-Door-Test RellingenBaugutachter Neubaubegleitung ElmshornBaugutachter Schimmelpilze HalstenbekBauabnahme Einfamilienhaus RellingenBaugutachter Eigentumswohnung ETW ElmshornGutachter Doppelhaushälfte HusumBauherrenberater RellingenSachverständiger Schimmelpilze Norderstedt-QuickbornSachverständiger Doppelhaushälfte Norderstedt-QuickbornSachverständiger Schimmelpilze Bad BramstedtGutachter Neubaubegleitung HusumSachverständiger Einfamilienhaus WedelBaugutachter Eigentumswohnung ETW Bad BramstedtBauabnahme Eigentumswohnung ETW RellingenBaugutachter Doppelhaushälfte HusumBausachverständiger Nasser Keller Husum


Informationen und Tipps für Bauherren:

Gerüche:
Gerüche gehören zum Alltag. Aber nicht jeder Geruch ist angenehm oder gesund. Gesundheitsgefährdende gasförmige Verbindungen können beispielsweise nicht nur über die Lunge in den Organismus gelangen, sondern auch über die Riechzellen in der Nasenschleimhaut über elektrische Impulse direkt ins Gehirn weiter geleitet werden. Gerüche sind häufig nicht so einfach zu analysieren, weil sie sich häufig aus unterschiedlichen Verbindungen zusammensetzen. Die Geruchsqualität gibt dem Innenraumanalytiker oft Hinweise auf eine bestimmte Ursache. Dauerhafte Gerüche und Ausdünstungen aus der Bausubstanz können im Extremfall ein Haus unbewohnbar machen. Es gibt verschiedenartige Ursachen von Gerüchen: Neben Schimmelpilzbelastungen prägen unterschiedliche chemische Verbindungen wie Chlornaphthaline, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder Lösemittel eine Geruchsauffälligkeit aus. Die Ursache wird von Innenraumanalytiker und Baufachmann gemeinsam gesucht. Je nach Befund und Gefährlichkeit der Ursache sollten Bauteile und Einbauten ausgetauscht oder fachgerecht saniert werden.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





Mitglied werden

© VPB 2007-2022, Pinneberg



zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.