Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Nienburg

Baukontrolle Nienburg

Baukontrolle in Nienburg

Baukontrolle in Nienburg ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Nienburg betreut Bauherren und Immobilienkäufer in allen Fragen rund um die Themen Hausbau, Haussanierung, Immobilienkauf. Außerdem sind wir Spezialisten in den Bereichen Energieberatung, Schadstoffe und Schimmel sowie barrierearmes Bauen. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk. Rufen Sie uns noch heute an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.


Eine gute Baukontrolle vom Spezialisten

Speziell Anbieter von schlüsselfertigen Einfamilienhäusern versuchen immer öfter zur schriftlichen, nicht förmlichen Bauabnahme zu überreden. Das spare gewissermaßen Bauzeit. Hierauf dürfen sich Käufer von Immobilien aber keineswegs einlassen. Der Bauherr sollte immer auf einen gesetzlichen Termin unmittelbar auf der Baustelle bestehen, somit auf einer sog. förmlichen Bauabnahme. Wer das nicht tut, begibt sich in Gefahr auf beachtlichen Geldsummen sitzen zu bleiben.

Der VPB hat zahlreiche erschütternde Exempel: Bei einem Wortgefecht trennten sich Unternehmer und Bauherr vorschnell. Der Bauvertrag wurde aufgelöst, eine offizielle Bauabnahme damit substanzlos. Beim letzten Baugutachten in Folge einer Baustellenkontrolle stellte der Verband Privater Bauherren-Bauexperte Fehler in Höhe von 88.000 EUR fest - bei reinen Hausbaukosten von 250.000 EUR. Noch schrecklicher ein aktueller Fall: Ein Pärchen hatte ein Haus samt Grundstück für 151.000 erworben. Bei der Baukontrolle wurden Mankos im Gegenwert von 157.000 gefunden. Die Belastungen zur Mängelbeseitigung lagen am Ende weit über den Haus- und Grundstückskosten.

Oft liegt die Problematik schon bei der Errichtung des Rohbaus. Wenn dort etwas falsch geht, dann ist das am Ende am fertiggebauten Domizil höchstens noch mit ganz kostenintenstivem Arbeitsaufwand zu beseitigen. Deshalb ist die stetige Baukontrolle innerhalb der Bauzeit so erheblich zwingend. Werden Unzulänglichkeiten rechtzeitig entdeckt, können sie ohne allzu kostenintensiven Arbeitsaufwand korrigiert werden. Indes kommen nach den Erfahrungen des Verbandes Privater Bauherren viele Bauherren erst, wenn das Gebäude fast fertiggebaut ist. Dann ist es aber meistens für rasche und kostengünstige Korrekturarbeiten zu spät.

Baufehlerbeseitigung ist zwar grundsätzlich Zuständigkeit des Unternehmers, aber viele Firmen kalkulieren heutzutage äußerst ungenügend. Sie können solche enormen Summen für nachträgliche Bauarbeiten gar nicht aufbringen und melden deswegen mehrfach Firmenkonkurs an. Dies zeigt, wie zwingend eine gleichmäßige Baukontrolle beim Bau eines Gebäudes für beide Vertragspartner sein kann.

Baukontrolle bei Ihnen - am besten immer wieder

Der VPB befürwortet Bauherren deshalb deutlich zur kontinuierlichen Baukontrolle des Hausbaues. Allein durch diese Baustellenkontrolle lassen sich Unvollständigkeiten in Höhe von durchschnittlich 25.000 Euro pro Bauprojekt abwenden. Dieser Erfahrungswert ist das Ergebnis unserer viele Jahre Tätigkeit als Bauberater und Baugutachter. Je nach Größe des Objekts sind vier bis fünf Begehungen für eine Baukontrolle innerhalb der Hausbauzeit empfehlenswert. Weil aber ebenfalls auf gut kontrollierten Baustellen bis zum Schluss etwas schief gehen kann, muss der letzte Kontrolltermin stets die offizielle Bauabnahme sein. Bauherren dürfen darauf niemals verzichten.


Bauinspektion in Nienburg

Nienburg/Weser ist die Kreisstadt des gleichlautenden Landkreises in Niedersachsen. Zum Raum Nienburg/Weser zählen auch die Ortschaften Langendamm, Holtorf, Schäferhof/Kattriede und Erichshagen-Wölpe.

Im Bereich der Kernstadt, also dem Ortsteil Nienburg liegen diverse Viertel, deren Bezeichnungen auch in offiziellen Schreiben verwendet werden: Lehmwandlung, Leintor, Alpheide und Nordertor. Nienburg wurde erstmals 1025 in einem Dokument vom Bistum Minden niedergeschrieben. Der Name Nienburg hat seinen Ursprung von der Bezeichnung Nyge Borg, was "neue Burg" bedeutet. Daraus bildete sich im Laufe der Jahre der Name Nienburg. Der Ortsname "neue Burg" deutet auf das ehemalige Vorhandensein einer Burganlage hin beziehungsweise damit war eine ehemalige in der Nähe anzutreffende Burganlage gemeint.

In der Zeit des Mittelalters wuchs die Stadtbefestigung von Nienburg mit Palisaden, Gräben und Wällen, von der sich keine sichtbaren Teile bis in unsere Zeit erhalten haben. 1215 kam Nienburg an die Grafen von Hoya und errang 1225 Stadtrechte. Nienburg gelangte darauf in die Herrschaft der Herzöge zu Braunschweig-Lüneburg, die die Grafschaft unter sich aufteilten und Nienburg mit dem am Ortsrand liegenden Schloss Nienburg zu einer Bastionärsfestung umbauten.

Zu den besonderen Bauwerken von Nienburg rechnet man beispielsweise das Rathaus, eines der ältesten und reizvollsten Gebäuden der Stadt, erbaut möglicherweise im 14. Jahrhundert und die Pfarrkirche St. Martin, Hauptkirche der Stadt und Symbol mit einem in etwa 72 m hohen Turm. Desweiteren zuerwähnen ist der restaurierte Posthof, ein ehemaliger Burgmannshof und über zahlreiche Jahrzehnte die kurfürstliche und danach Königlich-Hannoversche Post, der heute der Sitz der Stadtbibliothek ist. Ebenso ist hier zu nennen der Fresenhof mit dem Museum Nienburg und der Stockturm, eines Wahrzeichen von Nienburg. In der City findet man noch etliche Häuser aus dem Mittelalter.

Weil die Nachfrage an weiteren Wohnflächen in Nienburg enorm ist, findet man im Bereich der Stadt zahllose einstige wie aktuelle Bauflächen. Hier zu nennen sind: Am Bürgerpark, Meerbach, Max-Eyth-Straße, Danziger Straße, Kattriede und Mühlentorsweg.
Wegen der landwirtschaftlich dominierten Umgebung hat der Landkreis Nienburg eine sehr große Auswahl lukrativer Baugebiete zu einem interessanten Preis-Leistungsverhältnis. Solche Bauflächen für den Neubau von Einfamilien- und Doppelhäusern findet man beispielsweise in Liebenau, Landesbergen, Haßbergen, Drakenburg, Stolzenau, Heemsen, Leese, Bücken, Döhrenkamp-Ost, Uchte, Estorf, Diepenau, Binnen, Pennigsehl, Steyerberg und Warmsen. Unter Umständen haben Sie mittlerweile das bestmögliche Neubaugrundstück für Ihr Wohnhau in Nienburg erworben. Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Baubeschreibung vom Fachmann prüfen lassen

Baubeschreibungen sind oft skeptisch zu beurteilen: Gelegentlich entsprechen die in Baubeschreibungen aufgelisteten Leistungen nicht den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Normen oder sie sind verwirrend. Immer öfter fallen bedenkenlose und nicht ausreichend unterrichtete Bauherren auf fehlerhafte Baubeschreibungen herein.

Baubeschreibungen sind oft voller Fehler

Einer von etlichen typischen Fällen aus der Praxis des deutschlandweit arbeitenden Verbraucherschutzverbands: Der Bauherr unterschreibt einen Bauvertrag für die Errichtung eines "Niedrigenergiehauses". In der Baubeschreibung steht auch genau, welche gesetzlichen Vorgaben bei dieser Bauform für ein Haus erfüllt werden müssen. Sogar die vorgesehenen Wärmeschutzmaßnahmen werden ausführlich aufgelistet, bis hin zur exakten Stärke der Mineralwolle. Die Baubeschreibung wirkt auf den ersten Blick und für den den normalen Bauherren solide, weil anscheinend umfangreich! Was der Bauherr aber nicht ahnt: Die in der Baubeschreibung aufgelistete Stärke der Mineralwolle reicht keinesfalls aus, um den Niedrigenergiestandard auch wirklich zu erreichen! Diese Baubeschreibung ist also nicht zu akzeptieren.

Die Angelegenheit ist verzwickt, denn obwohl sich der Bauunternehmer in diesem Beispiel zum Bau eines "Niedrigenergiehauses" vertraglich gebunden hat, hat er zur gleichen Zeit genaue Materialstärken bei der Wärmedämmung vereinbart. Fordert der Bauherr jetzt Nachbesserung bei der Wärmedämmung, so kann der Bauunternehmer hierfür auch extra Geld verlangen.

Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt die Position von Bauherren

Darum ist es cleverer, sich bereits vor Vertragsunterzeichnung gut informieren zu lassen. VPB-Bauexperten empfehlen, sich bei Bauverträgen grundsätzlich nur auf eine eindeutige Qualitätsbeschreibung zu beschränken, in diesem Beispiel das "Niedrigenergiehaus". Dann ist das Bauunternehmen per Vertrag im Zugzwang und sollte alle Weichen stellen, um die geltenden Standards auch tatsächlich zu erreichen. Demgemäß urteilte ganz nebenbei auch der Bundesgerichtshof (BGH VII ZR 350/96 vom 16.07.98). Sollte der Bauherr trotz der Bestellung eines Niedrigenergiehauses bestimmte Qualitäten präzise beschreiben wollen, so raten VPB-Berater, vor jede wärmetechnische Leistungsangabe das Wort "mindestens" zu setzen. Dann ist die Bauunternehmung verpflichtet, fürs selbe Geld mehr zu bieten, wenn der Wärmeschutznachweis dies verlangt.

Dieses ist nur ein Fall, wie Bauherren mit einer lückenhaften Baubeschreibung in Probleme geführt werden. Um solche Sachen und am Ende teure Reinfälle zu umgehen, sollten Bauherren schon früh und vor Vertragsabschluss einen unparteiischen Baufachmann einschalten und von ihm das Vertragswerk samt Baubeschreibung genau durchsehen zu lassen.



 
Seitenanfang von Baukontrolle Nienburg


VPB

© VPB 2018, Berlin



zur HomepageBaukontrolleImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenverband Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Baukontrolle für den Ort Nienburg gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Baubeschreibung Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

  Dipl.-Ing.
 Dieter Leukefeld
Der VPB erklärt:

Heizungsanlage:
Moderne Heizungsanlagen bestehen aus fünf verschiedenen Komponenten: Heizkessel, dem Abgasrohr, der Wärmeverteilung, der Regelung und der Warmwasserbereitung. Alles diese Komponenten müssen finanziell sinnvoll und umweltfreundlich in einer Anlage integriert werden.

(Quelle ABC des Heizens)

Der VPB erklärt:

Elektrosmog:
Elektromagnetische Belastungen sind objektiv mit physikalischen Methoden messbar und setzen vielen Menschen zu. Deshalb ist es bei der Planung eines Hauses sinnvoll, sich bereits im Vorfeld Gedanken über die spätere Nutzung und auch die Möblierung der einzelnen Räume zu machen. An Wänden etwa, an denen Betten stehen, sollten von vorn herein keine Elektroleitungen vorgesehen werden. Der heute allgegenwärtige hausinterne Elektrosmog lässt sich bei geschickter Planung und guter Bauberatung vermeiden, zumindest minimieren. Außerdem sollten im Wohnbereich nur abgeschirmte Kabel verwendet werden. Das ist im Neubau kein Problem, der Bauherr kann von vorne herein das richtige Material auswählen. Was aber macht der Althausbesitzer? Er kann sich so genannte Netzfreischaltungen einbauen lassen. Sie schalten nicht nur das Elektrogerät ab, sondern mit dem Gerät auch gleichzeitig den gesamten Stromkreis, an dem das Gerät hängt. Das ist ideal für Schlaf- und Kinderzimmer: Wird das Licht ausgeknipst, entfällt die elektromagnetische Belastung von Geräten, Lampen und der Elektroinstallation. Freischaltungen lassen sich nachträglich in alten Häusern einbauen. Der Einbau ist immer Sache des kompetenten Fachbetriebes.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





voupebexev