Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

Häuser Award 2015



HÄUSER-Award 2015 für die besten Um- und Anbauten
VPB vergibt Bauherrenpreise für individuelle Lösungen im Bestand

"Mit unserem Bauherrenpreis unterstützen wir nun schon im elften Jahr junge Familien auf ihrem Weg ins Eigenheim", erläutert Thomas Penningh, Präsident des Verbands Privater Bauherren (VPB) anlässlich der Verleihung des HÄUSER-Awards 2015. "Noch nie wurden in Deutschland so viele Immobilien aus Altersgründen vererbt und verkauft. Die neuen Besitzer, meist junge Familien, bauen sie um oder aus. Die Bauaufgaben Umbau und Erweiterung gewinnen für diese Bauherrengeneration zunehmend an Bedeutung."

"Die Erschließung immer neuer Baugebiete stößt auf Dauer an Grenzen. Deshalb liegt die Zukunft des privaten Bauens auch in der Erhaltung und Modernisierung des Bestandes. Mit unserem alljährlichen "Bauherrenpreis" möchten wir gerade junge Menschen zu individuellen Umbauten und Erweiterungen ermutigen", erläutert Architekt Thomas Penningh. Der Präsident des Verbands Privater Bauherren (VPB) ist Mitglied der Jury, die den renommierten HÄUSER-Award der Architekturzeitschrift "Häuser" verleiht. Seit 2005 gehört der VPB zu den Auslobern des Preises und vergibt zusätzlich jedes Jahr den mit jeweils 1.000 Euro dotierten VPB-Bauherrenpreis. Diesen Bauherrenpreis bekommen die jeweils ersten drei prämierten Bauherren – sofern sie nicht selbst die Architekten des Hauses sind.

"In einer Zeit, in der neun von zehn Bauherren ein schlüsselfertiges Haus kaufen, wollen wir zeigen, wie es anders und besser geht. Statt auf Standardlösungen zu setzen, sollten Bauherren den Mut haben, ihre Wohnträume mit dem eigenen Architekten zu realisieren und dazu dessen Know-how und individuelle Beratung nutzen. Mit dem HÄUSER-Award zeigen wir: Individuelles Bauen ist möglich, gerade im Bestand", erklärt Thomas Penningh.

Zum ersten Mal werden in diesem Jahr drei gleichrangige Sieger geehrt. Sie erhalten jeweils 5.000 Euro Preisgeld. Zusätzlich zeichnet der Verband Privater Bauherren jedes preisgekrönte Haus mit einer Prämie von 1.000 Euro aus, bei dem der Bauherr nicht zugleich Architekt ist.


Stadthaus in Heidelberg

Foto: HÄUSER / Zooey BraunDie Architekten Dea Ecker und Robert Piotrowski verwandelten ein Heidelberger Café aus den Fünfzigern in ein lichtes, großzügiges Stadthaus mit Platz zum Wohnen und Arbeiten, mit Hofgarten und Dachterrasse. Jedes Haus verdient eine zweite Chance, manches sogar eine dritte. Als die Architektin Dea Ecker vor einigen Jahren das ehemalige Café der Urgroßeltern in der Heidelberger Weststadt übernahm, stand sie vor einer riesigen Herausforderung: "Das Haus war in schlechter Verfassung und hatte kaum noch Ähnlichkeit mit den strahlenden Fotos aus der Erbauungszeit."

Dennoch entschlossen sich Ecker und ihr Partner Robert Piotrowski zum nochmaligen Umbau. Die Architekten dachten dabei an die perfekte zentrale Lage und sahen sofort das Potenzial des einstigen Gewerbebaus. "Wir wollten unser Architekturbüro im Vorderhaus unterbringen, zum ruhigen Hof hin aber als Familie ungestört wohnen."

Wie gut öffentliches und privates bei diesem Projekt tatsächlich zusammengehen, lässt sich bereits am schmalen Eingang in der Heidelberger Römerstraße ahnen. Durch ein kleines Schaufenster blicken wir ins Architekturbüro und gelangen durch einen schlauchartigen Raum, in dem früher Kuchen und Pralinen verkauft wurden, in den Besprechungsbereich und dann ins Hinterhaus. Schon an der Schwelle zwischen den Bauteilen zeigt sich die wunderbare Verwandlung des Wohntrakts. Wir sehen uns in Küche und Essbereich wieder der zweigeschossig in Glas aufgelösten Hoffassade gegenüber, die schon die historischen Fotos aus dem Familienalbum zierte. Und wir nehmen die wiederhergestellte Galerie wahr, den beachtlichen Luftraum, der gen Osten fast sechs Meter hohe Großzügigkeit schafft.

Foto: HÄUSER / Zooey Braun  Foto: HÄUSER / Zooey Braun

Über Terrazzostufen steigen wir hinauf ins Obergeschoss mit der lichtdurchfluteten Bibliotheksgalerie, an die sich kompakte Räume wie Kinder-, Gästezimmer und ein Bad anschließen. Eine feingliedrige Edelstahltreppe mit Oberlicht leitet uns weiter ins Dachgeschoss, das die Architekten mit sanfter Ironie als "Elternsuite" für sich in Anspruch nehmen. "Das Staffelgeschoss haben wir aufgestockt und damit das Quartier nachverdichtet", erklärt Robert Piotrowski. Die Wohnfläche konnte so auf familiengerechte 160 Quadratmeter erweitert werden. Die Eltern freuen sich oben neben Bad und Schlafnische über einen loungeartigen Bereich und die großzügige Dachterrasse.

alle Fotos: © HÄUSER / Zooey Braun

Stadthaus

Ecker Architekten, Römerstraße 29, 69115 Heidelberg, Tel. 06221-32 19 77-0
Bauzeit: 2014 (Fertigstellung)
Wohnfläche: 160 m2, Nutzfläche: 23 m2, Büro/Archiv: 113 m2
Grundstücksgröße: 172 m2
Bauweise: massiv
Fassade: Putz, gefilzt
Dach: Flachdach
Raumhöhe: 2,12–5,75 m
Decken/Wände: Kalkputz, Holzpaneele, Glasfliesen
Fußboden: Terrazzo, Kautschuk, Glasfliesen
Energiekonzept: Fernwärme

Grundrisse finden Sie auf der Website der Zeitschrift "Häuser":
http://www.haeuser-award.de/.../downloads/Aufbruch%20statt%20Abbruch.pdf



Stadthaus in Paris: Aus einem Guss und tiefer gelegt

Das "Maison Clone" bei Paris besteht aus einem Alt- und einem Neubau, der sich in zwei Trakte teilt. Doch dank der Verkleidungskünste des Architekten Jacques Moussafir wirkt alles wie aus einem Guss. Der Planer hat bei der Erweiterung eines hundert Jahre alten Einfamilienhauses nordwestlich von Paris dem Altbau eine in Form und Farbe nahe Kopie gegenübergestellt und beide Gebäude zu einer Einheit verschmelzen lassen.

Foto: HÄUSER / Clément Guillaume  Foto: HÄUSER / Clément Guillaume

Als das Ehepaar Leguay das Haus mit einer Wohnfläche von 114 Quadratmetern kaufte, trug dieses noch die typischen roten Klinker. Nun sind sie schwarz, und die Wohnfläche hat sich mehr als verdoppelt. Moussafirs wichtigster Kunstgriff: Er senkte einen Großteil des Grundstücks ab und schuf so Platz für zusätzlichen Wohnraum im ehemaligen Keller des würfelförmigen Altbaus. Die Dachformen der drei Trakte wurden aufeinander abgestimmt. Außerdem verband der Architekt alle Teile des Hauses mit vertikalen, bis zum Boden reichenden Glasschlitzen.

Foto: HÄUSER / Clément Guillaume  Foto: HÄUSER / Clément Guillaume

Der Altbau mit seiner Grundfläche von sieben mal sieben Metern wurde entkernt, sein Fundament aus Naturstein erhalten, der Dachstuhl verändert und die Deckenhöhe für das Wohnzimmer, das sich dank der Vertiefung des Grundstückes nun quasi in der ersten Etage befindet, verdoppelt. In den beiden Kinderzimmern, die jetzt im Parterre liegen, wurden dagegen die kellertypischen Runddecken erhalten; Fenstertüren öffnen sich jeweils auf ein eigenes Holzdeck mit Blick in den Garten. Das Treppenhaus befindet sich im parallel zur Straße gebauten Quader und führt sowohl in die Räume des Altbaus als auch in die Split Level des Neubaus mit Keller, Küche und Elternschlafzimmer. Zusätzlich zu den Fenstern sorgen bis auf den Boden reichende Glaseinlässe für Tageslicht.

alle Fotos: © HÄUSER / Clément Guillaume

Stadthaus in Paris
Architekten: Moussafir Architectes Associés, 5, rue du Verbois, F-75003 Paris
Bauzeit:2010/2011 (Altbau 1920)
Wohnfläche: 232 m2, zusätzliche Nutzfläche: 118 m2
Grundstücksgröße: 300 m2
Baukosten: 360.000 Euro
Bauweise: Mauerwerk und Holzkonstruktion
Fassade: Klinker
Dach: Satteldach, zinkgedeckt
Decken/Wände: Betonsteine, Klinker, Putz
Fußboden: Estrich

Grundrisse finden Sie auf der Website der Zeitschrift:
http://www.haeuser-award.de/.../downloads/Gemischtes%20Doppel.pdf



Finca wird modernes Landhaus

Mit mutigen Eingriffen machten die Architekten? Bet Capdeferro und Ramon Bosch ein katalanisches Bauernhaus zur modernen Familienresidenz. Der ursprüngliche Charakter aber blieb bewahrt. Beim Umbau des alten Gehöfts nahe dem Dorf Santa Pau zeigt sich dieser Ansatz sowohl in der Form als auch in den Materialien. Der Quader, den die Architekten der Längsseite hinzufügten, spricht mit Zink, Glas und einem Tragwerk aus Metall ganz klar eine zeitgenössische Sprache.

Foto: HÄUSER / Gunnar Knechtel  Foto: HÄUSER / Gunnar Knechtel

Seine technisch anmutende Sachlichkeit kontrastiert mit den unregelmäßigen Natursteinmauern, die fast unangetastet blieben. Denn die neue Glasfront flutet den bestehenden Baukörper so üppig mit Sonne und Licht, dass die Eingriffe an den restlichen Außenwänden auf ein Minimum reduziert werden konnten. Sie wirken so trutzig wie vor 250 Jahren, als das Gehöft Pachtbauern Schutz vor Wetter und Wind bot.

Altbau gekonnt und dezent ergänzt
Das baufällige Dach hat man so erneuert, dass die alten Klosterziegel zuoberst, die neuen zuunterst liegen. Den ursprünglichen Charakter der Masía zu erhalten war aber nicht nur Auflage des Denkmalschutzes, sondern auch ein Herzensanliegen. Lediglich einen sichtbaren Kunstgriff gestatteten sich die Architekten im Originalbestand: Sie setzten schwarze Zinkleibungen in die Fensterhöhlen, sodass die Masía von weitem verlassen wirkt – was sie jahrzehntelang auch war.

Foto: HÄUSER / Gunnar Knechtel  Foto: HÄUSER / Gunnar Knechtel

Umbau bietet mehr Komfort
Auf die Idee, Gartenwege oder eine Zufahrt anzulegen, kamen weder Besitzer noch Architekten. "In der Garrotxa lebt man in der Natur: Das Grün ist hier üppig, der Wechsel der Jahreszeiten sehr eindrucksvoll – dem wollten wir so wenig Architektur wie möglich entgegensetzen", sagt Bet Capdeferro.

Foto: HÄUSER / Gunnar KnechtelBei allem Bekenntnis zur Reduktion: Auf zeitgenössischen Komfort mochten die Bewohner nicht verzichten. Im Innern sorgt eine Fußbodenheizung auch in kalten Winternächten für ein angenehmes Raumklima; Einbauschränke an der Nordwand dämmen das Gebäude zusätzlich und schaffen Platz, ebenso wie die in die Zwischenwände integrierten Regale. Ein einheitlicher Boden aus poliertem Beton, viel Weiß und warmes Eichenholz vermitteln ein unaufdringlich modernes Wohnambiente.

alle Fotos: © HÄUSER / Gunnar Knechtel

Modernes Landhaus
Architekten: Bosch.Capdeferro Arquitectures, Bet Capdeferro, Ramon Bosch, Carrer de la Força 19 1r 2a, E-17004 Girona
Bauzeit: 2010–11, Bestandsbau von 1769
Wohnfläche: 310 m2, Grundstücksgröße: 36 ha
Grundstücksgröße: 95 m2
Baukosten: 360.000 Euro
Bauweise: massiv (Bestand), Stahlkonstruktion (Anbau)
Fassade: Natursteinmauerwerk, Zinkverkleidung
Dach: Pult- und Flachdächer
Decken/Wände: Putz, Holzverkleidungen
Fußboden: polierter Beton
Energiekonzept: Ölheizung, Fußbodenheizung, thermische Solarkollektoren
Jahresheizwärmebedarf (Qh): 50 kWh/m2a
Jahresprimärenergiebedarf (Qp): 10 kWh/m2a

Grundrisse finden Sie auf der Website der Zeitschrift:
http://www.haeuser-award.de/.../downloads/Den%20Rahmen%20gesprengt.pdf



Leserpreis: Altbau in Köln

Der Leserpreis ging in diesem Jahr an einen geretteten Altbau in Köln

Blindwütige Modernisierungen hatten dem Haus des Kölner Architekten Johannes Götz zugesetzt. Wie der Planer mit Sorgfalt und Sensibilität einen Klassiker rettete, honorierten die HÄUSER-Leser.

http:/www.haeuser-award.de/content/geretteter-altbau-k%C3%B6ln

Der Interior-Preis wurde einer umgebauten Scheune in der Schweiz verliehen.
http://www.haeuser-award.de/content/umgebaute-scheune-der-schweiz



Ergänzende Informationen finden Sie u.U. hier:
Bauvertrag - Bauberater - Bausachverständiger - Thermografie - Verbraucherverband - Baufachleute

Zurück zur Glossar-Übersicht.

 

VPB
© VPB 2019, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.