Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

Nachverdichtung in Kaiserslautern


Nachverdichtung in Kaiserslautern durch Architekturbüro Scheder

Im Kaiserslauterer Stadtteil Hohenecken schließen zwei kleine schwarze Häuser eine Baulücke im alten Dorfkern. Sie fügen sich wie selbstverständlich in das Dorfbild ein. Ihre Lage, Größe und Form werden durch die Umgebung bestimmt, durch die Nachbarschaft, die Lage am Hang sowie durch die nötigen Abstandsflächen und die Möglichkeiten der Erschließung.

Nachverdichtung in Kaiserslautern durch Architekturbüro Scheder

Auf der gegenüberliegenden Talseite befinden sich mehrere historische Bauwerke, die bei Nacht angestrahlt werden. Die Burgruine Hohenecken aus dem 12. Jahrhundert, die Rochuskapelle von 1748 und die Pfarrkirche St. Rochus von 1896 bilden dort eine sehenswerte Kulisse. Damit die Bewohner diesen Ausblick genießen können, haben die Planer die Raumaufteilung eines typischen Einfamilienhauses umgekehrt: Im Obergeschoss, mit der besten Aussicht, liegen Küche und Wohnbereich, darunter die Zimmer und das Bad. Die Fenster sind so angeordnet, dass sie wie Bilder den Blick in die Umgebung rahmen.

Nachverdichtung in Kaiserslautern durch Architekturbüro Scheder

Der Grundriss beider Häuser wird durch eine mittige Treppe geteilt. Zur Abtrennung der Räume und als Absturzsicherung für die Treppe dienen lichtdurchlässige Polycarbonat-Stegplatten. Dadurch gelangt Tageslicht aus allen Himmelsrichtungen in die Zimmer. Im Bad sind die Kammern der Platten versiegelt. Auf dem Boden liegen Eichendielen.

Nachverdichtung in Kaiserslautern durch Architekturbüro Scheder

Die Primärkonstruktion besteht aus vorgefertigten Holzrahmenwänden und Bettsperrholzdecken. Für beide Häuser wurde das Material gleichzeitig geliefert und innerhalb von zwei Tagen montiert. Ausschlaggebend für diese Bauweise waren neben der kurzen Bauzeit vor allem wirtschaftliche und energetische Aspekte. Die sägerauen Douglasie-Bretter der Fassaden sind mit einer Lasur aus Leinöl und schwarzem Pigment gestrichen. Das Dach ist mit einer zweilagigen Bitumenbahn gedeckt, die Fallrohre der Rinne verschwinden hinter der Schalung. Zur Wärmeversorgung dient eine Erdgasheizung mit moderner Brennwerttechnik.

Hier die Gebäudedaten:
  • Standort: Kaiserslautern/ Hohenecken
  • Grundstücksgröße: 450 m²
  • Wohnfläche: 117,5 m²
  • Anzahl der Bewohner: 1-3
  • Bauweise: Holzrahmenbauweise
  • Primärenergiebedarf: 90 kWh/m²a
  • Baukosten: 135.000 Euro
  • Baukosten je m² Wohn-und Nutzfläche: 1.150 Euro
  • Fertigstellung: 2011
Das sagen die Planer selbst zum Projekt:
"Nachverdichtung auf kleinem Grundstück, kostengünstiges Bauen mit vorgefertigtem Holzrahmenbau und Brettsperrholzdecken, Trennwände aus transluzenten Polycarbonat-Stegplatten, flexible Raumaufteilung."


Architektenkontakt:
Architekturbüro Scheder
Am Hirtenacker 2
67705 Stelzenberg


Die Fotos stammen von:
Jonathan Scheder, Kassel


Weitere Informationen und Pläne zum Objekt auf der Website
"Die besten Einfamilienhäuser":


https://www.die-besten-einfamilienhaeuser.de/kostenguenstige-nachverdichtung-vorgefertigter-holzrahmenbau/







VPB kooperiert mit neuem Online-Portal "Die besten Einfamilienhäuser"

Häuser sind keine Wegwerfartikel, im Gegenteil: Sie stehen viele Jahrzehnte und verschönen im Idealfall ihre Umgebung. In dieser Zeit bieten sie ihren Bauherren Schutz und Heimat. Und wenn sie architektonisch gut gestaltet sind, dann erfreuen sie neben Passanten eines Tages vielleicht sogar die Generation der zukünftigen Denkmalpfleger. ...

zurück zur Übersichtsseite





VPB
© VPB 2019, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.