Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

Massivhaus in Riehen


Massivhaus in Riehen von Reuter Raeber Architekten

Der Schweizer Ort Riehen ist Architektur- und Kunstfreunden gut bekannt: 1997 wurde die von Renzo Piano entworfene Fondation Beyeler eröffnet. Auch andere bekannten Architekten haben vor Ort gebaut, etwa Herzog und de Meuron, deren Naturschwimmbad 2014 eingeweiht wurde. Insofern lag die Messlatte hoch für dieses Haus in Riehen, noch dazu, wo es sich um das Erstlingswerk des Büros Reuter Raeber Architekten handelte.

Massivhaus in Riehen von Reuter Raeber Architekten

Für das Haus am Hang wählten die Planer eine Konstruktion in Mischbauweise. Der Fußboden im Erdgeschoss, die Feuerstelle und die zwei tragenden Außenwandscheiben wurden aus Beton gefertigt. Er harmoniert mit dem steinigen Untergrund. Auf dem zweischaligen Beton mit zwischenliegender Dämmung sitzt ein vorfabrizierter, filigraner Holzelementbau mit vorgehängter Metallfassade. Das Holzgeschoss - aus zwölf Zentimeter starkem Massivholz und mit 18 Zentimeter Dämmung - kragt vorne und hinten aus. Zwei Ausfachungen aus gekreuzten Stahlzugbändern sorgen für Halt und prägen den Ausblick. Die Decke über dem Erdgeschoss wurde mit Zugstäben an den beiden querliegenden Stahlträgern im Dach aufgehängt.

MMassivhaus in Riehen von Reuter Raeber Architekten

Auch innen ergänzen sich Holz- und Massivbau und bleiben sichtbar. Die Wände im Erdgeschoss bestehen aus Eichenholz. Im Obergeschoss liegen die Schlafräume. Die Details sind betont schlicht und wirken dabei edel, wie etwa die Badewanne aus Beton. Zum Haus gehört auch ein Beton-Pool, der in die betonierten Terrassen um das Erdgeschoss eingelassen ist. Alles wirkt, wie aus seinem Guss.

Massivhaus in Riehen von Reuter Raeber Architekten

Übrigens: Spannend ist auch Riehens ältere Baukultur: Zahlreiche Privatbauten aus der Zeit des sogenannten "Neuen Bauens" in den 1920er- und 1930er-Jahre sind in Riehen entstanden und bis heute erhalten. Dazu gehören die Einfamilienhäuser von Paul Artaria und Hans Schmidt. Die beiden Architekten experimentierten seinerzeit mit der traditionellen Holzständer-Konstruktionen und leisteten bautechnische und baukulturelle Pionierarbeit auf dem Gebiet der Stahlskelettbauweise, die erstmals eine freie Grundrissgestaltung möglich machte.

Massivhaus in Riehen von Reuter Raeber Architekten

Hier die Gebäudedaten:
  • Standort: Riehen (CH)
  • Grundstücksgröße: 1.000 m²
  • Wohnfläche: 240 m²
  • Anzahl der Bewohner: eine Familie
  • Bauweise: Mischbauweise Beton, Holz, Stahl
  • Energiestandard: gemäß Normen Basel-Stadt
  • Fertigstellung: 2016

Das sagen die Architekten selbst zum Haus:
"Ein beziehungsreicher Umgang mit Raum, Struktur, Material und Ort bildet die Grundlage für die Architektur"


Architektenkontakt:
Reuter Raeber Architekten
Vogesenstraße 104
CH-4056 Basel

info@architekturbasel.ch
www.reuterraeber.com

Die Fotos stammen von:
Eik Frenzel, Lausanne, www.dreierfrenzel.com


Weitere Informationen und Pläne zum Objekt auf der Website
"Die besten Einfamilienhäuser":


https://www.die-besten-einfamilienhaeuser.de/haus-riehen-reuter-raeber-architekten/#Haus-Riehen-631x440







VPB kooperiert mit neuem Online-Portal "Die besten Einfamilienhäuser"

Häuser sind keine Wegwerfartikel, im Gegenteil: Sie stehen viele Jahrzehnte und verschönen im Idealfall ihre Umgebung. In dieser Zeit bieten sie ihren Bauherren Schutz und Heimat. Und wenn sie architektonisch gut gestaltet sind, dann erfreuen sie neben Passanten eines Tages vielleicht sogar die Generation der zukünftigen Denkmalpfleger. ...

zurück zur Übersichtsseite





VPB
© VPB 2019, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.