Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiEigentumswohnung

VPB Regionalbüro Dortmund

Bausachverständige Dortmund

Bausachverständige in Dortmund

Bausachverständige in Dortmund ist Ihr Thema? Unser Regionalbüro für die Region Dortmund betreut Bauherren, Hausbesitzer oder Wohnungskäufer in allen Belagen auf den Gebieten Wohnungsbau, Schadensbegutachtung, Haussanierung, Immobilienerwerb und Bausachverständige in Dortmund. Außerdem sind wir Fachleute bei den Themen Schadstoffe, Schimmelsanierung, Energieberatung sowie barrierearmes Bauen. Rufen Sie uns doch gleich an:

Telefon: 02 31 / 47 67 61 2

oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und unserem starken Netzwerk.


Professionelle Bausachverständige schonen Geldbeutel und Nerven

Bausachverständige verringern Kosten. Wer bauen oder ein schlüsselfertiges Gebäude kaufen möchte, der benötigt nicht nur gute Nerven, liquide Mittel und Zeit, sondern auch einen seriösen Ratgeber, welcher ihn durchs Dickicht des Bauens hilft. Genau auf diesen Bereich haben sich die Bausachverständigen des VPB - Verbands privater Bauherren festgelegt. Die Bausachverständigen unterstützen Bauherren in allen Fragen rund ums Bauen, und das von der Bauüberwachung, über die Bauabnahme bis hin zur Vertrasgskontrolle.

Benötigt der Bauherr Rat bei Erwerb oder Bau eines neuen Hauses, dann überprüft der Bausachverständige als Erstes Pläne und Bauvertrag mit den dazugehörigen Bau- und Leistungsverzeichnissen. Dabei lässt sich der Bausachverständige auch primäre Komponenten zeigen, wie z.B. die Energieberechnungen, den Zahlungsplan oder das Bodengutachten. Nach der Prüfung weist der Bausachverständige seinen Mandanten auf Fehler im Vertrag hin. Wenn gewünscht unterstützt der Bausachverständige das VPB-Mitglied bei der Nachverhandlung mit dem Verkäufer. Im Verlaufe des Bauprojekts klärt der Bausachverständige die Fortschritte auf der Baustelle und die Güte der Arbeitsverrichtung. Gute Bausachverständige agieren dabei ausnahmslos firmen- und produktneutral und werden vom Bauherrn - und nicht vom Schlüsselfertiganbieter! - entlohnt.

Zahllose Bauherren verzichten bisweilen auf die Unterstützung durch den überparteiischen Bausachverständigen, weil sie die Kosten für den Bausachverständigen fürchten. Es wird schon okay gehen, hoffen sie. Das ist meistens bedauerlicher Weise eine vergebliche Hoffnung. In der Tat bleiben die Kosten, welche der Bausachverständige für die Vertragsprüfung und die Baukontrolle in Rechnung stellt, üblicherweise weit unter einem Prozent der Baukosten. Im Gegenzug, so sagt der Verband privater Bauherren, können aber im Mittel 25.000 Euro an zusätzlich anfallenden Kosten auf den Bauherrn zukommen, wenn er auf die Bau- und Vertragskontrolle durch den Bausachverständigen verzichtet.


Bausachverständige Dortmund

Fachkundige Hilfe für Immobilieneigentümern in Dortmund

Die Stadt Dortmund liegt im östlichen Ruhrgebiet und ist mit zirka 580.000 Einwohnern und einer Gesamtfläche von 280 qkm die größte Stadt in Westfalen. Als kreisfreie Stadt gehört sie zum Regierungsbezirk Arnsberg. Als klassische Stadt in einem Ballungsraum ist Dortmund umgeben von vielen Städten und Gemeinden wie Lünen, Schwerte, Kamen, Holzwickede und die Stadt Unna (Kreis Unna). Zusätzlich gibt es Datteln, Waltrop, Castrop-Rauxel (Kreis Recklinghausen), Witten, Wetter, Herdecke (Ennepe-Ruhr-Kreis) und Bochum in unmittelbarer Nähe von Dortmund.

Nach wirtschaftlichen Krisen durch den Abstieg von Kohle und Stahl steht die Stadt heute für ein gelungenes Beispiel des Strukturwandels: Die Führungsbranchen in Dortmund sind heute Mikro-, Nano-, Bio- und Informationstechnologie sowie Logisitik. Verkehrsgünstig gelegen und angebunden durch ein dichtes Autobahnnetz und den Dortmunder Flughafen und attraktiv durch das reichhaltige Freizeit-, Kultur- und Bildungsangebot ist Dortmund daher ein attraktiver Wohnort im Ruhrgebiet, günstig gelegen zwischen den Naherholungsgebieten Sauerland und Münsterland.

Bauen in der Stadt Dortmund

Die Bereitstellung und Entwicklung attraktiver Bebauungsflächen vor allem für Familien ist ein zentrales Anliegen der Stadt Dortmund, die dafür sehr viele Neubaugebiete ausgewiesen hat. Wohnbauflächen stehen zum Beispiel in den Neubaugebieten Brechtener Heide, Hohenbuschei (Dortmund-Brackel) und Phoenix-See (Dortmund-Hörde) zur Verfügung. Die Kosten für erschließungsfreie Grundstücke liegen in Dortmund Anfang 2011 zwischen 200,00 und 280,00 Euro.

Baubetreuung in Dortmund

Anders als andere Fachberater, die Bauherren bei ihrem Vorhaben nur abschnittsweise begleiten, bieten die Bauberater des VPB eine Rund-um-Betreuung an. Ein Bau-Experte des Verbandes betreut die Bauherren auf Wunsch von der Planung über die Vertragsverhandlung, mit Qualitätskontrollen während der gesamten Bauphase bis zur Bauabnahme. Über den Umfang der Bauherrenberatung bestimmt der Bauherr selbst. Selbstverständlich steht der VPB-Berater Bauherren auch in Teilbereichen ihres Bauvorhabens oder nach bereits erfolgter Übergabe bei einer evt. Korrektur von Mängeln zur Seite. Ob Bauherren ihre Pläne mit einem Architekten oder einem Bauträger verwirklichen wollen, spielt dabei keine Rolle. Ebenso berät der VPB-Fachmann beim Grundstückskauf, zur Art der geplanten Bebauung oder wenn es um die Beschaffenheit des Baugrundes geht.

Wer sich für den Kauf einer Gebrauchtimmobilie entscheidet, dem hilft der Bausachverständige des VPB bei der Bewertung der Gebäudesubstanz, mit dem Aufzeigen möglicher Mängel und des Renovierungsbedarfes, der Ermittlung wertmindernder Belastungen und der Nutzbarkeit des Objektes weiter. Auch für langjährige Hausbesitzer kann eine VPB-Beratung hilfreich und effektiv sein, ob bei technischen Fragen der Modernisierung, geplanter energetischer Sanierung oder der Vertragsprüfung von Angeboten.

Gregor Schönfelder ist als diplomierter Bauingenieur seit 1991 da. Mit insgesamt über 1500 bundesweit erstellten Wohneinheiten sammelte er viele Erfahrungen im Bau von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern sowie Eigentumswohnungen. Anfang 2004 übernahm er das Dortmunder Regionalbüro des Verbandes Privater Bauherren (VPB).



 
Seitenanfang von Bausachverständige Dortmund


VPB

© VPB 2019 Diese Seite drucken Bausachverständige nach oben

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der VPB bietet bundesweit Hilfe für Bauherren an. Wenn Sie nach dem Thema Bausachverständige für den Ort Dortmund gesucht haben, dann sind Sie beim VPB richtig. Weitere Themen sind Bauvertragsberatung, Baukontrolle, Baubesichtigung und Bauabnahme.

Der VPB hilft bei Pfusch am Bau und steht für Verbraucherschutz Bauen.

  Leiter des
  Regionalbüros

 Dipl.-Ing.
 Gregor Schönfelder
Der VPB erklärt:

Gebläsebrenner:
Gebläsebrenner werden sowohl bei Gas- als auch bei Heizölbrennern eingebaut. Beim Gebläsebrenner wird das Gas oder Öl mit Hilfe von einem Gebläse und Luft in die Brennkammer gepresst und dort unter Druck verbrannt. Ölkessel haben immer ein Gebläse, bei der Gasheizung kann auf das Gebläse zugunsten eines atmosphärischen Brenners verzichtet werden. Fachleute unterscheiden je nach der Temperatur der Verbrennungsflamme zwischen so genannten Gelbbrennern und so genannten Blaubrennern.

(Quelle ABC des Heizens)

Der VPB erklärt:

Fogging:
Beim Fogging, einem noch relativ neuen Phänomen, werden ganze Wände schwarz. Laien halten dies oft irrtümlich für Schimmelbildung oder für mangelnde Hygiene. Dabei hat Fogging ganz andere Ursachen. Seit Mitte der 1990er Jahre etwa treten diese russähnlichen Staubablagerungen in Innenräumen auf. Fachleute nennen sie Schwarzstaubablagerungen, Fogging oder Magic Dust. In der Regel tritt das Phänomen, nämlich die plötzliche Schwärzung ganzer Räume, zu Beginn der Heizperiode auf und unmittelbar nach Renovierungsarbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob in den Räumen geraucht wird oder nicht, oder welche Art der Heizung installiert ist. Auch Immissionen von außen, Russablagerungen durch Öfen und Kamine und dergleichen lassen sich als Ursachen ausschließen. Fachleute vermuten, dass dabei schwerflüchtige organische Verbindungen eine Rolle spielen, die besonders in frisch renovierten Räumen ausgasen. Diese Verbindungen haben einen Siedepunkt über 200 Grad Celsius. Sie setzen sich auf kälteren Oberflächen ab und hinterlassen dort einen klebrigen Film. Auf dem lagern sich Feinstaubpartikel ab und bilden den als Fogging gefürchteten grau-schwarzen, schmierig-öligen Film. Das Phänomen ist noch nicht komplett erforscht. Aller Wahrscheinlichkeit nach spielen synthetische Baustoffe mit Lösemitteln und Weichmachern eine zentrale Rolle. Wer auf sie verzichtet, der beugt dem Fogging-Effekt vor.

(Quelle ABC der Schadstoffe)





voupebexev