Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Tipp der Woche vom 31. August 2015

Vorsicht bei mündlichen Aufträgen!


Das kennen Sie sicher noch aus alten Erzählungen: Früher wurden Verträge per Handschlag geschlossen. Das galt auch auf dem Bau. Unter ehrbaren Kaufleuten, und als solche betrachteten sich auch Bauherren und Handwerksmeister, galt das Wort noch was. Vergessen Sie’s! Heute gilt der Handschlag zwar immer noch, aber Sie sollten lieber keine Aufträge per Handschlag vergeben. Fixieren Sie Ihre Wünsche und Aufträge lieber schriftlich. Das gilt nicht nur für den Bauvertrag an sich, den sollten Sie vorab auch gründlich mit Ihrem VPB-Berater besprechen, sondern auch für die kleinen Dinge. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie über die Baustelle gehen und hier und dort Extrawünsche äußern, dann kann es sein, dass Ihnen die Baufirma dafür nachher eine saftige Rechnung präsentiert. Unter dem Motto „Das haben Sie doch mündlich beauftragt …“ können Extras ganz schön teuer werden. Wenn Sie den Austausch von Materialien, das Versetzen einer Tür oder der Einbau eines zusätzlichen Fensters wünschen, dann schreiben Sie alle Vereinbarungen auf und lassen Sie sie sich vom Auftragnehmer, also der Baufirma, direkt unterzeichnen. Im Idealfall besprechen Sie Ihre Änderungs- und Ergänzungswünsche vorab mit dem VPB-Experten. Die Sachverständigen wissen nämlich, was bautechnisch sinnvoll ist und was nur unnötig teuer wird.


>> zurück zur Übersicht




VPB
© VPB 2016, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.