Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Pressemitteilung vom 28. Oktober 2011

VPB begrüßt Verhandlungen - Technische Kontrolle spart Kosten


BERLIN. "Steuerliche Erleichterungen sind neben Zuschüssen der einzige Weg, um möglichst viele private Immobilien in naher Zukunft energetisch zu sanieren. Mit der Anrufung des Vermittlungsausschusses durch die Bundesregierung ist der Weg zu neuen Verhandlungen nun frei. Das ist eine gute Nachricht für private Bauherren und Hausbesitzer", lobt Corinna Merzyn, Geschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren (VPB).

Der Bundesrat hatte im Juli 2011 Pläne der Regierung gekippt, die energetische Wende durch steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten in Schwung zu bringen. Das vom VPB und zahlreichen Bauverbänden begrüßte Gesetz sah kürzere Abschreibungsfristen vor. Die Sanierungskosten hätten innerhalb von zehn Jahren, zu jährlich jeweils zehn Prozent von der Steuer abgesetzt werden können. Die Länder sollten einen Teil der erwarteten Steuerausfälle tragen. Das hatte zur Ablehnung durch den Bundesrat geführt.

"Der VPB hält sowohl die Zuschüsse als auch die Steuerabschreibungsmöglichkeiten für wesentliche Bausteine, die parallel angeboten werden müssen, um auch nur annähernd die gewünschte Sanierungsquote zu erreichen", konstatiert Corinna Merzyn und betont: "Wichtig ist dabei immer auch die sorgfältige Vorbereitung der Sanierung, damit die Investitionen auch wirken, Energie sparen und Klima schonen."

"Neben der steuerlichen gibt es bekanntlich auch eine bauphysikalische Komponente. Niemand sollte beispielsweise, nur um Steuern zu sparen oder Mieten zu erhöhen, teuer dämmen. Viel wichtiger ist es, die für das Objekt bautechnisch ideale Lösung zum Energiesparen zu finden", mahnt Corinna Merzyn. "Das kann Dämmung sein, das kann aber auch moderne Heiztechnik sein. So individuell wie die Häuser, so individuell sind die Sanierungsmöglichkeiten. Das erfährt aber nur, wer sich firmen- und produktneutral beraten lässt. Auch das sollte der Gesetzgeber bei den neuen Regelungen beachten. Denn nichts ist teurer als falsche Sanierung. Sie hilft der Umwelt nicht und belastet trotzdem das Staatssäckel."


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Pressekontakt: PPR, Am Stützelbaum 7, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon 06257 507990, Fax: 06257 507994, E-Mail: presse@vpb.de


Download mit rechter Maustaste




© VPB 2017, Berlin zur Homepage Diese Seite drucken Bauberater

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Dieser Pressetext ist ausschließlich für die Verwendung durch die Medien bestimmt. Sonstige Nutzungen bedürfen ausdrücklich der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den VPB.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.

Unsere Themen:
Sanierung Thermografie Bauabnahme Schadstoffe Neubau
    Blower-Door-Test     Energieausweis Baukontrollen Bauschäden
            Pfusch am Bau   Schimmel  Energieberatung
  Baubetreuer Neubau Vertragsprüfung Altbau Baulücke Verbraucherschutz
    Baupraxis