Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation vom 11. Oktober 2006

VPB empfiehlt: Haus braucht regelmäßige Pflege und Wartung


BERLIN. Wer ein altes Haus kauft, der sollte im Vorfeld genau prüfen, was finanziell auf ihn zukommt. Denn zum Kaufpreis kommen oft noch beträchtliche Modernisierungs- und Reparaturkosten. "Der Sanierungsbedarf bei einer gebrauchten Immobilie wird meist erheblich unterschätzt", warnt Thomas Penningh, Vorsitzender des Verbands Privater Bauherren (VPB). Je nach Alter des Hauses, nach dessen Pflegezustand und den bisherigen Erhaltungsmaßnahmen, kann die Sanierung selbst noch einmal mit bis zur Hälfte des eigentlichen Kaufpreises zu Buche schlagen. "Eine Verteuerung der Immobilie, mit der viele nicht rechnen", mahnt der Bausachverständige.

Fast immer modernisierungsbedürftig sind Elektrogeräte, vor allem Pumpen, aber auch textile Bodenbeläge, Tapeten und auch der Außenanstrich müssen alle zehn bis 15 Jahre erneuert werden. "Auch bei einem relativ neuen Haus muss der Käufer mit Schönheitsreparaturen rechnen."

"Ist das Haus 30 oder 40 Jahre alt", warnt Thomas Penningh, "sollte der Käufer auf alle Fälle die Erneuerung der kompletten Heizungsanlage einkalkulieren, auch Warmwasserboiler haben ihre beste Zeit dann hinter sich." Nach drei Jahrzehnten müssen Schornsteinkronen häufig neu verfugt und gesichert werden, nach vier Jahrzehnten geben die meisten Fenster auf der Wetterseite in der Regel auf. Ihre Lebensdauer richtet sich nicht nur nach der Bauart, sondern auch nach der geografischen Lage des Hauses und nach der Bewitterung. Zinkblecheindeckungen, Fallrohre und Regenrinnen aus Zink haben nach dieser Zeit die ersten Löcher und müssen erneuert werden.

Ein halbes Jahrhundert halten im Schnitt elektrische Leitungen den Anforderungen stand. Auch Sanitärobjekte und Sanitärleitungen aus Kupfer haben eine vergleichsweise lange Lebensdauer. Nach 50 Jahren brauchen die meisten Häuser einen komplett neuen Außenputz, auf der Wetterseite möglicherweise schon früher. Je nach Beanspruchung und Pflege hält auch das Betondach zwischen 50 und 60 Jahren. "Als besonders langlebig", erläutert der VPB-Sachverständige, "haben sich immer wieder Ziegeldächer erwiesen. Sie werden ohne Probleme 80 Jahre und älter." Gleiches gilt für Schieferdächer und andere Naturbaustoffe, wie Steinböden oder natursteinerne Treppenbeläge.

"Allerdings halten Häuser und einzelne Bauteile auch nur so lange, wenn sie immer sorgfältig gepflegt und gewartet werden" - Thomas Penningh spricht aus langer Berufserfahrung. Der VPB empfiehlt deshalb allen Hausbesitzern, ihre Immobilien regelmäßig zu prüfen, am besten im Frühling und im Herbst, und alle Schäden gleich beseitigen zu lassen. Damit dafür immer ausreichend Geld in der Hauskasse ist, sollten Hauseigentümer von Beginn an neben Zinsen und Tilgung regelmäßig auch einen bestimmten Betrag für die Instandsetzung der eigenen vier Wände zurücklegen. "Mit etwa einem Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Monat sind sie auf der sicheren Seite", rechnet der VPB-Fachmann vor.

Wer ein altes Haus kaufen möchte, der sollte ebenfalls genau darauf achten, in welchem Zustand es ist. Damit neben den zu erwartenden Schönheits- und Altersreparaturen nicht noch weitere unvorhersehbare Kosten für versteckte Schäden auf den Immobilienkäufer zukommen, rät der Verbraucherschutzverband grundsätzlich zu einem Wert- und Modernisierungsgutachten - und zwar am besten noch vor Unterzeichnung des Kaufvertrages. "Damit bekommt der angehende Hausbesitzer einen guten Überblick über die notwendigen Sanierungen und die dafür anfallenden Kosten."

Mittlere Lebensdauer einzelner Bauteile (Circa-Angaben)

Dachpfannen aus Beton
Gebrannte Dachpfannen und Ziegeldächer
Pappdächer
Zinkblecheindeckungen
Kupferblechabdeckungen
Schornsteinköpfe
Dachentwässerung
Tragende Dachkonstruktion

Kellerlichtschächte

Geschosstreppen
Holztreppen
Außentreppen

Außenputz
Verblendmauerwerk
Außenanstrich
Innenputze
Innentüren

schwimmende Estriche
Holzböden
Textile Bodenbeläge
Keramik
Natursteine

Sanitäre Rohrleitungen aus Kupfer
Sanitärobjekte
Abwasserleitungen

Heiztechnische Anlagen
Warmwasserboiler
Elektrische Leitungen
Elektrische Pumpen
Elektrogeräte
Fenster Holz
Kunststofffenster
Metallfenster
60 Jahre
80 Jahre
20 Jahre
25 Jahre
80 Jahre
30 Jahre
20 Jahre
100 Jahre

50 Jahre

80 Jahre
60 Jahre
60 Jahre

50 Jahre
80 Jahre
10 Jahre
80 Jahre
60 Jahre

40 Jahre
40 Jahre
15 Jahre
80 Jahre
80 Jahre

50 Jahre
50 Jahre
80 Jahre

30 Jahre
20 Jahre
50 Jahre
15 Jahre
15 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre



Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2017, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.