Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation Serviceartikel
Stichwort: Stäube


Stäube können die Gesundheit schädigen


BERLIN. Viele Menschen reagieren allergisch auf Hausstaub. Im täglichen Kampf gegen ihre Allergie sind ihnen regelmäßiges Wischen und sorgfältige Hygiene zur lebensnotwendigen Gewohnheit geworden. Aber auch Menschen mit intaktem Immunsystem müssen sich vor Stäuben schützen, warnt der Verband Privater Bauherren (VPB). Denn ob und wann Stäube gesundheitsschädlich sind, das hängt von ihrer Zusammensetzung und der Größe der Staubpartikel ab. Ein menschliches Haar etwa, Pollen, Milben oder Seesand sind großkörnig und werden bereits in der Nase ausgefiltert. Milbenkot, Talkumpulver oder so genannter luftgetragener Hausstaub dagegen sind feinkörniger und damit in der Regel nicht mehr harmlos. Sie dringen bis in die Lunge ein und können dort Gesundheitsschäden auslösen.

Gefährlich wird es immer auch, so der VPB, wenn die Stäube Viren, Bakterien und Tabakrauch transportieren, oder organische Verbindungen wie beispielsweise Formaldehyd mit Hilfe der Stäube bis in die Lungenbläschen vordringen. Formaldehyd entweicht zum Beispiel aus dem Kleber in Spanplatten, aus Versiegelungen, Teppichböden, Heimtextilien, Presskorkplatten und Mineralfaser-Dämmstoffen. Es kann unter anderem Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Husten, Übelkeit, Nervosität, Schlaflosigkeit und Depressionen auslösen. Wer unter solchen Symptomen leidet, der sollte sein Haus untersuchen lassen. Dies gilt besonders, wenn der Arzt keine Ursache für die Beschwerden findet. Dann liegt der Verdacht nahe: Das Haus macht krank.

Außer auf Schimmel, der nach Ansicht von Experten inzwischen in jeder zweiten Wohnung beheimatet ist, lassen sich die eigenen vier Wände auch systematisch auf Formaldehyd und Stäube hin untersuchen. Moderne Testverfahren machen es möglich. Wer eine ältere Immobilie erwerben möchte, der sollte sie nach Möglichkeit schon vor dem Kauf auf Schadstoffe testen lassen. Dann weiß er, ob er sanieren muss und was ihn das gegebenenfalls kostet. Im schlimmsten Fall wird das Haus gar nicht erst gekauft.

Aber auch Neubauten sind nicht immer schadstofffrei. Vor allem im Frühjahr finden Bausachverständige häufig Schimmelschäden am Neubau. War die Baustelle im Winter feucht und unbeheizt, konnten sich die gesundheitsschädlichen Sporen dort einnisten. Solche Schäden müssen sorgfältig analysiert und dann grundlegend saniert werden. Der Bauunternehmer ist hier in der Pflicht, erinnert der Verbraucherschutzverband.

>> Broschüre "Gesund bauen"


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2017, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.