Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation Serviceartikel
Stichwort: Sanieren aber richtig!


Energetische Sanierung beginnt mit unabhängigem Gutachten


BERLIN. Wer sein Eigenheim energetisch saniert, der braucht dazu sachverständige Hilfe. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Vor allem unabhängige Beratung ist unentbehrlich, denn wer falsch saniert, der holt sich unter Umständen enorme Folgeschäden ins Haus. Dann sind die zukunftsweisenden Investitionen verloren, und der Hauseigentümer muss obendrein noch die Reparatur der fehlerhaften Sanierung finanzieren.

Wer genau wissen möchte, was hinter seiner Altbaufassade steckt und wie er seine Immobilie energetisch sanieren kann, der braucht den Rat eines ausgewiesenen Bausachverständigen, der sich auf Ein- und Zweifamilienhäuser spezialisiert hat. Unabhängig sollte er sein und firmen- und produktneutral arbeiten, denn jedes Haus ist ein komplexes bauphysikalisches Gefüge und muss individuell und vor Ort untersucht werden. Werden einzelne Komponenten verändert, wirkt sich das immer auf das gesamte Objekt aus. Im schlimmsten Fall holt sich der Hausherr durch falsche Sanierung teure Bauschäden erst ins Haus, oft Feuchteschäden und Schimmel.

Wenig hilfreich als Gutachter ist nach VPB-Erfahrung der befreundete Fensterbauer. Er kann ein hervorragender Handwerker sein, aber er betrachtet in der Regel nur sein eigenes Gewerk und nicht das Gesamtgefüge des Hauses. Auch standardisierte Checklisten, 20-Punkte-Programme zum Abhaken oder ähnliche einheitliche Analysemethoden führen nicht zum Ziel, denn sie berücksichtigen niemals die vielen individuellen Besonderheiten der Immobilie. Auf die kommt es aber an, warnt der Verbraucherschutzverband.

Voraussetzung für eine auf den Altbau abgestimmte Sanierung ist immer ein fundiertes Energie- und Sanierungsgutachten. Ausgestattet mit detaillierten Vorgaben zu den nötigen Maßnahmen und verträglichen Baustoffen kann der Hausbesitzer die Sanierung systematisch angehen, einzelne Positionen beim örtlichen Handwerk ausschreiben und die Sanierung gegebenenfalls im Laufe mehrerer Jahre in der technisch richtigen Reihenfolge und in finanziell überschaubaren Etappen absolvieren.


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2017, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.